Search

Your search for 'dc_creator:( Epple, AND Moritz ) OR dc_contributor:( Epple, AND Moritz )' returned 34 results. Modify search

Sort Results by Relevance | Newest titles first | Oldest titles first

Newtonianismus

(2,027 words)

Author(s): Epple, Moritz
1. AllgemeinN. bezeichnet eine wiss. und kulturelle Bewegung des 18. Jh.s, in der sich ein an dem engl. Mathematiker und Physiker Isaac Newton (1643–1727) orientiertes Wissenschaftsverständnis in Europa verbreitete. Zu unterscheiden sind dabei verschiedene Aspekte: der (vorwiegend engl.) N. der unmittelbaren wiss. Freunde und Schüler Newtons (s. u. 2.); der N. als eine sich selbst so bezeichnende, freilich heterogene Bewegung der europ. Aufklärung (s. u. 3.–5.); und der N. als historiographische Kategorie zur retr…
Date: 2019-11-19

Rechenkunst

(1,495 words)

Author(s): Epple, Moritz
1. Allgemeines Die Techniken und medialen Voraussetzungen des Rechnens gehören zu den ältesten Kulturleistungen der Menschheit. An manchen Orten (wie z. B. im Süden Mesopotamiens am Ende des 4. Jt.s v. Chr.) war die Einführung der Schrift unmittelbar mit Praktiken des schriftlichen Rechnens und Buchhaltens verknüpft. Wo eine theoretischere Arithmetik entstand, wie im antiken Griechenland, blieb das praktische Rechnen selbstverständlich weiterhin erhalten und besaß in vielen Fällen eine eigene Geschichte, die allerdings teilweise durch die Geschic…
Date: 2019-11-19

Geometrie

(3,371 words)

Author(s): Epple, Moritz
1. Historische Entwicklung: ÜberblickDie G. – das math. Studium ebener und räumlicher Figuren – galt in der wiss. Tradition der um das Mittelmeer angesiedelten Kulturen seit der griech. Antike als Inbegriff einer exakten, ihre Resultate auf präzise formulierten Voraussetzungen gründenden und streng beweisenden Wissenschaft. Zugleich bildete sie – die Arithmetik in dieser Hinsicht lange übertreffend – deren mächtigste Sprache zur Beschreibung von Größenverhältnissen aus, von der unmittelbaren Messung räumlicher Verhältnisse über die Astro…
Date: 2019-11-19

Optik

(1,151 words)

Author(s): Epple, Moritz
1. Antike und mittelalterliche TraditionenDie O. (von griech. optikós, »zum Sehen gehörend«) entwickelte sich bereits im hellenistischen Griechenland zu einer anspruchsvollen math. Wissenschaft mit den drei Zweigen der O. im engeren Sinn: (1) der Theorie des Sehens, des Auges und des Lichts mit philosophischen, physiologischen und math. Anteilen (u. a. Zentral-Perspektive); (2) der Katoptrik (der Theorie der Reflexion an spiegelnden Flächen); und (3) der Dioptrik (der Theorie der Refraktion oder Brechung beim Übergang zwischen verschiedenen optischen Medien). Islam. Aut…
Date: 2019-11-19

Analysis situs

(764 words)

Author(s): Epple, Moritz
A. S. (»Analysis der Lage«) oder geometria situs (»Geometrie der Lage«) kam zu Ende des 17. Jh.s als frühe Bezeichnung jenes im Lauf des 18. und 19. Jh.s zunächst nur sehr langsam erschlossenen neuen Gebietes der Mathematik (vgl. Mathematische Wissenschaften) auf, das heute als Topologie bezeichnet wird. Es handelt sich neben der mathematischen Theorie der Wahrscheinlichkeit wohl um das bedeutendste in der Nz. völlig neu konzipierte, ganz ohne antike Anknüpfungspunkte entstandene Teilgebiet der Mathematik.Zur selben Zeit, in der sich die nzl. Analysis in den beide…
Date: 2019-11-19

Mathematik

(616 words)

Author(s): Epple, Moritz
Der Begriff M. geht auf den griech. Plural ta mathēmatiká (»die math. Dinge« – gebraucht u. a. bei Aristoteles –, von griech. máthēma, Gegenstand der »Kenntnis« oder »Lehre«) und die lat. Entlehnung mathematica (u. a. bei Cicero) zurück. In vielen europ. Sprachen sind heute noch Pluralformen gebräuchlich (z. B. engl. mathematics, franz. les mathématiques). Den Sinn einer Bezeichnung einer einheitlichen wiss. Disziplin hat der Singular M. im Deutschen erst im Übergang vom 18. zum 19. Jh. angenommen. Davor wurde die M. in der Nz. sehr viel umfassender als der Bereich aller mathemati…
Date: 2019-11-19

