Search

Your search for 'dc_creator:( Plontke-Lüning, AND Annegret AND (Jena) ) OR dc_contributor:( Plontke-Lüning, AND Annegret AND (Jena) )' returned 91 results. Modify search

Sort Results by Relevance | Newest titles first | Oldest titles first

Persarmenia

(166 words)

Author(s): Plontke-Lüning, Annegret (Jena)
[English version] (armenisch Parskahayk'). Bei der Teilung von Armenia maior 387 n.Chr. ging etwa ein Fünftel des Gebietes an Rom, der größere östl. Bereich an Iran. Während der röm.-byz. Bereich nach dem Tod Aršak III. (Arsakes [5]) um 390 als Prov. Armenia interior etabliert wurde, blieb der gesamte östl. Bereich, von den Byzantinern als P. bezeichnet, unter der Herrschaft der Sāsāniden, die nach dem Ende der Arsakidenherrschaft 428 n.Chr. einen Generalgouverneur ( marzpan) in der neuen Hauptstadt Dvin (Doubios) einsetzten. Auf die forcierte rel. und kulturelle I…

Gorgippia

(425 words)

Author(s): Plontke-Lüning, Annegret (Jena)
[English version] Dieser Ort ist auf folgenden Karten verzeichnet: Kolonisation | Regnum Bosporanum | Schwarzmeergebiet | Skythen Miles. Kolonie im Gebiet der Sindoi im nordöstl. Pontos Euxeinos (Strab. 11,2,10; Steph. Byz. s.v. Γοργιπία; civitas Sindica, Plin. nat. 6,1) am Ort des h. Anapa. Die im späten 6. Jh. v.Chr. [1. 7] gegr. Stadt mit Hafen (urspr. Σινδική, Σινδικὸς λιμήν, Ps.-Skymn. 888f.; peripl. m. Eux. 65; Arr. per. p. E. 29) wurde nach Anschluß an das Bosporanische Reich ( Regnum Bosporanum ) im 4. Jh. v.Chr. offiziell nach dem Spartokiden G…

Chorzene

(52 words)

Author(s): Plontke-Lüning, Annegret (Jena)
[English version] (Prok. aed. 3,3; Chorzianene, Prok. BP 2,24; armen. Xorjean/Xorjayn). Region Armeniens südl. des Euphrat-Oberlaufes am Gayl-Fluß, h. Perisuyu, mit Hauptort Koloberd. Heute Kiĝi im Zentrum des Karagöl Daĝlarl südwestl. von Theodosiopolis (Erzerum), Osttürkei. Plontke-Lüning, Annegret (Jena) Bibliography R.H. Hewsen (ed.), The Geography of Ananias of Širak, 1991, 19, 154f.

Harmozike

(158 words)

Author(s): Plontke-Lüning, Annegret (Jena)
[English version] Dieser Ort ist auf folgenden Karten verzeichnet: Limes (Ἁρμοζική Strab. 11,3,5; Ἀρμάκτικα Ptol. 5,11,3; 8,19,4; Hermastis iuxta Cyrum Plin. nat. 6,29; Armastika Geogr. Rav. 2,8; georg. Armaziḫe, “Festung des Armazi”). Residenz der Könige des kaukasischen Iberia auf dem Bagineti-Hügel im h. Mccheta südl. gegenüber der Mündung des Aragos in den Kyros; 65 v.Chr. von Pompeius erobert. Grabungen seit 1937 erbrachten Bauten der hell. u. röm. Zeit: Festungsmauer (Lehmziegelmauer auf Quaderfundament), quergelagerter “Säulensaal” (Quadermauer…

Kaukasien

(160 words)

Author(s): Plontke-Lüning, Annegret (Jena)
[English version] Das Land zw. Schwarzem und Kaspischem Meer, mit dem Großen Kaukasos, war seit dem 4. Jt. v.Chr. besiedelt und ist bis h. polyethnisch geprägt. Seit dem späten 3. Jt. wurde K. zu einem Zentrum der Bronze-Metallurgie für den vorderasiat. Raum; E. 2. Jt. Beginn der Eisen-Metallurgie. Im 9.-6. Jh. war K. von der Expansion des Reichs von Urarṭu betroffen; in Nord-K. lebten skythische und sarmatische Stämme (Skythai; Sarmatae). Seit dem 6. Jh. v.Chr. wurde die Pontosküste griech. besie…

