Search

Your search for 'dc_creator:( Auffarth, AND Christoph ) OR dc_contributor:( Auffarth, AND Christoph )' returned 139 results. Modify search

Sort Results by Relevance | Newest titles first | Oldest titles first

Aktorione

(230 words)

Author(s): Auffarth, Christoph (Tübingen)
[English version] (Ἀκτορίωνε, Dual). Monströses Zwillingspaar (Hes. fr. 18 M-W τερατώδεις); es ist durch zwei Köpfe, vier Arme und Beine und einen zusammengewachsenen Körper unheimlich stark (Hes. fr. 17; 18). Nestor rühmt sich in der Ilias, er habe die A. Molione, Kteatos und Eurytos töten können, wenn Vater Poseidon ihnen nicht beigestanden hätte (Il. 11,750-752). Bei anderer Gelegenheit besiegen sie Nestor im Wagenrennen (Il. 23,638). Die Genealogie ist dreifach: Neben dem göttl. (Poseidon) ein…

Fest, Festkultur

(4,368 words)

Author(s): Sallaberger, Walther (Leipzig) | Felber, Heinz (Leipzig) | Auffarth, Christoph (Tübingen)
[English version] I. Alter Orient Der altmesopot. Kalender beruht auf dem Mondlauf mit seinen Phasen, die dementsprechend monatlich kultisch begangen werden (1., 7., 15. Tag). Jährliche F. sind häufig mit dem agrarischen Zyklus (Aussaat, Ernte) verbunden, wobei regionale Unterschiede (z.B. Bewässerungs- oder Regenfeldbau) zu beachten sind. Nicht-zyklische F. betreffen in der Regel den Herrscher (Krönung, Tempel- oder Palastbau, Krieg, Tod). Im Bereich der Familie werden Einschnitte im Lebenslauf (Hoc…

Diktynna

(295 words)

Author(s): Auffarth, Christoph (Tübingen)
[English version] (Δίκτυννα). Göttin der Fischer (Jagd) auf Kreta. Ihr Hauptheiligtum liegt am Steilhang der Halbinsel Tityros (Rhodopou) im Westen Kretas [1; 2], nach Hdt. 3,59 von Samiern (ca. 519 v.Chr.) gegründet. Weite Verbreitung (Plut. mor. 984a) des Kultes der D. und, mit ihr gleichgesetzt (Kall. h. 3, 189-205), der Britomartis außer in Westkreta auf Aigina als Aphaia (Paus. 2, 30,3), in Gythion und Sparta (Lakonien), Athen, Phokis, Massalia und Kommagene [3; 4]. Der Mythos erzählt (Kall.)…

Bendis

(498 words)

Author(s): Auffarth, Christoph (Tübingen)
[English version] (Βενδῖς). Die thrak. Göttin B., im 6.Jh. (Hipponax fr. 127 W.) den Griechen bekannt geblieben (s. Herodian. 2, 761 L.; Liv. 38,41,1; nur noch antiquarisches Wissen? [1. 114]), wird in der Interpretatio Graeca verstanden als eine Artemis (Hdt. 4, 33; 5, 7; Palaiphat. 31; Hesych.), als Hekate (Plut. de def. or. 13, 416e, durch falsche Etym.; Hesych. s.v. Ἀδμήτου κόρη) oder Persephone (Orph. fr. 200 OF; vgl. Texte in PCG 4, p. 165; vgl. 159). Auch in der Ikonographie ist die Gleichsetzung mit Artemis als jagender…

Buphonia

(246 words)

Author(s): Auffarth, Christoph (Tübingen)
[English version] (βουφόνια). An den athenischen Dipolieia wird derjenige Ochse geopfert, der zuerst das Getreideopfer frißt, sich also an der Gabe für Gott vergreift (Porphyr. abst. 2,28-30, wohl auf Theophrast zurückgehend [5]; Paus 1,24,4). Der Schlächter - ein in der Familie des Thaulon erbliches Amt [3. 161] - tötet dafür das Tier und flieht dann. Im Mythos befiehlt das delph. Orakel, den flüchtigen Totschläger, den Bauern Sopatros, zurückzuholen und das Töten des Ochsen zu wiederholen. In ei…

