Search

Your search for 'dc_creator:( "Le Bohec, Yann (Lyon)" ) OR dc_contributor:( "Le Bohec, Yann (Lyon)" )' returned 85 results. Modify search

Sort Results by Relevance | Newest titles first | Oldest titles first

Ordo

(898 words)

Author(s): Paulus, Christoph Georg (Berlin) | Galsterer, Hartmut (Bonn) | Le Bohec, Yann (Lyon) | Heimgartner, Martin (Basel)
bezeichnet lat. sowohl eine Ordnung (z.B. eine Marsch- oder Prozeßordnung) als auch die Gruppe oder Körperschaft, in die mehrere oder viele eingeordnet waren (auch im Pl. ordines), z.B. die röm. Ritterschaft ( o. equester). [English version] I. Prozessrecht Im prozessualen Kontext wird o. herkömmlicherweise in der Zusammensetzung ›o. iudiciorum‹ (Cod. Iust. 7,45,4) verwendet. Damit werden die ordentlichen Verfahrenstypen (vgl. noch heute: ›ordentliche‹ Gerichtsbarkeit) sowohl des Formularprozesses ( formula ) als auch des Legisaktionenverfahrens ( legis actio

Militärschriftsteller

(474 words)

Author(s): Le Bohec, Yann (Lyon)
[English version] Die intellektuelle Ausbildung der künftigen Offiziere des röm. Heeres beruhte auf der Lektüre und Erklärung der Schriften von Historikern wie Polybios und Livius sowie der mil. Dienstanweisungen, die unter Augustus und Hadrianus in Kraft gesetzt worden und noch unter Severus Alexander gültig waren (Veg. mil. 1,27: Augusti atque Hadriani constitutiones; Suet. Aug. 24f.; vgl. Cass. Dio 69,9,4). Daneben wurden auch Schriften von Cato, Marius [I 1], Rutilius Rufus (Val. Max. 2,3,2) und Arrius [II 5] Menander gelesen. Unter Constant…

Decimatio

(203 words)

Author(s): Le Bohec, Yann (Lyon)
[English version] Die d. ist eine im röm. Heer selten angewandte Form der Bestrafung einer ganzen Einheit (Pol. 6,38; Frontin. strat. 4,1,34; 4,1,37; Quint. decl.348). Die Tribunen wählten durch Los jeden zehnten Mann aus; die Züchtigung konnte auch abgeschwächt werden, indem man nur einen Mann von hundert auswählte (SHA Opil. 12,2). Die auf diese Weise bestimmten Opfer wurden nicht durch das Beil, sondern durch Stockschläge hingerichtet (Tac. ann. 3,21,1). Diese als sehr streng geltende Strafe wur…

Disciplina militaris

(849 words)

Author(s): Le Bohec, Yann (Lyon)
[English version] Das lat. Wort disciplina bezeichnet a) ein Wissensgebiet oder eine Wissenschaft und b) Gehorsam. In Verbindung mit dem röm. Militärwesen erscheint disciplina meist in der zweiten Bed.; bei Frontinus wird die Kenntnis des Militärwesens rei militaris scientia genannt (Frontin. strat. 1 praef. 1). Die Wendung disciplina militaris wird von Valerius Maximus sowie Plinius gebraucht und ist überdies epigraphisch belegt (Val.Max. 2,7; Plin. epist. 10,29; S.c. de Cn. Pisone patre, 52; ILS 3809). Tacitus charakterisiert mit den Worten militia disciplinaque nostra de…

Panzer

(645 words)

Author(s): Le Bohec, Yann (Lyon)
[English version] Bereits die Helden der homerischen Epen schützten sich mit P. aus Br. oder Leinen (Hom. Il. 3,830; 11,15-28). Der Brust-P. (θώραξ/ thṓrax ) gehörte in archa. Zeit zur Ausrüstung griech. hoplítai ; allerdings wurde der Metall-P. in der klass. Zeit zunehmend durch P. aus leichterem Material ersetzt. Im röm. Heer gehörte der P. ( lorica) zur Ausrüstung der prima classis (nach Liv. 1,43,2 in der röm. Frühzeit die Klasse der reichsten Bürger mit einem Vermögen von 100000 As oder mehr). Es wurden verschiedene Typen des Brust-P. verwendet, wobe…

Beneficiarii

(113 words)

Author(s): Le Bohec, Yann (Lyon)
[English version] wurden bereits bei Caesar (civ. 1,75,2; 3,88,5) erwähnt; nach Vegetius (mil. 2,7) handelte es sich um Soldaten, die ihre Beförderung einem beneficium ihrer Vorgesetzten verdankten und von den munera befreit waren. Sie waren einem Offizier zugeordnet, in dessen Diensten sie rechtliche und finanzielle Funktionen ausübten, die eine gewisse Kompetenz erforderten. Man findet die b. in allen Einheiten, in der Marine, in den auxilia, in den Legionen und in Rom. Einige von ihnen nahmen auch Aufgaben im zivilen Bereich wahr und wurden in den stationes zum Schutz der Fer…

