Search

Your search for 'dc_creator:( "Renger, Johannes" ) OR dc_contributor:( "Renger, Johannes" )' returned 229 results. Modify search

Sort Results by Relevance | Newest titles first | Oldest titles first

Einleitung der Herausgeber

(5,629 words)

Author(s): Eder, Walter | Renger, Johannes
1. Ziele des Bandes Lange Reihen von Jahreszahlen und endlose Listen von Namen gehören gewiß nicht zu der Lektüre, die besondere Spannung oder gar Begeisterung erzeugt: Kaiser, Könige, Fürsten, Amts- und Würdenträger folgen einander, säulenartig angeordnet und begleitet von Zahlensäulen mit den Daten ihrer Lebens- und Wirkungszeit, eine »versäulte« Geschichte der Antike, auf den ersten Blick so leblos wie der Marmor antiker Säulen. Aber schon der zweite Blick zeigt, daß in diesen Säulen auch komprim…

Einleitung: Quellengrundlagen für die Rekonstruktion altorientalischer chronologischer Systeme

(6,902 words)

Author(s): Renger, Johannes
1. Schriftliche und archäologische Quellen Während für die sog. klassische Antike (Griechenland seit ca. 500, Rom seit Ende des 4. Jh. v. Chr.) und die mit ihr unmittelbar verbundenen Regionen eine absolute Datierung weitgehend zweifelsfrei gegeben ist, trifft dies für zahlreiche Regionen des Orients nicht allgemein zu. Sicherheit besteht nur da, wo direkte Anschlüsse an die Chronologie der klass. Welt gegeben sind. Dies gilt für Ägypten, Mesopotamien, die Achaimeniden (Achaimenidai), Arsakiden (Arsa…

Editors’ preface

(6,459 words)

Author(s): Eder, Walter | Renger, Johannes
1. Aims of the present volume Long lists of dates and endless series of names hardly make for reading that is especially exciting or even interesting: emperors, kings, princes and holders of various offices follow one another, arranged in columns and accompanied by more columns with the dates of their lives and terms in office. The result: a ‘columned’ or compartmentalised history of antiquity that, at first sight, is just as lifeless as the marble of ancient columns. A second look, however, shows tha…

Introduction: Sources for the reconstruction of ancient Near Eastern chronological systems

(7,716 words)

Author(s): Renger, Johannes
1. The textual and archaeological record A secure, absolute chronology can be given for most of the so-called classical period of Antiquity (in Greece from ca. 500 BC and in Rome from the end of the fourth century BC onwards) as well as for the regions that were in direct contact with it. By contrast, no such chronology is possible for many regions of the ancient Near East. Certainty exists only in those cases where direct links can be made with the chronology of the Graeco-Roman world. This is true for Egypt, Mesopotam…

Hammurabi

(440 words)

Author(s): Renger, Johannes
[German Version] Hammurabi, the most prominent ruler of the first dynasty of Babylon. His reign (1792–1750 bce) ¶ was dominated, first, by the successful struggle against Elam, which had claimed sovereignty over the states of Mesopotamia in order to gain control of the principal long-distance trade routes in the Near East. Second, his reign is also marked by numerous internal conflicts in Babylonia itself, especially in the context of the struggle for access to the waters of the Euphrates, which were of vital imp…

Babylonian and Assyrian Religion

(1,214 words)

Author(s): Renger, Johannes
The civilizations of ancient Mesopotamia, whose written traditions have come down to us in Sumerian and Akkadian, played an important role in the development of the Near East from the end of the fourth millennium b.c. onward. In the course of history, the peoples of Syria and Palestine, among them Israel and Judah, were particularly subjected to Mesopotamian influence (esp. in the first half of the first millennium). At the beginning of the fourth millennium the peoples of southern Mesopotamia lived in village settlements, supported by irrigation-based agricult…

Libation

(773 words)

Author(s): Renger, Johannes (Berlin) | Haase, Mareile (Toronto)
[German version] I. Ancient Orient and Egypt Since sacrifices were primarily intended to ensure that the daily needs of the gods were met, not only victuals but also beverages (generally water, beer, wine) were an essential component of regular sacrifices to the gods, as well as of sacrifices offered to the dead. Both in Egypt and in Mesopotamia, libation and terms used for libation stand as pars pro toto for sacrifice. This may have stemmed originally from the fact that for people living at a subsistence level the libation of water constituted their only opport…

Tiamat

(103 words)

Author(s): Renger, Johannes (Berlin)
[German version] (Akkadian 'sea'). Primaeval/primordial female divine monster, known from the Babylonian creation myth Enūma Eliš . She is killed by her son Marduk in a theomachy (matricide) and split lengthwise into two halves: from the lower half he creates the earth, from the upper half the firmament of the heavens. In Berosus [1. 15] T. appears in a corrupt form as thalath (Gr. thálassa, 'sea'). T. is reflected in the Biblical creation myth (Gn 1:2) as tehōm (LXX: ábyssos, literally 'bottomless', 'primaeval depth'). Renger, Johannes (Berlin) Bibliography 1 S. M. Burstein, The …

Family

(7,857 words)

Author(s): Renger, Johannes (Berlin) | Feucht, Erika (Heidelberg) | Macuch, Maria (Berlin) | Gehrke, Hans-Joachim (Freiburg) | Deißmann-Merten, Marie-Luise (Freiburg) | Et al.
[German version] I. Ancient Orient The family in Mesopotamia was organized in a patrilineal manner; remnants of matrilineal family structures are to be found in Hittite myths, among the Amorite nomads of the early 2nd millennium BC and the Arab tribes of the 7th cent. BC. As a rule monogamy was predominant; marriage to concubines with lesser rights was possible, while there is evidence of polygamy particularly in the ruling families. The family consisted of a married couple and their children althoug…

Pornography

(3,053 words)

Author(s): Renger, Johannes (Berlin) | von Lieven, Alexandra (Berlin) | Henderson, Jeffrey (Boston) | Obermayer, Hans-Peter (Munich)
[German version] I. Ancient Near East With the possible exception of the numerous depictions of the sexual act on terra cotta reliefs and lead tablets - many of which may have served as magical amulets or represented ex voto gifts [1. 265] - there is no evidence of pornography from the ancient Near East. In literary texts, explicit verbal depictions that refer to sexuality are found in literary texts (e.g. hymns to Ishtar, who was, among other things, the goddess of sexual love) and therefore are to b…

Caraway

(271 words)

Author(s): Renger, Johannes (Berlin) | Hünemörder, Christian (Hamburg)
[German version] I. Ancient Orient Caraway was widespread as an aromatic plant in Mesopotamia, Egypt, Ethiopia and Asia Minor and is mentioned in Mycenaean Linear B texts as ku-mi-no [6. 131, 136, 227]. The word is a cultural term that can be traced back to the 3rd millennium (Sumerian * kamun; Akkad. kamūnum, Hittite kappani- [with m > p change], Ugarite kmn, Hebrew kammōn, Turkish çemen, English/French cumin). Egyptian caraway (Cuminum cyminum; Egyptian tpnn, Coptic tapen) seems to have possibly been another species of caraway [5]. Caraway was also used medically in…

Horticulture

(2,122 words)

Author(s): Renger, Johannes (Berlin) | Christmann, Eckhard (Heidelberg)
[German version] I. Ancient Orient and Egypt In the kitchen gardens of the Middle East and Egypt fruit trees (principally apples, figs, pomegranates, but in Egypt also carob trees and jujube;  Pomiculture) were grown in so-called tiered cultivation in the shade provided by date palms, and below them  vegetables (especially onions and cucumber plants, pulses, leaf vegetables, such as cress, and also aromatic herbs, coriander, thyme, caraway and mint, for example). The date palms provided not only dates …

Woman

(7,947 words)

Author(s): Renger, Johannes (Berlin) | Feucht, Erika (Heidelberg) | Brosius, Maria (Oxford) | Macuch, Maria (Berlin) | RU.PA. | Et al.
I. Ancient Orient, Egypt and Iran [German version] A. Introduction Knowledge of the status of women is largely based on texts of a legal nature (legal documents, law books, royal decrees). Accordingly, research to date emphasizes primarily the legal aspects of the position of women in family and society. Non-legal texts from a variety of genres contain information on the activities of women from the families of the elite, particularly those of the royal clan. Thus, the Hittite royal wife Puduḫepa (13th ce…

Latage

(38 words)

Author(s): Renger, Johannes (Berlin)
[German version] According to Ael. NA 16,10, an Indian town in the land of the Prasii, where the Greek Megasthenes was ambassador to the king. Renger, Johannes (Berlin) Bibliography O. Wecker, s.v. L. (2), RE 12, 892.

Priests

(4,255 words)

Author(s): Renger, Johannes (Berlin) | Quack, Joachim (Berlin) | Niehr, Herbert (Tübingen) | Haas, Volkert (Berlin) | Gordon, Richard L. (Ilmmünster) | Et al.
[German version] I. Mesopotamia From the 3rd millennium to the end of Mesopotamian civilization, the staff of Mesopotamian temples consisted of the cult personnel in the narrower sense - i.e. the priests and priestesses who looked after the official cult in the temples, the cult musicians and singers - and the service staff (male and female courtyard cleaners, cooks, etc.). In addition, there was the hierarchically structured administrative and financial staff of the temple households, which constit…

Andriaca

(63 words)

Author(s): Renger, Johannes (Berlin)
[German version] Κώμη ( kṓmē) in Media (Ptol. 6,2,18), not far from a place called Ῥάψα ( Rhápsa), on the road from Ecbatana to Persepolis [1]. A. appears to have been on the same stretch of the road, probably the same place as Gulpaigan or Kaidu, and only had significance as a resting place. Renger, Johannes (Berlin) Bibliography 1 Miller, 783 with sketch no. 253.

