Search

Your search for 'dc_creator:( Möller, AND Hartmut ) OR dc_contributor:( Möller, AND Hartmut )' returned 10 results. Modify search

Sort Results by Relevance | Newest titles first | Oldest titles first

Klangfarbe

(826 words)

Author(s): Möller, Hartmut
1. DefinitionDer Begriff K. beschreibt in der Musik den Unterschied zwischen Klängen, die dieselbe Tonhöhe und Lautheit haben, zwischen Instrumentalklängen ebenso wie zwischen stimmhaften Vokallauten. In semantisch-emotionaler Hinsicht eröffnet die K. beinahe unbegrenzte Variationsmöglichkeiten; K. erzeugen »Ausdruck, [also] dasjenige an Wahrnehmungsinhalten, was durch unmittelbare Wirkung gefühlsmäßige Stellungnahmen und Beurteilungen auslöst und dadurch den wahrgenommenen Dingen Eigenschaften zuschreibt, die reizmäßig nicht gegeben sind« [6. 494].Hartmut …
Date: 2019-11-19

Frankoflämische Musik

(1,434 words)

Author(s): Möller, Hartmut
1. Zum BegriffVon den bedeutenden Komponisten des 15. und 16. Jh.s wurden auffallend viele im wallonisch-franz. und fläm.-niederl. Sprachraum geboren, großenteils ausgebildet und auch wirksam, der heute zu Belgien und Nordostfrankreich gehört. Als Bezeichnung für Heimat und Wirkungsbereich dieser Sänger, Musiker und Komponisten ist das Attribut »frankoflämisch« angemessener als die ältere Bezeichnung »niederländisch«, die nicht zufällig zwischen 1825 und 1831 aufkam, als sich das 1815 nach dem Wiener Kongress entstandene Königreich der…
Date: 2019-11-19

Vortrag, musikalischer

(794 words)

Author(s): Möller, Hartmut
1. BegriffV. als Terminus der Rhetorik wurde ab dem zweiten Drittel des 18. Jh.s in der musikal. Lexikographie und in den Lehrwerken zur Instrumentalmusik aufgegriffen. Zunächst sollte gemäß Johann Mattheson und Johann Joachim Quantz im V. dem System des Redners nachgeeifert werden (Rhetorik 4.). Im Beitrag V. von Johann A. P. Schulz zu Sulzers Allgemeiner Theorie der Schönen Künste (1774), in Jean-Jacques Rousseaus Dictionnaire de musique (1767) und in Daniel Gottlob Türks Klavierschule (1789) kam zum V. (bzw. franz. exécution) der »Ausdruck« (bzw. expression) hinzu. Der »r…
Date: 2019-11-19

Tempo

(827 words)

Author(s): Möller, Hartmut
1. Allgemein S. Beschleunigung; Schnelligkeit; Zeit2. Musik 2.1. BegriffDas T. sei, schrieb Wolfgang Amadeus Mozart am 25. 10. 1777 an seinen Vater, »das nothwendigste und härteste und die hauptsache in der Musique« [1. 83]. Seit dem 18. Jh. bezeichnete das ital. Wort tempo (von lat. tempus, »Zeit«) im dt. Sprachraum die Art und den Grad der Geschwindigkeit(en) von Musik. Der vielschichtige, sich einer bündigen Definition entziehende Begriff vermittelt die aus der ma. und frühnzl. Mensuralmusik und -theorie stammenden Bedeutungen von einerseits Zeiteinheit, andererseits M…
Date: 2019-11-19

Improvisation

(671 words)

Author(s): Möller, Hartmut
1. TerminusI. (von lat. improvisus, »unvorhergesehen«; ex improvisio, »ohne Vorbereitung«) bedeutet in Bezug auf Musik das Erfinden und gleichzeitige klangliche Realisieren. Schon in der ma. Musiktheorie gelegentlich verwendet, nahm J. J. Rousseau 1768 den Begriff in sein Dictionnaire de musique auf. Doch scheint dieser sich erst um die Mitte des 19. Jh.s gegen andere Termini wie Fantasieren (Fantasie), Extemporieren und Präludieren durchgesetzt zu haben.Hartmut Möller2. Konzept und HandlungszieleI. kann als musikalische Handlung, als Ergebnis dieser Handlung…
Date: 2019-11-19

Execution, musical

(908 words)

Author(s): Möller, Hartmut
1. ConceptExecution (German Vortrag) as a term from rhetoric began to be taken up in musical lexicography and instrumental music tutors from the mid-18th century. In the first place, according to Johann Mattheson and Johann Joachim Quantz, the oratorical system was to be imitated in execution (Rhetoric 4.). The article on Vortrag contributed by Johann A.P. Schulz to Sulzer's Allgemeine Theorie der Schönen Künste (1774), Jean-Jacques Rousseau's Dictionnaire de musique (1767), and Daniel Gottlob Türk's Klavierschule (1789) added “expression” ( Ausdruck) to the co…
Date: 2019-10-14

Improvisation

(753 words)

Author(s): Möller, Hartmut
1. Term Improvisation (from the Latin  improvisus, “unforeseen”; ex improvisio, “without preparation”) in music denotes simultaneous invention and realization in sound. Already occasionally used in medieval music theory, the term was included in Jean-Jacques Rousseau’s 1768 Dictionnaire de musique. However, it seems to have prevailed over other terms, such as “impromptu”, “fantasia”, “extemporization,” or “preludization,” only around the middle of the 19th century.Hartmut Möller 2. Concept and purposes Improvisation can be seen as a musical action, the resul…
Date: 2019-10-14

Franco-Flemish school

(1,623 words)

Author(s): Möller, Hartmut
1. Frame of reference A significant number of the important composers of the 15th and 16th centuries were born in Wallonian/French-speaking and Flemish/Dutch-speaking areas now part of Belgium and northeastern France. Most of them were raised and educated there and spent their working lives there. “Franco-Flemish” is a more appropriate designation of the homeland and area of activity of these singers, musicians, and composers than the older term “Dutch.” It is not accidental that the latter term was…
Date: 2019-10-14

Klassiken, europäische

(4,181 words)

Author(s): Lüsebrink, Hans-Jürgen | Nies, Fritz | Möller, Hartmut
1. Begriff und GegenstandAlle als »klassisch« (= klass.) bezeichneten Literatur-, Musik- und Kunst-Strömungen der okzidentalen Kulturen – vom Siglo de Oro im Spanien des 16./17. Jh.s über die époque classique des franz. 17. Jh.s bis zur Weimarer Klassik (um 1800) – entstanden in der Nz. Für diesen Befund lassen sich in erster Linie drei Erklärungsfaktoren ausmachen: (1) Die Entstehung neuer, normbildender ästhetischer und kultureller Kanones, die von der Nachwelt, aber z. T. auch bereits von Zeitgenossen als »klass.« bezeichnet wurden, war zunächst unmitte…
Date: 2019-11-19

Classics, European

(4,761 words)

Author(s): Lüsebrink, Hans-Jürgen | Nies, Fritz | Möller, Hartmut
1. Concept All currents of literature, music, and fine arts in western culture that are called “classical,” from the  Siglo de Oro in 16th/17th-century Spain to the 17th-century French  époque classique to Weimar Classicism (around 1800), developed in the early modern period. Three key factors go towards explaining this phenomenon.(1) The emergence of new, normative aesthetic and cultural canons that came to be called “classical” by later generations, sometimes even by contemporaries, was at first directly associated with a creative  rec…
Date: 2019-10-14