Search

Your search for 'dc_creator:( "Dorandi, Tiziano (Paris)" ) OR dc_contributor:( "Dorandi, Tiziano (Paris)" )' returned 83 results. Modify search

Sort Results by Relevance | Newest titles first | Oldest titles first

Hermarchus

(496 words)

Author(s): Dorandi, Tiziano (Paris)
[German version] (Ἕρμαρχος; Hérmarchos). Born in Mytilene on Lesbos, a contemporary of  Epicurus. In his youth he was trained in rhetoric and encountered Epicurus in Mytilene in about 310 BC. H. did not immediately turn to philosophy, but only followed his teacher Epicurus to Athens after he had founded a school (306 BC). From 290 to 270 BC he went to Lampsacus to visit the Epicurean school there. Before his death in 270 BC, Epicurus transferred the leadership of the Athenian school to H. despite h…

Kepos

(120 words)

Author(s): Dorandi, Tiziano (Paris)
[German version] The philosopher Epicurus owned a house in the Attic deme of Melite (Diog. Laert. 10,17) and a garden (κῆπος; kêpos), the seat of his school (Cic. Fin. 5,1,3; Sen. Ep. 21,10; Plin. HN 19,50; Diog. Laert. 10,11). The localization of this garden is disputed. It was either outside the city between the Dipylon Gate and the Academy (Heliodorus, Aethiopica 1,16,5) [2], or in the city itself ( in ipsa urbe, Plin. HN 19,50), adjoining the house in the deme of Melite or very close by [1]. Epicurus; Epicurean School Dorandi, Tiziano (Paris) Bibliography 1 E. Wycherley, The Garden of E…

Epicurean School

(1,973 words)

Author(s): Dorandi, Tiziano (Paris)
[German version] A. School of Epicurus The school, founded in Athens in 307/6 or 305/4, survived as an institution until the 1st cent. BC. After a period of obscurity we again come across references, from the 2nd cent. AD, to some Epicurean philosophers. It was between the 4th and 1st cents. BC that the Epicurean School received its strength and vitality, extending both its range of thought and its structure. That happened under a series of school heads from Epicurus to Patron who assured its fate and…

Philodemus

(2,276 words)

Author(s): Dorandi, Tiziano (Paris)
(Φιλόδημος; Philódēmos). [German version] A. Life and work Born in Gadara around 110 BC; in Athens, pupil of the Epicurean philosopher Zeno of Sidon; after Zeno's death, in the mid-70s, P. went to Italy. In Rome he became friends with L. Calpurnius [I 19] Piso Caesoninus (cf. Cic. Pis. 68-72) and took up residence at the Villa dei Pisoni (also called the 'Villa dei Papiri') in Herculaneum, where he met Siron and the poets Quinctilius Varus, L. Varius Rufus, Plotius and Vergilius. P. died after 40 BC. Before the library in the 'Villa dei Papiri' (Herculanean papyri) was discovered…

Cartonnage

(132 words)

Author(s): Dorandi, Tiziano (Paris)
[German version] Cardboard or papier mâché made from used pieces of papyrus for making mummy bandages (for humans or animals). Common in Egypt during the Ptolemaic period (find spots: necropoleis of Ghoran, Madīnet al-Nuḥās, Al-Ḥība); a number of examples can be dated to the end of the Augustan period (find spots: Abū Ṣīr al-Malaq). Numerous 3rd-cent. BC fragments of Greek literary texts (e.g. Callimachus, Menander, Plato; list in [1]) and copies of documents (petitions or submissions/ enteúxeis to the Ptolemaic court) have been recovered from dismantled cartonnage. Dorandi, Tizia…

Manuale

(138 words)

Author(s): Dorandi, Tiziano (Paris)
[German version] Portable wooden reading desk. Manuale was probably originally an adjectival attribute of lectorium. Substanticised it then took on the meaning of (reading) desk [1]. The sole written reference is found in Mart. 14,84. A manuale is illustrated on two reliefs from Neumagen [1. fig. 15-16] and in Vergil's Codex Romanus (Cod. Vaticanus Latinus 3867, VI). Two kinds of reading desk are attested: one with a base and one without. Only the latter can be defined as a manuale as such. This is a wooden board with ends so bent as to hold in depressions both rolled-up e…

Chaeredemus

(58 words)

Author(s): Dorandi, Tiziano (Paris)
[German version] (Χαιρέδημος; Chairédēmos). One of the three brothers of  Epicurus, who, like him, devoted themselves to philosophy (Diog. Laert. 10,3). He predeceased Epicurus, who bestowed funerary gifts in his memory (Diog. Laert. 10,18) and dedicated a book to him (Diog. Laert. 10,27 and Plut. An recte dictum sit latenter esse vivendum 1129a). Dorandi, Tiziano (Paris)

Pugillares

(217 words)

