Search

Your search for 'dc_creator:( "Sparn, Walter" ) OR dc_contributor:( "Sparn, Walter" )' returned 82 results. Modify search

Sort Results by Relevance | Newest titles first | Oldest titles first

Welt

(3,739 words)

Author(s): Sparn, Walter
1. Die Komplexität des BegriffsDer Begriff W. (engl. world, franz. le monde) ist überaus vieldeutig sowie vielfältig spezifizierbar (vgl. z. B. Weltalter; Weltanschauung; Weltbilder; Weltwahrnehmungen; Weltliteratur; Verkehrte Welt). Der heutige Sprachgebrauch kennt sowohl die Mehrzahl von »W.en«, d. h. von sinnvoll unterstellten Ganzheiten (»die W. der Kunst«, die »Nach-W.«) als auch » die W.« als Gesamtheit alles Wirklichen und Möglichen, d. h. als unabschließbaren Horizont unseres »In-der-W.-Seins«. Auch die Frühe Nz. sprach von W.en im Sinne von Planeten…
Date: 2019-11-19

Luthertum

(2,590 words)

Author(s): Sparn, Walter
1. Begriff, Entstehung und ProfilDer 1544 geprägte Begriff L. war – wie die (häufiger verwendeten) Ausdrücke »die Lutherischen«, »Lutherani«, »Lutheranismus« etc. – eine pejorative, den Vorwurf der Häresie unterstellende Fremdbezeichung für die Anhänger der Reformation, die seit dem Wirken Martin Luthers 1517 ihre kirchliche und politische Sprengkraft entfaltete. Luther selbst sprach sich gegen den Ausdruck »lutherisch« aus; daher bezeichneten sich die Kirchen, die sich auf der Grundlage regionaler Kirchenordnungen (seit 1528), der L…
Date: 2019-11-19

Apokalyptik

(1,951 words)

Author(s): Sparn, Walter
1. Begriffe und Vorgeschichte 1.1. Apokalyptik und ApokalypseDer Begriff A. wurde erst 1820 von dem Theologen K. I. Nitzsch für ein Denken und Verhalten gebildet, das den künftigen Weltlauf als Abfolge dramatischer Ereignisse ansieht, die sich in eine kosmische Katastrophe ausweiten und dieser Welt und Zeit ein Ende setzen. In solchen Weltanschauungen wird unterstellt: (1) das Geschick der Menschheit ist Teil der kosmischen Geschichte, die ihrerseits die Menschengeschichte zum Mittelpunkt hat; (2) die Dramatik …
Date: 2019-11-19

Weltanschauung

(1,593 words)

Author(s): Sparn, Walter
1. Begriff»W.« ist ein von Immanuel Kant 1790 geprägtes Wort, dessen heutiger Gebrauch schwierig und oft unklar ist. Zum einen gilt W. als eigentümlich dt. Ausdruck, der in mehreren europ. Sprachen als Fremdwort gebraucht wird [15]; er wurde auch übersetzt (engl. world view, world vision; franz. vision bzw. conception du monde), ist dann aber nicht mehr zu unterscheiden von »Weltbild«, und tatsächlich wird der engl. Ausdruck meist als »Weltbild« rückübersetzt. Zum anderen hat das dt. Wort W. seit der zweiten Hälfte des 19. Jh.s massenhafte Verbreitung g…
Date: 2019-11-19

Christologie

(2,758 words)

Author(s): Sparn, Walter
1. BegriffDas im 17. Jh. geprägte theologische Kunstwort Ch. bezeichnet die normative Reflexion ( Dogma) der Person und des Wirkens Jesu Christi und dessen fortdauernder religiöser Bedeutung. Dieses intellektuelle Christusbild der Ch. ist eines unter mehreren, denn die Christusfrömmigkeit fand ihren Ausdruck stets auch in symbolischen, literarischen, bildnerischen, musikalischen und theatralischen Formen; trotz wechselseitiger Beeinflussung gingen diese Christusbilder (Jesus Christus; Ikonographie) jedoch keineswegs immer konform m…
Date: 2019-11-19

Prädestination

(1,920 words)

Author(s): Sparn, Walter
1. Begriff, Motive, ProblemkonstellationP., die göttliche ›Vorherbestimmung‹ von Menschen zum ewigen Heil, war ein für die Theologie, aber auch für die Metaphysik der Frühen Nz. zentraler Begriff, der jedoch seit der Aufklärung radikaler Kritik verfiel. Er wurde nach biblischen Vorgaben (Röm 8,29 f.; Eph 1,5) von Augustinus ( De praedestinatione sanctorum, 428/29) gebildet. Über die bereits stoische Annahme der providentia (›Vorsehung‹), d. h. der Lenkung der Welt im Ganzen durch einen Gott, hinausgehend reflektierte die P.-Lehre die Gewissheit der Chr…
Date: 2019-11-19