Corniculum, cornicularii

(173 words)

Author(s): Le Bohec, Yann (Lyon)
[English version] In der Zeit der Republik gehörte das c. zu den dona militaria (Liv. 10,44,5; Suet. gramm. 9; CIL I2 709 = ILS 8888); in der Prinzipatszeit sind die cornicula nur noch ein Rangabzeichen. Die genaue Bed. des Wortes ist umstritten. Entweder wird es von cornus (Kornellkirsche) oder von cornu(Horn) hergeleitet. Es handelte sich dementsprechend entweder um zwei kleine Speere (vgl. Pol. 6,39) oder aber um kleine Hörner, die von den Helmen herunterhingen. Die c. stellten die Elite der principales und erfüllten ohne Zweifel Verwaltungsaufgaben, denn es sind zivile c. nachgew…

Bewaffnung

(2,167 words)

Author(s): Burckhardt, Leonhard (Basel) | Le Bohec, Yann (Lyon)
[English version] I. Griechenland Die Bewaffnung griech. Heere in geom. Zeit ist lit. vor allem in der Ilias dokumentiert, arch. durch vornehmlich aus Gräbern stammenden Waffenfunde und Vasendarstellungen. Diese Quellengattungen sind nicht immer in Übereinstimmung zu bringen, da Homer einige seiner Helden Waffen aus myk. Zeit benutzen läßt, die arch. nicht mehr belegt sind (z.B. Eberzahnhelm, Il. 10,261-265; Lang- oder Turmschild, Il. 7,219-223; Streitwagen, die auf geom. Vasen oft dargestellt sind …

Imaginiferi, Imaginifarii

(204 words)

Author(s): Le Bohec, Yann (Lyon)
[English version] Der imaginifer war ein Soldat, der zumindest bei Festen ein Bildnis ( imago) des Princeps trug (Veg. mil. 2,6; 2,7; Ios. ant. Iud. 18,55); sicherlich besaßen die i. keine direkt mil. Aufgaben. In jeder Legion gab es einen imaginifer, der jedoch nicht unbedingt der ersten Kohorte ( cohors ) angehörte (CIL III 2553: 3. Kohorte). Nach Vegetius (mil. 2,7) waren i. auch in anderen Einheiten vertreten. Inschriftlich sind i. für die cohortes urbanae und die vigiles in Rom sowie für die Legionen und die Einheiten der auxilia ( alae, cohortes und numeri), nicht aber für die Pra…

Corvus

(136 words)

Author(s): Le Bohec, Yann (Lyon)
[English version] [1] militärisch Die Erfindung des c. (“Rabe”) wird C. Duilius, cos. 260 v.Chr. und Sieger über die Karthager in der Schlacht bei Mylae, zugeschrieben. Es handelte sich um eine Enterbrücke, die am Bug des Schiffes angebracht war und mit Hilfe einer Rolle und eines Seils dirigiert wurde. Wenn man sie auf das feindliche Schiff niederfallen ließ, blieb ein Metallhaken fest im Verdeck stecken; so konnte die Takelage des Gegners beschädigt werden, die röm. Soldaten konnten das Schiff entern (Pol. 1,22,23). Mit der Erfindung des c. wurde der Taktik des Enterns der Vorz…

Auszeichnungen, militärische

(811 words)

Author(s): Le Bohec, Yann (Lyon)
[English version] Um die Tapferkeit und den Mut von Soldaten zu belohnen, wurden im röm. Heer - wie in allen anderen Heeren auch - A. vergeben, die den Vorteil hatten, daß sie das Gemeinwesen wenig kosteten und gleichzeitig das Bewußtsein soldatischer Ehre verstärkten (Pol. 6,39). Das starke Empfinden für hierarchische Strukturen hatte auch Einfluß auf derartige A., denn sie wurden abhängig vom Dienstgrad des Empfängers vergeben ( dona militaria ). Wie A. Büttner gezeigt hat, waren die röm. A. sicherlich ital., daneben aber auch kelt., griech. …

Ala

(313 words)

Author(s): Höcker, Christoph (Kissing) | Le Bohec, Yann (Lyon)
[English version] [1] Teil des röm. Atriumhauses Teil des röm. Atriumhauses (Haus; Atrium). Zwei einander gegenüberliegende, auf ganzer Breite und Höhe offene Räume, die die Querachse vor dem Tablinum, dem Hauptraum des Hauses bilden, werden als a. bezeichnet. A. sind im röm. Hausbau weit verbreitet, geeignete Entwurfsproportionen nennt Vitruv (6,3,4). Die Herkunft des Typus ist unklar; die in Vitruvs Beschreibung des tuskanischen Tempels (4,7,1) oft konjizierten alae (anstelle des überlieferten aliae) als Terminus für die beiden äußeren cellae des etr. Tempels (Tempel) …

Exauctorare

(226 words)

