Search

Your search for 'dc_creator:( "Schneider, Helmuth" ) OR dc_contributor:( "Schneider, Helmuth" )' returned 133 results. Modify search

Sort Results by Relevance | Newest titles first | Oldest titles first

Polanyi, Karl

(733 words)

Author(s): Schneider, Helmuth
Österr.-amerikan. Wirtschafts- und Sozialhistoriker. Geb. am 21. 10. 1886 in Wien, gest. am 23. 4. 1964 in Pickering (bei Toronto). Studium in Budapest; ab 1919 in Wien, ab 1933 (Emigration) in England polit. und journalistisch tätig. 1947–1953 Prof. für Wirtschaftsgeschichte an der Columbia Univ. in New York. Werdegang In Wien geboren, wuchs P. als Sohn eines jüd. Unternehmers in Budapest auf. Schon früh war er von sozialistischen Ideen und Theorien beeinflusst. 1919 ging er nach Wien, wo er ab 1924 Artikel für eine Wirtschaftszeitung ( Der Österr. Volkswirt) verfasste. 1933–…

Weber, Max

(1,226 words)

Author(s): Schneider, Helmuth
Dt. Jurist, Soziologe und Nationalökonom. Geb. am 21. 4. 1864 in Erfurt, gest. am 14. 6. 1920 in München. Schulbesuch in Berlin; 1882–1886 Studium der Jurisprudenz; 1889 Prom., 1892 Habil. in Berlin. 1893 Prof. für Nationalökonomie in Freiburg. 1896–1903 Prof. für Nationalökonomie in Heidelberg; 1919–1920 Prof. in München. Biographie und Werdegang W.s Vater, der Jurist Max W., war ab 1869 besoldeter Stadtrat in Berlin und 1868–1897 nationalliberaler Abgeordneter im preuß. Abgeordnetenhaus sowie 1872–1884 im Dt. Reichsta…

De Ste. Croix, Geoffrey

(637 words)

Author(s): Schneider, Helmuth
Engl. Althistoriker. Geb. am 8. 2. 1910 als Geoffrey Ernest Maurice (meist geführt als G. E. M.) De. Ste. C. in Macao, gest. am 5. 2. 2000 in Oxford. Juristische Ausbildung in Bristol; Tätigkeit als Rechtsanwalt, ab 1935 für die Arbeiterbewegung tätig; ab 1940 Kriegsdienst. Ab 1947 Studium der Alten Gesch. am University College London. Ab 1950 Lecturer in Ancient Economic History an der London School of Economics; ab 1953 Fellow am New College Oxford und dort Tutor bis 1977. Werdegang, Werk und Wirkung D. Ste. C., in China als Sohn eines engl. Zollbeamten geboren, entstammte einer Hugenottenfamilie, die unter Ludwig XIV. Frankreich verlassen hatte. 1914 kam er nach England, wo er am Clifton College in Bristol eine juristische Ausbildung erhielt. Bis zum Zweiten Weltkrieg war er als Rechtsanwalt tätig; in den Jahren nach 1935 arbeitete er aktiv in verschiedenen Organisationen der Arbeiterbewegung mit und kam auf diese Weise mit dem Marxismus in Berührung. 1940–1946 dient…

Ehrenberg, Victor

(1,080 words)

Author(s): Schneider, Helmuth
Dt.-brit. Althistoriker. Geb. am 22. 11. 1891 in Altona, gest. am 25. 1. 1976 in London. 1911 Architekturstudium an der TH Stuttgart; 1912–1914 Studium der Alt.wiss. in Göttingen und Berlin, 1919–1920 in Tübingen; dort 1921 Prom. 1922 Habil. in Frankfurt; 1929 Prof. für Alte Gesch. an der dt. Univ. Prag. 1939 Emigration nach England. 1946 Lecturer, dann Prof. am Bedford College London. Biographie und Werdegang Victor E. war Sohn Otto E.s, der als Bankier eine leitende Position im Hamburger Bankhaus Warburg & Co. innehatte. 1902 ging die Familie nach Kasse…

Hume, David

(545 words)

Author(s): Schneider, Helmuth
Schott. Philosoph, Historiker und Ökonom. Geb. am 7. 5. 1711 in Edinburgh, gest. am 25. 8. 1776 ebda. 1726–1729 Jurastudium an der Univ. Edinburgh, danach private Philosophiestudien. 1735–1737 und 1763–1766 Aufenthalt in Frankreich; ab 1752 Bibliothekar in Edinburgh. Ab 1763 für die engl. Botschaft in Paris, 1767/68 im Außenministerium tätig; danach Privatgelehrter in Edinburgh. Werk und Wirkkung H. war zweiter Sohn des Anwalts und Grundbesitzers Joseph H. Er widmete sich ab 1735 als Privatgelehrter v. a. philos. Studien. 1752 wurde er Bibliotheka…

Rostovtzeff, Michael Iwanowitsch

(2,380 words)