Drachenkampf

(500 words)

Author(s): Auffarth, Christoph (Tübingen)
[English version] Drachen, von griech. δράκων zu δέρκομαι “durchdringend anblicken” (Porph. De abstinentia 3,8,3), sind mythische Wesen, die übermenschliche Eigenschaften verschiedener Tiere vereinigen [1]. Die oft amphibisch lebenden Schlangen (syn. ὄφις, Hom. Il. 12,202/208), Fische (τὸ κῆτος) oder Mischwesen bedrohten im Mythos die Lebenswelt der Menschen. Nur ein Held vermochte ihrer Kraft, ihrem Blick, ihrem Geruch und Feueratem, ihrer Vielzahl von Köpfen und Leibern standzuhalten. Der Sieg ü…

Atheismus

(443 words)

Author(s): Auffarth, Christoph (Tübingen)
[English version] Der moderne A. beruft sich als Autorität seiner Ablehnung der (christl.) Religion auf ant. Vorbilder, kreiert sogar Märtyrer. Während der A. in der Moderne sich aber gegen Monotheismus und daraus abgeleitete Institutionen wendet - der Begriff A. kommt erst im 16.Jh. auf -, sind die ant. Begriffe, darunter ἄθεος ( átheos, “gott-los”), Teil eines polytheistischen Systems von lokalen Götter-Personen, das sich in kultischen Formen realisiert und nicht ein verbalisiertes, begriffliches Credo voraussetzt. Daher gilt es für den ant. A.…

Aigisthos

(148 words)

Author(s): Auffarth, Christoph (Tübingen)
[English version] (Αἴγισθος). Vor-griech. Name [1]; ep. Neubildung, kurz für αἰγι-σθένης [2]. In der Odyssee Sohn des Thyestes (nur Od. 4,518); usurpiert Thron und Frau des Agamemnon. Er ermordet (Od. 3,266-71) den Sieger von Troia bei dessen Heimkehr. Danach herrscht er 7 Jahre als König in Mykenai, bis Orestes Rache für den Vater übt. A. steht als negatives (der Mörder als König ὑπὲρ μόρον Od. 1,29-43; ἀμύμων, “gutaussehend” statt “untadelig” [3; 4]) und warnendes Beispiel gegen Odysseus' Heimke…

Omphalos

(643 words)

Author(s): Auffarth, Christoph (Tübingen)
[English version] [1] Nabel als Zentrum der Welt (Ὀμφαλός, “Nabel”). Der O. repräsentiert zwei Zeichen, die sich im O. von Delphoi (Pind. P. 4,74f.; Bakchyl. 4,4; Aischyl. Eum. 40) verbinden: (1) Wenn der omphalós thalássēs, “Nabel des Meeres”, wie Ogygia, die Insel der Kalypso, in Hom. Od. 1,50 heißt, die äußerste Entfernung von der Welt der Menschen bedeutet, dann liegt umgekehrt der Nabel der oikuménē im Zentrum der Menschen. Im Konzept des O. ist also nicht die geom. Mitte (doch s.u.), sondern die zentrale Bed. ausgedrückt. Daß Ogyg…

Diomedes

(1,020 words)

Author(s): Auffarth, Christoph (Tübingen) | Hidber, Thomas (Bern) | Karttunen, Klaus (Helsinki) | Gatti, Paolo (Trient)
(Διομήδης). [English version] [1] kultisch verehrter Heros der Stadt Argos Der Held der Stadt Argos im Trojanischen Krieg, im Unterschied zu Agamemnon von Mykenai, dem Herrn der nordöstl. Argolis (Hom. Il. 2,559-568; vgl. Il. 23,471f. [1; 2]). Sohn des Tydeus und der Deipyle, der Tochter des Adrastos. In seiner Aristie vor Troja (Il. 5 und 6) tötete er Pandaros und verletzte Aphrodite, als sie Aineias retten wollte (Il. 5, 290-351); später auch Ares (Il. 5, 825-863). Mit dem Lykier Glaukos (auf der Seite …

