Search

Your search for 'dc_creator:( "Walde, Christine (Basel)" ) OR dc_contributor:( "Walde, Christine (Basel)" )' returned 84 results. Modify search

Sort Results by Relevance | Newest titles first | Oldest titles first

Allegorie

(918 words)

Author(s): Walde, Christine (Basel)
[English version] ἀλληγορία (zuerst als rhet. Fachbegriff belegt bei Cic. Att. 2,20,3), von ἀλληγορέω (›ich sage etwas anderes [als ich meine]‹); lat. translatio, inversio, immutatio, permutatio. A. bezeichnet in der Rhet. nicht eine hermeneutische Methode (Allegorische Dichtung, Allegorese), sondern ist mit der Produktionsseite der A. und ihrer Wirkung als Argumentationsstrategie (Argumentatio) befaßt. Doch führt auch diese Reflexion zu Kernfragen der Sprachphilos., zu der Differenzierung von “Sagen” und “Meinen”, zur …

Keyx

(231 words)

Author(s): Walde, Christine (Basel)
[English version] ( Κήϋξ; lat. Ceyx). Sohn des Hesperos und der Philonis (Apollod. 1,7,4), König von Trachis. K. gewährt dem aus Kalydo…

Obscuritas

(299 words)

Author(s): Walde, Christine (Basel)
[English version] (“Undeutlichkeit” sc. sprachlicher Aussagen); entspricht den griech. Subst. σκότος ( skótos, “Dunkelheit”) mit Adj. σκοτεινός ( skoteinós); ἀσάφεια ( asápheia, “Unklarheit”). O. ist in der rhet.-literaturästhetischen Diskussion der Ant. ein zentraler Begriff. Während o. bes. im Kontext der pathetisch-ernsten Inspirationsmantik und im Orakelwesen der Griechen positiv konnotiert ist, wird o. als Qualität gerade der Sprache der Dichtung kontrovers diskutiert: Innerliterarisch wird dies in den ‘Fröschen des Aristophanes reflektiert…

Iphianeira

(41 words)

Author(s): Walde, Christine (Basel)
[English version] (Ἰφιάνειρα). Name verschiedener griech. Heroinen: Zum einen der Tochter des argiv. Königs Megapenthes, von der dasselbe erzählt wird wie von Iphianassa [1] (Diod. 4,68,4), zum anderen heißt I. die Schwester des Amphiaraos (Diod. 4,68,5). Walde, Christine (Basel)

Inventio

(612 words)

Author(s): Walde, Christine (Basel)
[English version] (εὕρεσις, heúresis: Erfindung, Findung sc. der Gedanken). Mit i. wird im rhet. System das erste von fünf Produktionsstadien beim Verfassen einer Rede bezeichnet ( partes orationis ; neben i. dispositio , elocutio , memoria , pronuntiatio ). In der die gesamte ant. Rhet. durchlaufenden Trennung von sprachlicher Ausführung ( verba

Pavor

(64 words)

Author(s): Walde, Christine (Basel)
[English version] (“Angst”, “Schrecken”). Wie griech. Phobos lat. Personifikation der Angst; sein Wirken (oft in Verbindung mit Mars oder den Erinyen/Erinys) wird bes. von den Dichtern der Kaiserzeit plastisch ausgeschmückt (Ov. met. 4,485f.; Stat. Theb. 3,424f.; Val. Fl. 2,204ff.). Seneca berichtet von der Vergöttlichung des P. durch Tullus Hostilius [4] (fr. 33 Haase; vgl. Liv. 1,27,7; Min. Fel. 25,8). Walde, Christine (Basel)

Quadration

(46 words)

Author(s): Walde, Christine (Basel)
[English version] (Κοδρατίων). Rhetor des 2. Jh. n. Chr., Schüler des Favorinus, Lehrer des Sophisten Varus aus Perge (Philostr. soph. 2,6 p. 250 K.), Freund des P. Ailios Aristeides [3] (47,22; 50,63 ff. K.). Verm. identisch mit L. Statius Quadratus ( cos. 142). Walde, Christine (Basel)

Kombe

(113 words)

Author(s): Walde, Christine (Basel)
[English version] (Κόμβη; lat. Combe). Tochter des phleiasischen Flußgotts Asopos und der Metope, seit Hekataios (FGrH 1 F 129) als Eponymin der gleichnamigen Stadt auf Euboia auch Chalkis genannt (vgl. Diod. 4,72; Zenob. 6,50). Nach einer ausschließlich bei Nonnos referierten Gesch.…

Morpheus

(104 words)

Author(s): Walde, Christine (Basel)
[English version] (Μορφεύς). Einer der vielen Söhne des Hypnos (des “Schlafs”, lat. Somnus), die das Traumerleben des Menschen personifizieren. Zusammen mit seinen Brüdern Ikelos und Phantasos ist M. für die realistische Ausgestaltung der Traumbilder verantwortlich. Insbes.…

Kilix

(101 words)

Author(s): Walde, Christine (Basel)
[English version] (Κίλιξ). Sohn der Telephassa und des Agenor [1], der ihn mit seinen Brüdern auf die (vergebliche) Suche nach der entführten Europe [2] schickt. K. wird Begründer und Eponym Kilikiens (Hyg. fab. 178). Durch Kriegshilfe, die er Sarpedon leistet, gewinnt K. auch einen Teil Lykiens (Apollod. 3,2ff.; Hdt. 7,91). In einer späteren Version wird Sarpedon, der auf der Suche nach seiner Schwester ist, unerkannt von seinem Onkel K. erschlagen (vita Theclae PG 85, 478ff.; vgl. das Hildebrand…

Karya

(61 words)