Tammuz

(303 words)

Author(s): Renger, Johannes (Berlin)
[German version] (Thammuz; Sumerian Dumu-zi, 'legitimate son', Aramaic  Tham(m)uza, Hebrew Thammûz, Greek  Θαμμουζ/ Thammouz). Prehistoric king of Uruk and husband of the city goddess Inanna (Ishtar; Hieros Gamos). She hands T. over to the forces of the Underworld when she - having failed in her attempt to seize the rule over the Underworld for herself - is released from the Underworld on condition of the promise of a (human) substitute. Dumu-zi is captured by the demons of the Underworld; however, his siste…

Hieros Gamos

(862 words)

Author(s): Graf, Fritz (Columbus, OH) | Renger, Johannes (Berlin)
(ἱερὸς γάμος; hieròs gámos: sacred marriage). [German version] I. Term A term which has attained great significance in modern research as the name for a ritual sexual union, since the emergence of the fertility paradigm in the 19th cent. (Mannhardt, Frazer). Based on the sexual intercourse between  Demeter and her mortal lover  Iasion ‘in a thrice-ploughed field’ recounted in the Homeric epic (Hom. Od. 5, 125-128; Hes. Theog. 969-971), which has been understood by analogy with north-European customs as th…

Purity

(1,297 words)

Author(s): Renger, Johannes (Berlin) | Quack, Joachim (Berlin) | Podella, Thomas (Lübeck)
[German version] I. Mesopotamia In Sumerian the adjective kug and in Akkadian the corresponding adjective ellu express the principle of (cultic) purity. Both words also contain the nuance of 'bright', 'shining'. Sumerian kug and Akkadian ellu (when in textual dependence upon kug) mark characteristics of deities, localities (e.g., temples), (cult) objects, rites and periods of time as belonging to the sphere of the divine. This, however, does not necessarily mean that they must be in an uncontaminated state. In this respect kug is most often rendered as 'holy/sacred'. Akkadian ellu, …

Bisutun

(388 words)

Author(s): Renger, Johannes (Berlin) | Wiesehöfer, Josef (Kiel)
[German version] (Old Persian bagastāna ‘place of gods’, Βαγίστανα; Bagístana), Βαγίστανον ὄρος; Bagístanon óros, Behistun). Rock face 30 km east of Kermanshah, on the road from Babylon to Ecbatana on the  Choaspes ( Silk Road [3. 11]), on which  Darius I had his achievements from c. 520 BC recorded pictorially and in inscription -- c. 70 m above the road level -- in several phases. Because of their trilingual form (Elamite, Babylonian, Old Persian) the inscription [1] was the key to decipherment of the  cuneiform script ( Trilinguals). The reli…

Songs

(1,465 words)

Author(s): Renger, Johannes (Berlin) | Fuhrer, Therese (Zürich)
[German version] I. Ancient Near East Many song genres are attested in Mesopotamia (beginning in approx. 2600 BC), in Egypt (from the 24th/23th cents. BC onwards), among the Hittites (14th/13th cent.), in Ugarit (14th/13th cents.) and in the OT (see below). There is no uniform genre classification, since hybrid forms are common. The ancient terminology is only of limited help. The umbrella term ‘cultic poetry’ refers to the literary, lyric form of song. The term ‘song’ is related to the type of performance, i.e. singing with or without instrumental accompaniment. Texts from M…

Trilingual inscriptions

(757 words)

Author(s): Neumann, Günter (Würzburg) | Renger, Johannes (Berlin)
[German version] I. General Inscriptions in three languages on a single object that refer to the same facts exist in Antiquity, albeit rather rarely on the whole, ordered by official as well as private sponsors. The different versions were usually tailored to the cultural requirements and interests of the respective audiences so that their messages (and length) are not always completely congruous (cf. [4]). Most of the trilingual inscriptions (TI) originated in the east. They reflect the multi-lingu…

Temple economy

(1,836 words)

Author(s): Renger, Johannes (Berlin) | Rosenberger, Veit (Augsburg)
[German version] I. The Ancient Orient and Egypt With palaces, temples constituted the central institutions of society in the Ancient Orient (in Mesopotamia from the 3rd millennium BC) and Egypt. Besides their function as locations for divine worship, they also normally exercised significant economic power. This was founded on the fact that they had at their disposal extensive tracts of agricultural land (the essential means of production of an agrarian society) and stocks of precious metals, i.a. in the form of craft-produced votive gifts (Votive offerings). The temple estates o…

Linen, flax

(966 words)

Author(s): Pekridou-Gorecki, Anastasia (Frankfurt/Main) | Renger, Johannes (Berlin)
[German version] I. General Linen (λίνον/ línon, Lat. linum) or flax belongs to the family of Geraniaceae. Linum angustifolium is considered the original form of cultivated flax. The use of this wild, perennial plant is archaeologically proven for the Neolithic period in Europe. Common flax ( Linum usitatissimum), an annual plant, has a delicate stalk with oblong, sessile leaves, and reaches a height of 60-90 cm. The stalks form the raw material from which the most important spinning material, after wool, can be extracted. The valuable fibre…

Ophir

(141 words)

Author(s): Renger, Johannes (Berlin)
[German version] (Hebrew Ōfīr, Ōfir; LXX: Οὐφειρ/ Oupheir, Σωφαρα/ Sōphara, Σωφειρ(α)/ Sōpheir(a), Σωφηρα/ Sōphēra, Σωφιρα/ Sōphira, Σουφειρ/ Soupheir, Σουφιρ/ Souphir, Σοφειρ/ Sopheir). According to the OT, O. was the land of origin of gold (1 Kg 9:28, 22:49) and semi-precious stones (1 Kg 10:11, Job 28:16), which Solomon had shipped over the Red Sea to Israel. Gold from O. is also mentioned in a Hebrew ostracon (epigraphically dated between the 8th and 6th cents. BC) [2]. The location of O. is disputed: both southern Arabia (or the eastern African coast) and India (because of a Supara…

Religion

(12,041 words)

Author(s): Bendlin, Andreas (Erfurt) | Renger, Johannes (Berlin) | Assmann, Jan (Heidelberg) | Podella, Thomas (Lübeck) | Colpe, Carsten (Berlin) | Et al.
I. Einleitung [English version] A. Bestimmung des Begriffs Als substantivistischer Terminus der rel. Selbstbeschreibung bezeichnet “R.” ein System von gemeinsamen Praktiken, individuellen Glaubensvorstellungen, kodifizierten Normen und theologischen Erklärungsmustern, dessen Gültigkeit zumeist auf ein autoritatives Prinzip oder Wesen zurückgeführt wird. Für die R.-Wissenschaft ist der R.-Begriff dagegen eine rein heuristische Kategorie, mit der jene Praktiken, Vorstellungen, Normen und theologischen Kon…

Ḫammurapi

(211 words)

Author(s): Renger, Johannes (Berlin)
[English version] (Ḫammurabi). Bedeutendster Herrscher der 1. Dyn. von Babylon, regierte von 1792-1750 v.Chr. Nach langen Kämpfen mit rivalisierenden mesopot. Mächten, aber auch mit den Herrschern Elams, die Souveränität über die Staaten Mesopotamiens beanspruchten, hat Ḫ. seit 1755 v.Chr. ganz Mesopotamien von Mari am mittleren Euphrat und der Gegend um das h. Mossul bis an den pers. Golf beherrscht. Mehr als 200 von ihm stammende Briefe und zahlreiche Berichte der Abgesandten eines seiner Verbün…

Sumerer

(137 words)

Author(s): Renger, Johannes
[English version] Akkadische Bezeichnung (Etymologie unklar) [2. 33 f.] der bestimmenden Ethnie des südlichen Mesopotamien (Babylonien) im ausgehenden 4. sowie im 3. Jt. v. Chr., definiert durch die von ihr getragene sumerische Schriftkultur (Sumerisch). Schon im frühen 3. Jt. haben auch semitischsprechende Ethnien (in der Wiss. als Akkader bezeichnet; Akkadisch) in Mesopotamien eine Rolle gespielt. Daneben existierten substratsprachlich zu definierende Bevölkerungsgruppen im südl. Mesopotamien. D…

Familie

(6,726 words)

Author(s): Renger, Johannes (Berlin) | Feucht, Erika (Heidelberg) | Macuch, Maria (Berlin) | Gehrke, Hans-Joachim (Freiburg) | Deißmann-Merten, Marie-Luise (Freiburg) | Et al.
[English version] I. Alter Orient Die F. in Mesopot. war patrilinear organisiert; Reste von matrilinearen F.-Strukturen finden sich in hethit. Mythen, bei den amoritischen Nomaden des frühen 2. Jt. v.Chr. sowie den arab. Stämmen des 7. Jh. v.Chr. In der Regel herrschte Monogamie; Heirat mit Nebenfrauen minderen Rechts war möglich, Polygamie ist v.a. in den Herrscher-F. bezeugt. Die F. bestand aus dem Elternpaar und seinen Kindern, über deren Zahl keine verläßlichen Angaben möglich sind. Unverheiratete Brüder des F.-Oberhauptes konnten Teil der F. sein. Die Funktion der F. al…

