Search

Your search for 'dc_creator:( Babel, AND Rainer ) OR dc_contributor:( Babel, AND Rainer )' returned 11 results. Modify search

Sort Results by Relevance | Newest titles first | Oldest titles first

Sekretär

(1,840 words)

Author(s): Babel, Rainer
1. BegriffDas Amt des S. – in seiner ursprünglichen Bedeutung als »Geheimschreiber« – ist seit der Antike nachweisbar, als Beamte aus den Reihen der notarii mit der Führung des Protokolls im kaiserlichen Konsistorium beauftragt wurden. Die Bezeichnung secretarius begegnet für diese Funktionsträger erstmals um die Mitte des 5. Jh.s. Sie verlor jedoch diese Bedeutung wieder und bezog sich in der Folge ausschließlich auf einen Gehilfen am kaiserlichen Geheimgericht. Rainer Babel2. Mittelalterliche EntwicklungErst mit der im SpätMA zunehmenden Staats- und Verwaltungst…
Date: 2019-11-19

Kabinett

(1,025 words)

Author(s): Babel, Rainer
1. Altes ReichMit dem vom franz. cabinet abgeleiteten Wort K. wurde ursprünglich eine kleine und intime Räumlichkeit bezeichnet. Ab dem 17. Jh. wurde es im dt. Sprachraum anstelle von »Kammer« für das Arbeits- und Beratungsgemach des Herrschers und – in übertragenem Sinn – auch für den Apparat höchstinstanzlicher Machtausübung gebräuchlich. So definierte Zedlers Universal-Lexikon das »Cabinet« als das sanctuarium principis (»Allerheiligstes des Fürsten«), welches »Grosse Herren dazu bestimmt haben, wenn sie die geheimsten und wichtigsten Sachen nur mit…
Date: 2019-11-19

Minister

(931 words)

Author(s): Babel, Rainer
1. Begriff und FunktionNach heutigem Verständnis ist der M. als Mitglied der obersten Exekutive Leiter eines Ressorts. Sein Aufgabenbereich ist von diesem, d. h. vom Fachprinzip her, fest umrissen; das ihm unterstellte Ministerium ist hierarchisch strukturiert. Als Regierungsmitglied steht er unter der Autorität eines Regierungschefs (Premierminister, Kanzler) und zugleich in kollegialischer Solidarität zu den anderen M. (vgl. Behörde).In dieser Form ist das M.-Amt Ergebnis einer langen und komplexen Entwicklung, die von den Anfängen der Frühen Nz. b…
Date: 2019-11-19

Ressort

(935 words)

Author(s): Babel, Rainer
1. AllgemeinModerne Ministerien als nach dem Fach- bzw. R.-Prinzip organisierte und hierarchisch-bürokratisch strukturierte oberste Regierungs-Behörden setzten sich in der europ. Staatenwelt um die Wende vom 18. zum 19. Jh. durch; sie lösten die Verwaltung durch kollegial strukturierte Rats-Organe oder durch die in England und Frankreich ab dem 16. Jh. als unmittelbar Beauftragte und Gehilfen des Herrschers auftretenden Staatssekretäre ab (vgl. Sekretär). Die Zuständigkeiten dieser älteren Institutionen waren noch nirgendwo nach rein sachlichen Prin…
Date: 2019-11-19

Crown land

(1,166 words)

Author(s): Babel, Rainer
1. DefinitionThe term “crown land” (French,  demesne de la couronne, domaine de la couronne; also known in English as “royal demesne”) in the kingdoms of medieval and early modern Europe designates the material possessions of the crown. Specifically, the term refers to the landed property (land ownership) from which the crown drew its income (at least in part). More broadly, as illustrated particularly by the French example, the “royal demesne” also consisted of the crown's immaterial possessions, comprising…
Date: 2019-10-14

Cabinet

(1,152 words)

Author(s): Babel, Rainer
1. Holy Roman Empire The word cabinet (German Kabinett), derived from the French cabinet, originally meant a small and intimate room. From the 17th century in the German-speaking world, it began to be used in place of Kammer (“chamber”) to denote the work and council chamber of the ruler and, in a figurative sense, the apparatus of supreme executive power. Zedler’s Universal-Lexikon, for instance, defined Cabinet as the sanctuarium principis (“sanctum of the prince”), which “great lords have set aside for when they wish to discuss and negotiate the most secret an…
Date: 2019-10-14

Commission

(853 words)

Author(s): Babel, Rainer
1. Definition and functionIn the general theory of the state (State, general theory of) in the early modern period, the commision was first described by Jean Bodin as an institution sharply distinguished from the traditional office (French  office): an office is created by a law ( édit) and is inviolable for the term provided; a commission, by contrast, has extraordinary character: it is appointed directly by the sovereign without a basis in law and can be removed at any time.The principle of the commission as an extraordinary devolution of sovereign authority can alre…
Date: 2019-10-14

Portfolio

(1,023 words)

Author(s): Babel, Rainer
1. IntroductionModern ministries as superordinate government authorities organized according to the principle of specialty or “portfolio” and structured in a hierarchical, bureaucratic way developed in the European states around the turn of the 19th century, superseding government by collegial council committees (Council [administrative]) or by the secretaries of state directly appointed as aides to the ruler in England/Britain and France since the 16th century. The responsibilities of these vari…
Date: 2021-03-15

Minister

(1,031 words)

Author(s): Babel, Rainer
1. Definition and functionAs understood today, a minister is a member of the highest level of the executive branch who heads a department (Portfolio). His remit is well-defined by that department, that is, by virtue of its specialization. The ministry he heads is organized hierarchically. As a member of the government, he is under the authority of a head of government (Prime Minister, Chancellor) while at the same time standing in collegial solidarity with the other ministers (see Local authority).In this form, the office of minister is the result of a long and complex de…
Date: 2020-04-06

Kommission

(802 words)

Author(s): Babel, Rainer
1. Definition und FunktionDie K. wurde in der frühnzl. Staatslehre zuerst von Jean Bodin als ein vom herkömmlichen Amt (franz. office) scharf abzugrenzendes Institut beschrieben: Das Amt entstehe durch ein Gesetz ( édit) und sei für die dort vorgesehene Dauer unantastbar, die K. hingegen trage ohne gesetzliche Grundlage als unmittelbar vom Souverän ausgehender Auftrag außerordentlichen Charakter und sei jederzeit widerrufbar.Das Prinzip der K. als außerordentliche Übertragung obrigkeitlicher Gewalt lässt sich schon im ma. kanonischen Recht erkennen, v. …
Date: 2019-11-19

Krondomäne

(1,090 words)

Author(s): Babel, Rainer
1. DefinitionK. (franz. demesne de la couronne, domaine de la couronne; engl. royal demesne) bezeichnete in den europ. Königtümern des MA und der Frühen Nz. den materiellen und auch immateriellen Besitz der Krone. In seiner konkreten Bedeutung bezog sich der Begriff auf Landeigentum (Grundbesitz), aus dem die Krone ihre Einkünfte (wenigstens teilweise) bezog. In der übertragenen Bedeutung konnte er, wie v. a. am franz. Beispiel deutlich wird, die Gesamtheit aller der Krone am Königreich zukommenden Rechte umfassen, als deren Sachwalter …
Date: 2019-11-19