Search

Your search for 'dc_creator:( "G. Gabel" ) OR dc_contributor:( "G. Gabel" )' returned 515 results. Modify search

Sort Results by Relevance | Newest titles first | Oldest titles first

Virago Press

(128 words)

Author(s): G. Gabel
engl. Verlag für anspruchsvolle Lit. von und für Frauen, gegr. 1973 von Carmen Callil in London. Das Verlagsprogramm war von der «Women’s Lib»-Bewegung beeinflußt, jedoch nicht radikal feministisch ausgerichtet. V. verlegte Sachbücher sowie die Werke zeitgenössischer Schriftstellerinnen wie Margaret Atwood und Angel Carter und legte 1978 die Reihe «Modern classics» auf mit Werken von Edith Wharton, George Eliot, Willa Cather und anderen. Die Bücher mit dem Emblem des angebissenen Apfels wurden i…

Whitaker, John

(106 words)

Author(s): G. Gabel
1776–1847, engl. Komponist, Musiklehrer und Verleger, erlangte mit seinen populären Liedern und Stücken, die auf den Londoner Theatern dargeboten wurden, eine gewisse Bekanntheit. 1808 trat W. als Geschäftspartner in die Firma des Musikverlegers S. J. Button in London ein. Als Verleger brachte W. eine Vielzahl populärer Lieder und ländlicher Tänze sowie kirchliche Musik heraus, darunter die zweibändige Slg. «The Seraph» (1818). Ab 1819 firmierte der Verlag als Whitaker & Co. 1824 wurde das Unternehmen eingestellt und der Buchbestand auf einer Auktion veräußert. G. Gabel Bibliog…

Moniteur

(281 words)

Author(s): G. Gabel
Name einer Pariser politischen Tagesztg., die am 24. 11. 1789 vom Buchhändler Charles – Joseph Panckoucke unter dem Titel «La Gazette nationale oule le Moniteur universel» gegr. wurde. Während der Revolutionsjahre berichtete der M. über die Sitzungen der Nationalversammlung, veröffendichte Gesetze und Verträge und brachte Nachrichten aus Politik, Kunst, Lit. und Wissenschaft. Die Ausgaben vom 5. 5. bis 23. 11. 1789 wurden von Thuau-Grandville nachträglich verfaßt. Aufgrund der redaktionellen Näh…

Syndicat Nationale de la Librairie Ancienne et Moderne (SLAM)

(70 words)

Author(s): G. Gabel
Die 1914 gegr. Vereinigung ist ein Zusammenschluß der franz. Buchhandlungen, die mit alten und ill. Büchern sowie Autographen und Stichen handeln. Die S. hat gegenwärtig (2000) etwa 220 Mitglieder. Sie ist Mitglied in der Ligue Internationale de la Librairie Ancienne (LILA), der Vereinigungen aus 28 Ländern angehören. Jedes Jahr organisiert die S. eine intern. Messe in Paris (FILA). G. Gabel

Habert de Montmor, Henri Louis

(132 words)

Author(s): G. Gabel
(ca. 1600–1679), Berichterstatter über die dem franz. Staatsrat zugeleiteten Bittschriften und eines der ersten Mitglieder der Académie Française, gewann dank seiner Kenntnisse auf dem Gebiet der Naturwissenschaften die Freundschaft Pierre Gassendis und gab dessen gesammelte Werke heraus (6 Bde. 1658). H. kam in Besitz der Bücherslg. des Theologen und Bischofs Isaac Habert († 1668) und baute um sie seine Bibl. auf. Er gehörte zu den Vertretern der Bibliophilie, die auf schöne Einbände Wert legte…

Dante-Illustration

(731 words)

Author(s): G. Gabel
Bald nach Vollendung der «Göttlichen Komödie» nahm sich die Buchmalerei des Themas an. Die Zahl der ill. Dante-Cod. ist außerordentlich groß, doch nur wenige weisen eine durchgehende Bebilderung des gesamten Werkes auf. Zahlreiche Dante-Hss. sind lediglich mit prächtigen Bordüren und Initialen versehen, wie das Ornamentale in den ill. Hss. überhaupt eine wichtige Rolle spielt. Die Entwicklung vom Trecento zum Cinquecento fuhrt von der Visualisierung der Handlung in den Miniaturen zur freieren Au…

Huguetan, Jacques

(85 words)

Author(s): G. Gabel
*ca. 1460, † 1523, wirkte wie sein jüngerer Bruder Jean als Buchhändler in Lyon (ab 1492), wo er zu gewissem Wohlstand kam und später Niederlassungen in Toulouse (ab 1497) und Paris (ab 1500) unterhielt. Auf eigene Rechnung gab er bei Druckern in Lyon und Paris Bücher in Auftrag, vornehml. bei Nicolas Wolf, Jacques Sacon und Jean de Vingle. Er gilt als einer der Gründer der ersten Buchhändlervereinigung von Lyon. G. Gabel Bibliography Baudrier, H. L.: Bibliographie lyonnaise. T. 11. Lyon 1914, S. 262–294

Whittaker, George Byrom

(149 words)