Lied

(1,275 words)

Author(s): Renger, Johannes (Berlin) | Fuhrer, Therese (Zürich)
[English version] I. Alter Orient Zahlreiche L.-Gattungen sind in Mesopot. (seit ca. 2600 v.Chr.), in Äg. (seit dem 24./23. Jh.v.Chr.), bei den Hethitern (14./13. Jh.), aus Ugarit (14./13. Jh.) und dem AT (s.u.) bezeugt. Die gattungsmäßige Zuordnung wird uneinheitlich gehandhabt, da sich häufig Mischformen finden. Die ant. Nomenklatur ist nur bedingt hilfreich. Die als Oberbegriff verwendete Bezeichnung “Kultlyrik” bezieht sich auf die lit., d.h. lyrische Form der L. Die Bezeichnung “Lied” orientiert…

Ergasterion

(908 words)

Author(s): Renger, Johannes (Berlin) | Burford-Cooper, Alison (Ann Arbor)
[English version] I. Alter Orient In den Palastwirtschaften ( oíkos-Wirtschaften) des Alten Orients wurden bestimmte Massenprodukte für den Eigenbedarf patrimonialer (Groß)Haushalte, aber auch für den Austausch im Fernhandel in großen Ergateria (Manufakturen) hergestellt, in denen oft mehrere hundert, bisweilen weit über tausend männliche oder weibliche Arbeitskräfte beschäftigt waren. Ihre Entlohnung erfolgte in der Regel durch tägliche Naturalrationen; ihr sozialer Status war der von dienstpflichtigen …

Schwein

(1,285 words)

Author(s): Nissen, Hans Jörg; Renger, Johannes | Reeg, Gottfried | Schneider, Helmuth
[English version] I. Vorderasien und Ägypten Vorderasien liegt im urspr. Verbreitungsgebiet des Wild-Sch. (Sus scrofa L.), das offenbar an verschiedenen Stellen zur Züchtung des Haus-Sch. verwendet wurde; die frühesten Beispiele stammen aus dem 7. Jt. v. Chr. [6. 73]. Das Sch. (sumerisch šaḫ(a); akkadisch šaḫû [3]) spielte in den meisten Perioden und Regionen des Vorderen Orients eine gewisse Rolle, wohl v. a. als Fleischlieferant. Auf den wenigen bildlichen Darstellungen finden sich v. a. Wild-Sch. Seit Beginn der schriftlichen Überl.…

Rationen

(469 words)

Author(s): Renger, Johannes (Berlin) | Schneider, Helmuth (Kassel)
[English version] I. Alter Orient In der altorientalischen Oikos- oder Palastwirtschaft waren - je nach Region und Epoche - die Mehrheit oder (große) Teile der Bevölkerung in die institutionellen Haushalte von Tempel und/oder Palast als direkt Abhängige integriert. Sie wurden durch Natural-R. (Getreide, Öl, Wolle), die das für ihre Reproduktion nötige Existenzminimum garantierten, versorgt. In Mesopotamien wurden diese Natural-R. durch Zuweisung von Unterhaltsfeldern (ca. 6 ha), die das Existenzminimum einer Familie sicherstellten, partiell supplem…

Reinheit

(1,187 words)

Author(s): Renger, Johannes (Berlin) | Quack, Joachim (Berlin) | Podella, Thomas (Lübeck)
[English version] I. Mesopotamien Das Prinzip (kultischer) R. wird im Sumerischen durch das Adj. kug, im Akkadischen durch das korrespondierende Adj. ellu ausgedrückt. In beiden Wörtern ist auch die Nuance “hell”, “leuchtend” enthalten. Mit sumer. kug bzw. akkad. ellu (wenn in textueller Abhängigkeit von kug) werden die Eigenschaften von Gottheiten, Örtlichkeiten (u. a. Tempel), (Kult-)Objekten, Riten bzw. Zeiträumen als zur Sphäre des Göttlichen gehörig bezeichnet, d. h. heißt aber nicht unbedingt, daß sie sich in einem Zustand fre…

Provinzverwaltung

(535 words)

Author(s): Cancik-Kirschbaum, Eva; Renger, Johannes | Eder, Walter
[English version] I. Alter Orient Je nach der Form staatlicher Organisation (Zentralstaat, kleiner Territorialstaat etc.) wurde auch das Staatsgebiet im Verlauf der altorientalischen Gesch. unterschiedlich gegliedert und verwaltet. In Äg. war das Staatsgebiet in sog. “Gaue” - in ptolem. Zeit nomoí ( nomós [2]) genannt - gegliedert, die von “Gaufürsten” ( nomárchēs ) verwaltet wurden. Auswärtige Gebiete, v. a. in Syrien-Palaestina während des NR, waren als Vasallenstaaten dem Pharao untertan. In Mesopot. bestand das Reich der 3. Dyn. von Ur (21. Jh. v. Chr.) aus e…

Am(m)athus

(582 words)

Author(s): Renger, Johannes (Berlin) | Colpe, Carsten (Berlin) | Senff, Reinhard (Bochum)
(Ἀμ(μ)αθοῦς). [English version] [1] Festung östl. des Jordan Festung östl. des Jordan, tell 'ammatā, der das Nord-Ufer des wādi raǧib überragt und drei Straßen, darunter die dicht westl. vorbei nach Pella ( ṭabaqāt faḥil) führende, beherrscht (Eus. Onom. 22,24) [1; 2]. Der keramische Befund verrät bisher weder vorhell. Besiedlung noch zyprischen Import [3. 44; 4. 301]. Nach 98 v. Chr. von Alexandros Iannaios dem Tyrannen Theodoros von Philadelphia abgenommen und geschleift (Ios. bell. Iud. 1,4,2 f.; ant. Iud. 13,13,3; 5), 57 v.…

Tempelwirtschaft

(1,597 words)

Author(s): Renger, Johannes | Rosenberger, Veit
[English version] I. Alter Orient und Ägypten Tempel (= Te.) stellten im Alten Orient (in Mesopotamien seit dem 3. Jt. v. Chr.) und in Äg. - neben dem Palast - die wesentlichen gesellschaftlichen Institutionen dar. Neben ihrer Funktion als Stätten der Gottesverehrung übten sie in der Regel auch bedeutende wirtschaftliche Macht aus. Diese gründete sich auf die Verfügung über ausgedehnte Ländereien und somit über das wesentliche Produktionsmittel einer Agrargesellschaft, das Ackerla…

Viehwirtschaft

(3,244 words)

Author(s): Renger, Johannes | Jameson, Michael | Jongman, Willem; Ü:B.O.
[English version] I. Alter Orient V. im Alten Orient und Äg. war immer systemisch mit landwirtschaftlicher Produktion (Ackerbau) verbunden, insofern beide aufeinander angewiesen waren und gemeinsam die Basis für die Subsistenz der Ges. bildeten. Diese Vorstellung wurde (u. a.) in dem sumerischen Streitgedicht ‘Mutterschaf und Getreide [1] verbalisiert. Grundlage der V. in Mesopot. war v. a. die Herdenhaltung von Schafen und in geringerem Maße von Ziegen, die terminologisch als “Kleinvieh” (sumerisch u8.udu-ḫia; akkadisch ṣēnu) zusammengefaßt wurden. Schafe waren in…

Kult, Kultus

(3,296 words)

Author(s): Graf, Fritz (Princeton) | Renger, Johannes (Berlin) | Backhaus, Knut (Paderborn)
[English version] I. Allgemein Kult(us) umfaßt die Gesamtheit der rituellen Trad. im Kontext der rel. Praxis. Der Terminus leitet sich über die christl. Verwendung vom bereits ciceronischen cultus deorum (“Verehrung der Götter”) her und entspricht griech. thrēskeía; wie dieser (und lat. caerimonia, “Riten”) kann er in der paganen Sprache für “Rel.” überhaupt stehen und damit auf die absolute Prädominanz der rituellen Akte gegenüber den Glaubensinhalten in der paganen griech. und röm. Rel. verweisen. Dabei steht hier wie in den rel. Kul…

Schulden, Schuldenerlaß

(2,538 words)

Author(s): Renger, Johannes | Crawford, Michael Hewson
[English version] I. Alter Orient Verschuldung (=V.) der von der Landwirtschaft lebenden Bevölkerung ist ein generelles Phänomen in agrarischen Gesellschaften. Sie führte letztlich zu Schuldsklaverei und bedrohte so das soziale Equilibrium. Schuldenerlasse (=Sch.-E.) durch herrscherliches Dekret waren ein gängiges Mittel, die Folgen von V. zu mindern oder zu beseitigen, d. h. “Gerechtigkeit im Land” wieder herzustellen. Sch.-E. sind in Mesopotamien seit dem 3. Jt. v. Chr., v. a. aber zw. dem 20. und …

Trilingue

(701 words)

Author(s): Neumann, Günter | Renger, Johannes; Neumann, Günter; Renger, Johannes
[English version] I. Allgemeines Inschr. in drei Sprachen, die auf demselben Objekt angebracht sind und sich auf den gleichen Sachverhalt beziehen, gibt es in der Ant. - wenn auch insgesamt nicht häufig - sowohl von offiziellen wie privaten Auftraggebern. Meist sind ihre einzelnen Versionen auf die kulturellen Voraussetzungen und Interessen der jeweiligen Lesergruppen zugeschnitten, so daß sie in Aussagen (und Umfang) nicht völlig übereinstimmen (vgl. [4]). Die meisten T. stammen aus dem Osten. Sie …

