Search

Your search for 'dc_creator:( "Linde, Gesche" ) OR dc_contributor:( "Linde, Gesche" )' returned 13 results. Modify search

Sort Results by Relevance | Newest titles first | Oldest titles first

Realism

(4,743 words)

Author(s): Kober, Michael | Großhans, Hans-Peter | Kitschen , Friederike | Hartwich, Wolf-Daniel | Linde, Gesche
[German Version] I. Philosophy Realism in a given area B means the ontological thesis that names or terms used in a theory of B refer to things that exist independently of human thought. For example, in natural realism the existence of stones, trees, and ¶ tables is assumed; in scientific realism, that of electrons, force fields, and quarks (see V below); in mathematical realism, that of numbers and quantities; or in ethical realism, that of moral values. Critics of realism object, for example, that moral values are an expression of value…

Rationality

(2,088 words)

Author(s): Fricke, Christel | Petzoldt, Matthias | Huxel, Kirsten | Linde, Gesche
[German Version] I. Philosophy Rationality is derived from Latin ratio (“calculation, consideration, reason”) and medieval Latin rationalitas (“reason, capacity for thought”). The term denotes various intellectual capacities that distinguish human beings as “rational animals” from the other more highly developed animals. In German, from the 18th century, these capacities were generally designated as Verstand (Intellect: I) and Vernunft (Reason: I). Under the influence of the English term rationality, and the usage of various scientific disciplines, especially s…

Signs

(2,878 words)

Author(s): Esterbauer, Reinhold | Alles, Gregory D. | Kober, Michael | Ochs, Peter | Linde, Gesche | Et al.
[German Version] I. Terminology The term sign usually means something perceptible to the senses that signifies something else, which gives it its specific meaning. In theological and philosophical usage, it differs from the term symbol (Symbols), although the latter is sometimes used synonymously with sign in semiotics and mathematics as well as in logic. While Aristotle used the term σημεῖον/ sēmeíon in various contexts – including his theory of conclusions –,Augustine of Hippo associated the theory of signs more closely with the theory of language (Phi…

Imagination

(2,195 words)

Author(s): Recki, Birgit | Linde, Gesche
[German Version] I. Philosophy – II. Philosophy of Religion – III. Ethics – IV. Power of Imagination I. Philosophy Imagination or fantasy (Gk φαντασία/ phantasía, Lat. phantasia; Lat./Eng./Fr. imaginatio[n], “appearance, mental image, idea”; cf. also Gk φάντασμα/ phántasma, “appearance, dream image, vision”) is the primarily pictographic conception of things that dominates …

Philosophy of Science

(2,337 words)

Author(s): Linde, Gesche
[German Version] I. History The theory or philosophy of science is the theory of the conditions – in particular the structure, acquisition, and explication – of (institutionalized) scientific knowledge(Science); as such it is part of theoretical philosophy. There were already antecedents in antiquity, especially in Plato and Aristotle but also among the Stoics in the distinction (observed into the modern period) between immutable (true) knowledge, (variable) opinion, and belief. In the Middle Ages, as knowledge was institutionalize…

Theorie und Praxis

(3,910 words)

Author(s): Linde, Gesche | Figal, Günter | Westhelle, Vítor | Herms, Eilert | Meyer-Blanck, Michael
[English Version] I. Naturwissenschaftlich Die Unterscheidung zw. Th. als einem widerspruchsfreien sprachlichen oder symbolischen System geordneter Aussagen über einen bestimmten Gegenstands- bzw. Phänomenbereich und P. als technischem Handeln zur Erzeugung von quantifizierbaren Phänomenen im Experiment, mindestens aber Beobachtung vor dem Hintergrund einer Th., ist für die modernen Naturwissenschaften konstitutiv, wenngleich die genaue Bestimmung des Verhältnisses beider umstritten und Thema der Wissenschaftstheorie ist. Üblicherweise werden Th. und P. s…

Zeichen

(2,608 words)