Künneth, Walter

(276 words)

Author(s): Sparn, Walter
[German Version] (Jan 1, 1901, Etzelwang – Oct 26, 1997, Erlangen). A disciple of F. Brunstäd (Dr.phil. 1923) and K. Heim (Lic.theol. 1927), Künneth was appointed to the Apologetische Centrale in Berlin in 1926 and was its director from 1932. As a cofounder of the Jungreformatorische Bewegung (reform movement), he was prohibited from public speaking and writing in 1937. He became pastor in Starnberg in 1938 and dean in Erlangen in 1944, where he was made honorary professor in 1946 and professor of…

Gutke, Georg

(183 words)

Author(s): Sparn, Walter
[German Version] (Oct 1, 1589, Cölln an der Spree – Aug 19[?], 1634, Berlin) was rector of the Gymnasium zum Grauen Kloster in Berlin from 1618 onward. As a philosophical author he professed the Wittenberg Aristotelianism of his teacher J. Martini in Logik (1626) and Metaphysik (1628/1630) and logically conceived a new discipline of Intelligentia. The cognition-enabling habitus primorum principiorum (1625) accordingly rests on the “subtility” of things, i.e. on their relationality with respect to each other, to God, and to the cognitive intellect, to wh…

Scheibler, Christoph

(198 words)

Author(s): Sparn, Walter
[German Version] (Dec 6, 1589, Armsfeld, Waldeck – Nov 10, 1653, Dortmund), Lutheran philosopher and theologian. In 1610 he was appointed professor of Greek, logic, and metaphysics at Gießen and served as rector. In 1625 he was appointed superintendent and gymnasiarch in Dortmund. A prolific writer, Scheibler gave Lutheran Scholastic Aristotelianism a distinctive character vis-à-vis Wittenberg (J. Martini): in its more didactic logic, which included Ramist motifs ( Opus logicum, 1613), and in its metaphysics, which was oriented sapientially as well as ontological…

Schegk, Jakob

(243 words)

Author(s): Sparn, Walter
[German Version] (born Degen; 1511, Schorndorf – May 9, 1587, Tübingen), professor of philosophy at Tübingen from 1536, also professor of medicine there from 1543; he was superintendent and several times rector of the Tübingen Stift; he lost his sight in 1577. His commentaries on Aristotle’s logic and physics represented the (non-Scholastic and anti-Ramist) reform of ¶ Aristotelian topics and theory of proof in logic and were closely associated with scientific advances in Italy in physics. His theological significance rests on his opposition to M. Ser…

Thomasius, Christian

(594 words)

Author(s): Sparn, Walter
[German Version] ( Jan 1, 1655, Leipzig – Sep 23, 1728, Halle), was a prominent philosopher of law during the early German Enlightenment. Born into a Lutheran family of scholars (father Jakob Thomasius), Christian Thomasius studied philosophy in Leipzig from 1669 onward; from 1672 onward, after having read the works of H. Grotius and S. Pufendorf, he studied jurisprudence in Frankfurt an der Oder (Samuel Stryk), where he was awarded a doctoral degree in 1679. Enjoying little success as a lawyer, T…

Afterlife

(2,000 words)

Author(s): Hölscher, Lucian | Sparn, Walter
1. Term Ideas about life after death are to be found among nearly all peoples and in nearly every era. Yet, like its counterpart Diesseits (“this life”), the term Jenseits (“afterlife”, literally “the beyond”) in German has only existed since the turn of the 18th century. The noun Jenseits is only found, sporadically, in sources from the late 18th century, e.g. in the exclamation in Schiller’s Die Räuber (1781; The Robbers): “Sei wie du willst, namenloses Jenseits, wenn ich nur mich selbst mit hinübernehme” (“Be what you will, nameless World Beyond, as long as…
Date: 2019-10-14

Infinity

(3,304 words)

Author(s): Sparn, Walter | Scholz, Erhard
1. Metaphysics 1.1. Concept and prior historyThe term “infinity” (French infinité; German  Unendlichkeit) is often used figuratively (metaphorically) to denote very large or unknown values (“infinite depths of the ocean”), so that its literal use has faded into the background. “The infinite” (Latin  infinitum, Greek  ápeiron, “the boundless”, “the indeterminate”) in the strict sense, however, has since the first days of Greek philosophy been a precise term in both mathematics and metaphysics contrasted with the “finite.” What was often unc…
Date: 2019-10-14

Body and soul

(2,099 words)

Author(s): Sparn, Walter | Wolff, Jens
1. Terminology and traditions At the beginning of the early modern period in Europe, the human experiences that give rise to belief in an asymmetrical duality of body and soul (sleep, dreams, ecstasy, grief, death, and childbirth [9]) had coalesced metaphysically, anthropologically, and epistemologically [12. ch. III and V]. What happens to individuals after their bodily death? How do animate beings differ from inanimate beings and from dead matter? How specifically is the cognitive element of the soul, the mind (Geist), related to the …
Date: 2019-10-14