Kytaia

(109 words)

Author(s): Plontke-Lüning, Annegret (Jena)
[English version] (Κυταιίς, Apoll. Rhod. 2,1267; Κύταια, schol. ad Lykophr. Alexandra 1312; Κόταϊς (τὸ φρούριον), Prok. BG 4,14,49; 4,14,51 Agathias 2,19,1). Stadt in Kolchis, a.O. des h. Kutaisi am mittleren Rioni (Phasis) in Georgien. Ausgrabungen belegen die Existenz einer Siedlung mit Akropolis seit dem 7. Jh. v.Chr.; Frg. griech. Keramik weisen auf Kontakte der inneren Kolchis zum mediterranen Bereich seit dem 7./6. Jh.v.Chr. Im 5./4.Jh.v.Chr. kam es zu einer starken Ausdehnung der Siedlung (Holz-Lehmbauten), seither stets besiedelt. Aia Plontke-Lüning, Annegret (J…

Akampsis

(63 words)

Author(s): Plontke-Lüning, Annegret (Jena)
[English version] (Arr. per. p E. 7,4,5), flumen Acampseon (Plin. nat. 4,12), Acampsis, Acapsis (Geogr. Rav.; Ακαψις Suda), byz. Boas. Fluß, der am Nord-Hang des Parchari entspringt (armen. Gebirge, Prok. BG 4,2; h. Ardicin Dagi, Nordost-Türkei) und in das süd-östl. Schwarze Meer mündet; bildet nach Prokop die Westgrenze Lazikas (georg. Coroch, türk. Çoruh Nehri). An seiner Mündung liegt die Festung Apsaros. Plontke-Lüning, Annegret (Jena)

Caspii montes

(84 words)

Author(s): Plontke-Lüning, Annegret (Jena)
[English version] Κάσπιον ὄρος ist nach Eratosthenes (bei Strab. 11,2,15) einheimischer Name des Kaukasus, nach Ptol. 5,13,4 die Armenia von der parth. Provinz Media trennende Bergkette (h. Talyš-Kette, Grenze zw. Azerbaiǧān und Iran). Bei Mela 1,109 und Plin. nat. 5,99 sind die C. m. neben dem Kaukasus ein selbständiges Gebirge, wohl das Elburs-Gebirge mit dem Demavend (5670 m). Nach Amm. 23,6,74 bildeten sie die nördl. Grenze des Perserreichs. Plontke-Lüning, Annegret (Jena) Bibliography R.H. Hewsen (Hrsg.), The Geography of Ananias of Sirak, 1991, 65A, 253.

Gogarene

(121 words)

Author(s): Plontke-Lüning, Annegret (Jena)
[English version] (Γωγαρηνή, Strab. 11,14,4f.; Ptol. 5,12,4; χωρίον μεταξὺ Κόλχων καὶ Ἰβήρων ανατολικῶν, Steph. Byz. 216; armen. Gugark, AŠX 5,22 [1]). Im Alt. fruchtbare Hochebene (u.a. Olivenkultur) im Kleinen Kaukasos südöstl. des Kyrosbogens, etwa dem h. Südgeorgien und Teilen Nordarmeniens entsprechend; Grenzmark zw. Armenien und Iberien mit wechselnder Zugehörigkeit: im 5./4. Jh. v.Chr. gehörte G. zu Armenien, im 3. Jh. zu Iberien, im 2. Jh. war G. als “Iberische Mark” mit einem Fürsten von Gugark armen.…

Gymnias

(52 words)

Author(s): Plontke-Lüning, Annegret (Jena)
[English version] Dieser Ort ist auf folgenden Karten verzeichnet: Xenophon (Γυμνιάς, Xen. an. 4,7,19). Große, volkreiche und wohlhabende Stadt der Skythēnoí am linken Ufer des Harpasos (h. Çoruh su), an der Stelle oder in der Nähe des h. Bayburt. Plontke-Lüning, Annegret (Jena) Bibliography O. Lendle, Komm. zu Xenophons Anabasis, 1995, 270-272.

