Search

Your search for 'dc_creator:( "Sparn, Walter" ) OR dc_contributor:( "Sparn, Walter" )' returned 44 results. Modify search

Sort Results by Relevance | Newest titles first | Oldest titles first

Sünde

(4,879 words)

Author(s): Sparn, Walter
1. Begriff, Kontexte S. (engl. sin, franz. péché) bezeichnet seit dem frühen MA eine schuldhafte und strafwürdige Verfehlung eines verantwortlichen Täters gegen ein göttliches Gebot bzw. gegen ein durch göttliches Gebot legitimiertes kirchl. Gesetz. Über den moralischen Begriff »Laster« hinaus meint das relig. bzw. theologische Wort S. immer eine Beschädigung des menschlichen Gottesverhältnisses. In diesem (engeren) Sinne übersetzt das Wort die Ausdrücke hamartía der griech. und peccatum der lat. Bibel. Verwandte, aber nicht immer klar unterschiedene Begriffe sind »Böses« …

Apokalyptik

(2,071 words)

Author(s): Sparn, Walter
1. Begriffe und Vorgeschichte 1.1. Apokalyptik und Apokalypse Der Begriff A. wurde erst 1820 von dem Theologen K. I. Nitzsch für ein Denken und Verhalten gebildet, das den künftigen Weltlauf als Abfolge dramatischer Ereignisse ansieht, die sich in eine kosmische Katastrophe ausweiten und dieser Welt und Zeit ein Ende setzen. In solchen Weltanschauungen wird unterstellt: (1) das Geschick der Menschheit ist Teil der kosmischen Geschichte, die ihrerseits die Menschengeschichte zum Mittelpunkt hat; (2) die Dramati…

Zwei-Regimente-Lehre

(2,376 words)

Author(s): Sparn, Walter
1. Begriff Der erst im späten 19. Jh. aufgekommene Begriff Z.-R.-L. bezieht sich auf die ältere, gemeinchristl. Überzeugung, dass Gott die Welt auf zweierlei Weise regiere, teils mit ewiger, teils mit nur zeitlicher Zielsetzung: zum einen mittels der Religion (der christl. Kirche) und zum anderen mittels der Politik. Der Begriff ist insofern missverständlich, als es sich weniger um eine einzelne theologische »Lehre« handelte als vielmehr um einen größeren Komplex, in dem sich theologische, staatsrechtliche, polit., geschichtsphilosophisch…

Prädestination

(1,998 words)

Author(s): Sparn, Walter
1. Begriff, Motive, Problemkonstellation P., die göttliche ›Vorherbestimmung‹ von Menschen zum ewigen Heil, war ein für die Theologie, aber auch für die Metaphysik der Frühen Nz. zentraler Begriff, der jedoch seit der Aufklärung radikaler Kritik verfiel. Er wurde nach biblischen Vorgaben (Röm 8,29 f.; Eph 1,5) von Augustinus ( De praedestinatione sanctorum, 428/29) gebildet. Über die bereits stoische Annahme der providentia (›Vorsehung‹), d. h. der Lenkung der Welt im Ganzen durch einen Gott, hinausgehend reflektierte die P.-Lehre die Gewissheit der Chr…

Jesus Christus

(4,466 words)

Author(s): Sparn, Walter
1. Allgemein »J. Ch.« ist ursprünglich kein Name, sondern das Bekenntnis, dass J. von Nazareth der Christós (griech. »Gesalbter«, Messias) Gottes sei. Als solcher war J. Ch. in der europ. Nz. eine maßgebliche Figur religiöser und kultureller Orientierung. Sie erfuhr jedoch tiefgreifende Veränderungen, die zugleich Indikatoren einer Ablösung von der fraglosen Autorität der christl. Tradition zugunsten …

Welt

(3,868 words)

Author(s): Sparn, Walter
1. Die Komplexität des Begriffs Der Begriff W. (engl. world, franz. le monde) ist überaus vieldeutig sowie vielfältig spezifizierbar (vgl. z. B. Weltalter; Weltanschauung; Weltbilder; Weltwahrnehmungen; Weltliteratur; Verkehrte Welt). Der heutige Sprachgebrauch kennt sowohl die Mehrzahl von »W.en«, d. h. von sinnvoll unterstellten Ganzheiten (»die W. der Kunst«, die »Nach-W.«) als auch » die W.« als Gesamtheit alles Wirklichen und Möglichen, d. h. als unabschließbaren Horizont unseres »In-der-W.-Seins«. Auch die Frühe Nz. sprach von W.en im Sinne von Planeten…