Author(s): Esterbauer, Reinhold | Alles, Gregory D. | Kober, Michael | Ochs, Peter | Linde, Gesche | Et al.
[English Version] I. Begrifflich Der Begriff Z. meint in der Regel etwas sinnlich Faßbares, das auf etwas anderes verweist und dadurch spezifische Bedeutung erhält. Theol. und philos. ist er vom Symbolbegriff (Symbol/Symbole/Symboltheorien) zu differenzieren, obwohl dieser in der Semiotik und in der Mathematik sowie in der Logik teilweise mit dem Zeichenbegriff synonym verwendet wird. Während Aristoteles den Ausdruck σημει˜οn̆/sēmeíon in unterschiedlichen Zusammenhängen gebraucht – u.a. in seiner Lehre vom Schluß –, bindet Augustin die Zeichentheorie enger an die Sprachtheorie (Sprache, Sprachwissenschaft). Ab dem 13.Jh. meint »signum« nicht mehr bloß ein sinnlich wahrnehmbares Ding wie einen Laut oder einen Buchstaben, sondern auch den Begriff bzw. die Bedeutung selbst. Damit sind thematische Weichen gestellt, die die Zeichentheorie bis zur Gegenwart bestimmen. Zum einen ist fraglich, inwieweit Sprachzeichen als idealtypisch für Z. überhaupt gelten können. Zum anderen ist die Vermittlungsleistung von Z. zum Problem geworden. Und zum dritten sind mit Z., Bedeutung/Vorstellung und Ding die Eckpunkte des sog. semiotischen Dreiecks benannt, deren Relationen zueinander unterschiedlich bestimmt werden. Dazu kommt die Frage …

Phantasie

(1,329 words)

Author(s): Recki, Birgit | Linde, Gesche
[English Version] I. Philosophisch Ph. (griech. ϕαn̆τασι´α/phantasi´a, lat. phantasia; lat./engl./franz. imaginatio[n], »Erscheinung, Bewußtseinsbild, Vorstellung«; vgl; auch griech. ϕα´n̆τασμα/pha´ntasma, »Erscheinung, Traumbild, Vision«) ist die in Erinnerung und Neuschöpfung wie im Traum dominierende bildhafte Vorstellungskraft, deren elementare Leistung aber auch an wiss. Erkenntnis, technischer Erfindung und künstlerischem Schaffen mitwirkt. Die Philos. setzt sich seit der Antike im Kontext erkenntnistheor…

Pragmatismus

(2,898 words)

Author(s): Linde, Gesche | Pape, Helmut | Grube, Dirk-Martin | Huxel, Kirsten
[English Version] I. Begriff und Wirkung Sache und Begriff gehen – ungeachtet des vereinzelten Gebrauchs des Terminus in der dt. Geschichtswiss. (Ernst Bernheim) und der dt. und franz. Philos. im 19.Jh. (Conrad Herrmann, M. Blondel) - auf Ch.S. Peirce zurück (s.a. u. II.), der die Sache in »How to Make Our Ideas Clear« (1878), den Begriff 1902 in J. Baldwins »Dictionary of Philosophy and Psychology«, beides mündlich 1871–1873 im »Metaphysical Club« zu Cambridge (MA) einführte: als logische Maxime, de…

Rationalität

(1,907 words)

Author(s): Fricke, Christel | Petzoldt, Matthias | Huxel, Kirsten | Linde, Gesche
[English Version] I. Philosophisch »R.« geht zurück auf das lat. »ratio« (»Rechnung, Berechnung, Überlegung, Vernunft«) und auf das mittellat. »rationalitas« (»Vernunft, Denkvermögen«). Der Terminus bez. verschiedene intellektuelle Vermögen, die den Menschen als »animal rationale« unter den anderen höher entwickelten Tieren auszeichnen. Im Dt. sind seit dem 18.Jh. für die Bez. dieser Vermögen »Verstand« (: I.) und »Vernunft« (: I.) gebräuchlich. Erst unter dem Einfluß des engl. »rationality« und de…

Realismus

(4,258 words)

Author(s): Kober, Michael | Großhans, Hans-Peter | Kitschen, Friederike | Hartwich, Wolf-Daniel | Linde, Gesche
[English Version] I. Philosophisch Unter R. bzgl. eines Bereichs B versteht man die ontologische These, daß sich die in einer Theorie über B verwendeten Namen oder Termini auf Dinge beziehen, die unabhängig vom menschlichen Denken existieren. Z.B. wird im natürlichen R. die Existenz von Steinen, Bäumen und Tischen angenommen, im wiss. R. die von Elektronen, Kraftfeldern und Quarks (s.u. V.), im mathematischen R. die von Zahlen und Mengen oder im ethischen R. die von moralischen Werten. Kritiker des…