Search

Your search for 'dc_creator:( "Schulzki, Heinz-Joachim (Mannheim)" ) OR dc_contributor:( "Schulzki, Heinz-Joachim (Mannheim)" )' returned 40 results. Modify search

Sort Results by Relevance | Newest titles first | Oldest titles first

Maße

(1,823 words)

Author(s): Sallaberger, Walther (Leipzig) | Renger, Johannes (Berlin) | Höcker, Christoph (Kissing) | Schulzki, Heinz-Joachim (Mannheim)
[English version] I. Alter Orient Auch wenn die einzelnen grundlegenden M.-Systeme, Längen-, Hohl-Maße und Gewichte, unabhängig voneinander entstanden und definiert sind, so wurden doch zumindest in Mesopot. wechselseitige Relationen etabliert. Die Bezeichnungen für Längen-M. beruhen im Alten Orient wie anderswo auf Körperteilen (Elle, Hand- und Fingerbreite), während der Fuß hier nicht begegnet. Zudem sind regionale und zeitliche Differenzen zu berücksichtigen. Die babylon. “Elle” (sumer. kùš, akkad. ammatu, üblicherweise ca. 50 cm; im 1. Jt.v.Chr. daneben di…

Metretes

(91 words)

Author(s): Schulzki, Heinz-Joachim (Mannheim)
[English version] (μετρητής) ist die griech. Bezeichnung der größten Maßeinheit für Flüssiges, gleichbedeutend Kados, im Volumen von 12 Choes (Chus [1]), entsprechend 144 Kotylai (Kotyle [2]). Die Umrechnung liegt nach Hultsch bei ca. 39,4 l, nach Nissen bei ca. 38,9 l. Hohlmaße Schulzki, Heinz-Joachim (Mannheim) Bibliography 1 F. Hultsch, Griech. und röm. Metrologie, 21882 (Ndr. 1971), 101f., 703 Tab. X A 2 M. Lang, M. Crosby, Weights, Measures and Tokens (The Athenian Agora 10), 1964, 56ff. 3 H. Nissen, Griech. und röm. Metrologie, in: Hdb. der klass. Altertumswiss. 1, 21892,…

Pes

(264 words)

Author(s): Schulzki, Heinz-Joachim (Mannheim)
[English version] Der p. (“Fuß”) war die Grundeinheit der röm. Längenmaße (entsprechend 29,62 cm), nach Vitruvius (Vitr. 3,1,5) zusammen mit den Teilstücken digitus (“Fingerbreite”; griech. δάκτυλος/ dáktylos = 1/16 Fuß) und palmus (“Handbreite”; griech. παλαιστή/ palaistḗ = 1/4 Fuß) sowie seinem 1 1/2fachen cubitus (“Elle”; griech. πῆχυς/ pḗchys ) den Proportionen des menschlichen Körpers entnommen. Nach dem im Münzwesen üblichen Duodezimalsystem wurde der p. auch in 12 unciae unterteilt. Die zahlreich erhaltenen Klappmaßstäbe aus Bronze, Bein oder Messing in…

Hohlmaße

(1,353 words)

Author(s): Sallaberger, Walther (Leipzig) | Felber, Heinz (Leipzig) | Schulzki, Heinz-Joachim (Mannheim)
[English version] I. Alter Orient Mit H. wurden neben Flüssigkeiten v.a. Getreide und andere Schüttgüter (Datteln usw.) gemessen. Dementsprechend werden H. insbesondere in der Administration von Getreide, darunter der Ausgabe von Rationen, eingesetzt. Die üblichen Maßgefäße (besonders Sea) sind nach keilschriftl. Quellen aus Holz. Eigene H. für Flüssigkeiten sind nur lokal begrenzt feststellbar; ein Standard-“Gefäß” enthält dabei meist 20 oder 30 Liter. In Mesopot. darf man trotz aller zeitlichen und lokalen Unterschiede beim H.-Sy…

Pertica

(130 words)