Author(s): Schneider, Helmuth
Russ.-amerikan. Althistoriker. Geb. am 10. 11. 1870 in Schitomir bei Kiew, gest. am 20. 10. 1952 in New Haven (Connecticut, USA). Schulbesuch in Kiew; Studium ebda. und in St. Petersburg; Lehrer am Gymnasium in Zarskoje Selo. Ab 1903 Prof. für Latein an der Univ. St. Petersburg; 1918 Emigration nach England; Lehrtätigkeit am Queens College, Oxford; 1920 Prof. in Madison (Wisconsin, USA); 1925–1944 Prof. für Alte Gesch. und Arch. an der Yale Univ. (New Haven, Connecticut). Biographie und Werdegang R. stammte aus einer russ. Familie, deren sozialer Aufstieg seit dem 18. …

Büchsenschütz, Albert Bernhard

(441 words)

Author(s): Schneider, Helmuth
Dt. Althistoriker. Geb. am 6. 9. 1828 in Berlin, gest. am 29. 1. 1922 ebda. 1848–1851 Studium der Philologie an der Friedrich-Wilhelms-Univ. Berlin, 1851 Prom. Danach Lehrer, 1875–1897 Direktor am Berliner Friedrich-Werderschen Gymnasium. Werdegang, Werk und Wirkung B., Sohn eines Lehrers, besuchte das Cöllnische Gymnasium in Berlin, studierte seit 1848 an der Friedrich-Wilhelms-Univ. Philologie und promovierte 1851 zu den Orphischen Hymnen. Innerhalb von nur zwei Jahren (1868–1869) veröffentlichte er drei Bücher: neben der Sch…

Rodbertus, Karl

(542 words)

Author(s): Schneider, Helmuth
Dt. Wirtschaftshistoriker und Ökonom. Geb. am 12. 8. 1805 in Greifswald als Johann Karl R., gest. am 6. 12. 1875 in Jagetzow (Pommern). 1823–1827 Studium der Rechtswiss. in Göttingen und Berlin; 1828–1830 im preuß. Staatsdienst. Ab 1835 als Besitzer des Rittergutes Jagetzow wiss. und polit. Publizist. Werdegang, Werk und Wirkung R., Sohn eines Prof. für Röm. Recht, beschäftigte sich nach dem Studium in Göttingen und Berlin sowie nach dem Rückzug aus dem Staatsdienst v. a. mit sozialpolit. Fragen; zur Lösung der sozialen Probleme seiner Zeit…

Aposiopese

(43 words)

Author(s): Schneider, Helmuth
[English version] Rhet. Figur, die das bewußte Verschweigen eines Sachverhalts (Quint. inst. 9,2,54 f.) bezeichnet; Cicero nennt die A. reticentia (Quint. inst. 9,2,57; vgl. Cic. de orat. 3,205). Das Weglassen eines einzigen Wortes gilt nicht als A. (Quint. inst. 9,3,60). Schneider, Helmuth

Vexillatio

(216 words)

Author(s): Schneider, Helmuth
[English version] Zur Verstärkung röm. Truppen auf einem Kriegsschauplatz wurden seit dem späten 1. Jh. n. Chr. nicht ganze Legionen ( legio ), sondern meist kleinere, zu diesem Zweck gebildete Einheiten, deren Soldaten aus einzelnen Legionen oder Auxiliareinheiten ( auxilia ) abgezogen worden waren, in das Kriegsgebiet verlegt. So stellten während des Jüdischen Krieges die in Äg. stationierten Legionen 2000 und die Grenztruppen am Euphrates 3000 Soldaten für die Belagerung Jerusalems (Ios. bell. Iud. 5,43 f.). Solche als v. bezeichnete Einheiten hatten normalerweise e…

Technikgeschichte

(3,960 words)

Author(s): Schneider, Helmuth
Schneider, Helmuth [English version] A. Die Technik der Antike als Forschungsgebiet (RWG) Die Technik der Ant. wurde von den Klass. Altertumswiss. erst spät als Gegenstand einer eigenständigen Spezialdisziplin anerkannt; bis etwa 1980 haben Althistoriker, Archäologen und Klass. Philologen vergleichsweise selten Probleme der ant. T. untersucht und diesem Themenbereich insgesamt nur wenige Aufsätze oder Monographien gewidmet; es existierten weder wiss. Standards genügende Gesamtdarstellungen der ant. Technik…

Sklavenaufstände

(1,214 words)

Author(s): Schneider, Helmuth
[English version] Die großen S. der röm. Ant. ereigneten sich in einem relativ begrenzten Zeitraum, im 2. und frühen 1. Jh. v. Chr., und hatten ihr Zentrum auf Sizilien und in Süd-It. Die Bandenbildung flüchtiger Sklaven (=Sk.) in früherer und späterer Zeit hat das Ausmaß dieser großen S. nie erreicht und ist mit diesen nicht vergleichbar (Chios: Athen. 6,265d-266e; Bulla Felix in It.: Cass. Dio. 77,10). Obgleich die Aufstandsbewegungen der Unfreien als Reaktion auf ihre Ausbeutung in der Landwirt…

