Search

Your search for 'dc_creator:( "Dehn, Ulrich" ) OR dc_contributor:( "Dehn, Ulrich" )' returned 9 results. Modify search

Sort Results by Relevance | Newest titles first | Oldest titles first

Rigorismus

(648 words)

Author(s): Dehn, Ulrich | Heesch, Matthias
[English Version] I. Religionswissenschaftlich R. ist eine ethische Kategorie, die meist im Zusammenhang perfektionistischer Gemeinschaften angewendet wird. Sie meint ein unbeugsames und starres Festhalten an Grundsätzen des Verhaltens (und Denkens) und opponiert dem Laxismus als einer unbekümmerten und lässigen moralischen Gesinnung. Als Haltung, die nicht nur auf sich selbst und die eigene Gemeinschaft, sondern auch auf andere angewandt wird, kann R. zur Intoleranz (Toleranz/Intoleranz) werden, versteht sich aber als Reformimpuls gegenüber einer angepaßten und gesellschaftskonformen säkularisierten Religiosität; als Komponente einer »Gegengesellschaft« ist er oft mit einer scharf abgrenzenden Innen-Außen-Weltsicht gepaart. Er ist mit Vollkommenheitsstreben und der Vorwegnahme einer idealen Gemeinschaft verbunden und im christl. Bereich wie auch in nichtchristl. Rel. und Weltanschauungen in monastischen oder tendenziell fundamentalistischen Gruppen (Fundamentalismus) zu finden. Beispiele für R. im christl. Bereich sind Randbewegungen wie der im 2.Jh. entstandene Montanismus, Novatianismus (Novatian), Donatismus, Katharer sowie andere als perfektionistisch betrachtete Gemeinschaften wie die Amish People, die Oneida-Community (19.Jh.) oder aus dem Methodismus hervorgegangene Heilungsbewegungen. Ethischer R. prägt z.B. die asketischen Traditionen des klassisch-hinduistischen Ideals des Sammyāsin. Während es nur wenige umfassend rigoristische Gemeinschaften gibt, weisen viele rel.-weltanschauliche Gemeinschaften rigoristische Einzelelemente auf: so u.a. die Zölibatsforderung (Zölibat) der neohinduistischen Sri-Chinmoy-Bewegung sowie der meisten Theravāda- (Hı̄nayāna) sowie einiger Mahāyāna-buddhistischer Ordensregeln; oder der Verzicht auf Rauschmittel im begrenzten Umfang oder aller Art in hinduistisch-neurel. Gruppen, bei den Bahai, im Islam u.a., Verzicht auf Glücksspiel u. ä. bei der Hare Krishna-Bewegung (ISKCON). Fanatisch identitätsstiftende, abgrenzende und in Intoleranz resultierende Aspekte des R. sind stets der Gefahr der Bigotterie und des Sektierertums ausgesetz…

Rigorism

(735 words)

Author(s): Dehn, Ulrich | Heesch, Matthias
[German Version] I. Religious Studies Rigorism is an ethical category used mostly in connection with perfectionist communities. It means unbending and rigid adherence to principles of conduct (and thought) and is in opposition to laxity as a carefree and casual moral attitude. When this approach is applied ¶ not only to oneself and one’s own community but also to others, it can lead to intolerance (Tolerance and intolerance), but it sees itself as providing impetus for reform in the face of an unresisting secularized religiosity that conforms to society. As component of a “counter-society,” it is often accompanied by a view of the world with sharp “inner/outer” demarcations. It is associated with striving for perfection and anticipation of an idea…

Transmigration of Souls

(1,282 words)

Author(s): Betz, Hans Dieter | Dehn, Ulrich | Dan, Joseph | Schmidtke, Sabine
[German Version] I. Religious Studies 1. Terminology. Theories of transmigration, which go back to the pre-Socratics of the 6th and 5th centuries bce (Empedocles, Pythagoras, Orphism), presuppose a dualism of body and soul. They hold that a human birth is not a totally new creation but the reincarnation of a pre-existent soul. Repeated incarnations extend not only to human beings of all classes and stations but also to flora and fauna; their purpose is the eschatological purification of t…

Sects

(2,685 words)

Author(s): Dehn, Ulrich | Bochinger, Christoph | Thiede, Werner | Thiele, Christoph
[German Version] I. Religious Studies Both the etymology and the usage of the word sect are disputed. Derivation from Latin secare (“separate”) is possible, as is derivation from secta (from sectus, sequi, “school of thought”). English uses the word in the latter neutral sense, whereas the German equivalent Sekte is usually a pejorative exonym, corresponding to Eng. cult. M. Weber (see II below) distinguished between voluntary membership “of those who are religiously and morally qualified” in exclusive sects, in contrast to compulsory membership in the church as a Gnadena…

Seelenwanderung

(1,185 words)

Author(s): Betz, Hans Dieter | Dehn, Ulrich | Dan, Joseph | Schmidtke, Sabine
[English Version] I. Religionswissenschaftlich 1.

Germany

(25,084 words)

Author(s): Hauschild, Wolf-Dieter | Brenner, Beatus | Dehn, Ulrich | Pollack, Detlef
[German Version] I. General – II. Church History and Denominations – III. Non-Christian Religions – IV. Society, Culture, Religion, and the Churches in the Present I. General 1. Name The term Germany ( Deutschland) has been shaped by the history of the area it denotes. From the beginnings until 1945 it was closely associated with the German or Holy Roman Empire, so that it underwent many transformations. Since 1949 it has referred primarily to the Federal Republic of Germany, which since the joining of the German Democratic…

Sekten

(2,411 words)

Author(s): Dehn, Ulrich | Bochinger, Christoph | Thiede, Werner | Thiele, Christoph
[English Version] I. Religionswissenschaftlich Nicht nur die philol. Herleitung, auch der Gebrauch des Wortes S. selbst ist umstritten. Die Herkunft von secare (»abspalten«) ist denkbar, ebenso die von secta (von sectus, sequi, »Schulrichtung«). Im letzteren wertneutralen Sinne wird »sect« im Englischen verwendet, während dem dt. (pejorativen) »S.« meist der engl. »cult« als polemische Fremdbez. entspricht. Max Weber (s.u. II.) unterschied zw. Freiwilligkeit, Exklusivität und »rel.-ethischer Qualif…

Toleranz/Intoleranz

(5,239 words)

Author(s): Dehn, Ulrich | Gertz, Jan Christian | Wischmeyer, Oda | Ohst, Martin | Kronauer, Ulrich | Et al.
[English Version] I. Religionswissenschaftlich T./I. müssen im Gegenüber zu u.a. Respekt, Koexistenz, Indifferenz, Akzeptanz und Vorurteil profiliert werden und korrespondieren im öfftl. Raum mit dem…

Tolerance and Intolerance

(6,428 words)

Author(s): Dehn, Ulrich | Gertz, Jan Christian | Wischmeyer, Oda | Ohst, Martin | Kronauer, Ulrich | Et al.
[German Version] I. Religious Studies Tolerance and intolerance must be defined in terms of their relationship to respect, coexiste…