Search

Your search for 'dc_creator:( "Campbell, J. Brian (Belfast)" ) OR dc_contributor:( "Campbell, J. Brian (Belfast)" )' returned 65 results. Modify search

Sort Results by Relevance | Newest titles first | Oldest titles first

Gaesati

(155 words)

Author(s): Campbell, J. Brian (Belfast)
[English version] Nach Polybios (Pol. 2,22,1; 2,34) waren die G. ein gallischer Stamm, der in den Alpen und an der Rhône lebte; die G. verdingten sich als Söldner, worauf ihr Name zurückzuführen ist (Pol. 2,22,1). Sie nahmen an der gallischen Invasion in Italien 225 v.Chr. teil, wurden jedoch zurückgeschlagen und schließlich 222 v.Chr. erneut besiegt. Gaesum bezeichnete auch einen gallischen Wurfspieß (Caes. Gall. 3,4), den manchmal leichtbewaffnete röm. Truppen trugen (Liv. 8,8,5). Im frühen Pinzipat nannte man Auxiliartruppen, die in Raetia ausgeh…

Extraordinarii

(229 words)

Author(s): Campbell, J. Brian (Belfast)
[English version] Die e. waren Soldaten aus verbündeten ital. Städten; sie dienten im frühen röm. Heer als Eliteeinheiten von Fußtruppen und Reiterei. Zwölf von den consules ernannte Präfekten wählten die besten Soldaten aus den Kontingenten der Bundesgenossen - etwa ein Drittel der Reiterei und ein Fünftel der Fußtruppen - aus, um so die e. zu bilden (Pol. 6,26,6). Einige e. hatten die wichtige Aufgabe, die consules zu begleiten und als deren Leibwache zu fungieren. Sie nahmen allerdings auch als reguläre Truppen an Schlachten teil; so kämpften sie 209 v.Chr…

Centurio

(350 words)

Author(s): Campbell, J. Brian (Belfast)
[English version] Der c. war abgesehen von den Senatoren und den equites der wichtigste Offizier in der röm. Armee. Im 1.Jh. v.Chr. gab es in einer Cohorte ( cohors ) sechs c., die jeweils eine centuria von 80 Mann befehligten und Titel trugen, die die alte Manipelordnung widerspiegelten: pilus prior, pilus posterior, princeps prior, princeps posterior, hastatus prior, hastatus posterior. Spätestens seit der flavischen Zeit befanden sich nur fünf c. in der ersten Cohorte, die jedoch die ranghöchsten in der Legion waren ( primi ordines), wobei es vier Beförderungsschritte zur Po…

Discens

(100 words)

Author(s): Campbell, J. Brian (Belfast)
[English version] bezeichnete im mil. Zusammenhang einen Soldaten, der für eine spezielle Funktion ausgebildet wurde. Inschr. belegen, daß den Legionen Soldaten angehörten, die auf den Dienst als Reiter (CIL VIII 2882 = ILS 2331), Sanitäter, Architekten oder Standarten- und Adlerträger ( discens aquiliferu(m) leg(ionis) III Aug(ustae), CIL VIII 2988 = ILS 2344) vorbereitet wurden. Es ist unklar, ob d. im Rang den immunes gleichstanden, also den Soldaten, die bes. Aufgaben hatten und von den munera, dem schweren Dienst, befreit waren. Auch bei den Praetorianern waren d. zu finden. C…

Evocati

(348 words)

Author(s): Campbell, J. Brian (Belfast)
[English version] Im 2. Jh. v.Chr. mußten die röm. Soldaten bis zu sechs Jahre Militärdienst leisten; anschließend hatten sie als evocati 16 Jahre lang für Einberufungen zur Verfügung zu stehen. Während der Bürgerkriege am Ende der röm. Republik versuchten einzelne Feldherren oft, erfahrene Soldaten zu überreden, zu ihren Einheiten zurückzukehren. Die so rekrutierten Truppen wurden als e. bezeichnet. Die e. besaßen einen höheren Rang als einfache Soldaten, aber einen niedrigeren als die centuriones. Entweder bildeten sie eine besondere Einheit, oder sie wurden in b…

Riparienses milites

(196 words)

Author(s): Campbell, J. Brian (Belfast)
[English version] R.m. werden zuerst in einem Edikt des Constantinus I. von 325 n. Chr. (Cod. Theod. 7,20,4) erwähnt: Hier werden sie als ripenses bezeichnet und von den comitatenses , dem Feldheer, unterschieden; sie standen in der Rangordnung unmittelbar unter den comitatenses, aber über den Soldaten der alae und cohortes, der Einheiten der Auxiliartruppen ( auxilia ). Nach 24 Dienstjahren wurden die r.m. von der Kopfsteuer für die eigene Person und für ihre Ehefrau befreit, waren aber bei einer Entlassung aus gesundheitlichen Gründen weniger privilegiert als die comitatenses. E…