Sozial- und Wirtschaftsgeschichte

(4,034 words)

Author(s): Schneider, Helmuth
Schneider, Helmuth [English version] A. Die antike Gesellschaft im Urteil der Aufklärung (RWG) Die Gesellschaft der Ant. spielte in den Diskursen der Aufklärung eine herausragende Rolle, obgleich in dem jeweiligen thematischen Zusammenhang keineswegs immer die Klärung histor. Sachverhalte im Vordergrund stand; vielmehr wurde die griech. oder röm. Gesellschaft in verschiedenen theoretischen Kontexten exemplarisch beschrieben oder histor. eingeordnet, um bestimmte philos., polit. oder ökonomische Positionen z…

Takelage

(269 words)

Author(s): Schneider, Helmuth
[English version] Seit der archa. Zeit wurden griech. Handelsschiffe nicht mehr von Ruderern vorwärtsbewegt, sondern besaßen ein großes Segel, das an der Rah (ἐπίκριον/ epíkrion; lat. antemna/ antenna) befestigt war und es erlaubte, die Windkraft zu nutzen. Auch die langgestreckten Kriegsschiffe verfügten über einen Mast mit einem Rahsegel; da diese Schiffe aber unabhängig von den Windverhältnissen eingesetzt werden mußten und in der Seeschlacht hohe Manövrierfähigkeit benötigten, konnte auf Ruderer nicht verzichtet werde…

Vermögensverteilung

(1,453 words)

Author(s): Schneider, Helmuth
[English version] I. Allgemein Die Unt. der V. in einer Ges. soll Aufschluß über die verschiedenen Vermögensarten und ihre ökonomische Bed. in einer Volkswirtschaft sowie über den Anteil einzelner Personen oder sozialer Gruppen am gesamten Volksvermögen gewähren. Da für die Ant. quantitative Angaben zur Wirtschaft und zu privaten Vermögen nur in äußerst begrenztem Umfang zur Verfügung stehen, sind die statistischen Methoden der modernen Wirtschaftswissenschaften im Bereich der ant. Wirtschaftsgeschi…

Spätantike und Subantike

(1,009 words)

Author(s): Schneider, Helmuth
[English Version] . Seit Ch.-L. de Montesquieu und E. Gibbon wurde die röm. Gesch. des 4. und 5.Jh. primär unter dem Aspekt von Dekadenz und Niedergang gesehen; die Jh. vor dem Zusammenbruch des Imperium Romanum im Westen wurden konsequent als Verfallsprozeß interpretiert, der auch Architektur, Kunst und Lit. erfaßt haben soll. So spricht Johann Joachim Winckelmann 1764 für die Zeit nach Commodus von einem Verfall der Skulptur und der Malerei, und J. Burckhardt bezieht sich explizit auf Architektu…

Late Antiquity

(1,073 words)

Author(s): Schneider, Helmuth
[German Version] Ever since C.-L. de Montesquieu and E. Gibbon, Roman history of the 4th and 5th centuries has been viewed primarily as a history of decadence and decline. The centuries preceding the fall of the Roman Empire in the West were interpreted consistently as a period of deterioration that affected architecture, art, and literature as well. In 1764 Johann J. Joachim Winckelmann spoke of a deterioration of sculpture and painting in the period after Commodus, and J. Burckhardt was referring explicitly to architecture, art, and literature when he used such terms as aging, senilit…

Castration of animals

(328 words)

Author(s): Schneider, Helmuth (Kassel)
[German version] ( castratio) was a frequent procedure in ancient agriculture, designed to adapt the characteristics of male animals to the requirements of human beings. In horses and cattle, the castration served the purpose of altering the temperament of the animal without impairing its viability (Xen. Cyr. 7,5,62). Aristotle describes the effects of castration in his zoological writings, drawing attention to how the mutilation of a small part of the body affects an ani- mal's entire appearance. …

Fiscus

(396 words)

Author(s): Schneider, Helmuth (Kassel)
[German version] In the time of the late Republic the word fiscus on the one hand referred to a container for storing money, on the other hand it already referred to public funds that were placed at the disposal of a promagistrate in the province (Cic. Verr. 2,3,197). Furthermore fiscus also meant the private assets of a Roman citizen. In the Principate period the fis cus was the cashier's office of the princeps; as he alone could dispose of the fiscus, he could also exercise considerable influence over politics by using these finances. This already applies to Augustus who …

Wealth, distribution of

(1,635 words)

Author(s): Schneider, Helmuth (Kassel)
[German version] I. General The study of the distribution of wealth in a society should offer information about the various types of wealth and their economic significance in a national economy and about the share of individuals or social groups in the overall national wealth. Because quantitative information on the economy and private wealth is only available in an extremely limited scope for Antiquity, the statistical methods of modern economics cannot be applied in the field of ancient economic h…
▲   Back to top   ▲