Mathematische Instrumente

(773 words)

Author(s): Epple, Moritz
Der Gebrauch von Gegenständen zum Messen und Rechnen begleitet die mathematischen Wissenschaften und rechnerische sowie zeichnerische Praktiken seit der Antike. Die Zeicheninstrumente Lineal und Zirkel waren seither ebenso in Verwendung wie verschiedene I. zur Winkelmessung in der Astronomie. Die Entwicklung von M. I. für den astronomischen Bereich nahm in der Blütezeit der arab.-islam. Wissenschaft (10.–13. Jh.) bedeutenden Umfang an. Die großen arab. Beobachtungszentren wie Maragha (13.–14. Jh.) besaßen eigene Werkstätten zur I.-Herstellung. Manche diese…
Date: 2019-11-19

Mathematische Wissenschaften

(7,554 words)

Author(s): Epple, Moritz
1. AllgemeinDie M. W. (lat. disciplinae mathematicae) umfassten zunächst die aus der hellenistischen Antike überlieferten Teilbereiche math. Wissens. Ihre Stellung in der Wissenskultur des späten MA war niedrig und eng auf bestimmte Gebiete begrenzt (vgl. u. a. Mathematik, musikalische). Im Laufe des 16. und 17. Jh.s erlebten nicht nur die klassischen Zweige der M. W. eine tiefgreifende Erneuerung, sondern es traten auch neue Bereiche hinzu und verbreiteten sich in der frühnzl. Gesellschaft. Die Refo…
Date: 2019-11-19

Wissenschaftsgeschichtsschreibung

(2,209 words)

Author(s): Epple, Moritz
1. AllgemeinWo immer Wissenschaften sich als kulturelle Praktiken verstanden, die gezielt neues Wissen (= Ws.) suchten und hervorbrachten, gehörten eine Gegenüberstellung von »alten« und »neuen« Kenntnissen und eine Inszenierung der Ws.- und der Wissenschaftsgeschichte (= Wg.) zu den Grundelementen der Wissenschaftskultur. Daher wurde der Aufstieg der sog. neuen Wissenschaft im frühnzl. Europa (Wissenschaftliche Revolution) von einer vielfältigen Praxis der W. begleitet. Im 18. Jh. bündelten sich diese Praktiken in umfassenden …
Date: 2019-11-19

More geometrico

(754 words)

Author(s): Epple, Moritz
Die Bezeichnung M. G. (lat.; »auf geometrische = geom. Weise«, »im geom. Stil«) wurde v. a. durch die Schriften Baruch de Spinozas in die europ. Philosophie eingeführt. In seiner Ethica, ordine [oft auch: more] geometrico demonstrata (1677; »Ethik, auf geom. Weise demonstriert«) legte er ein vieldiskutiertes System der philosophischen Ethik vor, das in seinen Augen nicht nur ebenso zwingend begründet war wie das System der klassischen (hellenistischen) Geometrie, sondern auch seine Gegenstände so nüchtern und präzise behandelte wie jene. Im Vorwort zum dritte…
Date: 2019-11-19

Ballistik

(994 words)

Author(s): Epple, Moritz
Die B. (Lehre von der Bewegung von Geschossen) gehört zu den Wissensgebieten, die bei der Herausbildung der neuen Wissenschaft des 16. und 17. Jh.s im Zentrum stand. Sie lieferte sowohl eine Motivation als auch eines der schwierigsten Anwendungsgebiete der Mechanik als einer mathematisierten Bewegungslehre. Zugleich stand sie in einer nicht immer einfachen Beziehung zu der Waffentechnik und Artillerie der Nz. In der Konzeptualisierung der Bewegung eines Geschosses konkurrierten zwei Vorstellungen: Die Bewegung des Geschosses war einerseits als Bewegung …
Date: 2019-11-19

Gleichung

(833 words)

Author(s): Epple, Moritz
1. AnfängeAuch wenn die Gleichheit von Größen und Figuren bzw. von Zahl- und Größenverhältnissen eine Relation ist, die in den Mathematischen Wissenschaften seit ihren Anfängen in Gebrauch war, rückte das Lösen von G., d. h. der symbolisch ausgedrückten Gleichheit zweier algebraischer Ausdrücke, die bekannte und unbekannte Größen enthalten, erst um 1600 – mit dem Aufkommen der symbolischen Algebra und der sich darauf stützenden analytischen Geometrie – in den Brennpunkt der math. Problemlösekunst. Schon zuvor hatte sich jedoch (im Anschluss an vorausgehende…
Date: 2019-11-19

