Search

Your search for 'dc_creator:( "Rüpke, Jörg (Erfurt)" ) OR dc_contributor:( "Rüpke, Jörg (Erfurt)" )' returned 69 results. Modify search

Sort Results by Relevance | Newest titles first | Oldest titles first

Pomponius

(5,501 words)

Author(s): Elvers, Karl-Ludwig (Bochum) | Nadig, Peter C. (Duisburg) | Kierdorf, Wilhelm (Cologne) | Schmitt, Tassilo (Bielefeld) | Eder, Walter (Berlin) | Et al.
Name of a Roman plebeian family probably deriving from the Italic praenomen Pompo, tracing back, like the Aemilii, Calpurnii and Pinarii, to one of the sons of Numa Pompilius (Plut. Numa 21,2; cf. Nep. Att. 1,1). In the 3rd century BC the Mathones (cf. P. [I 7-9]) achieved consulship, but later the family was insignificant. The most prominent member was a friend of Cicero, T. P. [I 5] Atticus. I. Republican Period [German version] [I 1] P., Cn. People's tribune in 90 BC People's tribune in 90 BC, killed in the Civil War in 82; Cicero quite often heard him in his youth; his j…

Caesar

(5,998 words)

Author(s): Will, Wolfgang (Bonn) | Rüpke, Jörg (Erfurt)
I. Historical [German version] A. Youth and early career C. Iulius Caesar was born in 100 BC on the 13th of Quintilis (from 44 BC: Iulius/July); his mother was Aurelia, a daughter of L. Aurelius Cotta ( cos. 119 BC; [1. 327]). His father became praetor in 92 BC, and died 85 BC. Nothing is known of C.'s childhood and early youth. As it was the custom for the Roman aristocracy, C., too, presumably spent his first years in the care of his mother, followed between the ages of 7 and 15 by elementary schooling and grammatical tuition (G…

Persius

(1,141 words)

Author(s): Rüpke, Jörg (Erfurt) | Schmidt, Peter L. (Constance)
[German version] [1] P., C. Roman teacher of rhetoric and orator, 2nd cent. BC A Roman distinguished by his education (Lucil. 592-596 Marx; Cic. Fin. 1,7; Plin. HN pr. 7), who was believed by some contemporaries to have written the speech De sociis et nomine latino (against C. Sempronius Gracchus' policies concerning the allies) for C. Fannius [I 1] in 122 BC, a speech which far outshone Fannius' other speeches in terms of rhetoric (Cic. Brut. 99: 'from the Elders'). More likely one of the first teachers of rhetoric at Rome than a senator.…

Gavius

(1,035 words)

Author(s): Elvers, Karl-Ludwig (Bochum) | Schmidt, Peter L. (Constance) | Eck, Werner (Cologne) | Walde, Christine (Basle) | Rüpke, Jörg (Erfurt)
Roman family name, frequently attested in inscriptions, also in the form Cavius [1. 76f.]; in the Republican period its bearers are still politically insignificant; also a Faliscan praenomen [2. 103]. I. Republican period [German version] [I 1] G., P. Crucified as a spy of Spartacus 72 BC from Compsa (Lower Italy), was captured and crucified in Sicily in 72 BC by C.  Verres as an alleged spy of the slave leader  Spartacus (Cic. Verr. 2,5,158-170). Elvers, Karl-Ludwig (Bochum) [German version] [I 2] G. Bassus Roman grammarian and antiquarian of the late Republic Roman grammarian and…

Gastronomical poetry

(611 words)

Author(s): Montanari, Ornella (Bologna) | Rüpke, Jörg (Erfurt)
[German version] I. Greek Gastronomical poetry (GP) may be considered a special stream of the parodistic poetry that  Hegemon of Thasos turned into a genuine literary genre in the late 5th cent. BC: light, jesting poetry (though resulting from artistic dedication) sings the delights of the stomach and the table. The lost Δεῖπνον ( Deîpnon, ‘Feast’) of Hegemon was the description of a banquet ( anagraphḗ, Ath. 1,5a; s. also  symposium literature), as are the works of the same name by Numenius of Heraclia (3rd cent. BC, cf. SH 596) and Timachidas of Rhodes (2nd…

Corpus Caesarianum

(554 words)

Author(s): Rüpke, Jörg (Erfurt)
[German version] Modern name for the chronologically organized collection of  Caesar's own commentarii or those reporting on his wars. Bks. 1-7 (58-52 BC) and 8 (52/51) of the Bellum Gallicum (BG), 3 bks. On the Bellum civile (49/48; BC), Bellum Alexandrinum (48/47; BAl), Afric(an)um (47/46; BAfr), Hispaniense (45; ending mutilated; BHisp). The almost fully preserved collection already existed in the present form at the time of Suetonius (Suet. Iul. 56,1); Caesar's commentarii were handed down to the Middle Ages in this form only. Elucidation on the history of thei…

Ecclesiastical/Religious law

(574 words)

