Search

Your search for 'dc_creator:( "Siebert, Anne Viola (Hannover)" ) OR dc_contributor:( "Siebert, Anne Viola (Hannover)" )' returned 48 results. Modify search

Did you mean: dc_creator:( "siebert, anne viola (hannover)" ) OR dc_contributor:( "siebert, anne viola (hannover)" )

Sort Results by Relevance | Newest titles first | Oldest titles first

Lituus

(152 words)

Author(s): Siebert, Anne Viola (Hannover)
[English version] [1] Stab aus Holz oder Metall als Amtsinsignie Gekrümmter oder spiralförmig endender Stab aus Holz oder Metall, etr.-ital. Herkunft. Im polit. Sinne urspr. Amtsinsigne des Königs (Serv. Aen. 7,187), später Symbol imperatorischer Macht, Wahrzeichen des Princeps. Von größerer Bed. ist l. als Kultgerät und Insigne der Auguren ( augures ), die ihn zur Bezeichnung der Himmelsregionen bzw. des templum verwenden. Mythologisch ist l. mit der Gründung Roms verbunden, da Romulus bei der Stadtgründung mit diesem die einzelnen Regionen festlegt (Cic. d…

Oktoberpferd

(249 words)

Author(s): Siebert, Anne Viola (Hannover)
[English version] ( October equus). An den Iden des Oktober wurde alljährlich auf dem Campus Martius in Rom ein Wagenrennen abgehalten (Fest. 190 L.; Plut. qu. R. 97) und das rechte Pferd des siegreichen Zweigespanns (vgl. aber [2]) getötet. Der Kopf des Pferdes wurde (zuvor?) mit Broten ( panibus) oder - folgt man der Konjektur von [5] - mit Tüchern ( pannibus) umwunden. Nach der Tötung des Tiers durch Speerwurf kämpften die Bewohner der röm. Stadtteile von Via Sacra und Subura um den Kopf, der anschließend entweder in die Regia (Via Sacra) gebracht oder an die turris Mamilia (Subura) gehä…

Piaculum

(342 words)

Author(s): Siebert, Anne Viola (Hannover)
[English version] Von lat. piare = pium reddere, “reinigen”, “sühnen” (Plaut. Men. 517; Varro ling. 6,30), dann auch “versöhnen” (Plaut. Asin. 506; Verg. Aen. 6,379). P. bezeichnet zum einen die zur Verletzung der pax deorum führende, eine Sühnung erfordernde Handlung (Plaut. Truc. 223; Varro ling. 629), zum anderen den rituellen Akt der Sühnung eines solchen Verstoßes bzw. das zu diesem Zweck verwendete Opfertier (Cato agr. 139). Da die korrekte Einhaltung von Vorschriften, Handlungen und Regeln zum wesentlichen Bestandteil röm. Kultausübung gehörte, war die …

Pulvinar

(106 words)

Author(s): Siebert, Anne Viola (Hannover)
[English version] Lat. “Kissen” oder “Bett”. Auf dem p. wird bei der Gründung eines Heiligtums und später am Stiftungstag ( natalis templi ) das Götterbild gelagert; nach Serv. georg. 3,533 kann mit p. auch der Tempel selbst gemeint sein. Eine zentrale Rolle spielte das p. bei der Bewirtung der Götterbilder bzw. der Göttersymbole im röm. Kult, bei Bitt- und Dankfesten und dem lectisternium ( p. suscipere: Liv. 5,52,6; cenae ad pulvinaria: Plin. nat. 32,20). In profaner Bed. bezeichnet das p. die Kaiserloge im Circus (Suet. Aug. 45,1; Claud. 4,3; CIL VI 9822). Siebert, Anne Viola (Hanno…

Fanum

(246 words)

Author(s): Siebert, Anne Viola (Hannover)
[English version] (Etym.: *dhh1s-no-; aber osk.-umbr. fēsnā < Vollstufe *dheh1s- [1]). Allg. Ausdruck für den hl., der Gottheit von den pontifices (Varro ling. 6,54; Fest. 78 L.) geweihten Ort ( locus sacer, Liv. 10,37,15). Zunächst Bezeichnung für die Örtlichkeit ohne Rücksicht auf die Form und Funktion der sich im hl. Bezirk befindlichen Kultstätte (z.B. Hain, Quelle, Höhle, Tempel, Altar o.ä.). Später bedeutet f. eigentlich nur noch das altertümliche Heiligtum im Gegensatz zum Tempel ( aedis) im architektonischen Sinne. Versuche einer Abgrenzung zu delubrum

Fictores

(115 words)

Author(s): Siebert, Anne Viola (Hannover)
[English version] (“Opferkuchenformer”, Bäcker). Hilfspersonal der pontifices ( f. pontificum: CIL VI 1074; 10247) und Vestalinnen ( f. virginum Vestalium: CIL VI 786; 2134; Varro ling. 7,44, Cic. dom. 139), dessen Einrichtung von Ennius (ann. 115) auf Numa zurückgeführt wird. Die f. stellten das für das Opfer benötigte frische Gebäck ( liba) her - eine Aufgabe, die sie wohl von den Vestalinnen übernommen hatten - und waren z.T. bei den Opfern selbst anwesend. Vgl. strufertarii (Fest. 85 L.), die strues und fertum darbrachten. Siebert, Anne Viola (Hannover) Bibliography M. Ihm, s.v.…

Hasta

(1,030 words)

Author(s): Campbell, J. Brian (Belfast) | Paulus, Christoph Georg (Berlin) | Siebert, Anne Viola (Hannover) | Salomone Gaggero, Eleonora (Genoa) | Barceló, Pedro (Potsdam) | Et al.
[German version] [1] Hasta, hastati In the Roman army of the middle Republic, the hasta served primarily as a thrust lance for close combat although it could also be thrown; it had a wooden shaft and an iron point. The hasta was adapted to the fighting style of the  phalanx, but it remained in use when, in the 4th cent. BC, the Romans adopted a more flexible set-up in maniples (  manipulus ). According to Livy (Liv. 8,8,5-13), whose account, however, is not without its problems, in 340 BC the Roman army consisted of three battle rows, the hastati, the principes and the triarii. The triarii were a…

Hasta

(959 words)

Author(s): Campbell, J. Brian (Belfast) | Paulus, Christoph Georg (Berlin) | Siebert, Anne Viola (Hannover) | Salomone Gaggero, Eleonora (Genua) | Petraccia Lucernoni, Maria Federica (Mailand) | Et al.
[English version] [1] Hasta, hastati Die hasta diente im röm. Heer während der mittleren Republik vor allem als Stoßlanze für den Nahkampf, obwohl sie auch geworfen werden konnte; sie hatte einen hölzernen Schaft und eine Eisenspitze. Die h. war der Kampfweise der Phalanx angepaßt, blieb aber im Gebrauch, als die Römer im 4. Jh. v.Chr. zur flexibleren Aufstellung in Manipeln ( manipulus ) übergingen. Nach Livius (Liv. 8,8,5-13), dessen Darstellung allerdings nicht unproblematisch ist, bestand das röm. Heer 340 v.Chr. aus drei Schlachtreihen, den hastati, den principes und den triar…
▲   Back to top   ▲