Search

Your search for 'dc_creator:( "G. Gabel" ) OR dc_contributor:( "G. Gabel" )' returned 515 results. Modify search

Sort Results by Relevance | Newest titles first | Oldest titles first

Knapp Foundation

(104 words)

Author(s): G. Gabel
gemeinnützige Stiftung, gegr. 1929 durch den Verleger Joseph P. Knapp (1864 — 1951) im amer. Bundesstaat North Carolina mit dem Ziel, neben allg. Kulturaufgaben und dem Naturschutz vornehmlich Schulen und Schulbibl.en zu fordern. Ein 1962 begonnenes fünfjähriges Projekt «Schulbibl.en», das gemeinsam mit der American Library Association durchgeführt wurde, hatte eine Ausweitung staatlicher Fördermaßnahmen auf diesem Sektor zur Folge. Das zweite …

Stationers’ Company’s Library

(107 words)

Author(s): G. Gabel
Als 1934 die Zeitungsdrucker und Verleger der a Stationers’ Company beitraten, wurde offiziell auch der Grundstock für eine Bibl. gelegt. Aber erst 1974 kam es zur Ernennung eines Bibliothekars, und man richtete im Dachgeschoß der Stationers’ Hall einen Raum für die Bücherslg. her. Der Zuwachs erfolgte weitgehend durch Schenkungen. 1981 kam die Bibl. der «Bibliographical Society» hinzu. Der Hauptteil der Slg. umfaßt Werke zur Gesch. des Druck- und Verlagswesens in Großbritannien seit dem 16. Jahrhundert. Bestand 2000: ca. 5 Tsd. Bände. G. Gabel Bibliography The Stationers’ Company. A history of the later years 1800 bis 2000. Ed. by R. Myers. London 2001, S. 195–203

Wrenn, John Henry

(208 words)

Author(s): G. Gabel
* 11. 9. 1841 in Middletown, Ohio, † 13. 5. 1911 in Los Angeles, Kalifornien. Amer. Bankier und Bibliophiler, arbeitete zunächst als Partner in der Bank seines Onkels, bis er in Chicago seine eigene Firma gründete und als Börsenmakler zu Wohlstand kam. Etwa seit 1885 war er als Büchersammler aktiv. 1892 machte W. die Bekanntschaft von Thomas J. Wise, einem engl. Sammler und Bibliographen, der ihn bei seinen Ankäufen beriet und ihm zu vielen Raritäten ver-half. W.s Kollektion, ca. 6 Tsd. B…

Namur

(224 words)

Author(s): G. Gabel
1. Buchdruck Als Buchhändler waren in N. Jehan de Nivelles (1512 — 1514), Jean Furie (Furie, Furlet) in den Jahren 1594 — 1608 und François Vivien 1597 bis 1628 tätig. Als Erstdrucker N.s gilt Henri Furlet, Sohn des vorgen. Buchhändlers, der 1616 sein Patent als Drukker erhielt und 1618 den ersten Druck herausbrachte. Außer Furlet waren im 17. Jh. noch acht weitere Werkstätten in Betrieb. Für das 18. Jh. lassen sich 15 Druckereien in N. nachweisen. Bibliography Borgnet, J.: Recherches sur les imprimeurs de N. In: Le Bibliophile belge 6. 1…

La Flèche

(255 words)

Author(s): G. Gabel
Kreisstadt im franz. Département Sarthe. 1. Buchdruck Als Erstdrucker ist René Troismailles nachgewiesen, der 1575 zwei Werke in L. herausbrachte. 1605 nahm Jacques Rezé, der sich als «Imprimeur du roi» ausgab, den Buchdruck in L. wieder auf, indem er für die Jesuiten meist lat. Schriften religiösen Inhalts herstellte. Nach seinem Tode ging die Werkstatt auf seinen Schwiegersohn Georges Griveau über, dessen Witwe später die Offizin tatkräftig fortführte. Daneben existierten in L. zeitweise weiter…

Sheffield

(202 words)