Author(s): Podella, Thomas (Lübeck) | Rüpke, Jörg (Erfurt)
[German version] I. Old Testament A religious law in the sense of a legal system existing alongside profane law or even preceding it, cannot be reconstructed for the old Israel. At the centre of recent discussions is the question of the ‘theologizing’ or the ‘Jahvism’ of the law. This refers especially to the concept occurring in Exodus (Ex 20,1 ff.: Decalogue and book of the covenant) of a God  Jehova as a lawgiver who thus functionally occupies a domain which in the Old Orient was reserved for roya…

Nundinae

(43 words)

Author(s): Rüpke, Jörg (Erfurt)
[German version] (etymology ‘nine days’), Roman name for the market days or markets taking place every eight days (i.e. every ninth day), and thus also forming a kind of public and private measure of time. Market (II.B.); Week Rüpke, Jörg (Erfurt)

Fasti

(2,200 words)

Author(s): Rüpke, Jörg (Erfurt)
[German version] A. The term Formed as an adjective from the Latin fās (‘divine right’; no etymological link with *fēs or *făs and their derivative terms fēriae, fēstus and fānum can be demonstrated [11. 134]), fastus in technical language is found only in association with dies, and in Rome then signifies those days on which certain public acts were held to be permitted. This concept gave a calendrical digest of such days ─ among which the dies fasti predominate ─ the name fasti. As regards both name and graphic form, the word displaced all other competing terms for  calenda…

Passennus Paulus Propertius Blaesus, C.

(100 words)

Author(s): Rüpke, Jörg (Erfurt)
[English version] (Namensform nach CIL 11,5405, aus Assisi). Röm. Elegiker und Lyriker des späten 1. Jh.n.Chr. Bekannt ist er nur aus den Briefen des jüngeren Plinius [2] (Plin. epist. 6,15,1; 9,22,1f.), der ihn als Elegiker und Lyriker sehr schätzt und ihn als Ritter und Nachkommen des Elegikers Propertius bezeichnet. Die Freundschaft mit Plinius und mit dem Rechtsgelehrten und Consul des Jahres 86 L. Iavolenus Priscus weist auf seine Stellung in der röm. Ges. Gedichte sind nicht erh., sie sollen sich eng an Propertius bzw. Horatius [7] angeschlossen haben (Plin. l.c.). PIR2 P 141. R…

Religion

(12,041 words)

Author(s): Bendlin, Andreas (Erfurt) | Renger, Johannes (Berlin) | Assmann, Jan (Heidelberg) | Podella, Thomas (Lübeck) | Colpe, Carsten (Berlin) | Et al.
I. Einleitung [English version] A. Bestimmung des Begriffs Als substantivistischer Terminus der rel. Selbstbeschreibung bezeichnet “R.” ein System von gemeinsamen Praktiken, individuellen Glaubensvorstellungen, kodifizierten Normen und theologischen Erklärungsmustern, dessen Gültigkeit zumeist auf ein autoritatives Prinzip oder Wesen zurückgeführt wird. Für die R.-Wissenschaft ist der R.-Begriff dagegen eine rein heuristische Kategorie, mit der jene Praktiken, Vorstellungen, Normen und theologischen Kon…

Hemerologion

(245 words)

Author(s): Rüpke, Jörg (Erfurt)
[English version] (ἡμερολόγιον) ist ein nach den Tagen des Jahres geordneter Text. Das ant. Bed.-Spektrum reicht vom Kalender (Plut. Caesar 59) bis zum Tagebuch (Kosmas Indikopleustes, Topographia christiana PG 88,276A, 6. Jh. n.Chr.) und wird noch im Fachlat. des 19. Jh. so genutzt. In der heutigen Wiss.-Sprache dient H. zur Bezeichnung zweier ganz unterschiedlicher Sachverhalte. In der Ägyptologie und Altorientalistik bezeichnet H. Listen mit divinatorischem (und - als entsprechendem Bezugsrahme…

Epideixis

(398 words)

Author(s): Rüpke, Jörg (Erfurt)
[English version] (ἐπίδειξις). Eines der drei genera causarum . Die E. ist nach Aristoteles bestimmt als jener Redetyp, der den Zuhörer nicht zu Urteil oder Entscheidung auffordert, sondern ihn in die Rolle des bloßen Zuschauers ( theōrós) versetzt: Auf dem Prüfstand steht allein die Rede selbst (rhet. 1358b). Es ist nicht zwingend, aber verständlich, daß die Funktion, die Aufmerksamkeit auf die Rede selbst zu lenken, durch bestimmte Inhalte, nämlich lobende oder tadelnde Darstellungen, also eher mimetische Texte denn polit.-juris…

Corpus Caesarianum

(472 words)

Author(s): Rüpke, Jörg (Erfurt)
[English version] Moderne Bezeichnung für die chronologisch angelegte Sammlung Caesars eigener oder über seine Kriege berichtender commentarii: B. 1-7 (58-52 v. Chr.) und 8 (52/51) des Bellum Gallicum (BG), 3 B. Bellum civile (49/48; BC), Bellum Alexandrinum (48/47; BAl), Afric(an)um (47/46; BAfr), Hispaniense (45; Schluß verstümmelt; BHisp). Die fast vollständig erh. Sammlung lag in der heutigen Form bereits Sueton vor (Suet. Iul. 56,1Suet. Iul. 56,1); allein in dieser Form sind Caesars commentarii dem MA überliefert worden. Aufschluß über die Entstehungsgesch. g…