Praetorianer

(851 words)

Author(s): Campbell, J. Brian (Belfast)
[English version] ( cohortes praetoriae). In der röm. Republik war die cohors praetoria ( c. p.) eine kleine mil. Einheit, die das praetorium bewachte und als Eskorte des Feldherrn fungierte. Nach Festus (Fest. 223M.) soll Cornelius [I 71] Scipio Africanus als erster zu seinem Schutz “die tapfersten Männer” ausgewählt haben, die von anderen Dienstpflichten befreit waren und einen höheren Sold bezogen. In der späten Republik besaßen mächtige Feldherren starke Leibwachen; so stellte M. Antonius [I 9] 44 v. Chr. aus seinen Veteranen eine Leibwache von 6000 Mann auf. 27 v. Chr. schuf…

Manipulus

(248 words)

Author(s): Campbell, J. Brian (Belfast)
[English version] Der m. (Manipel) wurde als taktische Einheit der röm. Legion im 4. Jh.v.Chr. eingeführt (Liv. 8,8,3: et quod antea phalanges similes Macedonicis, hoc postea manipulatim structa acies coepit esse); auf diese Weise konnten die Truppen für die Schlacht flexibler aufgestellt werden als in der Formation der Phalanx. Die Soldaten, die mit dem pilum (Wurfspeer) ausgerüstet waren, erhielten so mehr Raum für ihre Operationen. Die Legion wurde in drei Reihen zur Schlacht aufgestellt ( hastati, principes, triarii ), wobei jede der ersten beiden Reihen aus zehn manipuli mit…

Numerus

(214 words)

Author(s): Campbell, J. Brian (Belfast)
[English version] Im röm. Militärwesen allg. eine Anzahl von Soldaten oder speziell eine mil. Einheit; da dem Wort eine präzise Bed. fehlt, konnte es sowohl auf die auxilia als auch auf die Legionen angewendet werden (Tac. Agr. 18,2; CIL III 12257: cohors Lusitanorum). Gerade Einheiten, die keinen eigenen Namen trugen, wurden n. genannt, so etwa die equites singulares Augusti (ILS 2182-2184; 2129) oder die exploratores (ILS 2631; 2632; 9186; 9187). Dasselbe gilt für Einheiten, die an den Grenzen des Imperiums rekrutiert worden waren; oftmals wurden diese numeri nach ihrer Herkunf…

Cohors

(498 words)

Author(s): Campbell, J. Brian (Belfast)
[German version] During early Republican times, the  allies placed units of 500 men under the command of the Roman army, which were later called cohortes and came under the command of a prefect of the relevant town. It remains unclear when the cohortes were integrated into the army as tactical units. Polybius called a cohort a unit consisting of three  maniples (Pol. 11,23; Battle of Ilipa 206 BC), but in his famous description of the Roman army, cohortes are not mentioned. Livy mentions cohortes in his representation of the campaigns in Spain during the 2nd cent. BC, sometime…

Legio

(5,549 words)

Author(s): Campbell, J. Brian (Belfast)
[German version] A. Republic In early times, the Roman military contingent probably consisted of 3,000 soldiers in total, each of the three tribus of the royal era providing 1,000 men (Varro, Ling. 5,89) - a military force described as ‘the levy’ ( legio). The division of the Roman people into six classes of wealth, ascribed by historiographical tradition to Servius Tullius (Liv. 1,42,4-43,13; Dion. Hal. Ant. Rom. 4,15-18) also had a military purpose: a citizen's assets dictated with which weapons he was to equip himself. Those without property ( capite censi) were excluded from mili…

Bucellarii

(172 words)

Author(s): Campbell, J. Brian (Belfast)
[German version] In late antiquity, bucellarii described groups of barbarian soldiers in the service of respected warriors, who from time to time deployed them in the interest of Rome. Eventually, the term bucellarii developed a particular meaning: an armed retinue, who served large landowners as bodyguards, a practice which -- despite being banned by Leo -- was frequently encountered. Bucellarii could also be found around high-ranking officials, mostly officers; they swore an oath of allegiance to both their lord and the emperor, which seems to indicat…

Exploratores

(303 words)

Author(s): Campbell, J. Brian (Belfast)
[German version] Exploratores were the scouts of the Roman army. They reconnoitred the movements and deployments of the enemy as well as the terrain and positions of camps. In the early years of the Principate, soldiers selected from the   auxilia were commandeered from their units for a certain length of time to act as scouts. In the Dacian War (AD 105-106), Ti. Claudius Maximus, then serving in an ala, was selected by Trajan himself as a scout and brought the princeps the head of King Decebalus. In the mid 2nd cent. there is evidence of small reconnaissance units called explorationes. They w…

Dux

(741 words)