Author(s): Schulzki, Heinz-Joachim (Mannheim)
[English version] Als p. wird die Meßlatte (Stange) der röm. Feldmesser und Architekten (meist in einer Länge von 10 Fuß ( decempeda ) = ca. 2,96 m, seltener zu 12, 15 oder 17 Fuß) bezeichnet. P. ist auch t.t. für das mit der Stange vermessene Gebiet sowie als p. quadrata Flächenmaß für ein Areal von 10 × 10 Fuß. Als regionale Sonderform ist aus Germanien p. als Längenmaß von 12 Fuß nach dem pes Drusianus zu 33,3 cm, entsprechend 3,99 m, bekannt. In der Landwirtschaft bezeichnet p. die im Weinbau verwandten Pfähle zum Befestigen der Reben sowie die Stöcke zum Abschlagen von Nü…

Multiplum

(334 words)

Author(s): Schulzki, Heinz-Joachim (Mannheim)
[English version] In der ant. Numismatik benutzter t.t. zur Bezeichnung von Mehrfachstücken eines bestimmten Nominals bzw. von Prägungen größeren Formats aus edlen oder unedlen Metallen. Häufig wird M. irrtümlich gleichbedeutend mit dem Begriff Medaillon verwandt; dieser schließt allerdings eine Funktion als Zahlungsmittel aus, während multipla grundsätzlich nach ihrem Gewicht in das gängige Münzsystem hineingehören. Im griech. Bereich können Oktadrachmon und Dekadrachmon als m. angesprochen werden, da ihre Ausprägung in der Regel im Zusammenhang mit besti…

Groma

(215 words)

Author(s): Schulzki, Heinz-Joachim (Mannheim)
[English version] (griech. γνώμων). Bezeichnet das Gerät der röm. Feldmesser, mit dem bei Vermessungen im Gelände gerade Linien und rechte Winkel ermittelt wurden. Es besteht aus einer etwa mannshohen Stange ( ferramentum) und einem waagerecht darauf befestigten drehbaren Kreuz aus vier rechtwinkligen Balken ( stella). An den vier Enden waren an Fäden abhängende Lote ( perpendicula) bis in Bodennähe angebracht. Das am Mittelpunkt des Drehkreuzes ( umbilicus soli) angebrachte Lot wurde durch leichte Schrägstellung des ferramentum über dem Meßpunkt ausgerichtet [3]. Die …

Pechys

(123 words)

Author(s): Schulzki, Heinz-Joachim (Mannheim)
[English version] (πῆχυς). Den Proportionen des menschlichen Körpers entnommenes griech. Längenmaß von der Spitze des großen Fingers bis zum Ellenbogen (“Elle”, lat. cubitus ) zu 2 σπιθαμαί ( spithamaí/“Handspannen”), 6 παλαισταί ( palaistaí/“Handbreiten”; vgl. lat. palmus ) sowie 24 δάκτυλοι ( dáktyloi/“Fingerbreiten”; vgl. lat. digitus), entsprechend 1 1/2 Fuß (vgl. Vitr. 3,1,8). Je nach dem zugrunde liegenden Fußmaß ( pus ) ergibt sich eine Länge von ca. 40-52 cm. Nach einem metrologischen Relief von der Insel Salamis betrug der att. p. 48,7 cm. Daktylo…

Ro

(40 words)

Author(s): Schulzki, Heinz-Joachim (Mannheim)
[English version] ( r­, wörtl. “Becher”) ist ein äg. Hohlmaß für Flüssiges und Trockenes zu 1/32 Hin (ca. 0,48 l) und entspricht ca. 0,015 l. Schulzki, Heinz-Joachim (Mannheim) Bibliography 1 W. Helck, S. Vleming, s. v. Maße u. Gewichte, LÄ 3, 1201 f.

Kapetis

(46 words)

Author(s): Schulzki, Heinz-Joachim (Mannheim)
[English version] (καπέτις). Pers. Hohlmaß für trockene Güter; es entspricht 1/48 Artabe, damit der att. Choinix und ca. 1,1 l [1. 479-482]. Xenophon erwähnt außerdem eine καπίθη/ kapíthē, die 2 att. Choinikes entsprach (Xen. an. 1,5,6). Schulzki, Heinz-Joachim (Mannheim) Bibliography 1 F. Hultsch, Griech. und röm. Metrologie, 21882.