Author(s): G. Gabel
Bibliotheken. a. UB. 1897 wurden drei Vorgängereinrichtungen zum University College zusammengefaßt und 1905 durch kgl. Charter zur Univ. erhoben. In den ersten Jahren standen vornehmlich die technischen Fächer im Vordergrund, seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs ist das Fächerspektrum erheblich erweitert worden. Die UB mit ihren sechs Zweigstellen (Medizin, Technik und Naturwissenschaften, Recht und Wirtschaft, Geowissenschaft, Chemie, Musik) verwahrte 1997 einen Lit.bestand von ca. 1,2 Mio. Bänden. b. Bibl. der S. Hallam University. Die he…

Solberg, Thorvald

(88 words)

Author(s): G. Gabel
* 22. 4. 1852 in Manitowoc, Wisconsin, † 15. 7. 1949 in Bethesda, Maryland, amer. Bibliothekar. S. war 1876–1889 an der Library of Congress beschäftigt, leitete 1889–1897 die Firma Boston Book Company, und wurde im selben Jahr mit der Leitung der Copyright-Abt. der Kongreßbibl. betraut, die er bis 1930 ausübte. Er verfaßte zahlreiche Werke zur Copyright-Problematik, darunter mehrere Bibliographien, und war 1900–1925 der offizielle Vertreter seines Landes auf den intern. Copyright-Kongressen. G. Gabel Bibliography Who was who in America? Vol. 2 (1943–1950). Chic…

Vannes

(267 words)

Author(s): G. Gabel
Hauptstadt des Départements Morbihan, 45 Tsd. Einwohner, Bischofssitz. Buchdruck. Der Wanderdrucker Jean d’Alençon brachte 1515 in V. einen Ablaßbrief (Grand pardon général) heraus, den Papst Leo X. für die Vollendung der Kathedrale von V. ausgestellt hatte. Ende des 16. Jh.s war Jean Bourrelier hier als Drucker tätig, der dort aber nur drei Werke herstellte. Im 17. Jh. bestanden zwölf Druckwerkstätten in Vannes, aus denen ca. 370 Schriften her…

Weale, William Henry James

(255 words)

Author(s): G. Gabel
* 8. 3. 1832 in Maryle-bone, † 26. 4. 1917 in Clapham Common, England. Er war der vierte Sohn des James Weale, der als Bibliothekar und Sekretär des Grafen von Sheffield tätig war. 1849 konvertierte W. zum katholischen Gauben, war kurze Zeit als Lehrer in Islington tätig, und reiste 1851 nach Belgien, wo ihn die flämische Kunst faszinierte. Dank einer Erbschaft konnte er sich 1855 in Brügge niederlassen, wo er sich ganz dem Studium flämischer Kunstwerke sowie der Erhaltung von G…

Sacon (auch Saccon, Sachon, Zacon), Jacques

(100 words)

Author(s): G. Gabel
*um 1472 in Romano (Piemont), Drucker in Lyon, brachte am 28. 6. 1498 sein erstes Werk, Sebastian Brants «Stultifera navis» (GW 5063), heraus und im Dezember desselben Jahres noch eine Ausg. von Diomedes «Ars grammatica» (GW 8406). Im folgenden Jahr kamen zwei Werke klassischer Autoren (Cicero / Vergil) aus seiner Offizin. Zwischen 1500 und 1527 brachte S. etwa 230 Drucke heraus, darunter sechs Ausg. des Missale Romanum und zahlreiche Bibelausgaben. G. Gabel Bibliography Gültingen, S. v.: Bibliographie des livres imprimésà Ly…

Vine Press

(118 words)

Author(s): G. Gabel

Prentice-Hall

(113 words)