Guraios

(79 words)

Author(s): Plontke-Lüning, Annegret (Jena)
[English version] (Γουραῖος, Arr. an. 4,25,7; Γαροίας, Arr. Ind. 4,11, nach Megasthenes; altind. Gaurı̄). Im “Ind. Kaukasos” (Hindukusch) entspringender, in den Kophen (h. Kābul) mündender Fluß (h. Panǧkorā), in einer tiefen Klamm, den Alexandros [4] d.Gr. auf seinem Feldzug überquerte. Im G.-Gebiet lebten die Viehzucht treibenden Guraíoi (Γουραῖοι, Arr. an. 4,23,1; 25,6), deren Land nach Ptolemaios Gōryaía (Γωρυαία, 7,1,42) mit der Stadt Gōrýa (Γωρύα, 7,1,43) hieß, vielleicht das h. Ǧalālābād. Plontke-Lüning, Annegret (Jena) Bibliography TAVO B V 1.

Gyenos

(93 words)

Author(s): Plontke-Lüning, Annegret (Jena)
[English version] (Γυηνός). Stadt in der Kolchis (Ps.-Skyl. 81). Jetzt verbunden mit der 1935/6 beim Hafenbau entdeckten ant. Siedlung (6. Jh. v.Chr. - 6. Jh. n.Chr.) bei Očamčire an der georg. Pontosküste. Der arch. Befund zeigt auf drei künstlichen, von Gräben umgebenen Hügeln Reste von Holzarchitektur mit gestampftem Lehmboden; neben kolchischer Keramik fanden sich auch Frg. archa.-ion. und att.-rf. sowie schwarzglasierter Keramik. Als jüngster Bau ist eine Saalkirche mit Pastophorien ( opus mixtum) aus dem 6. Jh. n.Chr. zu nennen. Plontke-Lüning, Annegret (Jena) Bibliog…

Archaiopolis

(95 words)

Author(s): Plontke-Lüning, Annegret (Jena)
[English version] Dieser Ort ist auf folgenden Karten verzeichnet: Sāsāniden (Prok. BG 4,13 f.; Agath. 2,22 III 5 f.). Stark befestigte Hauptstadt von Lazika, am Dokonos (georg. Techuri) nördl. des Phasis; konnte in den byz.-persischen Kriegen 550-55 nicht erobert werden; im 9. Jh. arab. Zerstörung. Ruinen im heutigen Nokalakevi (“Alte Stadt”) in West-Georgien: Mauer mit Proteichisma, Palast, Thermen, Basiliken, Akropolis. Umfangreiche Ausgrabungen. Plontke-Lüning, Annegret (Jena) Bibliography A. M. Schneider, in: Forsch. und Fortschritte 7, 1931 Nr. 27  Nokalakevi. Arch…

Phasianoi

(104 words)

Author(s): Plontke-Lüning, Annegret (Jena)
[English version] (Φασιανοί, Xen. an. 4,6,5), zusammen mit den Chalybes und Taochoi genannter Stamm am Phasis, der nicht mit dem Phasis in Kolchis (h. Rioni/ Georgien), sondern mit dem h. Pasinsu (armenisch Basean) zu identifizieren ist, der bei Pasinler in den Araxes [1]/ Aras mündet. Die armenisch Pasean, georgisch Basiani genannte Region entspricht etwa der h. Region Basen/Pasen mit der Stadt Pasinler, ca. 60 km östl. von Erzurum, NO-Türkei. Plontke-Lüning, Annegret (Jena) Bibliography W.E.D. Allen, A History of the Georgian People, 1971, 28f.  R. Hewsen, The Geography of A…

Gyenus

(114 words)