Weltsprache

(922 words)

Author(s): Binder, Vera | Renger, Johannes
[English version] I. Allgemein Unter dem Begriff “W.” wird h. zweierlei verstanden: (1) eine eigens entworfene Plansprache, die als Verkehrssprache der ganzen Welt dienen soll; solche Bestrebungen sind v. a. im 19. Jh. zu verzeichnen (z. B. Esperanto, Volapük), blieben aber erwartungsgemäß hinter dem selbstgesetzten Anspruch zurück. (2) Eine tatsächlich weltweit verwendete Sprache ist heute v. a. das Englische, das sich im Gefolge der Kolonialzeit auf sämtlichen Kontinenten mindestens als subsidiäre…

Issedones

(66 words)

Author(s): Renger, Johannes (Berlin) | Treidler, Hans (Berlin)
[English version] (Ἰσσηδόνες, Ἰσσηδοί, Ἐσσηδόνες). Skythisches Volk asiatischer Herkunft. Nach Hdt. (1,201; 4,13-26) südöstl. des Aralsees zu lokalisieren; der Schwerpunkt ihrer Wohngebiete lag aber in Mittelasien. Ptolemaios (6,16,5; 16,7; 8,24,3; 24,5 N) rechnet ihnen die im chinesischen Ost-Turkestan (Tarimbecken) an der Seidenstraße gelegenen Städte Ἰσσηδὼν Σκυθική (h. Kutscha) u. Ἰσσηδὼν Σηρική (h. Tscharchlik) südwestlich des Lobnor zu. Skythai Renger, Johannes (Berlin) Treidler, Hans (Berlin)

Bisutun

(337 words)

Author(s): Renger, Johannes (Berlin) | Wiesehöfer, Josef (Kiel)
[English version] (altpers. bagastāna “Götterplatz”, Βαγίστανα, Βαγίστανον ὄρος, Behistun). Felswand 30 km östl. von Kermanschah an der Straße von Babylon nach Ekbatana am Choaspes (Seidenstraße [3. 11]), an der Dareios I. seine Taten seit ca. 520 v.Chr. bildlich und inschr. - ca. 70 m über dem Straßenniveau - in mehreren Phasen festhalten ließ. Wegen ihrer dreisprachigen Form (elam., babylon., altpers.) bildete die Inschr. [1] die Grundlage für die Entzifferung der Keilschrift (Trilingue). Das Rel…

Ziege

(1,749 words)

Author(s): Renger, Johannes | Jameson, Michael | Ruffing, Kai
(αἶξ/ aix; τράγος/ trágos: Ziegenbock; lat. caper, capra, hircus). [English version] I. Alter Orient und Ägypten Z. (sumerisch ùz, weibliche Ziege; akkadisch enzu, das sowohl die weibl. Ziege als auch Ziegen als Gattung (dann meist pl. enzāte) bezeichnen konnte; sumer. máš, akkad. urīṣu Z.-Bock) sind in Mesopot. seit Beginn des 3. Jt. v. Chr. inschr. bezeugt. Die Texte unterscheiden begrifflich nach Rasse, Alter, Geschlecht und auch Verwendungszweck (Opfer-Z., Woll-Z.). Z. wurden als “schwarz” bezeichnet, bildliche Darstellungen zeigen …

Markt

(1,815 words)

Author(s): Renger, Johannes (Berlin) | von Reden, Sitta (Bristol) | Kuchenbuch, Ludolf (Hagen)
[English version] I. Alter Orient und Ägypten Das Konzept des M.s wird in der Altorientalistik und der Ägyptologie kontrovers diskutiert, da es weder im mesopot. Raum noch in Äg. ein Wort dafür gab, das eindeutig den M. als Ort und als Operationsmodus bezeichnet. Hintergrund der Diskussion sind auf der einen Seite die von K. Polanyi inspirierten Forsch. zu vormod. Gesellschaften (u.a. für die klass. Welt von M. Finley), wonach ein M. als ein System von Angebot und Nachfrage mit dem Resultat von Preisbi…

Wirtshaus

(1,638 words)

Author(s): Renger, Johannes | Dräger, Michael
[English version] I. Alter Orient Zeugnisse für W. stammen bisher überwiegend aus Mesopot. Dort war das W. meist auch der Ort, wo - außerhalb institutioneller Haushalte - Bier gebraut wurde. W. schenkten in der Regel Bier aus, nur einmal wird der Betreiber einer Wein-Taverne erwähnt (altbabylonische Zeit, 17. Jh. v. Chr.; [3]). Der Betrieb eines W. durch einen Schenken oder eine Schenkin bzw. einer Garküche durch einen Garkoch wurde in altbabylon. Zeit durch königliches Edikt registriert und lizenzie…

Palast

(3,499 words)

Author(s): Nielsen, Inge (Hamburg) | Nissen, Hans Jörg (Berlin) | Renger, Johannes (Berlin) | Jansen-Winkeln, Karl (Berlin)
[English version] I. Terminologie und Definition Der mod. Begriff “Palast” leitet sich ab vom Palatin (Mons Palatinus), dem Hügel Roms, auf dem die Residenzen der röm. Kaiser standen. Als P. werden Bauanlagen bezeichnet, die einem Herrscher als Wohn- und Repräsentationssitz dienten. Je nach weiteren, dazukommenden Funktionen konnte er im Alt. verschiedene, von der jeweiligen Funktion abhängige Bezeichnungen haben. Nielsen, Inge (Hamburg) II. Alter Orient [English version] A. Baugeschichte Im Alten Orient und Äg. war ein P. von den Ursprüngen her ein Wohnhaus mit…

Wirtschaft

(6,333 words)

Author(s): Renger, Johannes | Alonso-Núñez, José Miguel | W.BR.
[English version] I. Mesopotamien Die W. Mesopotamiens basierte auf Landwirtschaft mit integrierter Viehwirtschaft. Die handwerkliche Produktion (Handwerk) hatte nur supplementären Charakter und diente zum einen internen Bedürfnissen, zum anderen dem externen Austausch (Herstellung von hochwertigen Textilien für den Handel). Die Landwirtschaft im südl. Mesopot. (Babylonien) war gänzlich von künstlicher Bewässerung abhängig, im nördl. Mesopot. (Assyrien) beruhte sie zumeist auf Regenfeldbau. Die jeweilige Form des landwirtschaftl. Regimes führte zu unters…

Enlil

(56 words)

Author(s): Renger, Johannes (Berlin)
[English version] (sumer. “Herr Wind”). Stadtgott von Nippur und höchster Gott des sumer.-akkad. Pantheons im 3. und in der 1. H. des 2. Jt.v.Chr., an dessen Stelle im 1. Jt. Marduk, der Stadtgott von Babylon getreten ist. Seine Gemahlin ist Ninlil (Mylissa). Marduk; Mesopotamien; Nippur Renger, Johannes (Berlin) Bibliography T. Jacobsen, Treasures from Darkness, 1976.

Kochbücher

(732 words)

Author(s): Renger, Johannes (Berlin) | Schmitt-Pantel, Pauline (Paris)
[English version] I. Alter Orient und Ägypten Obwohl es zahlreiche inschr. und bildliche Zeugnisse für eine hochentwickelte Eßkultur an den Höfen altoriental. Herrscher gibt, sind Kochrezepte bisher nur aus Mesopot. bekannt: 34 aus dem 18. Jh.v.Chr. (gesammelt auf 3 Tontafeln), eins aus dem 6./5. Jh. Es handelt sich dabei um praktische Handlungsanleitungen im Stil von medizinischen Rezepturen. Der Zweck, für den die Rezepte schriftl. festgehalten wurden, ist unklar. Sie betreffen überwiegend in Brühe gekochtes Geflügel und anderes Fleisch, daneben z…

Herrscherinnen

(1,370 words)

Author(s): Renger, Johannes | AN.WI.
[English version] I. Alter Orient In den durch patrilineare Erb- und Thronfolgeregelungen bestimmten Ges. des Alten Orients und Äg.s übten Frauen keine Herrscherfunktionen aus. Ausnahmen ergaben sich lediglich in Fällen, wo die Regentschaft für einen minderjährigen Thronfolger durch ein weibliches Mitglied des Herrscherclans - in der Regel die Königinmutter - übernommen wurde; so übte z. B. Hatschepsut (s. Nachträge), die Halbschwester und Gemahlin Thutmosis' [2] II., 22 J. lang die Regentschaft für …

Preis

(3,508 words)

Author(s): Renger, Johannes (Berlin) | von Reden, Sitta (Bristol) | Kuchenbuch, Ludolf (Hagen)
[English version] I. Alter Orient Preise oder Äquivalente für zahlreiche vertretbare Sachen hatten sowohl in Äg. als auch in Mesopotamien einen allgemein anerkannten Wert, über dessen Zustandekommen aber nichts bekannt ist. P. wurden in Äg. zunächst meist in einer Werteinheit šn( tj) (vielleicht “Silberring”?), im NR auch in Kupfer und Sack Getreide (die beide aber nicht als Austauschmedium dienten) [7. 13], in Mesopot. meist in gewogenem Silber (zuweilen in Assyrien auch in Zinn) ausgedrückt. Angaben über Äquivalente sind in unterschiedlicher Dichte und Aussagekraf…

Geheimpolizei

(541 words)