Baitylia

(298 words)

Author(s): Auffarth, Christoph (Tübingen) | Niemeyer, Hans Georg (Hamburg)
(βαιτύλια; βαίτυλοι). [English version] I. Religionswissenschaftlich Große, aufrechte Steine, die in Heiligtümern in den Kult einbezogen werden, finden sich im gesamten Mittelmeerraum [1]. Vor allem die Phoiniker trugen zu ihrer Verbreitung bei. Berühmt waren die B. in Tyros und in Emesa [2]. In Israel stehen Polemik und die Einbeziehung in Kult (Maṣṣebah) und Gottesprädikation nebeneinander (Gott als Fels: Ps 28,1 [3]). Ekstatische Theophanie (?) stellt die min. Ikonographie dar [4]. In Griechenland …

Religion

(12,041 words)

Author(s): Bendlin, Andreas (Erfurt) | Renger, Johannes (Berlin) | Assmann, Jan (Heidelberg) | Podella, Thomas (Lübeck) | Colpe, Carsten (Berlin) | Et al.
I. Einleitung [English version] A. Bestimmung des Begriffs Als substantivistischer Terminus der rel. Selbstbeschreibung bezeichnet “R.” ein System von gemeinsamen Praktiken, individuellen Glaubensvorstellungen, kodifizierten Normen und theologischen Erklärungsmustern, dessen Gültigkeit zumeist auf ein autoritatives Prinzip oder Wesen zurückgeführt wird. Für die R.-Wissenschaft ist der R.-Begriff dagegen eine rein heuristische Kategorie, mit der jene Praktiken, Vorstellungen, Normen und theologischen Kon…

Agoraios

(95 words)

Author(s): Auffarth, Christoph (Tübingen)
[English version] (Ἀγοραῖος). Die Götter-Epiklese benennt die lokale und funktionale Beziehung des Gottes zur Agora als polit. und ökonomischer Institution [1]. So wird bes. Zeus als Garant der Satzungen kult. verehrt und im Eid beschworen [2; 3. 197-199], manchmal mit anderen, auch weiblichen Gottheiten (Artemis, Ge). Sonst ist Hermes der Marktgott par excellence (bes. zu Erythrai [3. 270]; IE 201 = Syll.3 1014, 90-100). Auffarth, Christoph (Tübingen) Bibliography 1 R. E. Wycherly, in: Agora 3, 1957, 123a 2 H. Schwabl, s. v. Zeus, RE X A, 256-258; RE Suppl. XV, 1978, 1051-1053 3 F.…

Dragon slayers

(519 words)

Author(s): Auffarth, Christoph (Tübingen)
[German version] Dragons, from the Greek δράκων ( drákōn) derived from δέρκομαι ( dérkomai) ‘to look at penetratingly’ (Porph. De abstinentia 3,8,3), are mythical beings combining the superhuman qualities of various animals [1]. In mythology the world of humans was threatened by amphibious snakes (synonym: ὄφις; óphis, Hom. Il. 12,202/208), fish (κῆτος; kḗtos) or composite creatures. Only a hero could hold up against their power, gaze, odour and fiery breath, multiple heads and limbs. Victory over the dragon freed mankind from mortal peril, and t…

Aegisthus

(149 words)

Author(s): Auffarth, Christoph (Tübingen)
[German version] (Αἴγισθος; Aígisthos). Pre-Grecian name [1]; neologism in the epic, short for αἰγι-σθένης [2]. In the Odyssey, son of Thyestes (only Od. 4,518); usurps the throne and wife of  Agamemnon. He murders (Od. 3,266-71) the conqueror of Troy on his homecoming. Thereafter he rules for seven years as king in Mycenae, until Orestes takes revenge for his father. A. is placed there as a negative (the murderer as king ὑπὲρ μόρον Od. 1,29-43; ἀμύμων, ‘good-looking’ instead of ‘beyond reproach’ […