Author(s): Le Bohec, Yann (Lyon)
[German version] The verb exauctorare refers to the judicial act, by which a Roman military commander could release a soldier or an entire unit from their oath of allegiance. Such an act could be carried out at certain times defined in law, in the Republican era for example following a victory, at the time of the Principate at the end of a soldier's compulsory military service (Suet. Aug. 24,2; Suet. Tib. 30; Tac. Ann. 1,36,4; Tac. Hist. 1,20,6). In exceptional circumstances, this might be linked wi…

Labarum

(209 words)

Author(s): Le Bohec, Yann (Lyon)
[German version] Before the Battle of the Milvian Bridge ( Pons Milvius) against Maxentius in AD 312, in a dream described as a vision, Constantine I was advised to have the first two letters of the name of Christ, in Greek chi and rho (Χ and Ρ), inscribed on the shields of his soldiers, if he wished victory: τούτῳ νίκα (‘By this sign be victorious’; cf. Lactant. De mort. pers. 44; Euseb. Vita Const. 1,26-31). This Christogram was later fixed to the tip of a standard consisting of a long lance with a flag bearing the Imperial medallion hung on a crosspiece. It is unclear whether the name labarum given…

Armour

(709 words)

Author(s): Le Bohec, Yann (Lyon)
[German version] Even the heroes of the Homeric epics protected themselves with armour made of bronze or linen (Hom. Il. 3,830; 11,15-28). In the archaic period, body armour (θώραξ/  Thorax ) was included as part of the equipment of the Greek   hoplítai ; during the classic period however, metal armour was increasingly replaced by armour made of lighter materials. In the Roman army, armour ( lorica) was worn by the prima classis (according to Liv. 1,43,2, this in the early days of Rome denoted the wealthiest class of citizens with assets of 100,000 As or more). Diff…

Imaginiferi, Imaginifarii

(215 words)

Author(s): Le Bohec, Yann (Lyon)
[German version] The imaginifer was a soldier who, at least at festivals, carried an image ( imago) of the princeps (Veg. Mil. 2,6; 2,7; Jos. Ant. Iud. 18,55); the imaginiferi certainly did not have any specifically military duties. There was an imaginifer in each legion, though he did not necessarily belong to the first cohort (  cohors ) (CIL III 2553: 3rd cohort). According to Vegetius (Mil. 2,7), imaginiferi also occurred in other units. Imaginiferi are attested in inscriptions for the cohortes urbanae and the   vigiles in Rome and for the legions and the units of the   auxilia ( alae, cohor…

Accensi

(147 words)

Author(s): Le Bohec, Yann (Lyon)
[German version] Originally, the accensi (also accensi velati, ‘clothed (only) with a cloth cloak’) were members of the army who were too poor to equip themselves. They accompanied the legions and, positioned behind the other soldiers, had to replace the dead using their weapons (Fest. 369 M; Liv. 8,8,8; Cic. Rep. 2,40). They were recruited according to their census income. After the introduction of pay for soldiers (in our record in 406 BC) they no longer appeared in this form. From then on the term accensi described a small, little respected part of the troops that was recruit…

Disciplina militaris

(943 words)

Author(s): Le Bohec, Yann (Lyon)
[German version] The Latin term disciplina designates a) a field of knowledge or an academic discipline and b) obedience. According to Livy (Liv. 9,17,10), in Rome disciplina militaris had evolved into an ars. In conjunction with the Roman military, disciplina generally appears in its second meaning; Frontinus calls the knowledge of military matters rei militaris scientia (Frontin. Str. 1 praef. 1). The phrase is used by Valerius Maximus as well as Pliny and is furthermore epigraphically documented (Val.Max. 2,7; Plin. Ep. 10,29; S.c. de Cn. Pisone patre, 52; ILS 3809; cf. disciplina…

Decorations, military

(877 words)

Author(s): Le Bohec, Yann (Lyon)
[German version] Decorations were used to reward soldiers' bravery and acts of courage in the Roman army as in all other armies, their advantage being that their cost to the common purse was slight, while at the same time they reinforced general awareness of military honour (Pol. 6,39). A pronounced feeling for hierarchical structures also had its influence on such decorations, as they were awarded according to the rank of the receiver (  dona militaria ). As A. Büttner has shown, the origins of Roman decorations may be found not only in Italy, but a…

Corvus

(137 words)

Author(s): Le Bohec, Yann (Lyon)
[German version] [1] Military The invention of the corvus (‘raven’) is attributed to C. Duilius, cos. in 260 BC and victor over the Carthaginians in the battle of Mylae. It was a boarding-plank attached to the bow of the ship, steered with the aid of a pulley and a rope. When it was thrown on to the enemy ship, a metal hook remained fixed to the deck; this was a way of damaging the enemy's rigging, which allowed the Roman soldiers to enter the ship (Pol. 1,22,23). With the invention of the corvus the tactic of boarding was given precedence over ramming. Le Bohec, Yann (Lyon) Bibliography 1 L. Poznans…
▲   Back to top   ▲