Search

Your search for 'dc_creator:( "Müller-Kessler, Christa (Emskirchen)" ) OR dc_contributor:( "Müller-Kessler, Christa (Emskirchen)" )' returned 50 results. Modify search

Sort Results by Relevance | Newest titles first | Oldest titles first

Square script

(182 words)

Author(s): Müller-Kessler, Christa (Emskirchen)
[German version] ( ketāḇ merubbā) is the term for the style of script in which Jewish Hebrew and Aramaic texts are written. It developed from the Aramaic square script style (in the Babylonian Talmud ketāḇ aššūrī, i.e. Assyrian script), which according to the Babylonian Talmud (Aboda Zara 10a) was brought from Babylonian captivity to Palestine by Jews in the post-Exilic period, whereas the Samaritan style developed from the palaeo-Hebraic script. The earliest documents extant in square script are fragments of the Biblical books …

Aḥiqar

(195 words)

Author(s): Müller-Kessler, Christa (Emskirchen)
[German version] Aramaic name of the legendary keeper of the seal who served the Assyrian kings  Sanherib and  Asarhaddon (704-669 BC), mentioned in the Apocryphon Tob 1,21 f. (2,10; 11,17; 14,10, Ἀχιάχαρος; Achiácharos). Assyrian sources are not available. A late Babylonian cuneiform script ((2nd cent. BC) calls an Aba-enlil-dari by the Aramaic name of Ahuaqār [1. 215-218]. A. is the lead character of a biographical novel written in Official Aramaic on papyri (5th century BC) from  Elephantine. It contains wisdom sayings wr…

Alphabet

(5,280 words)

Author(s): Müller-Kessler, Christa (Emskirchen) | Wachter, Rudolf (Basle)
[German version] I. Ancient Middle Eastern origins The early Semitic alphabet seems to have developed in parallel lines from various early stages of the proto-Canaanite language: ancient Hebrew (Gezer, Lachic, Shechem, Izbet Ṣarṭah in Palestine 17th-12th cents. BC) and proto-Sinaitic (Serabit el-Ḫadem c. 15th cent. BC). As its counterpart, cuneiform scripts from Ugarit (14th-13th cents. BC), Bet Shemesh/Palestine, Tell Nebi Mend/Syria and Sarepta/Phoenicia (13th-12th cents. BC) have also been found. The alphabet from these scripts ranged from between 27 and 30 characters. T…

Thamudic

(115 words)

Author(s): Müller-Kessler, Christa (Emskirchen)
[German version] Refers not only to an Early North Arabian dialect that is recorded in graffiti in a modified Ancient South Arabian script (6th cent. BC to 4th cent. AD) throughout the Arabian peninsula, but, according to the most recent state of scholarship, to various individual dialects, namely Taymanic (Early Thamudic A) and Hismaic (Early Thamudic E) and southern Thamudic B, C, D. Hence it cannot be associated with the Arab Θαμυδῖται/ Thamydȋtai tribe alone. Ancient Southern Arabian; Arabic Müller-Kessler, Christa (Emskirchen) Bibliography 1 M. C. A. MacDonald, Reflections…

Arabisch

(330 words)

Author(s): Müller-Kessler, Christa (Emskirchen)
[English version] Im Unterschied zum Altsüd-A. eigentlich Nord-A.; gehört zum nördl. Zweig der semit. Sprachen. Ab dem 9. Jh. v. Chr. begegnen (nord-) a. Personennamen in assyr. Keilschriftquellen, zeitgleich Siegel und kurze Inschr. in proto-a. Schrift. Diverse frühe nord-a. Dial. sind in modifizierten altsüd-a. Schriften (Graffiti und Grabinschr.) verfaßt, so Thamudisch (6. Jh. v. - 4. Jh. n. Chr.; Inschr. aus Teima), Ṣafaitisch (1. Jh. v. - 3. Jh. n. Chr.), Liḥjānisch (frühe Stufe Dedān, 5. Jh.…