Author(s): Renger, Johannes (Berlin) | Eder, Walter (Bochum)
[English version] A. Alter Orient Von verdeckten Informanten, den ‘Augen und Ohren des Königs’, die dem Perserkönig Nachrichten zutrugen, berichtet Xenophon (Kyr. 8,2,10ff.). Vorläufer dieser achäm. “Institution” finden sich im mesopot. Bereich, wonach sich etwa Opferschauer (Mari 18. Jh. v.Chr.) oder Funktionsträger des Staates (Assyrien 8./7. Jh.) im Amtseid verpflichten, dem König gegen ihn gerichtete Bestrebungen und Handlungen zu melden. Wie sehr die Furcht vor den ‘Augen und Ohren des Königs’ d…

Lein, Flachs

(871 words)

Author(s): Pekridou-Gorecki, Anastasia (Frankfurt/Main) | Renger, Johannes (Berlin)
[English version] I. Allgemeines L. (λίνον/ línon, lat. linum) oder Flachs gehört der Gattung der Storchschnabelgewächse an. Als Stammpflanze des kultivierten L. gilt das linum angustifolium. Der Gebrauch dieser wildwachsenden, perennierenden Pflanze ist schon für die neolithische Zeit in Europa arch. nachgewiesen. Der echte L. ( linum usitatissimum), eine einjährige Pflanze, hat einen feinen Stengel mit länglichen ungestielten Blättern und erreicht eine Höhe von 60-90 cm. Die Stengel bilden den Rohstoff, aus dem das nach der Wolle wichtigst…

Bilingue

(1,693 words)

Author(s): Renger, Johannes (Berlin) | Neumann, Günter (Würzburg)
[English version] A. Definition B. (oder Bilinguis) heißen Inschr., die den gleichen Text in zwei Sprachen bieten, um für unterschiedliche Adressaten verständlich zu sein. Dabei unterscheidet man B., die Texte mit genauer Entsprechung bieten, von solchen, bei denen der eine Text nur knapper informiert. - “Quasi-B.” unterscheiden sich zwar in ihrer Textgestalt, handeln aber vom selben Thema oder denselben Personen. B. sind nur solche Texte, die zeitgleich aus gleichem Anlaß und zum gleichen Zweck ve…

Manasse

(444 words)

Author(s): Liwak, Rüdiger (Berlin) | Kutsch, Ernst (Wien) | Renger, Johannes (Berlin)
(hebr. Menašše; griech. Μανασσῆ(ς)). [English version] [1] Israelitischer Stamm Israelitischer Stamm in Mittelpalästina und östl. des Jordan (Juda und Israel). Liwak, Rüdiger (Berlin) [English version] [2] König von Juda König von Juda. In seiner ungewöhnlich langen Regierungszeit (ca. 696-642 v.Chr.) war Juda nach den assyr. Eroberungen von 701 v.Chr. (Juda und Israel) auf Jerusalem mit Umland beschränkt, regenerierte sich aber zunehmend politisch und ökonomisch [2. 169-181]. M. (keilschriftlich Me-na-se-e/si-i bzw. Mi-in-se-e) war als loyaler Vasall der Assyrer…

Zins

(1,988 words)

Author(s): Renger, Johannes | Andreau, Jean
[English version] I. Alter Orient und Ägypten Die frühen mesopot. Dokumente (24.-21. Jh. v. Chr.), die sich auf Darlehen und Vorschüsse seitens institutioneller Haushalte an Individuen beziehen, lassen vermuten, daß Z. berechnet wurde, ohne daß aber Aussagen über die Z.-Sätze möglich sind. Öfter wurde der Schuldner anstelle von Z. zu landwirtschaftlichen Arbeiten für den Gläubiger verpflichtet [10. 117]. In altbabylonischer Zeit (19.-17. Jh. v. Chr.) wurde strikt zw. Z. auf Getreide- (331/3 %) und auf Silberdarlehen (20 %) geschieden. Dies ergibt sich aus Darl…

Gebet

(2,606 words)

Author(s): Renger, Johannes (Berlin) | Jansen-Winkeln, Karl (Berlin) | Ego, Beate (Osnabrück) | Graf, Fritz (Princeton)
I. Alter Orient [English version] A. Allgemeines Aus dem Alten Orient sind seit dem 3. Jt. v.Chr. mehrere hundert G. überliefert, deren Textgesch. sich z.T. über viele Jh. verfolgen läßt. Diverse Gattungen, gemeinhin als Klagen, Hymnen usw. klassifiziert, sind im eigentlichen Sinn G., denn Klage bzw. hymnischer Preis der Gottheit sind nur Anlaß bzw. Ausgangspunkt eines am Ende des Textes stehenden - und so dessen Sitz im Leben ausmachenden - G. Renger, Johannes (Berlin) [English version] B. Ägypten Anrufungen von Göttern mit folgender Bitte für sich selbst oder Fürbitte …

Rind

(2,724 words)

Author(s): Raepsaet, Georges (Brüssel) | Nissen, Hans Jörg (Berlin) | Renger, Johannes (Berlin) | Jameson, Michael (Stanford)
[English version] I. Allgemein Das R. ( Bos taurus) gehört zu den bovidae und stammt von dem eurasischen, großhornigen Ur ( Bos primigenius) ab. Die Domestikation von langhornigen Wildrindern erfolgte in Zentralasien wahrscheinlich 10000 bis 8000 v. Chr. und im Vorderen Orient gegen 7000-6000 v. Chr. Im 3. Jt. v. Chr. verbreiteten sich in Europa verschiedene Rassen des Hausrindes. Bestände von Wildrindern existierten noch in Waldregionen des östlichen Mittelmeerraumes, so in Dardania und Thrakien (Varro rust. 2,1,5) sowie in Mitteleuropa (Caes. Gall. 6,28). In der Ant. wurden…

Labaka

(31 words)

Author(s): Renger, Johannes (Berlin) | Fischer, Klaus (Bonn)
[English version] (Λάβακα). Nach Ptol. 7,1,46 Stadt in NW-Indien, im Land der Pandooi (wohl altindisch Pāṇḍava). Renger, Johannes (Berlin) Fischer, Klaus (Bonn) Bibliography O. Wecker, s.v. L., RE 12, 239.

Traum, Traumdeutung

(1,985 words)

Author(s): Renger, Johannes | Walde, Christine
[English version] I. Alter Orient Träume (= T.) und deren Interpretation waren seit dem 22. Jh. v. Chr. ein gängiges Thema der schriftlichen Überl. des Alten Orients und Ägyptens. Sowohl spontan erlebte T. als auch Inkubations-T. sind belegt. Die überl. T. vermitteln göttliche Botschaften (oft in Form von Theophanien); sie sind meist in lit. Texten [3; 5. 746; 6], aber auch in Briefen enthalten [1]. T. enthalten auch Maximen von Ethik und Lebensweisheit und reflektieren das persönliche Erleben und Be…

Lauch

(533 words)

Author(s): Renger, Johannes (Berlin) | Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] I. Mesopotamien, Ägypten, Kleinasien Die zahlreichen, botan. nicht in jedem Fall eindeutig identifizierbaren sumer. und akkad. Ausdrücke für Alliaceae beziehen sich z.T. lediglich auf Subspecies von L., Schalotte, Zwiebel (Z.) oder Knoblauch (K.) [1. 301]. L. ist in seinen versch. Formen - sumer. *karaš, akkad. kar( a) šu, hebr. kārēš, aram. karrāttā, arab. kurrāṯu - ein oriental. Kulturwort. K. heißt sumer. sum, akkad. šūmū, sonst in semit. Sprachen ṯūm, die Zwiebel akkad. šamaškillū, aram. šmšgl (so auch als Logogramm in Pahlevi); die äg. Bezeichnungen ḫdw (Z…

Geld, Geldwirtschaft

(6,043 words)

Author(s): Renger, Johannes (Berlin) | von Reden, Sitta (Bristol) | Crawford, Michael Hewson (London) | Morrisson, Cécile (Paris) | Kuchenbuch, Ludolf (Hagen)
[English version] I. Alter Orient und Ägypten Bereits zu Beginn des 3. Jt. v.Chr. haben Metalle (Kupfer und Silber, später auch Zinn und Gold) die G.-Funktionen als Tauschmittel oder Tauschvermittler, Zahlungsmittel für rel., rechtliche oder sonstige Verpflichtungen, Wertmesser und Schatzmittel erfüllt. Daneben haben bis ins 1. Jt. vertretbare Güter, v.a. Getreide, als Tauschmittel und Wertmesser gedient. Wirtschaft im vorderen Orient und Ägypten war durch Subsistenzproduktion, autarke Palast- und Oiko…

Vorratswirtschaft

(2,195 words)

Author(s): Renger, Johannes; K.BA. | Schneider, Helmuth | Corbier, Mireille
[English version] I. Alter Orient Das Anlegen von Vorräten, bes. von wenig verderblichen Nahrungsmitteln (v. a. Getreide), ist für Gesellschaften, deren Landwirtschaft stark von umweltbedingten und polit. Risiken betroffen ist, von existentieller Notwendigkeit. Das Paradigma für eine solche Erfahrung ist die auf das alte Äg. bezogene at. Episode von den sieben fetten und den sieben mageren Jahren (Gn 41,25-36). Die vom 4. Jt. v. Chr. an zentralisierte Wirtschaft (I.) in Mesopot. verfügte auch über ei…

Inanna

(99 words)

