Search

Your search for 'dc_creator:( "Schönig, Hanne (Halle/Saale)" ) OR dc_contributor:( "Schönig, Hanne (Halle/Saale)" )' returned 54 results. Modify search

Sort Results by Relevance | Newest titles first | Oldest titles first

Petschenegen

(100 words)

Author(s): Schönig, Hanne (Halle/Saale)
[English version] (lat. Bisseni, griech. Πατζινάκαι). Turksprachige Stammesgruppe, erstmals 834 n.Chr. nördl. des Kaspischen Meeres erwähnt. 969 wurden sie von den Ogusen nach dem Zusammenbruch des Chazaren-Reiches über die Wolga in die pontischen Steppen abgedrängt und 971 von den Byzantinern gemeinsam mit den Kiewer Rus besiegt. Die P. flohen 1036 vor den Rus nach Bulgarien und lieferten sich (mitunter im Bund mit den Ogusen) erbitterte Kämpfe mit Byzanz (1091, 1122) sowie mit den aus den Steppen…

Koran

(693 words)

Author(s): Schönig, Hanne (Halle/Saale) | Niehoff, Johannes (Freiburg)
( qurān). [English version] A. Definition Hl. Schrift der Muslime, Wort Gottes, empfangen durch den Propheten Mohammed ca. 610-632 n.Chr. Schönig, Hanne (Halle/Saale) [English version] B. Entstehung Die göttl. Offenbarungen wurden schon zu Lebzeiten des Propheten von den Gläubigen mündlich und schriftlich gesammelt, aber erst vom 3. Kalifen Othman (Uṯmān; 644-56) zu ihrer endgültigen, unveränderlichen, kanonischen Rezension zusammengestellt. Schönig, Hanne (Halle/Saale) [English version] C. Aufbau und Form - Sprache und Stil Die 114 Suren (Lw. aus talmudisch šūrah “Rei…

Hussain

(91 words)

Author(s): Schönig, Hanne (Halle/Saale)
[English version] (Ḥusain). Enkel des Propheten Mohammed (Muḥammad), Sohn von dessen Tochter Fatima (Fāṭima) und Vetters Ali (Alı̄). Dritter Imām der Schiiten. Nach dem Tod des Kalifen Muāwiya von den Parteigängern seines Vaters zur Machtübernahme gegen die Omajjaden (Umayyaden) gedrängt, wurde H. von deren Truppen 680 in Kerbela (Irāq) getötet. Seines Märtyrertodes gedenken die Schiiten jährlich in Passionsspielen, die unterlassene Hilfeleistung der Parteigänger wird in Geißlerprozessionen gesühnt. Schönig, Hanne (Halle/Saale) Bibliography H. Halm, Der schiitisc…

Muawiya

(93 words)

Author(s): Schönig, Hanne (Halle/Saale)
[English version] ( Muāwiya, griech. Μαυΐας). Begründer der Dyn. der Omajjaden, Kalif 661-680 n.Chr. Schon seit 634 waren ihm von den Kalifen Abubakr und später Omar diverse Befehlshaber- und Statthalterfunktionen in Syrien übertragen worden. Während seiner Herrschaft verstand er es, diese gefestigte Position nach innen unter Erhalt und Einbeziehung der tribalen Struktur weiter zu konsolidieren. Nach außen konnte er an frühere Vorstöße v.a. gegen Nordafrika und Byzanz anknüpfen und weitere mil. Erfolge erringen. Belege: Theophanes, p. 346-348, 355f. de Boor. Ali Schönig, Ha…

Ali

(71 words)

Author(s): Schönig, Hanne (Halle/Saale)
[English version] (Alī). Ali ben Abi Talib, letzter der 4 rechtgeleiteten Kalifen (656-661 n. Chr.). Vetter, Schwiegersohn und einer der ersten Anhänger Mohammeds. Nach Meinungsverschiedenheiten und Kämpfen mit dem Omayyaden Muāwiya Abspaltung der Sekte der Charidschiten, die A. schließlich töten. Für die Schiiten ist A. der erste rechtmäßige Nachfolger Mohammeds, der erste Kalif Imam. Kalif; Schiiten Schönig, Hanne (Halle/Saale) Bibliography V. Vaglieri, Alī b. Abī Ṭālib, in: EI 1, 381b-386a.

Omajjaden

(324 words)

Author(s): Schönig, Hanne (Halle/Saale)
( Banū Umayya). [English version] A. Die Dynastie 661-750 n.Chr. Erste islamische Dyn. (661-750 n.Chr.), mit der Hauptstadt Damaskos. Unter den O. erreichte die islam. Expansion im Osten Zentralasien, im W die Pyrenäen. Die Byzantiner wurden aus Nordafrika verdrängt, widersetzten sich dagegen in Kleinasien weiterhin den Arabern. Dieses - ethnisch und rel. heterogene - Großreich bedurfte einer neuen inneren Organisation und Verwaltung, bei der byz. und pers.-sāsānidische Institutionen als Vorbild dienten. …

Abubakr

(67 words)

Author(s): Schönig, Hanne (Halle/Saale)
[English version] (Abū Bakr). Erster der vier rechtgeleiteten Kalifen (632-34 n. Chr.), d. h. erster Nachfolger Mohammeds. Als einem seiner ersten Anhänger und engen Berater wurde A. nach dessen Tod nicht ohne Widerspruch (Ali) Kalif. Nach Unterwerfung der Apostasie-Bewegung Verdienst erster Konsolidierungen der jungen islamischen Gemeinschaft, erste Grundlage für die schnelle Expansion. Kalif Schönig, Hanne (Halle/Saale) Bibliography W. M. Watt, Abū Bakr, in: EI2 I, 109b-111a.