Myiager, Myiodes

(192 words)

Author(s): Auffarth, Christoph (Tübingen)
[German version] (Μυίαγρος/ Muíagros, Μυιώδης/ Muiṓdēs). Sacrifices attract flies. In order to drive them away, those offering a sacrifice would provide a preliminary sacrifice (with an additive?), the blood of which would satisfy the gnats (according to Ael. NA 5,17 for Leucas; 11,8). In the half-empty town of Alipheira the help of the ‘gnat-chaser’ Myiager was called upon (Paus. 8,26,7). In Olympia, on the malaria plain, similar protection was provided  by sacrifices to Zeus Apómyios, the ‘fly repeller’ (Paus. 5,14,1; Plin. HN 10,75; 29,106), or Myiakórēs/ Myiṓdēs (‘fly catche…

Baitylia

(346 words)

Author(s): Auffarth, Christoph (Tübingen) | Niemeyer, Hans Georg (Hamburg)
(βαιτύλια; βαίτυλοι; baitýlia, baítyloi). [German version] I. Religious Studies Large upright stones which are included in the cult activity in sanctuaries are to be found throughout the entire Mediterranean region [1]. It was the Phoenicians in particular who contributed to the spread of these. The baitylia in Tyrus and in Emesa were famous [2]. In Israel polemics and the inclusion of baitylia in the cult (Maṣṣebah) with the predication of God, exist side by side (God as a rock: Ps 28,1 [3]). Minoan iconography portrays ecstatic theophany (?) [4]. In Gre…

Aretalogoi

(68 words)

Author(s): Auffarth, Christoph (Tübingen)
[German version] (ἀρεταλόγοι; aretalógoi). Functionaries at sanctuaries who recount the great deeds (ἀρεταί; aretaí) of the local god to pilgrims, particularly in healing and Isis-cults [1; 2]. Used in Lat. to mean ‘boaster’. The historic form is connected to the Gospel [3]. Auffarth, Christoph (Tübingen) Bibliography 1 Nilsson, GGR 2, 228 f. 2 H. S. Versnel, Ter unus, 1990, 191 f. 3 J. Z. Smith, Map is not Territory, 1978, 190-207. E. Norden, Agnostos Theos, 1913, 143-277.

Euphorbus

(112 words)

Author(s): Auffarth, Christoph (Tübingen)
[German version] (Εὔφορβος; Eúphorbos). Hero in the Iliad on the Trojan side, son of Panthoos and Phrontis [1]. Together with Hector he killed Patroclus (Il. 16,806-815); Menelaus killed him in a counter-strike (Il. 17,9-60) [2]. His shield was kept at the Heraeum of Argus (Paus. 2,17,3).  Pythagoras considered himself to be an incarnation of E. (Heraclid. Pont. fr. 89 Wehrli/Schule; Callim. Fr. 191,59-63 Pfeiffer; Diog. Laert. 8,1,4; Ov. Met. 15,160-163 etc.) [3; 4]. Auffarth, Christoph (Tübingen) Bibliography 1 P. v. d. Mühll, Kritisches Hypomnema zur Ilias, 1952, 255 2 L. Kahi…

Religion

(13,714 words)

Author(s): Bendlin, Andreas (Erfurt) | Renger, Johannes (Berlin) | Assmann, Jan (Heidelberg) | Podella, Thomas (Lübeck) | Colpe, Carsten (Berlin) | Et al.
I. Introduction [German version] A. Definition of the concept 'Religion', the substantive for describing the religious, denotes a system of common practices, individual ideas about faith, codified norms and examples of theological exegesis whose validity is derived chiefly from an authoritative principle or being. For the academic study of religion, conversely, the word is a purely heuristic category in which those practices, ideas, norms and theological constructs are examined historically; however, the…
▲   Back to top   ▲