Kalender

(3,845 words)

Author(s): Rüpke, Jörg (Erfurt) | Freydank, Helmut (Potsdam)
A. Grundprinzipien [English version] 1. Begriff In seiner heutigen Bed. hat sich K. in nachant. Zeit aus dem lat. Wort für “Schuldbuch”, calendarium (Kalendarium), entwickelt. Der Begriff wird im folgenden als Element der Zeitrechnung einer Kultur verstanden, das jährliche Periodizitäten zu beschreiben oder regulieren versucht. Die kleinste Einheit, mit der ein K. typischerweise rechnet, ist dabei der Tag (Uhr). Rüpke, Jörg (Erfurt) [English version] 2. Soziale Konstruktion der Zeit Jagd wie Ackerbau verlangen eine Abstimmung auf jahreszeitliche Gegebenheiten (Ja…

Fasti

(1,922 words)

Author(s): Rüpke, Jörg (Erfurt)
[English version] A. Begriff Als Adj. zu lat. fās (“göttliches Recht”; eine etym. Verbindung mit *fēs oder *făs und den davon abgeleiteten Begriffen fēriae, fēstus und fānum ist nicht zu beweisen [11. 134]) gebildet, findet sich fastus in technischer Sprache nur in der Zusammensetzung mit dies und bezeichnet dann in Rom Tage, an denen bestimmte öffentliche Handlungen als erlaubt galten. Dieser Begriff gab einer kalendarischen Zusammenstellung solcher Tage - in der die dies f. überwiegen - den Namen F. Wie die graphische Form verdrängte auch der Name spurlos alle etw…

Saeculum

(669 words)

Author(s): Haase, Mareile (Berlin) | Rüpke, Jörg (Erfurt)
(“Zeitalter”). [English version] I. Allgemeines Die ant. Theorien zum s. behandelt Censorinus [4] in Kap. 17 von De die natali (238 n. Chr.) im Rahmen chronographischer Ausführungen. Seine Quelle ist u. a. Varro, der Serv. Aen. 8,526 zufolge einen Text De saeculis verfaßte. Cens. 17,2 definiert s. als “längstmögliche menschliche Lebensdauer” ( spatium vitae humanae longissimum partu et morte definitum). Etr. (17,5-6) und röm. Trad. (17,7-15) sind bei Censorinus klar geschieden ( Roman(or)um s.: 17,7): Die rituelle Inszenierung des Beginns eines neuen s. durch die ludi Terentini o…

Commentarii

(653 words)

Author(s): Rüpke, Jörg (Erfurt)
[English version] Protokollartige, fortlaufende Aufzeichnungen ( acta ), die die Tätigkeiten von Verbänden und Verbandsorganen (Magistrate, collegia, Stadträte), aber vielleicht auch wirtschaftlicher Unternehmen, d.h. großer Privathaushalte (Cic. Att. 7,3,7), dokumentieren; für eigentliche Abrechnungen ist der Begriff aber nicht belegt. Aufzeichnungsinteresse, und damit -inhalt (bis hin zum privaten “Merkbuch”, Cic. de orat. 1,208), Institutionalisierung der Aufzeichnung und Publikation können stark variieren. Charakteristisch für den c.us - wie eine einzel…

Caesar

(5,008 words)

Author(s): Will, Wolfgang (Bonn) | Rüpke, Jörg (Erfurt)
I. Historisch [English version] A. Jugend und frühe Karriere C. Iulius Caesar wurde 100 v.Chr. am 13. Quintilis (seit 44: Iulius/Juli) als Sohn der Aurelia, einer Tochter des L. Aurelius Cotta ( cos. 119; [1. 327]) geboren. Sein Vater erreichte im Jahre 92 die Praetur und starb 85. Über C.s Kindheit und frühe Jugend ist nichts bekannt. Vermutlich verbrachte er, wie in Roms Aristokratie üblich, die ersten Jahre in der Obhut der Mutter, im Alter zwischen 7 und 15 folgten Elementar- und Grammatikunterricht (griech. und lat. Lit.…

Feriale

(974 words)

Author(s): Rüpke, Jörg (Erfurt)
[English version] A. Begriff Als f. bezeichnet sich in der Überschrift eine kampanische Inschr. aus dem Jahr 387 n.Chr., die eine Liste von sieben jährlich gefeierten Ritualen bietet (InscrIt 13,2,283). Von diesem Text, dem sog. F. Campanum, wurde der Begriff in der Forsch. auf ähnliche Zusammenstellungen im lat. Bereich übertragen: Im Unterschied zu eigentlichen Kalenderdarstellungen ( fasti ) führen ferialia nicht alle Tage des Jahres auf, sondern nur jene, die durch spezifizierte Rituale ausgezeichnet sind. Es ist sinnvoll, f. als Begriff der Wissenschaftssprache auch …
▲   Back to top   ▲