Hebräisch

(215 words)

Author(s): Müller-Kessler, Christa (Emskirchen)
[English version] Der Begriff H. leitet sich vom Gentiliz “Hebräer” ab und gehört zur kanaanäischen Sprachgruppe des Semitischen. Das 22 Zeichen umfassende alt-hebr. Schriftsystem der Inschr. entwickelte sich aus dem protokanaanäischen Alphabet. Die spätere sogenannte hebr. Quadratschrift fand nur als Buchschrift Verwendung. Das H. umfaßt verschiedene Sprachstufen, gesprochenes klass. H., auch als Alt-H. definiert, das in Inschr. (10.-6. Jh. v.Chr.) auf Stein, Ostraka, Papyri, Metall und in den äl…

Aḥiram

(53 words)

Author(s): Müller-Kessler, Christa (Emskirchen)
[English version] König von Byblos (ca. 10. Jh. v. Chr.), phöniz. “mein Sohn ist erhaben”. Sein reliefverzierter, von seinem Sohn Ittobaal in Auftrag gegebener Sarkophag (Tributszenen), ist kunstgesch. bedeutend. Die Inschr. auf dem Deckel ist ein frühes Zeugnis des phöniz. Alphabets. Müller-Kessler, Christa (Emskirchen) Bibliography E. Lipiński, s. v. A., DCPP 11.

Nabatäisch

(181 words)

Author(s): Müller-Kessler, Christa (Emskirchen)
[English version] Die aramäische Schriftsprache des arabisch sprechenden Stamms der Nabatäer (arab. Onomastikon). Sie gehört zur west-mittelaram. Sprachstufe und ist vom 2. Jh.v.Chr. bis 4. Jh.n.Chr. in Gedenk-, Grab-, Votiv- und Bauinschr., Graffiti und Mz.-Legenden sowie einer Beschwörung überl. Fundorte sind Gaza, Elusa, Mampsis, Nessana, Oboda, Petra, Transjordanien mit Amman und Gerasa, der Ḥaurān und Boṣra, die arab. Halbinsel (Ḥiǧāẓ) mit al-Ḥiǧr/Madāin Ṣāliḥ, Madīna, Taimā, vereinzelt ent…

Phönizisch

(194 words)

Author(s): Müller-Kessler, Christa (Emskirchen)
[English version] ist die Sprache der Phönizier, welche mit ihrem späteren Ableger und Fortläufer, dem Punischen, eine Einheit innerhalb der kanaanäischen Sprachgruppe (Kanaanäisch) bildet. Sie zerfällt in einzelne Dialekte, die sich nur teilweise nach ihrer geogr. Verbreitung (Byblos, Zincirli, Zypern) gliedern lassen. Das 22 Zeichen umfassende Alphabet entwickelte sich aus dem protokanaanäischen. Es wurde zunächst in einer rein lapidaren Konsonantenschrift geschrieben, die in ihrem Duktus leicht…

Alphabet

(4,509 words)

Author(s): Müller-Kessler, Christa (Emskirchen) | Wachter, Rudolf (Basel)
[English version] I. Altorientalische Ursprünge Das frühsemit. A. scheint sich parallel aus verschiedenen protokanaanäischen Vorstufen entwickelt zu haben: Altpalästin. (Gezer, Lachisch, Schechem, Izbet Ṣarṭah in Palästina 17.-12. Jh. v. Chr.) und Proto-Sinai (Serabit el-Ḫadem ca. 15. Jh. v. Chr.). Als Gegenstück finden sich Keilschrift-A. aus Ugarit (14.-13. Jh. v. Chr.), Bet Schemesch/Palästina, Tell Nebi Mend/Syrien und Sarepta /Phönizien (13.-12. Jh. v. Chr.), alle mit zw. 27 bis 30 Zeichen. Die Schreibrichtung ist horizontal, vertikal oder in Bustrophedon.…

