Search

Your search for 'dc_creator:( Walde, AND Christine AND (Basel) ) OR dc_contributor:( Walde, AND Christine AND (Basel) )' returned 84 results. Modify search

Sort Results by Relevance | Newest titles first | Oldest titles first

Kelmis

(74 words)

Author(s): Walde, Christine (Basel)
[English version] (Κέλμις, lat. Celmis; ältere Form wohl Σκέλμις bei Kall. fr. 100,1 Pf. und Nonn. Dion. 14,39; 37,164). Einer der des Schmiedehandwerks kundigen idäischen Daktyloi. Sprichwörtlich wird Κ. ἐν σιδήρῳ (Zenob. 4,80) in Beziehung auf eine Stelle im sophokleischen Satyrspiel Kōphoí (TGF, fr. 337 N.2) von allzu Kraftbewußten gebraucht. K., der bei Ovid (met. 4,281f.) Spielgefährte des Knaben Zeus ist, wird, weil er Rhea schmäht, in Stahl verwandelt. Walde, Christine (Basel)

Melpomene

(109 words)

Author(s): Walde, Christine (Basel)
[English version] (Μελπομένη, lat. Melpomena; sprechender Name: “singend”; vgl. Diod. 4,7: M. wegen der Melodie, die auf die Hörer einwirkt). Eine der neun Musen (Hes. theog. 77). Von Acheloos [2] ist sie die Mutter der Sirenen (Apollod. epit. 7,18). Über lange Zeit ist M. die unspezifischste und am seltensten erwähnte Muse. Sie wird als Patronin der Trag., bes. der lyrischen Chorpartien, angesehen und mit Theatermaske u.ä. abgebildet (vgl. Anth. Lat. 664). Bei Horaz (Hor. carm. 1,24; 3,30; 4,3) jed…

Kentauros

(72 words)

Author(s): Walde, Christine (Basel)
(Κένταυρος). [English version] [1] Vater der Kentauren Nach Pind. P. 2,21ff. Sohn des Ixion und der Nephele (der vermeintlichen Hera). K. zeugt mit den Stuten vom Pelion die Kentauren (Diod. 4,70). Walde, Christine (Basel) [English version] [2] Schiff Bei Vergil (Aen. 5,122; 10,195) Name eines Schiffes mit dem Bild eines Kentauren. Walde, Christine (Basel) [English version] [3] Sternbild Das Sternbild K., üblicherweise mit Chiron oder Pholos identifiziert. Walde, Christine (Basel)

Lavinia

(268 words)

Author(s): Walde, Christine (Basel)
(griech. Λαῦνα). Name zweier Frauengestalten, die mit der Aeneas-Sage (Aineias) verknüpft sind. [English version] [1] Tochter des Anios Tochter des Anios, des Priesterkönigs von Delos zur Zeit des Troianischen Krieges (Dion. Hal. ant. 1,59,3), die Aeneas heiratet (Ps.-Orig. 9,2,5) und ihn später als Seherin auf seine Irrfahrten begleitet. L. stirbt an der Stelle, an der Lavinium erbaut wird (Isid. orig. 15,1,52). Walde, Christine (Basel) [English version] [2] Tochter des Latinus und der Amata Tochter des Latinus und der Amata, die nach dem Tode des Bruders einzige Th…

Musen

(1,329 words)

Author(s): Walde, Christine (Basel)
(griech. Μοῦσαι, lat. Musae; Camenae: s.u.; Etym. umstritten [3. 7f.]; ant. Lösungsversuche, z.B. Plat. Krat. 406a; Diod. 4,7,3-4; Etym. m. 589,40; weiteres [3. 5f.]). [English version] A. Allgemeines Die M. sind ein Spezifikum der Rel. und des kulturellen Selbstverständnisses der Griechen. Fern davon, nur Personifikationen der Künste zu sein, sind sie vielmehr Ausdruck der ausschließlich dem Menschen vergönnten Fähigkeit zur Selbstreflexion und Verortung im Geschichtsprozeß. Als Göttinnen der memoria (der Erinnerung und der Erinnerungsme…

Kerberos

(313 words)

Author(s): Walde, Christine (Basel)
[English version] (Κέρβερος, lat. Cerberus). Zum Standardrepertoire der griech.-röm. Unterwelt gehöriger Wachhund, der unbefugtes Betreten oder Verlassen des Totenreichs anzeigt und verhindert. Oft erscheint er an der Seite von Hades und/oder Persephone. In hell. Zeit wurde K. in veränderter Gestalt auch dem Gott Sarapis beigesellt (Macr. Sat. 1,20,13-14). Erstmals, allerdings ohne Namen und nähere Beschreibung, wird K. bei Homer in Zusammenhang mit dem Unterweltsabenteuer des Herakles erwähnt (Hom. Il. 8,366ff.; vgl. Od. 11, 623ff.). Erste N…

Momos

(107 words)

