Search

Your search for 'dc_creator:( "Henkel, Willi" ) OR dc_contributor:( "Henkel, Willi" )' returned 4 results. Modify search

Did you mean: dc_creator:( "henkel, willi" ) OR dc_contributor:( "henkel, willi" )

Sort Results by Relevance | Newest titles first | Oldest titles first

Provinzialkonzil

(1,097 words)

Author(s): Pree, Helmuth | Henkel, Willi
[English Version] I. Allgemein, rechtlich P. bez. ein Konzil für alle Teilkirchen einer Kirchenprovinz. Im 3.Jh. bereits weithin in Übung, erfahren die P., auch Metropolitansynoden genannt, eine erste universalkirchl. Regelung durch das Konzil von Nicaea 325 (c.5), das eine zweimalige jährliche Zusammenkunft vorschrieb. Die nur mangelhaft eingehaltene Vorschrift mußte immer wieder erneuert werden. Ab dem 6.Jh. verfiel im Westen die Konzilsdisziplin weitgehend. Recht und Pflicht zur Einberufung wi…

Paisij Velicˇkovskij

(152 words)

Author(s): Henkel, Willi
[English Version] (21.2.1722 Poltava – 15.11.1794 Neamţ, Rumänien), Mönch, Heiliger der russ.- und der rumänisch-orth. Kirche (Fest 15.11.). Der Sohn eines russ. Priesters besuchte die Akademie in Kiev (ohne Abschluß). Seit 1746 lebte P. auf dem Athos, seit 1763 in der Moldau. In Neamţ gründete er ein Kloster. P. übers. griech. Vätertexte ins Kirchenslaw., insbes. die Philokalia (»Dobrotoljubie«, 2 Bde., 1793) und wirkte stark auf den rel. Aufbruch des 19.Jh., v.a. auf das russ. Starzentum (Starec…

Seumois

(154 words)

Author(s): Henkel, Willi
[English Version] Seumois, André (29.4.1917 Flémalle-Grande, Lüttich – 11.9.2000 Rom), kath. Missionstheoretiker und Vertreter einer wiss. Missiologie im Rahmen eines normativen und bibl. Programms (Missiologie spirituelle, 1952), seit 1935 Mitglied der Kongregation der Oblaten. Ausgebildet am Athenäum der Propaganda Fide (Kongregation für die Glaubensverbreitung), Rom, lehrte er als Missionswissenschaftler an der Universität Ottawa (1938–1951), ab 1952 am Institut des Athenäum der Propaganda Fide …

Philokalia

(298 words)

Author(s): Henkel, Willi
[English Version] . Das griech. Wort ϕιλοκαλι´α bez. erstens die Liebe zum Schönen (nach Augustin auch zum Guten) als »affektives Streben nach Gott und allem, was zur Vereinigung mit ihm als Quelle aller Schönheit führt« (Citterio 243); zweitens bestimmte Anthologien. Die Ph. aus Werken von Or.princ. und Or.Cels. wurde von Basilius von Caesarea und Gregor von Nazianz gesammelt. – Die angesehendste Ph. veröff. 1782 in Venedig Nikodemos Hagiorites und Bf. Makarios von Korinth (1731–1805) mit dem Titel »…