Author(s): Dorandi, Tiziano (Paris)
[English version] (oder pugillaria, meist: “Notizbuch”). Lat. Subst., abgeleitet von pugillus, dem Deminutivum von pugnus (“Faust, geschlossene Hand”); die Etym. betont, daß es sich um einen Gegenstand von so geringen Ausmaßen handelt, daß er darin Platz findet. In lat. Texten ist der Begriff p. ein Schriftträger von geringer Größe; bisweilen erscheint er als Syn. für libellus oder codicillus (“kleine Hs.”). Dabei handelte es sich meist um aneinander befestigte Wachs- oder Holztäfelchen (wie diejenigen aus dem britannischen Vindolanda, vgl. [3]) oder Pergamentblätter ( p. mem…

Abschrift

(2,068 words)

Author(s): Dorandi, Tiziano (Paris)
[English version] A. Allgemeines A. ist in zweifachem Sinne zu verstehen, sowohl als A. eines lit. Werks von der ersten Fassung über die verschiedenen Entstehungsphasen bis zur Umgestaltung des Textes zu einem Buch, als auch die zur programmierten, “verlegerischen” Verbreitung bestimmte A. desselben. A. führt daher auf die Arbeitsweise der Autoren der Antike, wie auch auf den Bereich der Buchproduktion zurück. Dorandi, Tiziano (Paris) [English version] B. Abschrift-Techniken Indirekte Zeugnisse über die Arbeitsweise der ant. Schriftsteller stehen nur begrenzt zu…

Opisthographos

(195 words)

Author(s): Dorandi, Tiziano (Paris)
[English version] (ὀπισθογράφος, -ον; lat. opisthographus, -a, -um), wörtl. “auf der Rückseite beschrieben”, Adj., bald auch als Subst. verwendet; ein für die Ant. kaum belegter t.t. Die ant. Autoren benutzten eher Umschreibungen und Synonyme (ὄπισθεν/κατόπισθεν, ὀπίσω, κατόπιν). In der Ant. bezeichnete o. entweder eine Rolle mit einem Text, der sich von der Recto- auf die Versoseite fortsetzt (Plin. epist. 3,5,17; opisthographum Ulp. Dig. 37,11,4), oder eine Rolle, die einen Text auf der hinteren Seite des Papyrus enthält (Lukian. vitarum auctio 9; Porp…

Kartonnage

(103 words)

Author(s): Dorandi, Tiziano (Paris)
[English version] Aus gebrauchten Papyrus-Stücken gefertigter Karton oder Papiermaché zur Herstellung von Mumienbinden (für Menschen oder Tiere). Im Ägypten der Ptolemaierzeit verbreitet (FO: Nekropolen von Ghoran, Madīnet an-Nuḥās, al-Ḥība); einige Exemplare sind zum Ende der augusteischen Zeit zu datieren (FO: Abū Ṣīr al-Malaq). Aus der zerlegten K. wurden zahlreiche Fr. lit. griech. Texte (z.B.: Kallimachos, Menandros, Platon; Aufstellung in [1]) und Dokumentkopien (Petitionen oder Eingaben/ enteúxeis an den Ptolemaierhof) des 3. Jh.v.Chr. gewonnen. Dorandi, Tizi…

Chairedemos

(56 words)

Author(s): Dorandi, Tiziano (Paris)
[English version] (Χαιρέδημος). Einer der drei Brüder des Epikuros, die sich zusammen mit ihm der Philos. verschrieben (Diog. Laert. 10,3). Er starb vor Epikur, der ihm zum Gedenken Trauergaben spendete (Diog. Laert. 10,18) und ihm ein Buch widmete (Diog. Laert. 10,27 und Plut. An recte dictum sit latenter esse vivendum 1129a). Dorandi, Tiziano (Paris)

Lesezeichen

(2,288 words)

Author(s): Dorandi, Tiziano (Paris)
I. Griechisch [English version] A. Allgemein Die übliche Praxis der ant. griech. Kopisten, sowohl Prosa als auch Dichtung in scriptio continua zu schreiben, d.h. ohne die einzelnen Buchstaben als Wörter zu gruppieren und so Sinneinheiten abzugrenzen, muß zu erheblichen Lese- und Verständnisschwierigkeiten geführt haben. Als Abhilfe setzte man - sporadisch und ohne feste Regeln - L. ein. Auf einigen griech. Inschr. des 5./4. Jh.v.Chr. werden Wörter durch eine waagerechte Reihe von Punkten getrennt [4]. Punkte sind a…

Philodemos

(2,193 words)

Author(s): Dorandi, Tiziano (Paris)
(Φιλόδημος). [English version] A. Leben und Werk Geboren in Gadara um 110 v.Chr.; in Athen Schüler des epikureischen Philosophen Zenon von Sidon; nach dessen Tod kam Ph. etwa in der Mitte der 70er Jahre nach Italien. In Rom befreundete er sich mit L. Calpurnius [I 19] Piso Caesoninus (vgl. Cic. Pis. 68-72) und ließ sich in der Pisonenvilla (auch als “Villa dei Papiri” bekannt) in Herculaneum nieder, wo er mit Siron und den Dichtern Quinctilius Varus, L. Varius Rufus, Plotius und Vergilius zusammentraf. Ph. starb nach 40 v.Chr. Vor der Entdeckung der Bibliothek in der “Villa dei Pa…

