Search

Your search for 'dc_creator:( "G. Gabel" ) OR dc_contributor:( "G. Gabel" )' returned 515 results. Modify search

Sort Results by Relevance | Newest titles first | Oldest titles first

Stechert & Hafner

(134 words)

Author(s): G. Gabel
amer. Buchhandlung und Verlag, gegr. 1872 in New York von Gustaf E. Stechert mit Niederlassungen in Leipzig, London und Paris. 1889 trat Alfred Hafner in die Firma ein. Er wurde 1899 zum Manager des Unternehmens ernannt, ihm folgten seine Söhne Otto H. und Walter A. Hafner. S. war lange auf dem Importmarkt für europäische Bücher führend, die an Univ. und ÖB in den USA veräußert wurden. Seit 1946 firmiert das Unternehmen als Stechert-Hafner Inc. Eine Stuttgarter Niederlassung wurde 1950 gegründet…

Fétis, François-Joseph

(239 words)

Author(s): G. Gabel
* 25. 3. 1784 in Mons, † 26. 3. 1871 in Brüssel. Der Komponist und Musikwissenschaftler F. erhielt seine Ausbildung am Pariser Konservatorium. Nach einer Tätigkeit als Musiklehrer in Douai wurde F. 1821 als Professor ans Pariser Konservatorium berufen, wo er auch die Leitung der Bibl, übernahm. 1827 gründete F. die Zs. «Revue musicale», deren Beiträge er in den ersten Jahren fast allein verfaßte. 1833 wurde F. zum ersten Direktor des Brüsseler Konservatoriums und zum Kgl. Kapellmeister ernannt. …

Saint-Etienne

(152 words)

Author(s): G. Gabel
Département Loire. Bibliotheken. a. StB. Die StB wurde 1790 aus den Beständen der aufgehobenen Klöster, Kirchen und Adelssitze der Region gegr. und anfangs im Minoritenkloster der Stadt untergebracht. 1831 wurde die Slg. in das Rathaus verlegt. Im Verlauf des 19. Jh.s erhielt sie mehrere bedeutende Schenkungen übereignet. 1959 bezog sie ein umgebautes Privathaus, seit 1993 residiert sie in einem geräumigen Neubau. Bestand 2000: ca. 320 Tsd. Bde., 500 Hand-schriften. Richesses des bibliothèques provinciales de France. T. 2. Paris 1932, S. 143–144; Bulletin des Bibliothèques …

Tempe

(94 words)

Author(s): G. Gabel
Stadt in Arizona mit ca. 25 Tsd. Einwohnern und etwa 20 Buchhandlungen. UB. Die Univ. wurde 1885 als Normal School gegr. und 1929 in Teachers College umbenannt; seit 1958 trägt sie den Namen Arizona State University. Die UB sam-melt Speziallit. über Indianer und die Gesch. des amer. Südwestens. Der Lit.-bestand umfaßte 1999 ca. 2,9 Mio. Bde. und 5,9 Mio. Mikroformen. StB. Die 1935 gegr. Public Library wies 1999 einen Lit.bestand von ca. 400 Tsd. Bdn. auf. G. Gabel Bibliography Hopkins, E.J. / Thomas, A.: The Arizona State University story. Phoenix / Ariz. 1960.

Fortnightly Review

(88 words)

Author(s): G. Gabel
Die 1865 in London gegr. Zs. entwickelte sich unter den beiden ersten Hrsg, zu einem einflußreichen Literaturblatt, das die Texte der bedeutendsten zeitgenössischen Autoren wie Thackeray, Eliot, Meredith, Pater, Hardy, Kipling, Wells und Joyce publizierte, deren Romane in Fortsetzungen erschienen. Als erste Zs. in England veröffentlichte F. R. namentlich gezeichnete Buchkritiken. 1934 erfolgte der Titelwechsel zu «The Fortnightly», 1954 wurde die Zs. mit «Contemporary Review» vereinigt. G. Gabel Bibliography Everett, E. M.: The Party of Humanity; the F. R. and its …

Noot, Thomas van der

(142 words)

Author(s): G. Gabel
* ca. 1475, ca. 1525. Der Sohn eines Brüsseler Patriziers erlernte das Druckgewerbe in Lyon und Paris, praktizierte sein Metier kurz in Antwerpen (1505—1507) und ließ sich dann in Brüssel nieder, wo er bis 1523 seinen Beruf aktiv ausübte. Seiner Offizin entstammen etwa 40 Druckwerke, zumeist religiöse und populärwiss. Schriften. Die Mehrzahl seiner Drucke ist in Niederl. abgefaßt; er trat dabei auch als Übers., Schriftsteller und Poet hervor. Ein anonymer Illustrator hat speziell für seine Werks…

Radcliffe Camera

(117 words)