Demonic, The

(2,174 words)

Author(s): Berner, Ulrich | Sparn, Walter
[German Version] I. Religious Studies – II. Dogmatics – III. Philosophy of Religion I. Religious Studies R. Otto used the concept of the demonic in close association with the concept of the numinous, which occupied the center of his theory of religion. The essence of the numinous includes the element of the tremendum, the unnerving or unsettling element corresponding on the human side to numinous or religious awe – whose “preliminary stage” according to Otto is demonic awe ( Das Heilige, ch. 4.a). This understanding corresponds to a similar un…

Fortschritt

(2,025 words)

Author(s): Sparn, Walter | Walther, Gerrit
1. BegriffDas um 1770 aus dem franz. progrès gebildete Wort »F.« bezeichnet wie dieses und seine Äquivalente (engl. progress, improvement, advancement; ital. progresso) die spezifisch nzl. Auffassung geschichtlicher Bewegung und Veränderung im Unterschied zu älteren Bewegungsbegriffen wie »Weg«, »Wachstum« oder » Entwicklung«. Zwar können auch schon die lat. Wortwurzeln (lat. progressus, profectus, processus) die Veränderung der Dinge hin zum Besseren bedeuten; das an kosmischen Zyklen orientierte Weltbild der Antike, aber auch die christl. Vorst…
Date: 2019-11-19

Synkretismus

(1,806 words)

Author(s): Sparn, Walter | Rüther, Kirsten
1. AllgemeinDer Ausdruck S. (engl. syncretism; franz. syncrétisme) wurde in der Nz. zuerst von Erasmus von Rotterdam in Aufnahme eines antiken griech. Terminus ( synkrētismós) gebraucht, der den Kretern unterstellte, sie würden ihren inneren Streit bei äußerer Bedrohung begraben und zusammenhalten. Erasmus empfahl S. bei Streitigkeiten, die er auf unchristl. Rachsucht zurückführte. Sich trotz relig. Differenzen polit. zu verbünden, hielt er, wie auch Ulrich Zwingli oder Philipp Melanchthon (anders als Martin Luther), für möglich.In der Frühen Nz. wurde der Begriff zu…
Date: 2019-11-19

Weltbild

(3,654 words)

Author(s): Beuttler, Ulrich | Sparn, Walter
1. Begriff Der Ausdruck »W.« wurde zwar schon im MA als Übersetzung von lat. forma ideaque mundi (»Gestalt und Idee der Welt«) oder von imago mundi (»Bild der Welt«) geprägt, blieb in der Nz. jedoch marginal. Für die Darstellung der zusammenhängenden Gesamtheit der mannigfaltigen Erscheinungen in der Welt wurden andere Begriffe gebraucht oder eingeführt: In wiss. Absicht sprach man von »Physik«, »Naturphilosophie«, Cosmologia generalis (1731; »Allgemeine Lehre von der Welt«; Christian Wolff), in pädagogischer Absicht von Orbis sensualium pictus (1658; »Gemalte Sinnenwelt«…
Date: 2019-11-19

Wiedergeburt

(1,334 words)

Author(s): Thiede, Werner | Sparn, Walter
1. BegriffW. (Übersetzung von griech. palingenesía bzw. lat. renascentia) war in der Nz. meist die christl. Metapher für den (einmaligen) Vorgang einer der natürlichen vergleichbaren geistlichen Geburt einer Person, d. h. der zweiten, für ihr ewiges Leben entscheidenden Geburt. Der Ursprung, das Gespräch Jesu mit Nikodemus (Joh 3), blieb präsent; wie die paulinische Formel »neue Schöpfung« wurde der Begriff von Anfang an mit dem Akt der Taufe verknüpft (u. a. Tit 3,5 f.; Sakrament). In loser Anknüpfung an seine gelegentl…
Date: 2019-11-19

Jenseits

(1,807 words)

Author(s): Hölscher, Lucian | Sparn, Walter
1. BegriffVorstellungen vom jenseitigen Leben finden sich bei fast allen Völkern und zu fast allen Zeiten. Doch der Begriff J. existiert im Deutschen, ebenso wie sein Gegenstück, das »Diesseits«, erst seit der Wende zum 19. Jh. Das Substantiv J. findet sich erst seit Ende des 18. Jh.s vereinzelt in den Quellen – so etwa 1781 in Schillers Räubern der Ausruf: »Sei wie du willst, namenloses Jenseits, wenn ich nur mich selbst mit hinübernehme« [12. 4. Akt, 5. Szene] – bevor der Ausdruck seit den frühen 1830er Jahren weitere weltanschauliche Verbreitung fand.Die begriffliche Gestalt d…
Date: 2019-11-19
▲   Back to top   ▲