Search

Your search for 'dc_creator:( "Bayer, Stefan" ) OR dc_contributor:( "Bayer, Stefan" )' returned 26 results. Modify search

Sort Results by Relevance | Newest titles first | Oldest titles first

Spieltheorie

(520 words)

Author(s): Bayer, Stefan
[English Version] . Gegenstand der S. ist die formal exakte Analyse von interaktiven strategischen Entscheidungssituationen. Charakteristische Eigenschaften der strategischen Verhaltensweisen sind typischerweise Interessenkonflikte und/oder Koordinationsprobleme zw. den Spielern. Für die Ökonomie (Wirtschaft) ist die S. ein unverzichtbares Werkzeug, weil nahezu jede ökonomische Entscheidungssituation mindestens eine strategische Komponente aufweist. Moderne Lehrbücher zur S. unterscheiden eine Fül…

Pareto

(265 words)

Author(s): Bayer, Stefan
[English Version] Pareto, Vilfredo Federico Damaso (15.7.1848 Paris – 19.8.1923 Ce´ligny bei Genf). Der Ökonom und Soziologe – Sohn einer Französin und eines Italieners – verstand es glänzend, soziologische Überlegungen in die Ökonomie (Wirtschaft) und ökonomische Gedanken in die Soziologie einzubringen und sie im jeweils anderen Bereich anzuwenden. Zudem hat er die Ökonomie in Anlehnung an L. Walras als allg. Gleichgewichtstheorie fortentwickelt und ihre heutige mathematische Fundierung mitbegründ…

Zins

(3,316 words)

Author(s): Grundmann, Stefan | Bayer, Stefan | Schneider, Helmuth | Kessler, Rainer | Strohm, Christoph | Et al.
[English Version] I. Zum BegriffDer Begriff Z. geht zurück auf census (lat. Steuerkataster). Konzeptuell dem heutigen Z. vergleichbar sind jedoch erst die ma. censuales oder censuarii, (anfangs noch abhängige) »Zinsleute«, die dem Herrn für die Nutzung von Land periodisch Abgaben entrichteten. Der Z. mochte hier noch immer eine (hoheitliche) Abgabe sein, entscheidend war jetzt jedoch erstmals und blieb seitdem: die Zahlung für die Nutzungsüberlassung, typischerweise periodisch, stets nutzungszeitab…

Schattenwirtschaft

(294 words)

Author(s): Bayer, Stefan
[English Version] . Grundsätzlich werden Leistungen auf Märkten nach herrschenden Regeln ausgeführt, bezahlt und abgerechnet. In den letzten Jahren nehmen jedoch Leistungen, die im Schatten der legalen Märkte erbracht werden, einen immer größeren Stellenwert ein. Die Sch. umfaßt in einer gängigen Definition somit all diejenigen Tätigkeiten, die im Sinne der volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung Wertschöpfung darstellen, aber in den amtlichen Statistiken nicht bzw. nur zum Teil ausgewiesen werden. I…

Unternehmensgewinn

(231 words)

Author(s): Bayer, Stefan
[English Version] . Der U. ermittelt sich aus betriebswirtschaftlicher Sicht als Überschuß der Erträge einer Periode abzüglich der Kosten, die in der gleichen Periode in der Unternehmung (Unternehmen, Wirtschaft) zur Ertragserzielung anfallen. Der Gewinn ist die Triebkraft unternehmerischer Engagements: Er steigert das Einkommen der Unternehmer über die sicheren, am Markt erzielbaren Einkommen hinaus. Voraussetzung dazu ist, daß sich die Geschäftsidee am Markt durchsetzt. Volkswirtschaftlich kann der U. als Saldogröße des gesamtwirtschaftlichen Produktionsk…

Sozialreform

(304 words)

Author(s): Bayer, Stefan
[English Version] . Unter S. versteht man die Reform des bestehenden sozialen Sicherungssystems i. allg. Eine Reformnotwendigkeit wird in der Bundesrepublik aus mehreren Gründen gesehen: Die Sozialpolitik stellt mit mehr als der Hälfte aller staatl. Ausgaben den Löwenanteil der Ausgabenpolitik dar. Allein das gesetzliche Sozialversicherungssystem (Sozialversicherung) weist i.J. 2000 ein Volumen von 416 Mrd. Euro auf. Das gesamte »Sozialbudget«, in dem zusätzlich noch Ausgaben des Staates, die aus …
▲   Back to top   ▲