Author(s): G. Gabel
Der Arzt Dr. John Radcliffe (1650 bis 1714) verfügte testamentarisch eine Summe von 40000 Pfund für den Ankauf eines Grundstücks in Oxford und zum Bau der R. Mit dem Entwurf wurde der in Italien ausgebildete Architekt James Gibbs (1682 bis 1754) beauftragt. Die als Rundbau geplante Bibl, mit Kuppeldom im Stil von Andrea Palladio wurde 1737 bis 1748 erbaut und 1749 eröffnet. Sie ist mit dem ca. 30 Meter entfernten Gebäude der Bodleian Library durch einen Tunnel verbunden. Zunächst als naturwiss. Bibl, genutzt, wurde sie 1941 zum Lesesaal umgebaut. G. Gabel Bibliography Gillam, S. G.: Buil…

Quérard, Joseph Marie

(237 words)

Author(s): G. Gabel
* 25.12.1797 in Rennes, † 1. 12. 1865 in Paris. Nach der Buchhändlerlehre in seiner Vaterstadt ging Q. zunächst nach Paris und 1819 bis 1824 nach Wien, wo er sein bibliographisches Hauptwerk vorbereitete: «La France littéraire ou dictionnaire bibliographique» (12 Bde., Paris 1827 — 1864). Zwecks Förderung dieses Werkes gewährte ihm der Minister François 149 Guizot ab 1830 eine j. Rente von 1000 Francs. Als Ergänzung publizierte Q. «La littérature française contemporaine» (6 Bde., Paris 1840 — 18…

Villetaneuse

(63 words)

Author(s): G. Gabel
UB. Infolge der studentischen Mai-Unruhen des Jahres 1968 wurde die Pariser Univ. in 13 unabhängige Hochschulen aufgeteilt. Die Université Paris XIII erhielt in V. am nördlichen Stadtrand von Paris ein neues Domizil, zudem entstanden Zweigstellen in St. Denis und Bobigny. Die Bibl. in V. besteht aus drei Sektionen (Geisteswiss. und Recht, Naturwiss., Medizin). Bestand 2008: ca. 270 Tsd. Bände. G. Gabel

Self-renewing library

(130 words)

Author(s): G. Gabel
ist ein in Großbritannien entwickeltes Konzept zur langfristigen Kostenkontrolle für die Magazinierung von Bibl.gut. Das Prinzip wurde 1976 durch den sog. Atkinson-Report bekannt, den eine vom University Grants Committee eingesetzte Arbeitsgruppe unter dem Vorsitz von Professor Richard Atkinson erarbeitet hatte. Angesichts einer zunehmenden Titelproduktion auf dem Weltmarkt, steigender Bibl.etats und intensiver Kooperation der Bibl.en schien ihr ein unbegrenztes Wachstum der Slg. weder wünschens…

Grasset et Fasquelle

(157 words)

Author(s): G. Gabel
Verlag, gegr. 1907 in Paris von Bernard Grasset als Librairie Grasset. Bis 1914 erschienen die meisten Werke auf Kosten der Autoren (u. a. Proust). Nach 1918 begann, dank der guten Verbindungen des Verlegers zur zeitgenössischen Literaturszene, der Aufstieg von G. zu einem der führenden lit. Verlagshäuser Frankreichs. Neben Maurois, Mauriac, Montherlant und Morand erschienen in den verschiedenen Reihen, von denen bes. «Les Cahiers verts» (seit 1920) zu nennen sind, die Texte namhafter junger Aut…

Vanguard Press

(154 words)

Author(s): G. Gabel
amer. Verlag, gegr. 1926 in New York vom amer. Philantropen Charles Garland, dessen Garland-Stiftung das Startkapital bereitstellte. Die V. wollte preiswerte Bücher mit liberalem Gedankengut zur Unterstützung der Arbeiterklasse publizieren und brachte als erste Titel Schriften von Marx, Lenin, Proudhon, Upton Sinclair und T. Veblen heraus. Als Verlag mit kontroversen Buchtiteln unterstützte die V. Aktionen gegen eine Zensur durch Regierungsstellen. Anfang der 1930er Jahre erwarb James Henle die …

Houtmart, Willem

(105 words)

Author(s): G. Gabel
(† 1515), Buchhändler und Verleger in Antwerpen (1497–1499), Brüssel (1499, 1505 bis 1506) und Löwen (1513). 1497 ließ H. die «Ghetijden van Onser Liever Vrouwen» (C 3123) von Jean Higman und Wolfgang Hopyl in Paris, 1499 das «Missale insignis ecclesie Leodiensis», gleichfalls von Higman, drucken. 1505 gab H. das «Passionael of de Gulden Legende» des Jacobus de Voragine bei W. Hopyl, 1513 das «Officium Beate Marie Virginis» bei dem Pariser Drucker Jean Philippe in Auftrag. G. Gabel Bibliography Rouzet, A.: Dictionnaire des imprimeurs, libraires et éditeurs des 15e et 16e s…

United States Book Company

(140 words)