Ḥatra

(259 words)

Author(s): Hauser, Stefan R. (Berlin) | Müller-Kessler, Christa (Emskirchen)
[English version] [1] Handelszentrum in Nordmesopotamien Dieser Ort ist auf folgenden Karten verzeichnet: Handel | Limes | Syrien | Zenobia Handelszentrum in Nordmesopot., Mitte 1. Jh. n.Chr. gegründet. Mitte 2. Jh. Ausbau zur befestigten Rundstadt (ca. 2 km Dm). H. war ein bed. Heiligtum des Sonnengottes Šamaš und ab ca. 166 Hauptstadt eines “Königreichs der Araber”, gleichzeitig arsakidische Grenzprovinz. Die Stadt wurde vergeblich belagert von Traian (116 n.Chr.) und Septimius Severus (196 und 198). Nach Ende de…

Hasaitisch

(59 words)

Author(s): Müller-Kessler, Christa (Emskirchen)
[English version] (Hasäisch), frühnordarab. Dial. (Arabisch). Seine Inschr., in einem leicht abgewandelten altsüdarab. Alphabet geschrieben, sind vorwiegend Grabinschr., darunter zwei hasait.-aram. Bilinguen, aus dem nö Saudiarabien (ca. zw. 5. u. 2. Jh. v.Chr.). Altsüdarabisch; Semitische Sprachen Müller-Kessler, Christa (Emskirchen) Bibliography W.W. Müller, Das Altarab. und das klass. Arabisch, Hasaitisch, in: W.-D. Fischer (Hrsg.), Grundriß der arab. Philol., 1982, 25-26.

Äthiopisch

(157 words)

Author(s): Müller-Kessler, Christa (Emskirchen)
[English version] Eigentlich Geez, die klassische Sprache Äthiopiens, gehört zum südl. Zweig der semit. Sprachen. Gesprochen wurde es von den Stämmen Agazjan und Ḥabas̆āt, die aus Südarabien nach Abessinien eingewandert waren, dort das Königtum Aksum gründeten und Mitte des 4. Jh. n. Chr. von aram. Missionaren zum Christentum bekehrt wurden. Die ersten Nachweise sind Steininschr. (Aksuminschr., Maṭara Obelisk 4. Jh. n. Chr.). Seit dem 9. Jh. bis heute wird Geez nur noch als Lit.- und Kirchensprache verwendet. Semit.-ä. Sprachen im Norden sind Tigriña un…

Edomitisch

(57 words)

Author(s): Müller-Kessler, Christa (Emskirchen)
[English version] Bezeichnung der Sprache der Bewohner des Landes Edom (Idumaea) südöstl. des Toten Meeres. Das E. ist zw. Phönikisch und Hebräisch einzuordnen. Es ist durch einige wenige Ostraka- und Siegelinschr. (7./6. Jh.v.Chr.) bezeugt. Bersabe; Kanaanäisch Müller-Kessler, Christa (Emskirchen) Bibliography W.R. Garr, Dialect Geography of Syria-Palestine, 1985  L. Herr, The Scripts of Ancient Northwestsemitic Seals, 1978.

Ammonitisch

(77 words)

Author(s): Müller-Kessler, Christa (Emskirchen)
[English version] Kanaanäischer Dial., dem Phöniz. sehr nahe stehend und von den Ammonitern im Gebiet um Rabbath Ammon gebraucht. Es existieren nur wenige Schriftzeugnisse (ca. 9.-7. Jh. v. Chr.): Zitadellen-Inschr. von Amman, Gefäßaufschrift (Tell Siran-Flasche) und ca. 150 Stempelsiegel. Müller-Kessler, Christa (Emskirchen) Bibliography W. R. Garr, Dialect Geography of Syria-Palestina, 1000-586 B. C. E., 1985  L. Herr, The Scripts of Ancient Northwest Semitic Seals, 1978  K. P. Jackson, The Ammonite Language of the Iron Age, 1983.