Author(s): Renger, Johannes
[English version] Stadtgöttin von Uruk, etymologisiert als “Herrin des Himmels”; seit der 2. H. des 4. Jt. durch Symbole (Schilfringbündel, im 1. Jt. auch Stern) und ab ca. 3200 v. Chr. inschr. bezeugt. Sie ist die Göttin des Venussterns, ist unvermählt, repräsentiert sexuelle Kraft und trägt kriegerische Züge. In der mesopot. Myth. wurde I. mit Ištar gleichgesetzt; sie tritt z. B. in der ninevitischen Rezension des Gilgamesch-Epos und im Mythos von ‘I.s Gang in die Unterwelt auf. Hieros Gamos; Tammuz; Venus Renger, Johannes Bibliography F. Bruschweiler, La déesse triompha…

Ophir

(126 words)

Author(s): Renger, Johannes
[English version] (hebräisch Ōfīr, Ōfir; LXX: Οὐφειρ, Σωφαρα, Σωφειρ(α), Σωφηρα, Σωφιρα, Σουφειρ, Σουφιρ, Σοφειρ). Laut AT Herkunftsland von Gold (1 Kg 9,28; 22,49) und Halbedelsteinen (1 Kg 10,11; Hiob 28,16), die Salomo über das Rote Meer per Schiff nach Israel bringen ließ. Gold aus O. wird auch in einem hebr. Ostrakon (epigraphisch zw. 8. und 6. Jh. v. Chr. zu datieren) erwähnt [2]. Die Lokalisierung von O. ist umstritten: sowohl Südarabien bzw. die ostafrikanische Küste als auch Indien - u.…

Kriegsbeute

(1,470 words)

Author(s): Renger, Johannes (Berlin) | Burckhardt, Leonhard (Basel) | Le Bohec, Yann (Lyon)
[English version] I. Alter Orient Im Alten Orient galt das Aufbringen von K. der Versorgung mit wichtigen Rohstoffen (z.B. Metallen Äg.: Gold aus Nubien, Silber aus Kilikien, Kupfer aus Zypern (MR); Assyrien: Eisen aus Iran, Silber aus Kilikien; Kilikes, Kilikia) und für die weitere Kriegsführung benötigten Objekten (z.B. Pferde, Streitwagen im Assyrien des 1. Jt.v.Chr.) oder diente zur Versorgung der königl. Hofhaltung mit Luxusgütern zu Prestigezwecken. K. ist von Tributleistungen zu unterscheiden,…

Maße

(1,823 words)

Author(s): Sallaberger, Walther (Leipzig) | Renger, Johannes (Berlin) | Höcker, Christoph (Kissing) | Schulzki, Heinz-Joachim (Mannheim)
[English version] I. Alter Orient Auch wenn die einzelnen grundlegenden M.-Systeme, Längen-, Hohl-Maße und Gewichte, unabhängig voneinander entstanden und definiert sind, so wurden doch zumindest in Mesopot. wechselseitige Relationen etabliert. Die Bezeichnungen für Längen-M. beruhen im Alten Orient wie anderswo auf Körperteilen (Elle, Hand- und Fingerbreite), während der Fuß hier nicht begegnet. Zudem sind regionale und zeitliche Differenzen zu berücksichtigen. Die babylon. “Elle” (sumer. kùš, akkad. ammatu, üblicherweise ca. 50 cm; im 1. Jt.v.Chr. daneben di…

Neujahrsfest

(1,809 words)

Author(s): Renger, Johannes (Berlin) | Ahn, Gregor (Heidelberg) | Graf, Fritz (Princeton)
In den einzelnen lokalen bzw. überregionalen Kalendern wurde der Jahresanfang unterschiedlich festgelegt. Er richtete sich, soweit erkennbar, an den jahreszeitlich gebundenen landwirtschaftlichen Gegebenheiten (bes. Aussaat im Frühjahr und Ernte im Herbst) aus. Der Jahresanfang war mit verwaltungstechnisch relevanten Maßnahmen (z.B. Abgabenerhebung) verbunden. Ihrer Bed. innerhalb des agrarischen Zyklus entsprechend fanden Frühjahr und Herbst im Festkalender bes. Berücksichtigung. Da Frühjahrs- …

Hieros Gamos

(786 words)

Author(s): Graf, Fritz (Princeton) | Renger, Johannes (Berlin)
(ἱερὸς γάμος, Heilige Hochzeit). [English version] I. Begriff Ein Terminus, der zur Bezeichnung einer rituellen sexuellen Vereinigung in der neuzeitlichen Forsch. seit dem Aufkommen des Fruchtbarkeitsparadigmas im 19. Jh. (Mannhardt, Frazer) eine große Bed. erlangt hat. Ausgehend von dem im homer. Epos erzählten Geschlechtsverkehr zwischen Demeter und ihrem sterblichen Liebhaber Iasion ‘auf einem dreimal gepflügten Feld’ (Hom. Od. 5, 125-128; Hes. theog. 969-971), der in Analogie mit nordeurop. Bräuchen…

Verwandtschaft

(1,720 words)

Author(s): Renger, Johannes | di Mattia, Margherita
[English version] I. Alter Orient und Ägypten Sowohl die sumerischen als auch die akkadischen V.-Bezeichnungen sind - soweit nicht Primärnomina wie Vater (sumer. a.a, akkad. abu), Mutter (sumer. ama, akkad. ummu), Sohn (sumer. dumu, akkad. māru), Tochter (sumer. dumu.munus, “weibl. Sohn”, akkad. mārtu), Bruder (sumer. šeš, akkad. aḫu), Schwester (sumer. nin, akkad. aḫātu, “weibl. Bruder”) vorliegen - analytischer Natur (z. B. akkad. abi abi bzw. abi ummi, Großvater väterlicher- bzw. mütterlicherseits; Bruder des Vaters = Onkel). Im Sumer. bezeichnet šeš.bànda…

Weltreiche, Weltreichsidee

(1,627 words)

Author(s): Renger, Johannes | Wiesehöfer, Josef
[English version] I. Alter Orient Die Vorstellung von einer die gesamte bekannte Welt umfassenden Herrschaft drückte sich in Mesopotamien in verschiedenen königlichen Epitheta - u. a. “Herrscher der vier Regionen (der Welt)” ( šar kibrāt arbaim/erbettim), “Herrscher über die Gesamtheit” ( šar kiššatim), “Herrscher der Herrscher” ( šar šarrāni) - aus. Der Titel “Herrscher der vier Regionen (der Welt)” ist erstmals für den Akkad-Herrscher Naramsin (23. Jh. v. Chr.) bezeugt. Allerdings wurde der darin zum Ausdruck gebrachte Anspruch nach Auswe…

Trankopfer

(627 words)

Author(s): Renger, Johannes | Haase, Mareile
[English version] I. Alter Orient und Ägypten Da Opfer v. a. die tägliche Versorgung der Götter sicherstellen sollten, waren Getränke (in der Regel Wasser, Bier, Wein) neben Viktualien unverzichtbarer Bestandteil der regelmäßigen Opfer für die Götter, aber auch der Totenopfer. Sowohl in Äg. als auch in Mesopotamien stehen die Libation bzw. Termini für die Libation als pars pro toto für Opfer. Dies mag seinen urspr. Grund darin haben, daß für die auf Subsistenzniveau lebenden Menschen die Libation von Wasser die einzige Möglichkeit darstellte, ein Opfe…

Adamas

(81 words)

Author(s): Peter, Ulrike (Berlin) | Renger, Johannes (Berlin)
(Ἀδάμας). [English version] [1] Thraker (4.Jh. v. Chr.) Thraker, der in den 370er Jahren v. Chr. von Kotys abfiel (Aristot. pol. 5,10,1311b). Die Identifizierung mit A. in IG XII 5,245 ist zweifelhaft (SEG 34, 1984, 856). Peter, Ulrike (Berlin) [English version] [2] Fluß Vorderindiens Nur bei Ptol. 7,1,17; 41 erwähnter Fluß Vorderindiens am Golf von Bengalen, mit der jetzigen Subarna rekha identisch. Der Name bedeutet “Diamantenfluß”. Landeinwärts sind bis heute die Diamantgruben von Chota Nagpur bekannt. Renger, Johannes (Berlin)

Singara

(223 words)

Author(s): Nissen, Hans Jörg; Renger, Johannes
[English version] Dieser Ort ist auf folgenden Karten verzeichnet: Legio | Limes | Syrien | Zenobia (h. Sinǧār), am Südrand des Ǧabal Sinǧār, NW-Irak [1]. Der Ort wird erstmals in einem assyrischen Brief aus dem 9. Jh. v. Chr. als māt Singara genannt [2. 155 f.] und gehörte zur Prov. Rasapa. Als wichtiger Schnittpunkt auf den Wegen vom oberen Ḫābūr zum Tigris und von Nisibis nach Ḥatra [1] ist S. auch in der Tabula Peutingeriana als Singara vermerkt [2; 3]. E. des 2. vorchristl. Jh. war S. Teil der severischen Grenzlinie zw. al-Ḫābū…

Ptolemaïs

(1,197 words)