Author(s): G. Gabel
Der 1890 in New York von einer Gruppe amer. Finanziers unter Leitung von John W. Lovell als AG gegr. Verlag brachte in schneller Folge eine große Zahl von preiswerten Reihen heraus, mit denen der Buchmarkt geradezu überflutet wurde. Die U. gründete zudem in größerem Umfang Tochtergesellschaften, die für ihre Bücher gleichfalls eine aggressive Vermarktungsstrategie verfolgten. Die U. bezeichnete sich in Anzeigen als «der größte Buchverlag der USA». Da sich trotz Sonderaktionen die nötigen Umsätze…

Gallimard, Editions

(242 words)

Author(s): G. Gabel
Verlag, gegr. 1911 in Paris von Gaston Gallimard, A. Gide und J. Schlumberger unter dem Namen «Editions de la Nouvelle Revue Française» mit dem Ziel, neben der gleichnamigen Zs. die Texte zeitgenössischer Literaten zu publizieren. Um die Gründer sammelten sich Autoren wie Claudel, Giraudoux, Larbaud, Péguy und Copeau. Während des Ersten Weltkriegs kam die verlegerische Arbeit weitgehend zum Erliegen. 1919 erfolgte die Umwandlung des Verlags in eine Aktienges. mit dem Namen «Librairie Gallimard».…

Evanston

(140 words)

Author(s): G. Gabel
Illinois, Haupt-Campus der 1855 gegr. Northwestern University an den Ufern des Michigan-See, deren Zweigstelle im Zentrum Chicagos liegt. Das zunächst nur die Geisteswissenschaft umfassende Studienprogramm wurde im Laufe der Jahrzehnte zum Lehrangebot einer Volluniv. ausgebaut. Die anfangs kleine Bibl, wuchs, dank eines stetigen Erwerbungsprogramms und durch den Ankauf größerer Slg., bald über den begrenzten Raum im Hauptverwaltungsbau hinaus und erhielt daher 1894 ein eigenes Gebäude (Orrington…

Tallahassee

(248 words)

Author(s): G. Gabel
Hauptstadt des amer. Bundesstaates Florida mit ca. 50 Tsd. Einwohnern. Es gibt dort eine rege Papierindustrie und etwa 30 Buchhandlungen. Bibliotheken. 1. Florida State University: Die 1851 als Studienseminar gegr. und 1905 zum staatlichen College für Frauen umgewandelte Einrichtung nahm 1947 ihren heutigen Namen an und ging zugleich zur koedukativen Ausbildung über. Seither gehört sie zur Multi-Campus-Univ. des Staates Florida. Die UB unterhält eine Zentrale und sechs Zweigbibl.en, darunter die Law Library (230 Ts…

Einaudi, Giulio

(112 words)

Author(s): G. Gabel
Verlag, gegr. 1933 in Turin von Giulio E. In den ersten Jahren wurden Verleger und Autoren mehrfach wegen ihrer antifaschistischen Haltung angegriffen. Nach dem Zweiten Weltkrieg entwickelte sich E. zu einem der bedeutendsten ital. Wissenschaftsverlage für Politik, Wirtschaft, Gesch. und Lit., mit einer; breiten Palette von Zss. und Reihen. Nach überstandener Finanzkrise in den Jahren 1983–1986 wurde E. 1988 vom ital. Großverlag Mondadori abhängig. G. Gabel Bibliography Einaudi. In: Dizionario enciclopedico della letteratura italiana. Bd. 2. Rom 1966, S. 348–349 Cinquant' a…

Tournon-sur-Rhône

(163 words)

Author(s): G. Gabel
(Département Ardèche), franz. Stadt an der Rhône mit 7 Tsd. Einwohnern. 1. Buchdruck 1586 brachte der Buchhändler Thomas Bertrand das erste in T. gedr. Buch heraus. Weitere Drucke sind von ihm in T. nicht belegt. 1588 eröffnete Claude Michel eine Offizin in T., die er bis 1630 betrieb. Insgesamt sind auf seiner Presse mehr als 120 Drucke entstanden. Im Verlauf des 17. Jh.s waren neben ihm weitere 18 Drucker tätig, von denen Guillaume Linnocier die größten Aktivitäten entfaltete. Bibliography Répertoire bibliographique des livres imprimés en France au 16e siècle. Livraison 7. Baden…

Dictionnaire de l'Académie Française

(87 words)

Author(s): G. Gabel
Von den Mitgliedern der Académie française erstelltes Wb., das 1694 zum ersten Mal erschien. Ursprünglich nach Wortfamilien gruppiert, wurde mit der zweiten Ausg. (1718) die alphabetische Ordnung übernommen. Seit der dritten Ausg. (1740) bemühten sich die Autoren um eine modernisierte Orthographie. Weitere Ausg. erschienen 1762, 1798, 1835, 1878 und 1932 – 1935. Im Herbst 1986 wurde das erste Faszikel der 9. Ausg. ausgeliefert. Das D. versteht sich weniger als philologisches Nachschlagewerk, es bietet vielmehr ein Spiegelbild des kultivierten franz. Wortschatzes. G. Gabel
▲   Back to top   ▲