Lexikon für Kirchen- und Religionsrecht

Search

Your search for 'Blasphemie katholisch' returned 6 results. Modify search

Did you mean: b(hilfswerke katholische)

Sort Results by Relevance | Newest titles first | Oldest titles first

Blasphemie

(1,065 words)

Author(s): Barbara Rox | Wilhelm Rees | Mathias Rohe
Blasphemie - Staatlich Im freiheitlichen Verfassungsstaat der BRD ist Gott „kein Grundrechtsträger und seine Ehre kein Rechtsgut“ (Isensee, 2013, S. 193). Der von grundrechtlichem Individualismus geprägte Staat bescheidet sich m. säkularer Zwecksetzung. Zur staatl. Angelegenheit kann B. nur dadurch werden, dass entweder durch sie Grundrechtsträger betroffen werden, die den Staat um Schutz ersuchen, od. aber ureigene säkulare Interessen des Staates tangiert sind, etwa die Verteidigung des staatl. Ge…

Ehrfurcht

(567 words)

Author(s): Severin J. Lederhilger
Ehrfurcht - Katholisch E. (reverentia) bez. ein komplexes Gefühl der Anerkennung u. staunenden Ergriffenheit von etwas od. jemand Erhabenen in der Ambivalenz von Anziehung u. Distanzwahrung, von vertrauensvoller Zuwendung u. demütiger innerer Scheu. Die Gott gebührende E. (pietas; Gottesfurcht) bewahrt im AT u. NT vor falscher Glaubenssicherheit u. wird i. V. m. Andacht u. Gebet auf jene Orte u. Gegenstände der Verehrung (veneratio) übertragen, die die Gegenwart Gottes präsent halten. Die E. beinha…

Straftat

(1,862 words)

Author(s): Wilhelm Rees
Straftat - Katholisch Eine S. ist im Unterschied zur Sünde ein von der Rechtsordnung m. Strafe bedrohtes Verhalten u. damit eine Rechtsverletzung. Der CIC enthält keine Definition der S. (delictum; crimen), vielmehr werden die Elemente einer S. personenbezogen formuliert. In den ersten Jhh. der Kirche bestand kein festumschriebener Kanon kirchl. S. Die Verhängung von Strafen (Strafverhängung) erforderte jedoch ein Verfahren. Erst seit dem 8. Jh. wurden auch Tatstrafen angedroht. Der Begriff S. in Abgrenzung zur Sünde klärte sich erst…

Meineid

(1,434 words)

Author(s): Jacqueline Desiree Debus | Wilhelm Rees | Neri Ariel
Meineid - Staatlich Bedeutung u. Rechtspraxis: Als M. wird die vorsätzliche (fahrlässige Begehung: Falscheid) Verletzung des assertorischen Eides bez., den die dt. Rechtsordnung als Zeugeneid (§ 59 StPO; § 391 ZPO; § 98 VwGO) u. als Sachverständigeneid (§ 79 StPO; § 410 ZPO; § 98 VwGO) kennt. Während im Strafprozessrecht bis 2004 der Grundsatz der Zeugenvereidigung galt, wird ein Zeuge nach dem sog. Justizmodernisierungsgesetz gem. § 59 StPO nur vereidigt, wenn es das Gericht wegen der ausschlaggebenden Bedeutung der Aussage od. zur He…

Apostasie

(2,583 words)

Author(s): Wilhelm Rees | Irimie Marga | Jörn Thielmann
Apostasie - Katholisch Glauben, Bekennen, Wahrung der Communio sind seit Beginn Grundvollzüge des Christentums. Daher verpflichten auch der CIC/1983 u. der CCEO die Gläubigen zur Wahrung der Gemeinschaft m. der Kirche (c. 209 § 1; c. 12 § 1 CCEO). Die Kirchenzugehörigkeit kann letzlich nicht verloren gehen, da die gültig gespendete Taufe (c. 96 u. c. 849; vgl. c. 675 § 1 CCEO) nicht rückgängig gemacht werden kann (Character indelebilis), d. h. der Übertritt von der kath. Kirche in eine andere Gemei…

Symbol, religiöses

(2,835 words)

Author(s): Kathrin Groh | Dominikus Kraschl | Martin Honecker | Marina Kiroudi | Daniel Botmann | Et al.
Symbol, religiöses - Staatlich R. S. lassen sich unterteilen in S., die im öff. Raum aufgrund einer staatl. Anordnung angebracht werden u. solche, die ein einzelner bei der Erfüllung staatl. Aufgaben trägt. Ein wesentlicher Unterschied besteht darin, dass sich der einzelne im Gegensatz zum Staat für die Verwendung r. S. auf sein Grundrecht auf Religionsfreiheit berufen kann. Auch wenn er in den Staatsdienst eintritt, bleibt er Grundrechtsträger. Sein Verhalten wird dem Staat grds. nicht zugerechnet.…