Author(s): G. Gabel
* 6. 2. 1793 in New Alres-ford, Hampshire, † 13. 12. 1847 in London. Engl. Verleger und Buchhändler, er begann 1807 eine Lehre beim Londoner Buchhändler und Verleger Charles Law, dessen Firma er ab 1814 als Law and W. weiterführte. Unter seiner Leitung wurde W. zu einem führenden Großhändler des Landes. Zudem weitete er das Verlagsgeschäft aus und erreichte auch darin eine Spitzen-position. Neben lit. Werken brachte er viele Schulbücher heraus. Durch betrügerische Machenschaften eines Autors geriet der Verlag…

Updike, Daniel Berkeley

(315 words)

Author(s): G. Gabel
* 24. 2. 1860 in Providence, † 28. 12. 1941 in Boston, amer. Drucker, Buchkünstler und Buchhistoriker. 1880–1893 arbeitete U. für den Bostoner Verlag Houghton, Mifflin & Co., die beiden letzten Jahre an dessen Riverside Press in Cambridge, Massachusetts. 1893 gründete er in Boston die a Merry-mount Press. U. orientierte sich an den Ideen von William Morris und suchte einen seinen Idealen entsprechenden höheren Fertigungsstandard zu erreichen. U.s Merrymount Press war keine Privatpresse, sondern …

Institut de France

(192 words)

Author(s): G. Gabel
Am 22. 8. 1795 erhielten die zwei Jahre zuvor aufgelösten franz., ehemals königlichen Akademien ein neues Organisationsstatut und wurden zu einer einzigen Körperschaft mit Namen I. zusammengeschlossen. Zunächst waren drei, seit 1832 fünf Akademien im I. vereint: Académie Française (gegr. 1635), Académie des Inscriptions et Belles-Lettres (gegr. 1663), Académie des Sciences (gegr. 1666), Académie des Beaux Arts (gegr. 1793) und Académie des Sciences Morales et Politiques (gegr. 1795). Bis 1806 re…

Loménie de Brienne, Etienne Charles

(210 words)

Author(s): G. Gabel
9. 10. 1727 in Paris, 16. 2. 1794 in Sens, Inkunabelsammler, Bischof von Condom (1760), Erzbischof von Toulouse (1763), Erzbischof von Sens (1788) und Kardinal (1788). L. war in den Jahren 1787 — 1788 franz. Finanzminister. Sein Plan zur Reform der Staatsfinanzen wurde von der «Assemblé des Notables» abgelehnt. Nach seinem Rücktritt vom Ministeramt verbrachte L. zwei Jahre in Italien. Wegen seiner Amtsführung wurde er 1793 verhaftet und unter Hausarrest gestellt; er starb vermutlich durch eigene…

Thiers

(127 words)

Author(s): G. Gabel
(Département Puy-de-Dôme), Stadt östl. von Clermont-Ferrant mit 15 Tsd. Einwohnern. 1. Buchdruck. Als Erstdruck ist ein Brevier aus dem Jahre 1518 belegt, das ein Wanderdrucker in T. gefertigt hat. Als Zweitdrucker war Robert Masselin in T. tätig, der zwischen 1556 und 1557 vier Drucke in T. herstellte. Bibliography Répertoire bibliographique des livres imprimés en France au 16e siècle. 6e livraison. Baden-Baden 1970, S. 85–88 2. Bibliotheken. Die StB wurde 1862 aus den Beständen einer Bibl. des Ordens der Grammontins gegründet. Als die Slg. zwischen 1924 und …

Flammarion Camille

(87 words)

Author(s): G. Gabel
* 26. 2. 1842, † 3. 6. 1925, franz. Astronom und Autor zahlreicher wiss. Werke, Redakteur der Zss. «Cosmos» und «Siècle», war einer der begabtesten Vulgarisatoren der im 19. Jh. aufblühenden Naturwissenschaften. Den größten Bucherfolg hatte F. mit «Astronomie populaire» (Paris 1880). 1887 gründete er die «Société astronomique de France». G. Gabel Bibliography Hugo, S.: C. F. Paris 1891 F. Présentation par Hilaire Cuny.Paris 1964 Weber, B.: Ubi caelum terrae se coniungit. Ein altertüml. Aufriß des Weltgebäudes von C. F. In: Gut.-Jb. 1973, S. 381–408.

Hatin, Louis Eugène

(109 words)

Author(s): G. Gabel
* 5. 9. 1809, † 11. 9. 1893, franz. Historiker und Bibliograph, veröffentlichte zunächst Reisebeschreibungen, gab eigene Zss. heraus (La Seine [1847], Union littéraire [1854]), und machte sich dann mit Arbeiten zur Gesch. der Presse einen Namen. Zu seinen Hauptwerken zählen: «Histoire du journal en France» (1846), «Histoire politique et littéraire de la presse en France» (8 Bde., 1859 –1861), «Les gazettes de Hollande et la presse clandestine au 17e et 18e siècles» (1865), «La presse périodique …

Scotsman

(122 words)

Author(s): G. Gabel
«The Scotsman, or Edingburgh political and literary journal» wurde 1817 als Wochenztg. gegründet. Seit 1855 ersch. sie täglich. 1868 eröffnete die Redaktion ein Büro in Londons Fleet Street. Gegen Ende des 19. Jh.s stieg sie zur auflagenstärksten Ztg. außerhalb Londons auf. Seit Anfang des 20. Jh.s galt sie als die intellektuelle Stimme Schottlands, von vielen Kritikern als «The Times of Scotland» gelobt. Seit 1953 wird die Ztg. von der Thomson Gruppe publiziert. G. Gabel Bibliography Merrill, J. C.: The elite press; Great newspaper of the world. New York 1968, S. 71–74 Merrill, J.C. / F…