Hekte

(173 words)

Author(s): Schulzki, Heinz-Joachim (Mannheim)
[English version] (ἕκτη). Griech. Bezeichnung für das Sechstel einer Einheit. Nominalbezeichnung der aus einer Gold-Silber-Legierung hergestellten Elektronstatere (Stater) von Kyzikos (inschr. IG I2 199; 203), Mytilene und Phokaia. Daneben finden sich Serien des 7. bis 5. Jh. v.Chr. aus unbestimmten kleinasiat. Münzstätten, die nach dem milesischen, phokäischen und samisch-euböischen Standard ausgebracht sind [3. 7-17]. Die im Gold-Silber-Verhältnis von 1:13 1/3 [1. 55] als Gemeinschaftsprägungen nach dem Münzvertrag von 394 v.Chr. [2. 29] hergestellt…

Palmus

(75 words)

Author(s): Schulzki, Heinz-Joachim (Mannheim)
[English version] Röm. Längenmaß (“Handbreite”; vgl. die griech. palaistḗ ) zu 4 digiti, entsprechend 1/4 Fuß und einer Länge von ca. 7,4 cm (vgl. Vitr. 3,1,8: relinquitur pes quattuor palmorum, palmus autem habet quattuor digitos). Die Maßeinheit ist wie digitus (“Fingerbreite”) oder pes (“Fuß”) den Proportionen des menschlichen Körpers entnommen. Schulzki, Heinz-Joachim (Mannheim) Bibliography 1 F. Hultsch, Griech. und röm. Metrologie, 21882, 74f. 2 H. Nissen, Griech. und röm. Metrologie (Hdb. der klass. Altertumswiss. 1), 21892, 842f.

Iugerum

(216 words)

Author(s): Schulzki, Heinz-Joachim (Mannheim)
[English version] Lat. Bezeichnung für ein Flächenmaß, das ein aus zwei Quadraten (Actus [2]) entstandenes Rechteck von 120 × 240 Fuß = 35,52 × 71,04 m = 2523 m2 = 1/4 ha umfaßte [1. 84f.; 3. 9f.], nach Plin. nat. 18,3,9 die Fläche, die mit einem Ochsengespann an einem Tag gepflügt werden konnte, im übertragenen Sinne “Tagewerk”. Teilung nach dem Duodezimalsystem in 2 Actus, 12 Unciae, 288 Scripula, wobei 1 Scripulum 100 Fuß im Quadrat entsprach. Eine vollständige Ausrechnung der Teileinheiten gibt Colum. 5,1,4-5,2,10 [2. …

Hexas

(269 words)

Author(s): Schulzki, Heinz-Joachim (Mannheim)
[English version] (ἑξᾶς). Griech. Bezeichnung für Silber- u. Aesmünzen von Sizilien und (seltener) Süditalien zu 1/6 Litra; da das dort verwandte Münzsystem auf der Litra zu 12 Unzen basiert, auch Dionkion gen., lat. Sextans entsprechend. Wertzeichen: 2 Punkte. Die äußerst seltenen Kleinstsilbermünzen (Durchschnittsgewicht 0,14 g) dieses Nominals sind belegt in Tarent [5. 1117-1121], Akragas [2. 122], Himera [1. 30], Leontinoi [7. 1345], Messana [7. 326], Segesta [1. 48] und Syrakus [3. 373]…

Medimnos

(90 words)

Author(s): Schulzki, Heinz-Joachim (Mannheim)
[English version] (μέδιμνος, médimnos) ist die griech. Bezeichnung der größten Maßeinheit für Trockenes im Volumen von 6 Hekteis (Hekteus), entsprechend 48 Choinikes (Choinix) und 192 Kotylai (Kotyle [2]). Die Umrechnung liegt nach Hultsch bei ca. 52,5 l, nach Nissen bei ca. 51,8 l mit größeren regionalen Abweichungen. Hohlmaße Schulzki, Heinz-Joachim (Mannheim) Bibliography 1 F. Hultsch, Griech. und röm. Metrologie, 21882, 108, 703 Tab. X 2 M. Lang, M. Crosby, Weights, Measures and Tokens (The Athenian Agora 10), 1964, 41ff. 3 H. Nissen, Griech. und röm. Metrologie, in…

Hemina

(150 words)