Weltanschauung

(1,660 words)

Author(s): Sparn, Walter
1. Begriff »W.« ist ein von Immanuel Kant 1790 geprägtes Wort, dessen heutiger Gebrauch schwierig und oft unklar ist. Zum einen gilt W. als eigentümlich dt. Ausdruck, der in mehreren europ. Sprachen als Fremdwort gebraucht wird [15]; er wurde auch übersetzt (engl. world view, world vision; franz. vision bzw. conception du monde), ist dann aber nicht mehr zu unterscheiden von »Weltbild«, und tatsächlich wird der engl. Ausdruck meist als »Weltbild« rückübersetzt. Zum anderen hat das dt. Wort W. seit der zweiten Hälfte des 19. Jh.s massenhafte Verbreitung…

Christologie

(2,937 words)

Author(s): Sparn, Walter
1. Begriff Das im 17. Jh. geprägte theologische Kunstwort Ch. bezeichnet die normative Reflexion ( Dogma) der Person und des Wirkens Jesu Christi und dessen fortdauernder religiöser Bedeutung. Dieses intellektuelle Christusbild der Ch. ist eines unter mehreren, denn die Christusfrömmigkeit fand ihren Ausdruck stets auch in symbolischen, literarischen, bildnerischen, musikalischen und theatralischen Formen; trotz wechselseitiger Beeinflussung gingen diese Christusbilder (Jesus Christus; Ikonographie) jedoch keineswegs immer konform…

Luthertum

(2,773 words)

Author(s): Sparn, Walter
1. Begriff, Entstehung und Profil Der 1544 geprägte Begriff L. war – wie die (häufiger verwendeten) Ausdrücke »die Lutherischen«, »Lutherani«, »Lutheranismus« etc. – eine pejorative, den Vorwurf der Häresie unterstellende Fremdbezeichung für die Anhänger der Reformation, die seit dem Wirken Martin Luthers 1517 ihre kirchliche und politische Sprengkraft entfaltete. Luther selbst sprach sich gegen den Ausdruck »lutherisch« aus; daher bezeichneten sich die Kirchen, die sich auf der Grundlage regionaler …

Endzeit

(917 words)

Author(s): Sparn, Walter
Der Glaube, dass man in der E. lebe, weil »dieser Welt« ihr Ende bevorstehe, prägte die Nz. bis ins 18. Jh. ( Weltbilder). Seine religiöse Grundlage war die Annahme der christl. Apokalyptik, dass mit Jesus Christus die Heilsgeschichte an ihr Ziel gekommen sei. Die Zeit »nach Christus«, d. h. zwischen seinem Kommen und seiner Wiederkunft zum Weltgericht und zur universalen Aufrichtung des Reiches Gottes in einer neuen Welt (Eschatologie), ist danach eine letzte Zeit, die »E.« des alten Äon. Schon im Urchristentum musste die ursprüngliche Vorstellung, da…

Christology

(3,146 words)

Author(s): Sparn, Walter
1. SignificanceThe theological term  Christology, coined in the 17th century, denotes normative reflection (Dogma) on the person and work of Jesus Christ and his enduring religious significance. This intellectual image of Christ in Christology is one among many, for devotion to Christ always found expression in symbolic, literary, visual, musical, and theatrical forms as well. Despite reciprocal influences, however, these images of Christ (Jesus Christ; Iconography) by no means always conformed to t…
Date: 2019-03-20

End time

(1,018 words)

Author(s): Sparn, Walter
The sense of living in the end time because “this world” was coming to an end was a prevailing belief of the early modern period until the 18th century (World view). Its religious basis was the assumption in Christian apocalypticism that Jesus Christ heralded the end of the history of salvation. The time “after Christ,” that is, between his coming and his return for the Last Judgment and the universal establishment of the Kingdom of God in a new world (Eschatology), was accordingly seen as a fin…
Date: 2019-03-20

Apocalypticism

(2,218 words)

Author(s): Sparn, Walter
1. Terminology and background 1.1. Apocalypticism and apocalypseThe term “apocalypticism” (German  Apokalyptik) was introduced in 1820 by the theologian K.I. Nitzsch for the conviction and conduct that views the coming course of the world as a sequence of dramatic events that expand to become a cosmic catastrophe, bring the world and time to an end. Such Weltanschauungen assume that: (1) the fate of the humankind is a part of cosmic history, which in turn has human history as its focus; (2) the drama of this history is governed not only by human v…
Date: 2019-03-20