Author(s): Walde, Christine (Basel)
[English version] (Καρύα). Tochter des lakonischen Königs Dion, Geliebte des Dionysos. Ihre Schwestern Orphe und Lyko, die K. einsperren, werden von Dionysos mit Wahnsinn geschlagen und in Felsen des Taygetos verwandelt, K. aber in einen Nußbaum (Serv. ecl. 8,29). Beim Epiker Pherenikos ist K., wie andere Hamadryaden, Tochter des Oxylos und seiner Schwester Hamadryas (Athen. 3,78b). Walde, Christine (Basel)

Lapithai

(174 words)

Author(s): Walde, Christine (Basel)
[English version] (Λαπίθαι, lat. Lapithae). Mythischer thessal. Stamm (Hom. Il. 2,738ff.; Strab. 9,439ff.), der insbes. durch seinen Kampf mit den Kentauren bekannt ist. Nach einer späten Version sind sie Nachkommen eines…

Kelmis

(74 words)

Author(s): Walde, Christine (Basel)
[English version] (Κέλμις, lat. Celmis; ältere Form wohl Σκέλμις bei Kall. fr. 100,1 Pf. und Nonn. Dion. 14,39; 37,164). Einer der des Schmiedehandwerks kundigen idäischen Daktyloi. Sprichwörtlich wird Κ. ἐν σιδήρῳ (Ze…

Metapher

(1,166 words)

Author(s): Walde, Christine (Basel)
(μεταφορά/ metaphorá, “Übertragung”; lat. Lehnübers.: translatio). [English version] A. Problemstellung und Einordnung ins rhetorische System Die h. mit großer Emphase in verschiedenen Bereichen (Linguistik, Neurophysiologie, Psychologie und Philos.) geführte Diskussion über M. und andere Formen der bildlichen Rede hat ihren Ursprung bei Aristoteles, der die M. in der ‘Poetik und der ‘Rhetorik behandelte. Dieser Vorgabe entsprechend findet die M. ihren Ort im sich später fest etablierenden rhet. System als wic…

Kleio

(148 words)

Author(s): Walde, Christine (Basel)

Lernos

(75 words)

Author(s): Walde, Christine (Basel)

Pierides

(91 words)

Author(s): Walde, Christine (Basel)
(Πιερίδες; lat. Pierides oder Pieriae). [English version] [1] Beiname der Musen Bezeichnung der Musen nach ihrem Wohnort (Hes. theog. 53). Walde, Christine (Basel) [English version] [2] Die neun Töchter des Pieros Die neun Töchter des Pieros (Paus. 9,29,4) und der Antiope, die die Musen zu einem künstlerischen Wettkampf herausfordern und von diesen besiegt und in Elstern (Ov. met. 5,671ff.) verwandelt werden (Ov. met. 5,294ff.; Antoninus Liberalis 9,1ff.). Ihre Namen werden nach Antoninus Liberalis l.c. wie folgt angegeben: Akalanthis, Kolymbas, Iynx, Kenchris, Kissa, Chloris, Nessa, Pipo, Drakontis. Walde, Christine (Basel)

Kaunos

(682 words)

Author(s): Walde, Christine (Basel) | Kaletsch, Hans (Regensburg)
(Καῦνος). [English version] [1] Eponym der karischen Stadt Kaunos Eponym der karischen Stadt K. [2], der hauptsächlich Konturen gewinnt im Zusammenhang mit seiner Zwillingsschwester Byblis. Der Mythos kennt verschiedene Konstellationen ihrer inzestuösen Beziehung (Parthenios 11). Walde, Christine (Basel) Bibliography S. Jackson, Apollonius of Rhodes: the Cleite and Byblis Suicides, in: SIFC 14, 1997, 48-54. [English version] [2] Küstenstadt im Grenzgebiet zw. Karia und Lykia Dieser Ort ist auf folgenden Karten verzeichnet: Attisch-Delischer S…

Rhetorik

(11,320 words)

Author(s): Walde, Christine (Basel) | Weißenberger, Michael (Greifswald)
[English version] I. Terminologie Oberbegriff: griech. τέχνη ῥητορική/ téchnē rhētorikḗ; seit Platon als t.t. ῥητορική/ rhētorikḗ [43]; lat. als Technik: ars oratoria, ars dicendi; als Fähigkeit: eloquentia. Ausführende: griech. ῥήτωρ/ rhḗtōr (bei Hom. ῥήτηρ/ rhḗtēr); lat. orator (erst allg. für jeden Redner gebraucht, dann prägnant im Kontext der Rh.), rhetor (t.t. für Redelehrer). Tätigkeit: griech. ἔιρειν/ eírein (“sagen”, in gehobener Sprache) oder allgemeiner λέγειν/ légein (“sprechen”); das lat. Äquivalent wäre orare (“beten”, “feierlich sprechen”), doch hat…

Capito

(126 words)

Author(s): Walde, Christine (Basel) | Birley, A. R. (Düsseldorf)
Röm. cognomen; s. auch Ateius, Fonteius. [English version] [1] Rhetor augusteischer Zeit Rhetor der augusteischen Zeit, von Seneca d.Ä. dafür gelobt, daß er die Anforderungen von Deklamationen und von Gerichtsreden im Gegensatz zu Cassius [III 2] Severus hinsichtlich Ton und Ausführung genau zu trennen wußte. Nach Senecas Urteil war er mit seinen besten Reden der Tetrade der großen Deklamatoren Latro, Fuscus, Albucius, Gallio keineswegs unterlegen (contr. 10, pr.12, vgl. 7,2,5; 9,2,9). Vielleicht identisch mit Q. Hostius Capito (CIL XIV 4201). Walde, Christine (Basel) …
▲   Back to top   ▲