Author(s): Schulzki, Heinz-Joachim (Mannheim)
[English version] ( emina). Aus dem Griech. (ἡμίνα) übernommene lat. Bezeichnung für ein Hohlmaß für Flüssiges und Trockenes im Volumen von 1/96 Amphora, 1/32 Modius, 1/2 Sextarius, entsprechend 2 Quartarii, 4 Acetabula, 6 Cyathi. Sie entspricht 0,273 l; auf Wasser geeicht gehen 10 Unzen auf 1 H. Verbreitet als Maßangabe für Getränke - vergleichbar “ein Viertel” - in der Komödie und bei anderen Schriftstellern [1. 2602-2604] sowie als Mengenangabe in Rezepten bei Caelius Apicius [2. 99-100; 3. 143]. A…

Quincunx

(148 words)

Author(s): Schulzki, Heinz-Joachim (Mannheim)
[English version] Der q. ( quinque unciae; griech. πεντόγκιον/ pentónkion) war eine röm. Maßeinheit zu 5/12 eines größeren Ganzen, auch im Sinne von 5 % bei Zinsen oder Erbschaften. Als Gewichtsstück entspricht er 5/12 libra = 136,4 g, als Flächenmaß 5/12 iugerum = 1051 m2, als Hohlmaß 5/12 sextarius = 0,23 l. Aufgrund ihrer abweichenden Stellung im sonst üblichen Duodezimalsystem sind Gewichtsstücke dieser Wertstufe außerordentlich selten. Die aus röm. Zeit belegten Expl. tragen das Wertzeichen IIIII (CIL XIII 10030,36) oder V, die Stücke aus byz. Zeit Γ-Ε. Der q. als Bronze-M…

Ponderarium

(344 words)

Author(s): Schulzki, Heinz-Joachim (Mannheim)
[English version] bezeichnet lat. das Eichamt. Die Eichung von Waagen und Gewichten sowie der Maßgefäße für Flüssiges und Trockenes erfolgte in Griechenland und im Imperium Romanum in einem in der Umgebung des Marktes gelegenen Gebäude, in dem die städtischen Mustergewichte sowie ein Steinblock mit unterschiedlich großen Vertiefungen und herausnehmbaren Metalleinsätzen zur Normierung der Hohlmaße aufbewahrt wurden. Eine Kopie eines solchen Maßtisches ( mensa ponderaria, griech. σήκωμα/ sḗkōma) mit Aushöhlungen unterschiedlicher Größe befindet sich am Forum von…

Plethron

(90 words)

Author(s): Schulzki, Heinz-Joachim (Mannheim)
[English version] (πλέθρον). Das p. (lat. iugerum) ist ein griech. Längenmaß zu 100 Fuß, entsprechend 1/6 στάδιον ( stádion ). Je nach dem zugrunde liegenden Fußmaß ( pus ) ergibt sich eine Länge von ca. 27 - 35 m; das attische p. beträgt 31 m. Im homerischen Epos ist p. gleichbedeutend mit einer Furchenlänge; dort findet sich das p. auch als Flächenmaß für ein Gelände von 100 Fuß im Quadrat (vgl. auch Hom. Il. 23,164: ἑκατόμπεδον ἔνθα καὶ ἔνθα). Maße Schulzki, Heinz-Joachim (Mannheim) Bibliography 1 F. Hultsch, Griech. und röm. Metrologie, 21882, 28.

Kados

(113 words)

Author(s): Schulzki, Heinz-Joachim (Mannheim)
[English version] (κάδος; lat. cadus; “Krug, Eimer”). Griech.-lat. Bezeichnung für ein - in der Regel irdenes - Gefäß zur Aufbewahrung von Flüssigkeiten. In Athen war K. gleichzeitig Begriff für die größte Einheit der Hohlmaße, gleichbedeutend mit Metretes, entsprechend 39,4 l [1. 101-102; 703 Tab. X A]. In Rom war K. die Maßeinheit für griech. Weine, im Gegensatz zu ital. Weinen, die nach der Amphora [2] bemessen wurden. In der röm. Lit. t.t. für Weinkrug, daher bei den Dichtern der augusteischen Z…
▲   Back to top   ▲