Author(s): Walde, Christine (Basel)
[English version] (Μῶμος). Griech. Personifikation der Kritiksucht, als Sohn der Nyx/Nacht vorgestellt (Hes. theog. 214). In den Kýpria ist M. Ratgeber des Zeus (Kypria fr. 1 EpGF). Iulianus (epist. 50) erzählt, daß M. unmäßige Wut befällt, weil er an Aphrodite nichts auszusetzen findet. Nach Kallimachos, der ihn öfter in seinen lit. Fehden als Inbegriff des dümmlich-nörgelnden Kritikasters heranzieht (z.B. Kall. h. 2,113; Kall. fr. 393), wird M. in späterer Lit. viel erwähnt (Lukian. Iuppiter tragoedus 19ff; Lu…

Ker

(328 words)

Author(s): Walde, Christine (Basel)
[English version] (griech. ἡ Κήρ). Der Name K. ist seit Homer in zweifacher Bed. belegt: 1. als “Schädling”, “Schadegeist”, “Verderben” und “Tod” (Hom. Il. 2,302; 12,326-327; Od. 22,66). 2. als “Todeslos”. Die erste Kategorie von K., die in Einzahl, zumeist aber in Scharen ( Kḗres) auftritt, sind weibliche Schadegeister mit unterschiedlicher Wirkung. Während Homer sie u.a. als “schwarz” (Hom. Il. 3,454) und “verderbenbringend” (ebd. 13,665) bezeichnet, bietet Hesiod eine Beschreibung des äußeren Erscheinungsbildes und der Genealogie einer…

Kerambos

(93 words)

Author(s): Walde, Christine (Basel)
[English version] (Κέραμβος, lat. Cerambus). Sohn des Poseidonsohnes Euseiros und der Nymphe Eidothea; Hirte am Othrys, der Syrinx und Lyra erfindet und den Nymphen zum Tanz aufspielt. Pans Rat, dem bevorstehenden kälteklirrenden Winter zu entfliehen, befolgt er nicht. K. und seine Herden erfrieren unter den Schneemassen. Die Nymphen verwandeln ihn in einen Käfer mit langen Hörnern, der einer Lyra gleicht (Antoninus Liberalis 22; Kerambyx: Hirschkäfer; vgl. Hesych. s.v. Κεράμβυξ). Ovid hingegen be…

Kalchos

(62 words)

Author(s): Walde, Christine (Basel)
[English version] (Κάλχος). König der Daunier (Daunia), Geliebter der Kirke vor der Ankunft des Odysseus. Weil er sie gegen ihren Willen weiter belästigt, schlägt sie ihn mittels verzauberter Speisen mit Wahnsinn. Als ein daunisches Heer nach seinem Verbleiben forscht, löst Kirke die Verzauberung, aber erst nachdem K. versprochen hat, nie wieder ihre Insel zu betreten (Parthenios 12). Walde, Christine (Basel)

Memoria (Mnemotechnik)

(597 words)

Author(s): Walde, Christine (Basel)
[English version] A. Memoria im rhetorischen System In der griech.-röm. Ant. gehörte es zu einem guten Vortrag, ihn auswendig, d.h. ohne schriftliche Vorlage, zu halten (Ausnahme: Ciceros Rede vor dem Senat nach der Rückkehr aus dem Exil, der er lediglich improvisierte Dankesworte voranstellte: Cic. Planc. 74). Auch war für den Redner das Erinnern von Phrasen, Gedanken, Argumenten des rhet. Systems unabdingbar: Die m., das “Schatzhaus der Erinnerung”, ist Grundlage jeder Form von Rhet. (Cic. inv. 1,9; Rhet. Her. 3,28). Insofern ist die m. eine der fünf partes orationis

Hercules Oetaeus

(178 words)

Author(s): Walde, Christine (Basel)
[English version] Röm. Trag. eines unbekannten Verf., die im Corpus der Trag. Senecas überl. ist. Dieses längste Drama der Ant. (1996 V.) hat höchst kontroverse Wertungen erfahren, zumeist in Abhängigkeit von der Annahme oder Ablehnung der Autorschaft Senecas (Extreme [1] und [2]; vermittelnd [3]). Das Sujet - die Ereignisse vor dem Tod des Hercules und seine Apotheose - ist trotz kunstvoller und intelligenter Intertextualität zu Soph. Trach., Ovid (epist. 9 und met. 9) und zu Senecas Hercules Furens eigenständig bearbeitet. Die Stilisierung des Hercules zum Retter der W…

Polyhymnia

(125 words)

Author(s): Walde, Christine (Basel)
[English version] (Πολύμνια, seltener Πολυύμνια, “die mit den vielen Gesängen” oder “vielstimmiger Chorgesang”; vgl. Diod. 4,7,2 ff.). Eine der neun kanonischen Musen, die in der Dichtung selten individuell erwähnt wird (Ov. fast. 5,9-54). Trotz ihres eindeutigen Namens ist ihr Tätigkeitsbereich unspezifisch bzw. vielseitig. Bei Horaz (carm. 1,1) ist P. als Muse, die große Dinge mit großen Gesängen unsterblich macht, zu fassen. Sie firmiert als Erfinderin der Lyra (schol. Apoll. Rhod. 3,1-5a), als…