Jesus Christ

(4,907 words)

Author(s): Sparn, Walter
1. General observations “Jesus Christ” is not originally a name but the declaration that Jesus of Nazareth is the  christós (Greek: “anointed,” Messiah) of God. As such, in the European modern era, Jesus Christ was a prominent figure in religious and cultural orientation. However, these orientations underwent far-reaching changes amounting to a move away from the unquestioned authority of the Christian tradition toward a more independent, critically modifying reception. The belief (Faith) that God incarnated himse…
Date: 2019-03-20

Fortschritt

(2,122 words)

Author(s): Sparn, Walter | Walther, Gerrit
1. Begriff Das um 1770 aus dem franz. progrès gebildete Wort »F.« bezeichnet wie dieses und seine Äquivalente (engl. progress, improvement, advancement; ital. progresso) die spezifisch nzl. Auffassung geschichtlicher Bewegung und Veränderung im Unterschied zu älteren Bewegungsbegriffen wie »Weg«, »Wachstum« oder » Entwicklung«. Zwar können auch schon die lat. Wortwurzeln (lat. progressus, profectus, processus) die Veränderung der Dinge hin zum Besseren bedeuten; das an kosmischen Zyklen orientierte Weltbild der Antike, aber auch die christl. Vorst…

Weltbild

(3,805 words)

Author(s): Beuttler, Ulrich | Sparn, Walter
1. Begriff Der Ausdruck »W.« wurde zwar schon im MA als Übersetzung von lat. forma ideaque mundi (»Gestalt und Idee der Welt«) oder von imago mundi (»Bild der Welt«) geprägt, blieb in der Nz. jedoch marginal. Für die Darstellung der zusammenhängenden Gesamtheit der mannigfaltigen Erscheinungen in der Welt wurden andere Begriffe gebraucht oder eingeführt: In wiss. Absicht sprach man von »Physik«, »Naturphilosophie«, Cosmologia generalis (1731; »Allgemeine Lehre von der Welt«; Christian Wolff), in pädagogischer Absicht von Orbis sensualium pictus (1658; »Gemalte Sinnenwelt«…

Wiedergeburt

(1,429 words)

Author(s): Thiede, Werner | Sparn, Walter
1. Begriff W. (Übersetzung von griech. palingenesía bzw. lat. renascentia) war in der Nz. meist die christl. Metapher für den (einmaligen) Vorgang einer der natürlichen vergleichbaren geistlichen Geburt einer Person, d. h. der zweiten, für ihr ewiges Leben entscheidenden Geburt. Der Ursprung, das Gespräch Jesu mit Nikodemus (Joh 3), blieb präsent; wie die paulinische Formel »neue Schöpfung« wurde der Begriff von Anfang an mit dem Akt der Taufe verknüpft (u. a. Tit 3,5 f.; Sakrament). In loser Anknüpfung an seine gelegen…

Unendlichkeit

(3,227 words)

Author(s): Sparn, Walter | Scholz, Erhard
1. Metaphysik 1.1. Begriff und Vorgeschichte Der Begriff der U. (engl. infinity, franz. infinité) wird häufig uneigentlich (metaphorisch) für sehr große oder unbekannte Größen verwendet (»unendliche Tiefe des Meeres«), sodass der eigentliche Gebrauch in den Hintergrund tritt. »Das Unendliche« (= Unendl.; lat. infinitum, griech. ápeiron, »das Grenzenlose«, »Unbestimmte«) im eigentlichen Sinne ist jedoch seit den Anfängen der griech. Philosophie ein präziser, dem »Endlichen« konstrastierter math. und metaphysischer Begriff; unklar war allerdings oft, wie s…

Jenseits

(1,941 words)

Author(s): Hölscher, Lucian | Sparn, Walter
1. Begriff Vorstellungen vom jenseitigen Leben finden sich bei fast allen Völkern und zu fast allen Zeiten. Doch der Begriff J. existiert im Deutschen, ebenso wie sein Gegenstück, das »Diesseits«, erst seit der Wende zum 19. Jh. Das Substantiv J. findet sich erst seit Ende des 18. Jh.s vereinzelt in den Quellen – so etwa 1781 in Schillers Räubern der Ausruf: »Sei wie du willst, namenloses Jenseits, wenn ich nur mich selbst mit hinübernehme« [12. 4. Akt, 5. Szene] – bevor der Ausdruck seit den frühen 1830er Jahren weitere weltanschauliche Verbreitung fand. Die begriffliche Gestalt d…
▲   Back to top   ▲