Rodez

(165 words)

Author(s): G. Gabel
franz. Stadt im südlichen Zentralmassiv 1. Buchdruck Erstdrucker war Jean Mother, der zwischen 1552 und 1556 drei Druckwerke in R. fertigstellte. Im 17. Jh. waren sieben Drucker in R. tätig, von denen die Mitglieder der Familie Leroux die größten Aktivitäten entfalteten Bibliography Répertoire bibliographique des livres imprimés en France au 16e siecle. 18e livraison. Baden-Baden 1974, S. 117 Répertoire bibliographique des livres imprimés en France au 17e siècle. T. 6 . Baden-Baden 1982, S. 209 — 214 2. Bibliotheken a. StB, gegr. 1795 aus den Beständen der aufgehobenen Klö…

Schirmer, Gustave

(184 words)

Author(s): G. Gabel
18. 2. 1864 in New York, † 15. 7. 1907 in Boston. Der Sohn des Musikverlegers Gustav S. gründete 1885 die Boston Music Company, bis er nach dem Tod des Vaters 1893, zus. mit seinem Bruder Rudolf, die Leitung des G. Schirmer Verlags in New York übernahm. 1892 begann der Verlag mit der Reihe «Library of Musical Classics», die wegen ihrer sorgfältigen Ed. hohes Ansehen genoß. Sein Sohn, gleichfalls Gustave genannt (* 29. 12. 1890, † 28. 5. 1965) übernahm ab 1919 die Unternehmensführung, die er bis …

Taube, Mortimer

(137 words)

Author(s): G. Gabel
* 6. 12. 1910, † 3. 9. 1965, amer. Informationswissenschaftler und Bibliothekar, studierte an den Univ.en Chicago, Harvard und California und erwarb 1936 das Bibl.diplom. Anschließend arbeitete er in den UB von Oakland, Rutgers, Duke und wirkte 1944 bis 1949 an der Library of Congress und 1949–1952 bei der Atomic Energy Commission. 1952 gründete T. die Firma Documentations Inc., die auf dem Gebiet der Informationstechnologie tätig war. Das Unternehmen erhielt vornehmlich Aufgaben von Regierungss…

Tucson

(127 words)

Author(s): G. Gabel
Stadt in Arizona (USA) mit 220 Tsd. Einwohnern. Sitz eines kathol. Bischofs. 1. UB. University of Arizona. Die Univ. wurde 1885 gegründet. Die Bibl. verwahrt Sonderslg. zur Gesch. des Staates Arizona und zum Südwesten der USA. Neben der Bibl.-zentrale gibt es mehrere Zweigbibl.en, darunter für Recht (370 Tsd. Bde.) und Medizin (195 Tsd. Bde.). Bestand 1999: ca. 4 Mio. Bde., 3,7 Mio. Mikroformen, 18.500 lfd. Zeitschriften. 2. ÖB. Die 1883 gegr. öffentliche Bibl. stellt den Bürgern T.s eine Lit.slg. von ca. 1,2 Mio. Medieneinheiten zur Verfügung. 3. Spezialbibl.en. Die gegr. Arizon…

Typophiles of New York

(115 words)

Author(s): G. Gabel
amer. Vereinigung von Druckern, Typographen, Buchkünstlern, Büchersammlern und Liebhabern graphischer Künste, gegr. 1930 in New York. Die Aktivitäten der T. wurden lange von Paul A. Bennett (1897–1966) geleitet. Seit 1940 haben die T. eine Reihe von «chap books» herausgebracht, die Originaltexte renommierter Fachleute wie Bradley, Goudy, Hofer, Krimpen und Ruzicka enthielten. Die eigene Schriftenreihe «Typophiles Monographs» ersch. seit 1942. Als Vereinszs. wird vierteljährig «Typophiles Newsletter» publiziert. G. Gabel Bibliography Rathé, J. F.: Bibliography of th…

Lyon

(2,200 words)

Author(s): G. Gabel
1. Buchdruck. Nach Paris ist L. der bedeutend-ste Friihdruckort Frankreichs. Erstdrucker der Stadt ist Guillaume Le Roy, aus Liittich stammend, den der wohlhabende Kaufmann Barthelemy Buyer als Druk-ker beschaftigte. Am 17. 2. 1473 war das erste in L. gedr. Buch fertiggestellt, «Lothari dyaconi cardinalis compendium breveo (H 10215). Als zweites von Buyer in Auftrag gegebenes Werk schuf Le Roy eine ffanz. Ubers. der «Legenda aurea» des Jacobus de Voragine (C 6479); es ist das erste in franz. Sprac…

Kluwer

(107 words)

Author(s): G. Gabel
neben Elsevier einer der größten niederl. Verlags- und Druckereikonzeme. Hervorgegangen aus der 1889 von A. E. Kluwer in Deventer als Einmannbetrieb gegr. Firma, entwickelte sich K. zu einer europaweit operierenden Verlagsgruppe. In den 1960er Jahren begann durch Aufkäufe eine rapide Expansion, zudem setzte die in Dordrecht ansässige Zentrale eine Schwerpunktbildung durch (Recht und Steuern, Bildung und Wissenschaft, Nachschlagewerke, Zss., Druckbetriebe). Im Sommer 1987 fusionierte K. mit der V…