Ausgabe

(650 words)

Author(s): Dorandi, Tiziano (Paris)
[English version] Als A. (ἔκδοσις, ékdosis) wird der Akt bezeichnet, mit dem ein Autor in der Ant. sein Werk für das Publikum freigab. Die gängige Interpretation (van Groningen) beschränkte die Bed. von ἔκδοσις auf eine rein private Weitergabe durch den Autor selbst, der sein Werk jedem zur Verfügung stellt, der davon Kenntnis nehmen möchte. Diese Ansicht ist aus guten Gründen aufgegeben worden [1. 60f.]. Einige Belege bei Porphyrios, Galen und Quintilian legen nahe, das Verb ἐκδοῦναι eher in Sinne v…

Patron

(107 words)

Author(s): Dorandi, Tiziano (Paris)
[English version] (Πάτρων). Epikureer, im J. 70 v.Chr. Nachfolger des Phaidros [4] von Athen in der Leitung des “Gartens” der epikureischen Schule in Athen (Phlegon von Tralleis, FGrH 257 F 12 § 8). Zuvor war P. nach Rom gegangen, wo er Cicero, C. Memmius [I 3], Catullus, Atticus (Cic. fam. 13,1) und Saufeius (Cic. Att. 4,6,1) kennengelernt hatte. Eine erfolgreiche Intervention des Cicero auf Initiative des P. verhinderte, daß C. Memmius auf dem Platz des Hauses des Epikuros im Demos Melite ein Haus errichtete (Cic. Att. 5,11,6; fam. 13,1,5). Dorandi, Tiziano (Paris) Bibliography M. E…

Autograph

(463 words)

Author(s): Dorandi, Tiziano (Paris)
[English version] Die Existenz von “eigenhändig” geschriebenen Hss. lit. Texte in der Ant. ist bis h. umstritten und steht in engem Zusammenhang mit der Arbeitsweise der einzelnen Autoren (Abschrift). Diejenigen Hss. müssen berücksichtigt werden, bei denen eine eigenhändige Abschrift behauptet wurde, sowie die Zeugnisse der indirekten Überlieferung, die bei dem Verfassen eines lit. Werks auf eigenhändiges Schreiben schließen lassen. Die einzigen Texte, bei denen die eigenhändige Niederschrift durch den Verf. mit absoluter Sicherheit vorausgesetzt werden…

Karneiskos

(81 words)

Author(s): Dorandi, Tiziano (Paris)
[English version] (Καρνεΐσκος). Schüler des Epikuros, aus Kleinasien, vielleicht aus Kos oder Rhodos stammend. In seinem mindestens 2 B. umfassenden Werk Φιλίστας ( Philístas) schrieb er über den epikureischen Freundschaftsbegriff. Das Ende des 2. B. (erh. in PHercul. 1027) ist einem unbekannten Zopyros gewidmet. Hier wendet sich K. gegen den Peripatetiker Praxiphanes, dessen Schrift über die Freundschaft er kritisiert, da er unangemessene Formen des Umganges mit Freunden vorschlage. Epikureische Schule Dorandi, Tiziano (Paris) Bibliography T. Dorandi, in: Goulet 2, 1993…

Anaxarchos

(165 words)

Author(s): Dorandi, Tiziano (Paris)
[English version] (᾿Ανάξαρχος), aus Abdera. Demokritischer Philosoph (Demokriteer, ca. 380-320 v. Chr.). Begleitete Alexander den Großen auf seinem Zug in den Orient. Nikokreon, der Tyrann von Salamis auf Zypern, mit dem sich A. verfeindet hatte, ließ ihn nach dem Tod Alexanders verhaften und in einem Mörser zerstampfen. Die Haltung des A. zu Alexander d. Gr. schwankt in der ant. Überlieferung zwischen Anbetung und Ironie. A. war Autor eines Traktats Περὶ βασιλείας, von dem nur zwei Fr. erh. sind …

Diogenianos

(413 words)

Author(s): Dorandi, Tiziano (Paris) | Tosi, Renzo (Bologna)
(Διογενιανός). [English version] [1] Epikureer, 2. Jh.? Epikureer, Datier. unsicher (vielleicht 2. Jh.n.Chr.). Eusebios (Pr. Ev. 4,3Euseb. Pr. Ev. 4,3; 6,8Euseb. Pr. Ev. 6,8), der lange Auszüge aus seiner Schrift gegen die Doktrin des Chrysippos ‘Über das Schicksal (περὶ εἱμαρμένης) zitiert, bezeichnet ihn fälschlich als Peripatetiker. D. nahm die Wahrheit und Zulässigkeit der Mantik an. Er lehrte die Existenz des Glücks (τύχη) und des Schicksals; dies schließe aber die Freiheit des Willens nicht aus. Dorandi, Tiziano (Paris) Bibliography T. Dorandi, in: Goulet 2, 833f.  J. Ham…
▲   Back to top   ▲