Author(s): G. Gabel
amer. Verlag, gegr. 1913 von Charles W Gerstenberg und Richard P. Ettinger in New York. Als Verlagsbezeichnung wählten sie die Mädchennamen ihrer Mütter. Zunächst publizierte R nur Bücher für Schulen, Univ. und die Wirtschaft; seit 1945 umfaßt das Programm auch Belletristik. 1954 verlegte P. seinen Firmensitz nach Englewood Cliffs, New Jersey. Durch Ankäufe von Verlagen und Reihen entwickelte sich P. zum bedeutenden Schul– und Studienbuchverlag in den USA und gehört heute (1999) zur Simon & Schuster International Group, einem Zweig der Viacom Inc.…

Diderot, Denis

(143 words)

Author(s): G. Gabel
* 5. 10. 1713 inLangres, † 30.7.1784m Paris. Seine Bildung erhielt D. bei den Jesuiten und an der Pariser Sorbonne. Nach ersten Veröffentlichungen (Übersetzungen, Essais) übertrug ihm 1745 der Buchhändler A. F. Le Breton die Leitung der «Encyclopédie», in die er sich mit Jean d'Alembert teilte. Von vielen Seiten angefeindet, wurde er 1749 in Vincennes inhaftiert; die Berliner Akademie nahm ihn 1751 als Mitglied auf. Mit seinen eigenen Werken (Dramen, Romane, Briefe, Kunstkr…

Smith, Philip

(102 words)

Author(s): G. Gabel
* 1928, engl. Buchbinder. S. erhielt seine Ausbildung 1951–1954 am Royal College of Art in London und war zunächst als Lehrer tätig. 1957–1961 arbeitete er mit Sidney Cockerell zusammen, um sich dann in eigener Werkstatt der schöpferischen Buchkunst zu widmen. S. war die Verbindung von Buchinhalt und Einbandgestaltung wichtig. Seine Einbände zeichnen sich durch eine Kombination von dekorativen Elementen und intellektuell doppelsinnigen Aspekten aus. Philip Smith. Maroquinledereinband über William Blake…

Grasset, Eugène

(145 words)

Author(s): G. Gabel
* 25. 5. 1841 in Lausanne, † 23. 10. 1917 in Sceaux, Maler, Zeichner, Graphiker und Kunstgewerbler. G. ging nach abgebrochenem Architekturstudium am Züricher Polytechnikum zunächst nach Ägypten und 1871 nach Paris, wo er zuerst als Buchillustrator arbeitete («Le petit Nab», «Histoire de quatre fils Aymon») und Mitarbeiter der Zs. «Paris illustre» wurde, sich aber bald auf fast allen Gebieten der angewandten Kunst betätigte (Möbel, Plakate, Stoffe, Tapeten, Schmuck, Glasfenster)…

Smith, George

(145 words)

Author(s): G. Gabel
* 19. 3. 1824 in London, † 6. 4. 1901 ebd., engl. Verleger. S. erlernte den Beruf im väterlichen Betrieb in London und wurde 1846 dessen Leiter. Er publizierte zunächst lit. Werke, darunter Schriften von John Ruskin, Charlotte Brontë und William M. Thackeray, und brachte 1859 die Zs. «Cornhill Magazine» heraus, mit Thackeray als Hrsg., der zahlreiche zeitgenössische Literaten zur Mitarbeit gewinnen konnte. 1853–1868 war Henry Samuel King (1817–1878) sein Geschäftspartner. Ab 1865 v…

Society for Promoting Christian Knowledge

(90 words)

Author(s): G. Gabel
gegr. 1699 in England unter Mitwirkung des Pfarrers Thomas Bray mit dem Ziel, die Missionierung der «Ungläubigen» in den amer. Kolonien zu fördern. Zu diesem Zweck schickte die S. Bücherslg. in die Staaten Neueng-lands, die dort als Pfarrbüchereien für die Missionare dienten. Insgesamt sollen rund 35 Tsd. Bde. versandt worden sein. G. Gabel Bibliography Steiner, B. G.: Rev. Thomas Bray and his American librairies. In: American Historical Review 2. 1896 / 97, S. 59–75 Lehmann-Haupt, H.: Das amer. Buchwe…
▲   Back to top   ▲