Lippincott Award

(70 words)

Author(s): G. Gabel
gestiftet 1937 von Joseph W. Lippincott mit dem Ziel, allj. einen Vertreter des bibliothekarischen Berufsstandes in Amerika für herausragende Leistungen auszuzeichnen. Bewertungskriterien umfassen die Mitarbeit in Bibliotheksverbänden, Publikationen sowie andere berufsständische Aktivitäten. Die Auszeichnung wird vom Awards Committee der American Library Association (ALA) vergeben, die Auswahl nimmt eine fiinfköpfige Jury vor. 1938 wurde der L. zum ersten Mal vergeben, die Empfängerin war Mary U. Rothrock G. Gabel

Verdun

(235 words)

Author(s): G. Gabel
franz. Stadt mit 20 Tsd. Einwohnern, Département Meuse. Druckindustrie. Seit 4. Jh. Bischofssitz. 1. Buchdruck. Im Verlauf des 16. Jh.s sind zehn Drucker in V. aktiv gewesen. Als Erstdruck gilt eine in Versform abgefaßte Beschreibung der Stadt Pont-à-Mousson, die ein unbekannter Drucker um 1540 herstellte. Zwischen 1560–1571 brachte Nicolas Bacquenois 23 Drucke in V. heraus, und aus der Werkstatt von Martin Marchant stammen 27 Drucke, die dort zwischen 1572 bis 1587 entstanden. Im 17. Jh. wurden 11 Druckereien…

Poitevin, Alphonse Louis

(110 words)

Author(s): G. Gabel
* 30. 8. 1819, f 5. 3. 1882 in Conflans, franz. Ingenieur und Erfinder. Nach seiner Ausbildung an der Ecole Centrale des Arts et de Manufacture arbeitete P. 1844 — 1855 als Ingenieur in Salinen. Seit seiner Studienzeit beschäftigte er sich mit der Foto grafie. P gilt als der Erfinder des fotografischen Drucks mit Kohle und fetter Schwärze, der Helioplastie und der Photolithographie auf schwarzem Halbchlorsilber. Seine Erkenntnisse faßte er in der Schrift «Traité des im pressions photographiques» (2. Aufl. Paris 1883) zusammen. G. Gabel Bibliography Aubenas S.: A. L. P. et la naiss…

Vanity press

(109 words)

Author(s): G. Gabel
(oder vanity publisher) nennt man Verlage, die Bücher auf Kosten der Autoren publizieren. Eine V. erhält ihre Aufträge zumeist von Autoren, deren Texte von kommerziellen Verlegern abgelehnt wurden. Auch vermögende Verfasser, die den Lesern eine «Botschaft» mitzuteilen haben, wenden sich oft an V.en. In hohem Umfang trifft dies auf Gedichtslg. oder Erzählungen zu. Die von einer V. produzierten Bücher werden über den Buchhandel kaum verbreitet und von der Buchkritik meistens nicht wahrgenommen. G. Gabel Bibliography Manley, W.: Will’s world – the worldwide vanity press. I…

Mansell

(67 words)

Author(s): G. Gabel
britisches Verlagshaus, gegr. 1966 zwecks Produktion des «National Union Catalog, Pre– 1956 Imprints» der Library of Congress, der 1968 — 1981 in 754 Bdn. erschien. In den folgenden Jahren entwickelte sich M. zu einem der führenden britischen Verlage für bibliographische und allg. Nachschlagewerke; seit kurzem bringt M. auch Fachbücher für Wirtschafts–, Rechtsund Sozialwiss. heraus. M. gehört inzwischen zur Verlagsgruppe Cassell (Cassell & Co–Ltd.) G. Gabel

Zamorano Club

(118 words)

Author(s): G. Gabel
amer. Bibliophilenklub, gegr. 1928 in Los Angeles. Benannt nach Agustín Juan Vicente Zamorano (1798–1842), dem ersten in Kalifornien tätigen Drucker. Der Z. fördert das Interesse an handwerklich herausragend gestalteten und seltenen Büchern, insbes. mit Bezug zu Kalifornien, veröff. gelegentlich kleine Studien und Nachdrucke und veranstaltet Ausstellungen. Die Mitglieder treffen sich zumeist monatlich zu Vorträgen und gemeinsamen Dinners. Die Klubzs. «Hoja Volante» kam erstmals Mitte der 1930er …

Sidgwick & Jackson

(100 words)

Author(s): G. Gabel
engl. Verlag, gegr. 1908 in London von Frank Sidgwick († 1939) und Robert Cameron Jackson († 1917). Die ersten Titel waren Gedichtbände, 1910 kam die Zs. Englishwoman» heraus, die für das Frauenwahlrecht eintrat, zudem wurden dramatische Texte publiziert. Als prominente Autoren konnte der Verlag Edward Morgan Forster, John Masefield und Rupert Brooke gewinnen. Zwischen den Weltkriegen wurde das Programm um Sachbücher erweitert. In den 1950er Jahren kamen Science-Fiction-Titel hinzu. 1970 wurde S…

Denoël

(156 words)