Author(s): Plontke-Lüning, Annegret (Jena)
[German version] (Γυηνός; Gyēnós). Town in the  Colchis (Ps.-Scyl. 81). Now linked with the ancient settlement (6th cent. BC ─ 6th cent. AD) near Očamčire on the Georgian Pontus coast, discovered in 1935/6 during the construction of the harbour. The ancient finding points to three man-made hills surrounded by ditches with remains of wooden architecture with a pounded clay floor; apart from Colchic ceramics, fragments of ancient Ionian and Attic red-figured ceramics as well as black-glazed ceramics were found. Worthy of mention as the latest building is a hall church with pastophoria ( o…

Phasiani

(120 words)

Author(s): Plontke-Lüning, Annegret (Jena)
[German version] (Φασιανοί; Phasianoí, Xen. An. 4,6,5), a tribe mentioned together with the Chalybes and Taochi that lived on the Phasis, a river that should not be identified with the Phasis in Colchis (modern Rioni/ Georgia) but with the modern Pasinsu (Armenian Basean) that flows into the Araxes [1]/ Aras at Pasinler. The region known as Pasean in Armenian and Basiani in Georgian corresponds approximately to the modern region of Basen/Pasen with the city of Pasinler, c. 60 km east of Erzurum in north-eastern Turkey. Plontke-Lüning, Annegret (Jena) Bibliography W.E.D. Allen, A His…

Archaeopolis

(103 words)

Author(s): Plontke-Lüning, Annegret (Jena)
[German version] This item can be found on the following maps: Sassanids (Procop. Goth. 4,13 f.; Agath. 2,22 III 5 f.). Heavily fortified capital city of Lazica, on the Doconus (Georgian Techuri) north of the  Phasis; could not be taken in the Byzantine-Persian wars of 550-55; destroyed by the Arabs in the 9th cent. The ruins are in West Georgia in the place today called Nokalakevi (‘Old City’): wall with fortification, palace, thermae, basilica, acropolis. Extensive excavations. Plontke-Lüning, Annegret (Jena) Bibliography A. M. Schneider, in: Forsch. und Fortschritte 7, …

Heniochi

(172 words)

Author(s): Plontke-Lüning, Annegret (Jena)
[German version] (Ἡνίοχοι/ Heníochoi, Ps.-Scyl. 71). In the 5th cent. BC, a large group of tribes on the Caucasian coast of the Pontus - then a densely wooded area with many inlets - between the Zygi and the Achaeans in the north and the San(n)igae in the south.  Pityus/Picunda was founded in the territory of the H. The H. raised cattle and engaged in piracy with light boats (Str. 11,2,14) and were subjugated towards the end of the 4th cent. BC by the Bosporan king  Eumelus [4], who campaigned agai…

Seusamora

(88 words)

Author(s): Plontke-Lüning, Annegret (Jena)
[German version] (Σευσάμορα/Σεισάμορα; Seusámora/ Seisámora). One of three cities of Iberia in the Caucasus mentioned by name in Str. 11,3,5; a fortress on the route through the valley of the Aragus (modern Aragvi) to the Portae Caucasiae (modern Dariali), near the modern town of Cicamuri in Georgia. Excavations: Hellenistic city wall and buildings with ashlar foundations (with cramp insets), clay brick walls above and tiled roofs. Harmozice; Iberia [1] Plontke-Lüning, Annegret (Jena) Bibliography O. Lordkipanidze, Das alte Georgien (Kolchis und Iberien) in Strabons …

Gorgippia

(498 words)

Author(s): Plontke-Lüning, Annegret (Jena)
[German version] This item can be found on the following maps: Pontos Euxeinos | Scythae | Colonization | Patricius Military colony in the area of the  Sindi in the north-west Pontus Euxinus (Str. 11,2,10; Steph. Byz. s.v. Γοργιπία; civitas Sindica, Plin. HN 6,1) in the place of modern Anapa. Founded in the late 6th cent. BC [1. 7], the city had a harbour (originally Σινδική, Σινδικὸς λιμήν; Sindikḗ, Sindikòs limḗn, Ps.-Scymn. 888f.; Peripl. m. Eux. 65; Arr. Peripl. p. eux. 29) and was officially named after the Spartocid Gorgippus after its integration into the Bosporus Kingdom (  Regnum …
▲   Back to top   ▲