Author(s): Ameling, Walter (Jena) | Harmon, Roger (Basel) | Jansen-Winkeln, Karl (Berlin) | Renger, Johannes (Berlin) | Huß, Werner (Bamberg) | Et al.
(Πτολεμαίς). [English version] [1] Tochter Ptolemaios' [1] I. und der Eurydike [4] Tochter Ptolemaios' [1] I. und der Eurydike [4]; verm. mit einem Nachkommen des Pharao Nektanebos [2] verheiratet; seit 298 v. Chr. verlobt, ab 287 Gattin des Demetrios [2] Poliorketes. PP VI 14565. Ameling, Walter (Jena) Bibliography W. Huß, Das Haus des Nektanebis und das Haus des Ptolemaios, in: AncSoc 25, 1994, 111-117  J. Seibert, Histor. Beitr. zu den dynastischen Verbindungen in hell. Zeit, 1967, 30 ff. 74 f. [English version] [2] P. aus Kyrene Musikgelehrte, 1. Jh. Die einzige bekannte weiblic…

Nimbus

(1,386 words)

Author(s): Willers, Dietrich (Bern) | Hurschmann, Rolf (Hamburg) | Renger, Johannes (Berlin) | Quack, Joachim (Berlin)
[English version] [1] Nimbus vitreus N. vitreus (“gläserne Wolke”), ein Wortspiel Martials (14,112), das seit Friedländers Erläuterungen [1. 322] zumeist und bis in jüngste Komm. [2. 174] mißverstanden wird und als ‘gläsernes Sprenggefäß mit zahlreichen Öffnungen’ übers. wird. Gemeint ist die Wirkung eines solchen Instruments, wenn Wein versprüht wird. Willers, Dietrich (Bern) Bibliography 1 L. Friedländer (ed.), M. Valerii Martialis epigrammaton libri (mit erklärenden Anm.), Bd. 2, 1886 2 T.J. Leary (ed.), Martial Book XIV. The Apophoreta, 1996 (mit Einführun…

Kallipolis

(419 words)

Author(s): Kaletsch, Hans (Regensburg) | Renger, Johannes (Berlin) | Treidler, Hans (Berlin) | von Bredow, Iris (Bietigheim-Bissingen) | Lombardo, Mario (Lecce) | Et al.
(Καλλίπολις). [English version] [1] Ort in Karia Ort in Karia (Arr. an. 2,5,7; Steph. Byz. s.v. Κ.), Lage umstritten: entweder bei h. Gelibolu, südl. des Ostendes des Keramischen Golfs (ant. und ma. Reste, keine Siedlungsfunde) oder östl. davon, 10 km landeinwärts bei Duran Çiftlik (Reste eines ant. Heiligtums und einer Kirche; die Siedlung dazu 1,5 km östl. von Kızılkaya, Steinkistengräber an der Ostseite des Hügels). Bis zur Niederlage im Kampf gegen Ptolemaios und Asandros 333 v.Chr. konnte der Pers…

Sardanapal

(80 words)

Author(s): Renger, Johannes
[English version] (Σαρδανάπαλ(λ)ος). Legendärer assyrischer Herrscher, in dessen Gestalt Züge verschiedener assyr. Herrscher (u. a. Sanherib und Saosduchinos/Šamaš-šuma-ukīn) in den Berichten griech. Autoren (Hdt. 2,150; Pol. 8,12,3; Dion. Chrys. 4,135; Clem. Al. strom. 2,20) zusammengeflossen sind. Musik [1. 168], Lit. (Byron) und bildende Kunst (Delacroix) des 19. Jh. haben das Thema verschiedentlich aufgegriffen (Orientrezeption). Renger, Johannes Bibliography 1 J. Renger, Altorientalistik und Vorderasiatische Arch. in Berlin, in: W. Ahrenhövel, Chr. Sc…

Liste

(566 words)

Author(s): Renger, Johannes (Berlin) | Cavigneaux, Antoine (Genf)
[English version] A. Definition Die L. ist eine graphisch-sprachliche Technik zur Darstellung von Sachverhalten und Konzepten unterschiedlicher Komplexität. Sie stellt Sachverhalte herausgelöst aus ihrem schriftlich oder mündlich vorliegenden (narrativen/beschreibenden) Kontext asyntaktisch und enumerativ dar. L. können ausschließlich - mit einem Anspruch auf Vollständigkeit - bzw. offen sein. Neben einfachen L. (Aneinanderreihung von Begriffen und/ oder Zahlen in einer Kolumne oder Zeile bzw. Reihe…

Tanz

(1,893 words)

Author(s): Hausleiter, Arnulf; Nissen, Hans Jörg; Renger, Johannes | Harmon, Roger
[English version] I. Ägypten und Alter Orient Wie in allen alten Kulturen spielte der T. im Alten Orient und in Äg. eine große Rolle; in Äg. ist er allerdings sowohl in Abb. als auch in Texten unvergleichlich besser dokumentiert, fast kein Lebensbereich ist dabei ausgenommen: “rites de passage”, magisch-apotropäische, ekstatische, huldigende, erheiternd-unterhaltsame bis erotisierende T. Kinder, Frauen und Männer tanzten in Gruppen jeweils unter sich; daneben gab es professionelle Tänzerinnen und Tänze…

Iobaritai

(31 words)

Author(s): Renger, Johannes (Berlin)
[English version] (Ἰωβαρῖται, Ἰοβαρῖται). Ethn. Gruppe im südl. Arabien; nur bei Ptol. 6,7,24 als Nachbarn der Sachalitai (Sachalites) erwähnt. Renger, Johannes (Berlin) Bibliography J. Tkač, s.v. I., RE 9, 1832-1837.

Potamophylax

(74 words)

Author(s): Renger, Johannes (Berlin)
[English version] (ποταμοφύλαξ, “Flußwächter”). Die potamophýlakes (ptolem. Amt) bewachten mittels Wachbooten (belegt seit dem 2. Jh. v. Chr.) den Nil, die Nilarme (im Delta) und die Kanäle von Alexandreia bis Syene (Assuan), zuweilen beförderten sie auch eilige Briefe und wurden zum Eintreiben von Zöllen und Steuern eingesetzt. Die p. wurden für ihren Dienst konskribiert; das Amt des p. war eine Liturgie. Renger, Johannes (Berlin) Bibliography E. Kießling, s. v. P., RE 22, 1029 f.

Verfasser

(1,732 words)

Author(s): Renger, Johannes | Schmitzer, Ulrich
[English version] I. Alter Orient und Ägypten In der Regel war die Lit. im Alten Orient und Äg. anonym. V. waren die Schreiber in den Schulen. Allerdings werden eine Reihe bedeutender lit. oder gelehrter Werke in eigenen listenartigen Kompilationen bestimmten V. zugeschrieben, wie z. B. äg. Weisheitslehren [1] oder das Gilgamesch-Epos. Dessen V. Sîn-leqe-unnīnī [2; 3] hat den überl. Stoff des 18. Jh. verm. im 12. Jh. v. Chr. unter z. T. wörtl. Verwendung seiner Vorlagen und längerer oder kürzerer Textp…

Steuern

(4,323 words)

Author(s): Renger, Johannes | Römer, Malte | Schmitz, Winfried | Galsterer, Hartmut | Tinnefeld, Franz
[English version] I. Mesopotamien Nötige Einnahmen zum Bestreiten herrscherlicher und gesamt-ges. Aufgaben (Verwaltung, Militär, Bewässerung, Prestigebauten, Hofhaltung, Kult usw.) stammten nicht aus einem umfassenden, auf Personen, Transaktionen oder Sachen beruhenden Abgabensystem, sondern vielmehr auf einer allg. Dienst- und Arbeitspflicht der Untertanen. Im System der oíkos-Wirtschaft (3. Jt. v. Chr.) kamen die Einnahmen des Palastes überwiegend aus der Eigenbewirtschaftung der institutionellen Haushalte von Tempel und Palast. Im Syst…

Oikos-Wirtschaft

(597 words)

Author(s): Renger, Johannes (Berlin)
[English version] Als idealtypisches Konzept einer Wirtschaftsform des Alt. wurde die O. zuerst von Rodbertus, später von M. Weber beschrieben: Als Oikos wird der autarke Haushalt (eines Herrschers) bezeichnet, in dem alles, was innerhalb des Oikos gebraucht und konsumiert wird, bis auf wenige Ausnahmen (Metalle, Luxusprodukte, in Mesopotamien auch Hölzer) selbst erzeugt wird. In der mesopot. O. des 4. und 3. Jt., die sich unter den Bedingungen eines umfassenden, weitgehend zentral organisierten R…

Monatsnamen

(1,887 words)

Author(s): Freydank, Helmut (Potsdam) | Renger, Johannes (Berlin) | Trümpy, Catherine (Basel)
I. Alter Orient [English version] A. Mesopotamien Seit Mitte des 3. Jt.v.Chr. lassen sich zahlreiche nach Region und Epoche unterschiedliche M.-Systeme feststellen. In der altbabylon. Zeit (20.-17. Jh.v.Chr.) setzte sich ein in ganz Babylonien verwendetes M.-System durch. Eigenständige lokale Systeme gab es im 19./18. Jh. zunächst noch u.a. im Diyālā-Gebiet und in Mari, bis zum Ende des 2. Jt.v.Chr. auch in Assyrien sowie zu verschiedenen Zeiten in den Randgebieten Mesopotamiens, wie in Ebla, Elam [2. …

Sintflutsage

(616 words)

Author(s): Renger, Johannes | Stenger, Jan
[English version] I. Alter Orient Die S. ist in Mesopotamien in einer sumerischen und einer akkadischen Version erh.; die akkad. ist in Abschriften des 17. Jh. v. Chr. im Atraḫasīs-Mythos (=A.-M.) [3. 612-645] überl. Sie wurde in weiten Teilen wörtlich in die 11. Tafel der ninivitischen Rezension des Gilgamesch-Epos [3. 728-738] übernommen und ist später auch bei Beros(s)os überl. [1. 20 f.]. Das lärmende Verhalten der Menschen wird von den Göttern als Hybris empfunden und veranlaßt sie, die Menschhe…