Author(s): G. Gabel
Der von Robert D. (1902–1945) im Jahre 1928 in Paris gegr. Verlag hat seinen Schwerpunkt auf dem literarischen wie politischen Sektor. In den dreißiger Jahren gehörte D. zu den führenden Literaturverlagen des Landes. Neben Romanen von Aragon, Céline, Dabit und Launay sowie Dramen von Artaud und Vitrac brachte D. die Schriften von Stalin, Mussolini und Roosevelt heraus, weshalb die Verlagsleitung nach der Befreiung Frankreichs von deutscher Besetzung eine Zeitlang von einem Regierungsbeauftragten…

Smithsonian Institution

(506 words)

Author(s): G. Gabel
amer. Forschungsinstitut und Museum, gegr. 1846 aus dem Vermächtnis von James Smithson (1765–1829), der sein Vermögen der Regie-rung der USA vermachte mit der Auflage, «to found at Washington, under the name of S., an establishment for the increase and diffusion of knowledge among men». Gegen den Widerstand von Abgeordneten wurde das Gesetz, mit tatkräftiger Unterstützung durch Präsident John Quincey Adams, vom Kongreß gebilligt. Dem Aufsichtsrat des S. gehören seit 1928 der Vizepräsident, der o…

Wolters Kluwer

(220 words)

Author(s): G. Gabel
niederländ. Verlag mit Sitz in Amsterdam, hervorgegangen aus der Fusion mehrerer Verlagshäuser. Die älteste Firma ist der 1836 von Jan Berend Wolters (1806–1860) gegr. Schulbuchverlag in Groningen, den später sein Schwager Eduard Benjamin ter Horst fortführte. In einer Phase der Expansion wurde das Unternehmen um eine Druckerei und Buchbinderei erweitert. Von 1920 bis 1959 unterhielt die Firma eine Au-ßenstelle in Jakarta, Indonesien. 1968 erfolgte der Zusammenschluß mit dem 1858 gegr. Familienv…

Star Chamber

(205 words)

Author(s): G. Gabel
hoher engl. Gerichtshof, dem Mitglieder des Hofrates, der obersten Gerichte und des Hochadels angehörten und dessen Name sich von einem Raum mit sternengeschmückter Decke (starred chamber) im Palast von Westminster herleitet. Die S. wurde 1398 erstmals erwähnt und 1487 durch königliches Statut als Krongericht formal etabliert. Die Richter der S. handel-ten sowohl zivilrechtliche als auch Kriminalfälle ab, verhängten allerdings keine Todesstrafen. Mit Ausbreitung des Buchdrucks in England suchte …

Providence

(209 words)

Author(s): G. Gabel
Rhode Island. 1. Brown University Library. Das 1764 von Baptisten gegr. Rhode Island College erhielt 1783 von John Brown eine größere Geldspende zwecks Bücherkauf. Die Bibl, war zunächst im Verwaltungsgebäude der Univ. untergebracht. 1874 hinterließ John Carter Brown der Univ. eine beträchtliche Schenkung zum Bau einer Bibl., die 1878 eingeweiht wurde. Seine Slg. an Americana übergab die Familie Brown später. 1906 stiftete die Carnegie Foundation (Carnegie-Bibl.en) Geld für einen Neubau, der 191…

Colmar

(298 words)

Author(s): G. Gabel
1. Buchdruck Der erste Drucker C.s war Amandus Farckall, der dort zwischen 1522 und 1524 siebzehn Werke schuf. Aus der Offizin Barthélémy Grüningers gingen in den Jahren 1539 — 1543 zehn Werke hervor. Für das 17. Jh. lassen sich sechs weitere Drucker in C. nachweisen. Bibliography Ritter, F.: Histoire de l'imprimerie alsacienne aux 15e et 16e sicles. Strasbourg 1955, S. 411 — 420 Baillet, L.: Amandus Farckall, le premier imprimeur de Colmar. In: Gut.– Jb. 1968, S. 170 — 182 ders.: Colmar. In: Répertoire bibliographique des livres imprimés en France au 16e siècle. 2e livrais…

Lettres

(114 words)

Author(s): G. Gabel
Mit L. wird im Franz, die Gesamtheit der lit. Kultur bezeichnet, im Gegensatz zu den exakten Wissenschaften (Sciences). Im engeren Sinne umfaßt der Begriff L. nur die schöne Lit. (= Belles-lettres) oder die an einer Univ. gelehrten geisteswiss. Fächer Sprach– und Literaturwissenschaften, Philosophie und Geschichte. Der Begriff L. findet sich zudem des öfteren im Titel ht. oder philosophischer Korrespondenzen bzw. Briefromane, die zwischen dem 17. und 19. Jh. in Frankreich erschienen. Zu den bekanntesten Beispielen gehö…

National Book Sale

(115 words)

Author(s): G. Gabel
(Nationale Buchverkaufsaktion) Nach diesem 1955 eingeführten Plan darf der britische Buchhandel Titel aus der neueren Buchproduktion, die wenig nachgefragt sind, innerhalb eines begrenzten Zeitraums zu reduziertem Preis verkaufen, um die Lager zu räumen. Die traditionell im Januar durchgeführte Aktion wird gemeinsam von der Publishers' Association und der Booksellers' Association geplant und der Zeitraum finden Verkauf genau festgelegt. Kein Buchhändler darf preislich herabgesetzte Titel vor ode…

Winsor, Justin

(232 words)