Muezzin

(87 words)

Author(s): Schönig, Hanne (Halle/Saale)
[English version] ( muaḏḏin). Islam. Gebetsrufer, der vom Minarett (Moschee) die Muslime zu den fünf täglichen Pflichtgebeten ruft. Das Amt wurde schon im frühen Islam vom Propheten Mohammed eingerichtet. Später erweiterte sich die Aufgabe des M. um die Rezitation rel. Texte. Der Gebetsruf (oder vielmehr Gesang) enthält u.a. die Formel Allāhu akbar (“Gott ist groß”), das Glaubensbekenntnis sowie die eigentliche Aufforderung zum Gebet (“Auf zum Gebet!”). Heute erfolgt der Gebetsruf meist von einer Kassette. Islam; Monotheismus Schönig, Hanne (Halle/Saale) Bibliography Th.W.…

Islam

(921 words)

Author(s): Schönig, Hanne (Halle/Saale)
( islām). [English version] I. Definition I., “vollkommene, vorbehaltlose Unterwerfung, Hingabe an Gott”, als nomen agentis: muslim; beide Termini sind koranisch. Die jüngste der drei monotheistischen Weltreligionen, h. über eine Milliarde Anhänger. Schönig, Hanne (Halle/Saale) II. Geschichte [English version] A. Entstehung In der überwiegend nomadischen Ges. Arabiens vor dem 7. Jh. n.Chr. wurde eine Anzahl von Göttern und Göttinnen verehrt, meist Stammes- oder Lokalgottheiten. Zu Lebzeiten des Propheten Mohammed (Muḥammad, um 570-632)…

Moschee

(96 words)

Author(s): Schönig, Hanne (Halle/Saale)
[English version] ( masǧid; “Ort, an dem man sich (zum Gebet) niederwirft”; das arab. Wort ist syr. Ursprungs: masgeḏā). Gebetsort der Muslime (Islam); auch sozialer Treffpunkt, Ort der Lehre u.a. Im Laufe der Zeit entwickelten sich architektonisch unterschiedliche M.-Typen, auch schon bestehende Kultbauten wurden übernommen (Hagia Sophia, Konstantinopolis; Omajjaden M., Damaskos). Alle M. besitzen eine Gebetsnische in Richtung Mekka, eine Waschanlage, meist ein oder mehrere Minarette (Muezzin). In speziellen Freitags-M. ( ǧāmi) wird das Freitagsgebet mittags geme…

Mekka

(83 words)

Author(s): Schönig, Hanne (Halle/Saale)
[English version] ( Makka; Μακόραβα, Ptol. 6,7,32). Bedeutendste der nur Muslimen zugänglichen hl. Städte des Islam im h. Saudi-Arabien. M., Geburts- und Wirkungsort des Propheten Mohammed bis zu seiner Auswanderung (Hedschra) nach Medina (Yaṯrib), ist Gebetsrichtung und Ziel der Wallfahrt (Kaaba). Schon in vorislam. Zeit war M. ein wichtiges Handelszentrum. Die ersten koranischen Offenbarungen (Koran) sind v.a. eine Kritik an der materialistischen Einstellung sowie dem Unglauben der mekkanischen Kaufleute. Makoraba Schönig, Hanne (Halle/Saale) Bibliography W.M. Watt e…

Omar

(91 words)

Author(s): Schönig, Hanne (Halle/Saale)
[English version] ( Umar b. al-Ḫaṭṭāb). Zweiter der vier “rechtgeleiteten” Kalifen (634-644 n.Chr.). O. schuf durch Expansion sowie innenpolit. Organisation die Grundlage für das islam. Reich und dessen polit. Institutionen. Seine negativ-distanzierte Einstellung zu Juden und Christen fand Niederschlag in zahlreichen rel.-rechtlichen und polit. Entscheidungen. Die Sunniten verehren O. bis h. als idealen Muslim und gerechten Herrscher, die Schiiten dagegen verachten ihn als Befürworter Abubakrs und d…

Kalam

(219 words)

Author(s): Schönig, Hanne (Halle/Saale)
[English version] ( kalām). Im Islam (scholastische) Theologie, (defensive) Apologetik. Eigentlich: ilm al-kalām, wörtlich: “Wissenschaft vom Wort, von der Rede”, gemeint ist: Darlegung und Erklärung, Disput, Diskussion, (rational-dialektische) Argumentation, Beweisführung sowie Verteidigung der islam. Glaubensinhalte und der göttl. Einheit gegen Anders- und Ungläubige, Zweifler und Ketzer (Häresiologie). Seit dem 7. Jh. religionswiss. Disziplin. Rational-dialektische, ab dem 11. Jh. syllogistische Argumen…

Harem

(106 words)

Author(s): Schönig, Hanne (Halle/Saale)
[English version] ( ḥarı̄m). Geheiligter, unverletzlicher, verbotener Ort, d.h. die Teile des Hauses, in dem die Frauen (Mutter, Ehefrau/en, Töchter, unverheiratete Schwestern; Konkubinen) einer Familie leben und die nur von männlichen Familienmitgliedern betreten werden dürfen, die in einem bestimmten Verwandtschaftsverhältnis stehen. Auch Bezeichnung der weiblichen Mitglieder einer Familie. Die Geschlechtersegregation wird an koranischen Aussagen festgemacht (Sure 33,53-59). In Europa herrschte l…
▲   Back to top   ▲