Punisch

(239 words)

Author(s): Müller-Kessler, Christa (Emskirchen)
[English version] ist die spätere Form des Phönizischen, das in den phöniz. Kolonien Nordafrikas, insbes. Karthago, und seinen weit verstreuten Handelsplätzen auf Malta, Sizilien, Sardinien, in Italien, Südfrankreich, Spanien und - auf dem Handelswege verbreitet - fast im gesamten Mittelmeerraum begegnet. Anfangs läßt sich das P. in der Schrift nicht vom Phöniz. differenzieren, doch zeigen sich ca. ab dem 5. Jh. v. Chr. die ersten unterschiedlichen Schriftformen. Die semitischen Pharyngal- und Lar…

Afroasiatisch

(138 words)

Author(s): Müller-Kessler, Christa (Emskirchen)
[English version] Als sprachwiss. Terminus ist eine neuere Bezeichnung für den identisch gebrauchten, traditionelleren Begriff Hamitosemitisch. Er umfaßt alle die zu den verwandten großen Sprachfamilien (Alt)-Ägypt., Berberisch, Kuschitisch, Semit., Tschadisch (mehrere Unterfamilien mit allein mehr als 125 Einzelsprachen) und - gelegentlich bestritten - Omotisch, gehörigen Sprachen. Ingesamt handelt es sich um mehr als 200, über einen Zeitraum von fast 5000 Jahren verfolgbare Einzelsprachen, die o…

Aramäisch

(323 words)

Author(s): Müller-Kessler, Christa (Emskirchen)
[English version] Leitet sich von der ethnischen Sammelbezeichnung der Aramäer ab und gehört neben dem Kanaanäischen zum nordwestl. Zweig der semit. Sprachgruppe. Als Schriftsystem übernahm das A. das 22 Zeichen umfassende phöniz. Alphabet. Die älteste Sprachstufe ist das Alt-A. (10. - 8. Jh. v. Chr.) mit Inschr. aus Nord-Mesopotamien und Syrien (Tell Feḫerije [1], Arslantaš, mit a.-assyr. Bilingue bzw. a.-assyr.-hieroglyphen-luw. Trilingue, Tell Ḥalaf, Breğ, Zinçirli, Staatsvertrag von Tell Sfire…

Qumranaramäisch

(213 words)

Author(s): Müller-Kessler, Christa (Emskirchen)
[English version] Als Q. (=Hasmonäisch) wird das Aramäische bezeichnet, in dem die aram. Textzeugnisse von Qumran abgefaßt wurden (1. Jh. v. bis 2. Jh. n. Chr.), die in ihrer Sprache jedoch nicht völlig einheitlich sind. Q. hat den Charakter einer standardisierten Literatursprache, die teilweise später in den aram. Bibelübersetzungen (Targum Onqelos, Targum Jonathan) wieder auftaucht (Pronomina, Infinitive), weist aber noch sprachliche Eigentümlichkeiten auf, die sich an das Reichsaramäische und B…

Altsüdarabisch

(236 words)

Author(s): Müller-Kessler, Christa (Emskirchen)
[English version] Früher nach dem Stamm der Ḥimjar (Homeritae) als Ḥimjaritisch bezeichnet, gehört neben dem Äthiopischen zum südl. Zweig der semit. Sprachen, ist aber mit dem (nord-) arab. nicht identisch. Vier Hauptdialekte sind nachweisbar: Ca. vom 9. Jh. v. Chr. - 6. Jh. n. Chr.: Ḥadramautisch, Minäisch, Qatabanisch und Sabäisch, benannt nach den gleichnamigen a. Machtzentren. Die Dialekte zerfallen in Bezug auf ihr Kausativ-Präfix und das Pronomen (3. Pers. Sg. Mask.) in eine h- (nur Sabäisch) und in eine s- Gruppe. Weitere Unterschiede sind lexikalischer und morpholo…
▲   Back to top   ▲