Author(s): G. Gabel
* 2. 1. 1831 in Boston, Mass. † 22. 10. 1897 in Cambridge, Mass. Der Sohn einer wohlhabenden Kaufmannsfamilie studierte zunächst an der Harvard University und dann in Paris und Heidelberg. Nach seiner Rückkehr nach Boston trat W. mit lit. und publizistischen Werken hervor. 1867 wurde W. zum Kurator und ein Jahr später zum Leiter der Boston Public Library bestellt. Dort führte er die Öffnung an Sonntagen ein, ließ die Wünsche der Benutzer erfragen und öffnete sechs Zweigstellen. Seine Erfindung, …

Winship

(236 words)

Author(s): G. Gabel
George Parker, * 29. 7. 1871 in Bridgewater, Mass. † 22. 6. 1952 in Dover, Mass. Amer. Bibliothekar und Bibliograph, betreute von 1895 bis 1915 die Americana-Kollektion des vermögenden Sammlers John Carter Brown, die 1904 der Brown Univ. in Providence, Rhode Island, übereignet wurde. 1915 ging W. als Bibliothekar an die Harvard Univ., wo er zunächst für die Slg. von Harry E. Widener verantwortlich war und Vorlesungen in Buchgesch. hielt. 1919 legte W. den ersten Inkunabel-Zensus für amer. Bibl.en vor. 1920 brac…

Spofford, Ainsworth Rand

(223 words)

Author(s): G. Gabel
* 12. 9. 1825 in Gilmanton, New Hampshire, † 11. 8. 1908 in Washington, D. C. S. erlernte in Cincinnati das Buchhändler- und Verlegergewerbe, wurde Mitbesitzer des Verlags Truman & Spofford, organisierte dort den Literary Club und ging schließlich als Journalist zur Ztg. «Cincinnati Commercial». Im September 1861 wurde er überraschend zum stellvertretenden Leiter der Kongreßbibl. in Washington berufen, 1864 ernannte ihn Präsident Lincoln zum Librarian of Congress. Dank seiner Initiative und Dyna…

Grevin, Alfred

(172 words)

Author(s): G. Gabel
* Januar 1827 in Epineuil, † 5. 5. 1892 in Saint-Mandé, franz. Illustrationszeichner. G. war seit 1859 in Paris für das «Journal amusant», seit 1860 gleichfalls für «La vie parisienne» und «Petit journal pour rire», seit 1869 fur «Charivari» tätig. Mit seinen ab 1864 in Serien (Au bal de l'Opéra, Voyage d'exploration, Les bains de mer u. a.) ersch. Zeichnungen (in Kohle, Feder, Lithographie) karikierte G. geistreich das Pariser Leben im Zweiten Kaiserreich und besonders die Welt der Kokotten. Se…

Epernay

(115 words)

Author(s): G. Gabel
1. Buchdruck. 1588 druckte dort Tarabin Tarabat (Pseudonym ?) die «Confession et repentance d'Espernon». Bibliography Arnoult, J.-M.: Epernay. In: Répertoire bibliographique des livres imprimés en France au 16e siècle. 17e livraison. Baden-Baden 1974, S. 27-29. 2. Bibliotheken. Bibliothèque municipale, gegr. 1797 aus den Beständen der im Verlauf der Franz. Revolution aufgehobenen Abteien und Klöster der Region. Zunächst von Privatinitiative getragen, kam die Bibl. 1918 in städtischen Besitz. Schwerpunkt der Slg. sind u. a. Lit. übe…

Spencer Collection I.

(255 words)

Author(s): G. Gabel
Die Bibl. des Grafen George John Spencer in Althorp bei Northampton gewann vornehmlich durch die Erwerbungen des zweiten Grafen Spencer (1758–1834) an Umfang und Qualität. Die gräfliche Familie hatte schon zuvor eine exquisite Bibl. besessen, nicht zuletzt dank eines Erbteils aus dem Besitz des Grafen von Sunderland, aber auch durch den Politiker und Diplomaten wurden gezielt Erwerbungen in Italien und von anderen privaten Sammlern getätigt. Als erstes erwarb der Graf 1790 die Slg. des ungar. Gr…

Documentation française La.

(159 words)

Author(s): G. Gabel
Der staatliche franz. Verlag entstand 1945 aus der Fusion zweier Informationsdienste der franz. Exilregierung. Die dem Generalsekretariat der Regierung direkt unterstellte Einrichtung betreibt zum einen ein Dokumentationszentrum, das vornehmlich Lit. zu politischen, sozialen und wirtschaftlichen Themen sammelt, und unterhält zum anderen einen Verlag, der rund ein Dutzend Zeitschriften publiziert, pro Jahr etwa 250 Neuerscheinungen herausbringt und dessen Gesamtkatalog ca. 6000 Titel ausweist. Da…

Maion duLivre Français

(78 words)

Author(s): G. Gabel
gegr. 1920 in Paris nach Leipziger Vorbild (Kommissionsbuchhandel, Barsortiment) als Zusammenschluß von etwa 150 Verlegern und 800 Buchhändlern mit dem Ziel, den buchhändlerischen Geschäftsverkehr in Frankreich zu verbessern. Trotz anfänglicher Erfolge konnte das Unternehmen nicht gegen den Buchvertrieb von Hachette bestehen. 1961 wurde es eingestellt. Die monatlich publizierte Hauszs. «Bulletin de la Maison du Livre Français» erschien 1920 — 1938. G. Gabel Bibliography Histoire de l'édition française. T. 4. Paris 1986, S. 108 — 111.