Labyrinth

(1,017 words)

Author(s): Walde, Christine (Basel)
(λαβύρινθος, labyrinthus). [English version] A. Begriff Der Begriff L. bezeichnet im heutigen Sprachgebrauch entweder das L. im prägnanten Sinn oder im erweiterten Sinne jeden Irrgarten oder jedes unübersichtliche große Gebäude (insbes. seit dem Hell. als Motiv der Lit. oder der bildenden Kunst), oder aber in einer übertragenen Bed. als Metapher oder Allegorie Irrungen und Täuschungen des menschlichen Lebens. Letzteres läßt sich verstärkt ab dem 3. Jh.n.Chr. beobachten. Walde, Christine (Basel) [English version] B. Das Labyrinth im prägnanten Sinne Das L. im prägnanten S…

Kerkopen

(233 words)

Author(s): Walde, Christine (Basel)
[English version] (Κέρκωπες, lat. Cercopes; zu κέρκος, “Schwanz”: “die Geschwänzten”; auch als Schimpfwort verwendet, vgl. Diog. Laert. 9, 114). Die Anzahl und die Namen dieser Söhne der Theia und des Okeanos (Suda s.v. Κέρκωπες) variieren; zumeist treten sie als Paar auf (z.B. Olos und Eurybatos; Akmon/Aklemon und Passalos; Sillos und Tribalos). Als ihre Heimat werden in Kleinasien Ephesos oder auf dem griech. Festland die Thermopylen angegeben. Die K. sind elfenartige, sprichwörtliche Gauner und…

Phosphoros

(140 words)

Author(s): Walde, Christine (Basel)
[English version] (Φωσφόρος, “Lichtbringer”; auch Ἑωσφόρος/Heosphoros, “Bringer der Morgenröte”; lat. Lucifer [1], vgl. Cic. nat. deor. 2,53). Bezeichnung des Planeten Venus in seiner Qualität als lichtbringender, den Menschen lieber Morgenstern, der - was früh erkannt wurde - mit dem Abendstern Hesperos identisch ist (Parmenides, 28 A 1 DK; Plat. epin. 987b). In der Myth. blieb man dennoch immer bei der Vorstellung von zwei Sternen: Hier ist Ph. wie Hesperos Sohn der Morgenröte Eos und des Titane…

Kelaino

(76 words)

Author(s): Walde, Christine (Basel)
(Κελαινώ, von κελαινός/“dunkel”, lat. Celaeno). [English version] [1] Geliebte des Poseidon Eine der Pleiaden (Hes. fr. 275,2 Rzach; Ov. fast. 4,173), von Poseidon Mutter des Lykos (Apollod. 3,111; Eratosth. Katasterismoi 23) und des Nykteus (Hyg. astr. 2,21). Walde, Christine (Basel) [English version] [2] eine Harpyie Eine der bei den Strophaden wohnenden Harpyien, die den Aeneaden voraussagt, sie würden vor der Stadtgründung ihre Tische verschlingen (Verg. Aen. 3,209-258; vgl. Val. Fl. 4,453ff.). Walde, Christine (Basel)

Kyklopen

(315 words)

Author(s): Walde, Christine (Basel)
[English version] (griech. Κύκλωπες, Sg. Κύκλωψ, lat. Cyclopes, Sg. Cyclops; Etym. s.u.). Mit K. werden etwa 18 Gruppen oder Einzelfiguren des griech. Mythos bezeichnet, die nicht nur in Abstammung und Lokalisation, sondern auch in äußerer Gestalt und Eigenschaften differieren. Schon in der Ant., zuerst bei Hellanikos (FGrH 4 F 88), wurde eine Systematisierung unternommen und versucht, sie auf einen einzigen Vorfahren, Kyklops, Sohn des Uranos und/oder des Königs von Thrakien (schol. Eur. Or. 965), zurückzuführen. Man unterschied insbes.: 1. die K., die Mykenai befesti…

Parallelismus

(107 words)

Author(s): Walde, Christine (Basel)
[English version] (von griech. παράλληλοι, “nebeneinanderstehend”/“-liegend”). Der P. gehört als Wortfigur der Umstellung (Figuren) wie das Hyperbaton, die Antithese und der Chiasmus zum Redeschmuck ( ornatus). Er bezeichnet (mindestens zwei) koordinierte gleichrangige Satzeinheiten, die sich in einigem und zudem in Abweichung von der normalen Wortstellung aufeinander beziehen (Quint. inst. 9,3,80f.). Sind Silbenzahl der Wörter und Satzlänge identisch, nennt man dies Isokolon, sind sie annähernd gleich, Parison. Zur Unt…

Keteus

(24 words)

Author(s): Walde, Christine (Basel)
[English version] (Κητεύς). Myth. König in Arkadien, Sohn des Lykaon; nach Pherekydes bei Apollod. 3,7,2 auch Vater der Kallisto. Walde, Christine (Basel)
▲   Back to top   ▲