Mathematical instruments

(845 words)

Author(s): Epple, Moritz
The use of equipment to measure and calculate has accompanied the mathematical sciences and practices of calculation and draftsmanship since Grec-Roman antiquity, when drawing instruments – the ruler and the dividers – began to be used in astronomy along with various devices for measuring angles. The development of mathematical instruments for astronomy intensified greatly during the heyday of Arabian Islamic science (10th-13th centuries). The great Arabian observation centers like Maragha (13th…
Date: 2019-10-14

Mathematical sciences

(7,878 words)

Author(s): Epple, Moritz
1. Introduction The mathematical sciences (Latin disciplinae mathematicae) initially encompassed the fields of mathematical study that dated back to Hellenistic antiquity. Their status in the knowledge culture of the late Middle Ages was low and strictly limited to certain areas (cf. e.g. Mathematics, musical). Over the course of the 16th and 17th centuries, not only did the classical branches of the mathematical sciences enjoy a profound renewal, but new fields emerged alongside them, becoming establi…
Date: 2019-10-14

Differential geometry

(826 words)

Author(s): Epple, Moritz
A key aspect of the renewal of mathematics in the 17th century was the combination of geometric themes with symbolic/calculatory techniques related to the infinitesimal, that is, the infinitely small (Analysis, mathematical; Infinitesimals). This enabled a new way of conducting geometry, the most appropriate term for which in the 17th century is infinitesimal geometry and which from the 18th century onwards - the century of the elaboration of differential calculus - developed further as differential geometry.The main subjects of differential geometry in the 17th and…
Date: 2019-10-14

Analysis situs

(761 words)

Author(s): Epple, Moritz
At the end of the 17th century,  analysis situs (“analysis of the location”) or geometria situs (“geometry of the location”) came into use as an early term for the field of mathematics we today call topology, a new field initially developed very slowly during the 18th and 19th centuries (see Mathematical sciences). Alongside the mathematical theory of probability, its was the most important field of mathematics to be developed totally from the ground up in the Early Modern era, without any roots in antiquity.At the same time as modern analysis (Analysis, mathematical) was c…
Date: 2019-10-14

Optics

(1,238 words)

Author(s): Epple, Moritz
1. Ancient and medieval traditionsOptics (from the Greek optikós, “of/for sight”) was already developing into a sophisticated mathematical science in Hellenistic Greece, incorporating three branches of optics in the stricter sense: (1) the theory of sight, the eye, and light, including philosophical, physiological, and mathematical aspects (e.g. central perspective); (2) catoptrics (the theory of reflection on mirrored surfaces); and (3) dioptrics (the theory of refraction at transitions between different optical media).Islamic authors, notably Ibn al-Haytham …
Date: 2020-10-06

Ballistics

(1,069 words)

Author(s): Epple, Moritz
Ballistics (the science of the behavior of projectiles) was one of the disciplines that played a key role in the emergence of the new science of the 16th and 17th centuries. It provided both a motivation and one of the trickiest applications for mechanics as a mathematical science of motion. It was also related, not always straightforwardly, with early modern weaponry and artillery.Two concepts of the motion of a projectile were in competition. First, it was possible to see the phenomenon as the motion of a body through a continuous medium. Alternativel…
Date: 2019-10-14

Newtonianism

(2,143 words)

Author(s): Epple, Moritz
1. IntroductionNewtonianism was a scientific and cultural movement of the 18th century that propagated throughout Europe a view of science inspired by the English mathematician and physicist Isaac Newton (1643–1727). The phenomenon had a number of distinct manifestations: the mainly British Newtonianism of Newton's immediate scientific friends and students (see below, 2.); Newtonianism as a self-styled – and heterogeneous – movement of the European Enlightenment (see below, 3.-5.), and Newtoniani…
Date: 2020-04-06

Geodesy

(1,134 words)

Author(s): Epple, Moritz
1. Traditions and beginnings in the 16th century The process of measuring of the earth, supported by optical, astronomical and mathematical tools and procedures, was an important component of the new European natural sciences of the 16th and 17th century. This practise was closely tied to maritime navigation and was of economic, military and political significance. As such it served both as a field of application and a driver for innovation in the natural sciences.Modern geodesy had its origins in the manufacturing of maps and globes (Cartography). This practise was k…
Date: 2019-10-14
▲   Back to top   ▲