Viking Press

(366 words)

Author(s): G. Gabel
amer. Verlag, gegr. 1925 von Harold K. Guinzburg und George S. Oppenheimer in New York. Noch bevor der erste Titel erschien, erwarb V. den Verlag von B. W. Huebsch, dessen Lagerkat. Titel von James Joyce, D. H. Lawrence, Sherwood Anderson und Ro-main Rolland enthielt. Als erste eigene Titel der Viking Press, die sich als Emblem ein Vikingerschiff wählte, kamen belletristische Werke von Siegfried Sassoon und Saki sowie Sachbücher von Bertrand Russell und Vita Sack-ville-West heraus. In den 1930er…

Society of women employed in bookbinding

(97 words)

Author(s): G. Gabel
gegr. 1874 in London mit dem Ziel, die Rechte der im Buchbindergewerbe tätigen Frauen zu schützen und zu erweitern. Aus den Mitgliedsbeiträgen der S. wurden Zahlungen im Krankheitsfall und bei Arbeitslosigkeit geleistet. Trotz des relativ hohen Anteils von Frauen in diesem Berufszweig wurden ihre Belange bei Tarifverhandlungen kaum berücksichtigt. Da Frauen meist nur zum Falten, Heften und Nähen angelernt wurden, waren sie mit diesen Techniken kaum in andere Berufe zu vermitteln. Der erste engl.…

Jennens, Charles

(135 words)

Author(s): G. Gabel
(1700-1773). Der einzige Sohn eines wohlhabenden Landadeligen fiihrte ein selbst fur damalige Verhaltnisse aufwendiges Leben in London und auf seinem Landgut Gopsall. J. war ein treuer Freund Handels und wirkte gelegentlich als dessen Librettist (Saul, Messias, Belsazar). Gegen Ende seines Lebens gab J. meh-rere Tragodien Shakespeares (King Lear, Hamlet, Macbeth, Othello, Julius Caesar) heraus, deren Texte er auf-grund der Kollation mit korrupten Ausg. durch zahlrei-che typographische Fehler ent…

Society of Typographic Art

(62 words)

Author(s): G. Gabel
gegr. 1927 in Chicago als regionales Gegengewicht zum «American Institute of Graphic Arts» in New York. Die S. vermittelt Interessenten die Techniken des Schriftdesigns und des Typenschnitts und hält j. Ausstellungen ab. Zu den einflußrei- chen Mitgliedern der frühen Jahre zählte der dt.stämmige Robert Wiebking. G. Gabel Bibliography S., Chicago 1927–1953. In: Print 7.Nr. 6. 1953, S. 2–64.

Stirling

(41 words)

Author(s): G. Gabel
Die 1967 gegründete Univ. zählt zu den sog. neuen Hochschulen Schottlands. Die UB verfügte 2000 über einen Lit.bestand von ca. 500 Tsd. Bdn. und 3000 lfd. Zeitschriften. Sonderslg.en bestehen zur Architektur, zur Arbeiterbewegung und zu Walter Scott. G. Gabel

Lexington

(164 words)

Author(s): G. Gabel
Kentucky, a. UB. Die in L. ansässige University of Kentucky wurde 1865 als staatliches College für technische Berufe gegründet und 1916 zur Univ. erhoben. Die seit 1885 bestehende Bibl, kam 1909 mit Hilfe der Carnegie-Stiftung ( Carnegie, Andrew) zu einem eigenen Gebäude, das 1931 durch einen Neubau ersetzt wurde, dem man 1948 zu Ehren der ersten Direktorin den Namen Margaret I. King Library verlieh. Seit den 1960er Jahren wurde das Gebäude um zwei Anbauten erweitert, zudem wurden mehrere Zweigb…

Simon, Oliver Joseph

(118 words)

Author(s): G. Gabel
* 29. 4. 1895 in Sale, Cheshire, † 18. 3. 1956 in London, engl. Drucker. S. erlernte das Drucker- und Setzerhandwerk bei der Chiswick Press und der Curwen Press, wo er letztlich eine Anstellung fand und später die Leitung des Betriebs übernahm und neue Druck- und Ill.verfahren einführte. 1923 brachte er die erste Ausg. der Zs. «The Fleuron» heraus (bis Nr. 7. 1930), 1935 ersch. die erste Nummer der Zs. «Signature» (bis 1954). Beide Blätter propagierten das typographisch und handwerklich gut gefe…

Lüttich (franz. Liège, niederl. Luik)

(610 words)

Author(s): G. Gabel
1. Buchmalerei. Als früheste bekannte und wohl in L. geschaffene ill. Hs. gilt ein Lektionar (um 1000). Unabhängig davon entstand, wahrscheinlich nach 1045 im Domstift St. Lambert, das Sakramentar (Bamberg, cod. Lit. 3 Ed.V.4) und, wohl nach 1025 im Kloster St. Lorenz, das Sakramentar (Paris, BN, lat. 819), beide mit zahlreichen künstlerisch hochstehenden Illustrationen. An diese Hss. schließen sich die später geschaffenen Evangeliare (Paris, BN, lat. 278) und (Brüssel, BN, II. 175) an. Im engeren…

Sims (auch Symmes, Simmes), Valentine

(119 words)