Author(s): Campbell, J. Brian (Belfast) | Tinnefeld, Franz (Munich)
[German version] [1] The term dux, which had already appeared in the Republican period with the general meaning of ‘a leader in a military action or of a troop of soldiers’ (cf. e.g. Cic. Dom. 12: seditionis duces), was in the 2nd cent. AD occasionally used in a semi-official way as the title for the commander of a military unit established for a particular purpose and not necessarily subordinate to the governor of a province. Thus Ti. Claudius Candidus was dux exercitus Illyrici in the war waged by Septimius Severus against Pescennius Niger in AD 193-195 (CIL II 4114 = ILS 1140); dux was also u…

Levy

(2,093 words)

Author(s): Burckhardt, Leonhard (Basle) | Campbell, J. Brian (Belfast)
[German version] I. Greece In geometrical and early archaic Greece, mainly nobles and their dependents took part in wars. With the rise of the phalanx in the 7th cent. BC, the Greek polity also levied free farmers, who could provide their weapons themselves. However, details about conscription are first known from the Classical period, especially from Athens and Sparta. In Athens, all citizens - probably with the exception of the thetai until the middle of the 4th cent. BC - were liable for military service between their 18th and 59th year; o…

Mercenaries

(1,073 words)

Author(s): Burckhardt, Leonhard (Basle) | Campbell, J. Brian (Belfast)
[German version] I. Greece Mercenaries (μισθοφόρος/ misthophóros or μισθωτός/ misthōtós, ξένος/ xénos) - soldiers who fought in foreign service as professional soldiers in exchange for payment ( misthós) - had existed in Greece since ancient times. In the 6th cent. BC they served Egyptian or eastern kings (Egypt: Hdt. 2,154; ML, No. 7; Babylon: Alc. 350 Lobel/Page); Greek tyrants like Peisistratus [4] or Polycrates [1] needed mercenaries to protect them (Hdt. 1,61; 3,45). Only from the Peloponnesian War onwards did the po…

Decurio, decuriones

(1,201 words)

Author(s): Gizewski, Christian (Berlin) | Campbell, J. Brian (Belfast)
Decurio (cf. decuria;  Decurio [4] via decus(s)is f. dec- and as) in general usage refers to a member or representative of a group of ten or tenth-part group (cf. Dig. 50,16,239,5); there is no shared etymology with curialis, a word of partly similar meaning derived from co-viria. In its specialized sense decurio denotes various functionaries: [German version] [1] A member of a curia in municipia and coloniae A member of a   curia , in those municipia and coloniae bound by Roman Law, was called decurio. Appointment of the usually 100 decuriones (occasionally smaller numbers) was regul…

Centuria

(874 words)

Author(s): Gizewski, Christian (Berlin) | Campbell, J. Brian (Belfast)
In general signifies an amount measured by or divided into units of 100, and can therefore relate e.g. to plots of land as well as to people. Thus the relationship to the figure 100 can be lost, the word then referring merely to a mathematically exactly measured or divided amount. [German version] A. Political Centuria is particularly used in the constitution of the Roman Republic to denote the electorate for the   comitia centuriata . In this meaning, the term probably derives from the contingent of 100 foot soldiers that, according to the histo…

Centuria

(838 words)

Author(s): Gizewski, Christian (Berlin) | Campbell, J. Brian (Belfast)
Bedeutet im allg. eine mit der Zahl 100 gemessene oder durch sie geteilte Einheit und kann sich deshalb z.B. auf Landflächen ebenso beziehen wie auf Menschen. Dabei kann der Bezug zur Zahl C verloren gehen und das Wort nur noch eine rechnerisch genau abgemessene oder geteilte Einheit meinen. [English version] A. Politisch In der Verfassung der röm. Republik bezeichnet c. speziell den Wahlkörper der comitia centuriata . In dieser Bed. leitet sich der Begriff wohl her von dem Aufgebot in Höhe von 100 Fußsoldaten, das in der röm. Königszeit …

Dux

(671 words)

Author(s): Campbell, J. Brian (Belfast) | Tinnefeld, Franz (München)
[English version] [1] Titel im 2. Jh. Der Begriff d., der bereits in der Zeit der Republik allg. in der Bed. “Führer einer Aktion oder einer militärischen Gruppe” (vgl. etwa Cic. dom. 12: seditionis duces) erscheint, wurde im 2. Jh.n. Chr. bisweilen halboffiziell als Titel für den Befehlshaber einer für einen bestimmten Zweck aufgestellten mil. Einheit verwendet, die nicht unbedingt dem Statthalter einer Provinz unterstand. So war Ti. Claudius Candidus dux exercitus Illyrici in dem 193-195 n. Chr. von Septimius Severus gegen Pescennius Niger geführten Krieg (CIL I…
▲   Back to top   ▲