Kümmel

(252 words)

Author(s): Renger, Johannes (Berlin) | Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] I. Alter Orient K. war als Gewürzpflanze in Mesopot., Äg., Äthiopien und Kleinasien verbreitet und wird in myk. Linear B-Texten als ku-mi-no erwähnt [6. 131, 136, 227]. Das Wort ist ein bis ins 3. Jt. zurückzuverfolgendes Kulturwort (sumer. * kamun; akkad. kamūnum, hethit. kappani- [mit m > p-Wechsel], ugarit. kmn, hebr. kammōn, türk. çemen, engl./franz. cumin). Äg. K. (Cuminum cyminum; äg. tpnn, kopt. tapen) scheint möglicherweise eine andere Spezies des K. gewesen zu sein [5]. K. wurde in Äg. auch medizinisch (u.a. bei Magen-Darm-Beschwe…

Wein

(4,046 words)

Author(s): Renger, Johannes | Ruffing, Kai | Gutsfeld, Andreas
(οἶνος/ oínos; lat. vinum). [English version] I. Ägypten und Alter Orient Arch. Befunde (Ausgrabungen, bildliche Darstellungen in Gräbern) sowie äg. und griech.-röm. Texte enthalten vielfältige Informationen zum Anbau, zur Bereitung und zur Verwendung von W. in Äg. von der Frühzeit bis in ptolem.-röm. Zeit. W. (äg. jrp; koptisch ērp; altnubisch orpj/ē; vgl. bei Sappho 51 ἔρπις/ érpis [9. 46], verm. ein altes fremdes Kulturwort [7. 1169]) wurde offensichtlich aus klimatischen Gründen v. a. in Unter-Äg. bzw. im Nildelta und den Oasen angebaut; seit pto…

Sozialstruktur

(4,013 words)

Author(s): Renger, Johannes | Müller-Wollermann, Renate | Gehrke, Hans-Joachim | Schneider, Helmuth | Kuchenbuch, Ludolf
[English version] I. Alter Orient Die S. im Alten Orient war bestimmt durch die Verfügungsgewalt über das wesentliche Produktionsmittel einer Agrar-Ges., den Ackerboden. Die übliche Herrschaftsform dieser Ges. war die patrimoniale Monarchie. Palast und Tempel waren v. a. in Mesopot. und Äg. die dominanten, Struktur und Entwicklungsprozesse von Wirtschaft und Ges. bestimmenden Institutionen, in die alle Teile der Ges. direkt oder indirekt inkorporiert waren. Repräsentative Körperschaften (Versammlunge…

Frau

(4,768 words)

Author(s): Renger, Johannes (Berlin) | Feucht, Erika (Heidelberg) | Brosius, Maria (Oxford) | Macuch, Maria (Berlin) | Wagner-Hasel, Beate (Darmstadt) | Et al.
I. Alter Orient, Ägypten und Iran [English version] A. Einführung Die Kenntnis über den Status von F. beruht weitgehend auf Texten juristischer Natur (Rechtsurkunden, Rechtsbücher, königliche Erlasse). Dementsprechend betont die bisherige Forschung v.a. die rechtlichen Aspekte der Stellung von F. in Familie und Gesellschaft. Nichtjuristiche Texte unterschiedlicher Genres enthalten Nachrichten über das Wirken von F. aus den Familien der Eliten, insbes. denen der königlichen Clans. So nimmt die hethit. Köni…

Tammuz

(282 words)

Author(s): Renger, Johannes
[English version] (Thammuz; sumerisch Dumu-zi, “legitimer Sohn”, aram. Tham(m)uza, hebräisch Thammûz, griech. Θαμμουζ). Vorzeitlicher König von Uruk und Gemahl der Stadtgöttin Inanna (Ištar; Hieros Gamos). Von ihr wird T. den Mächten der Unterwelt überantwortet, als sie - in ihrem Bestreben gescheitert, auch die Herrschaft über die Unterwelt an sich zu reißen - nur gegen das Versprechen eines (menschlichen) Substitutes aus der Gewalt der Unterwelt entlassen wird. Dumu-zi wird von den Häschern der Unterwel…

Weihung, Weihgeschenk

(1,373 words)

Author(s): Renger, Johannes | Frateantonio, Christa
[English version] I. Alter Orient und Ägypten Weihgeschenke (W.-G.) an unterschiedliche Gottheiten spielten in der rel. Praxis des Alten Orients und Äg.s eine wichtige Rolle. Bezeugt ist das Vorkommen von W. und W.-G. v. a. durch Inschr. auf geweihten Objekten. Die ältesten, eindeutig zu identifizierenden W.-G. aus Mesopot. stammen aus dem 24. Jh. v. Chr. [14], aus Äg. aus vorgesch. und frühdyn. Zeit (E. des 4./Anfang 3. Jt.; z. B. Narmer-Palette). Die erh. oder inschr. bezeugten W.-G. aus Mesopot. sta…

Vorfahren

(1,163 words)

Author(s): Renger, Johannes | von Lieven, Alexandra | Kierdorf, Wilhelm
[English version] I. Alter Orient Das Wissen um die eigenen V. legitimierte im Alten Orient im individuellen und gesellschaftlichen Bereich Status und Rechte materieller und ideeller Art. Dieses Wissen orientierte sich an den patriarchalisch geprägten Verwandtschafts-Verhältnissen. Zeugnisse dafür sind u. a. Geschlechterlisten (Genealogien; AT: Gn 5; 11,10-32; 22,20-24; 25,1-9; Rt 4,18-22: V. Davids [1]; 1 Sam 9,1-2: V. Sauls; Mt 1,1-17: V. Jesu), die assyrische Königsliste, die Nennung königlicher V…

Ištar

(160 words)

Author(s): Renger, Johannes (Berlin)
[English version] Die semit. Göttin I. ist etym. mit Astarte ( Aṯtarat) zu verbinden; gramm. ist der Name mask. (zu vergleichen mit west-semit. Aṯtar). Im südl. Mesopot. wurde sie mit der sumer. Stadtgöttin von Uruk, Inanna, gleichgesetzt, ihre Verehrung dort ist bis in achäm. Zeit bezeugt. Im nördl. Babylonien und Assyrien wurden I.-Gestalten in zahlreichen Städten verehrt (I. der Stadt NN; u.a. der Städte Akkad, Arbela [1], Niniveh) und z.T. mit anderen Göttinen gleichgesetzt. Daraus ist zu erklären, daß der Name als Ištar(t)u in Mesopot. als genereller Terminus für Göttin …

Garten

(2,228 words)

Author(s): Renger, Johannes (Berlin) | Carroll-Spillecke, Maureen (Köln) | Egelhaaf-Gaiser, Ulrike (Potsdam)
[English version] [1] Gartenbau s. Hortikultur Renger, Johannes (Berlin) [2] Garten, Gartenanlagen [English version] I. Alter Orient und Ägypten In unmittelbarer Nähe der Wohnhäuser waren G. wichtig als Spender von Schatten für Mensch und Vieh. Lust-G. als Teil von Palastanlagen dienten zudem dem Prestige, als Teil von Tempelanlagen symbolisierten sie kosmisches Geschehen. Ein myth. Konstrukt ist der G. Eden (Gn 2,8; 2,15). G. werden auf Reliefs (Assyrien) und Wandgemälden (Ägypten) dargestellt. Assyr. Könige beri…

Antiocheia

(1,432 words)

Author(s): Wittke, Anne-Maria (Tübingen) | Leisten, Thomas (Princeton) | Wagner, Jörg (Tübingen) | Tomaschitz, Kurt (Wien) | Weiß, Peter (Kiel) | Et al.
[English version] [1] am Orontes Als Antigoneia am Orontes 307 v. Chr. gegr., nach der Niederlage von Antigonos I. gegen Seleukos I. Nikator bei Ipsos (301 v. Chr.) von diesem zu Ehren seines Vaters Antiochos 300 v. Chr. an die Stelle des heutigen Antakya (Türkei) verlegt und in A. umbenannt. Hauptstadt des Seleukidenreiches; entwickelte sich unter den Seleukiden durch Zusammenschluß mehrerer Siedlungen zur Tetrapolis mit je eigener Umfassungsmauer. Dank der Lage als Verkehrsknotenpunkt im uralten Ku…

Schaf

(2,382 words)

Author(s): Nissen, Hans Jörg; Renger, Johannes | Jameson, Michael; Ü:A.H. | Ruffing, Kai
[English version] I. Vorderasien und Ägypten (Sumerisch udu, Schaf, u8, Mutterschaf, udu.nita, Fettschwanzschaf; akkadisch immeru (Kulturwort) [4]; äg. zr ( wp.t). Vorderasien liegt im urspr. Verbreitungsgebiet des Wild-Sch. ( ovis orientalis), das offenbar an verschiedenen Orten zur Züchtung des Woll-Sch. verwendet wurde; die frühesten Beispiele für diesen wichtigen Schritt [8] stammen aus dem südostanatolisch/nordlevantinisch/ nordmesopotamischen Bereich aus dem 7. Jt. v. Chr. [7. 73]. Ab dem 7./6. Jt. v. Chr. spielte das…
▲   Back to top   ▲