Author(s): G. Gabel
engl. Drucker. S. erlernte das Druckerhandwerk 1577–1585 in der Werkstatt von Henry Sutton in London. Ab ca. 1594 betrieb S. eine eigene Werkstatt, die in der Addle Street südlich der St. Pauls Kathedrale angesiedelt war und als Druckerzeichen einen weißen Schwan führte. Pro Jahr brachte S. bis zu einem Dutzend Titel heraus, darunter Werke von Aesop, Apuleius, Ariosto, Marguerite de Navarra und Shakespeare. S. hat sein Metier wahrscheinlich bis 1612 ausgeübt. G. Gabel Bibliography Short-Title Catalogue of books printed in England, Scotland and Ireland and English book…

Winslow, Amy

(140 words)

Author(s): G. Gabel
* 26. 7. 1890 in Evangeline, Louisiana, † 28. 2. 1980 Alexandria, Virginia. Amer. Bibliothekarin, nahm W. nach Erwerb des Bachelor-Diploms in Bibl.wiss. 1916 eine Stelle an der Carnegie Library in Pittsburgh an und arbeitete ab 1919 an der ÖB von Indianapolis. 1932 wechselte sie zur Enoch Pratt Library in Baltimore, wo sie 1946 zur stellvertretenden Direktorin ernannt wurde und von 1951 bis 1957 als Bibl.leiterin wirkte. Seit Mitte der 1930er Jahre war W. in verschiedenen Gremien der American Library Associa…

William S. Gray Research Collection in Reading

(176 words)

Author(s): G. Gabel
Eingerichtet vom amer. Bildungsexperten William Scott Gray (1885–1960), der nach seinem Pädagogikstudium zunächst als Lehrer tätig war und seit 1914 an der Univ. von Chicago unterrichtete, von 1921 bis 1950 als Professor. Dort wandte er sich bes. der Erforschung der Lesefertigkeit zu, organisierte 1938 die erste Jahreskonferenz zu dieser Thematik und war 1956 Gründer und erster Präsi-dent der «International Reading Association». In diesen Jahren begann er mit dem Sammeln von Publikationen zum Th…

Gollancz, Victor

(155 words)

Author(s): G. Gabel
9. 4. 1893, † 8. 2. 1967. Der Sohn orthodoxer Juden polnischer Abstammung studierte an der Univ. Oxford, meldete sich bei Kriegsausbruch 1914 als Freiwilliger und ging anschließend für kurze Zeit in den Schuldienst. G.s verlegerische Tätigkeit begann 1920 beim Londoner Verlag Benn, bis er 1928 seinen eigenen Verlag gründete. G. publizierte zunächst vornehmlich Romane und Theaterstücke, doch bald wurde der Verlag für seine Antikriegshaltung und für seinen Widerstand gegen den Faschismus bekannt (…

Unwin, Sir Stanley

(264 words)

Author(s): G. Gabel
*19. 12. 1884 in Lee, †13. 10. 1968 in London, führender engl. Verleger, jüngster Sohn eines renommierten Londoner Druckers. U. trat 1904 in den Verlag seines Stiefonkels T. Fisher Unwin ein. 1912 erwarb er das failierte Verlagsunternehmen George Allen & Co., das er als Allen & Unwin weiterführte und mit einer Liste publikumswirksamer Autoren zu neuem Glanz brachte. Zu seinen prominenten Autoren gehörten Benedetto Croce, August Strindberg, Albert Sorel, Jules Romains und Siegmund Freud. Auch vie…

Hagenau

(222 words)

Author(s): G. Gabel
1. Buchdruck. Die von H.s Erstdrucker Henri Gran 1488 installierte Offizin brachte 1489 als erstes Werk Jean de Garlandia's «Cornutus» heraus. Aus seiner bis 1527 betriebenen Presse gingen in der Mehrzahl theologische Schriften hervor. Im Verlauf des 16. Jh.s waren Thomas Anshelm (1516–1522), Jean Setzer (1523 bis 1532), Pierre Braubach (1534–1536), Amandus Farckall (1524–1527), Guillaume Seltz (1528 – 1529), Valentin Kobian (1532–1540) und Sigmund Bund (1550–1557) als Drucker in H. tätig. Bibliography Hanauer, A.: Les imprimeurs de Haguenau. Strasbourg 1904 Ritter, F.: Hist…

Bradford

(152 words)

Author(s): G. Gabel
1. Public Library. Gegr 1872, wurde durch den Ankauf zweier Privat-Slg. (Samuel Smith, 13000 Bde.; William Houlbrook, 2800 Bde.) und dank städtischer Zuwendungen schnell zu einer der am besten ausgestatteten öffentlichen Bibl.en Englands. Mit dem 1967 fertiggestellten Neubau der Bibl.-Zentrale, der auch ein Theater einschließt, wurde einer der größten Baukörper für öffentliche Bibl.en in Großbritannien errichtet. Bestand 1982: ca. 1,2 Mio. Bde., Bibl.-Zentrale mit 37 Zweigstellen. Bibliography Wood, B.: A brief Survey of the Bradford Public Library, 1872 – 1922.…

Ticknor, George

(210 words)

Author(s): G. Gabel
* 1. 8. 1791 in Boston, † 26. 1. 1871 ebd., amer. Lit.historiker und Büchersammler. T. wählte zunächst die juristische Laufbahn und entschied sich dann für eine lit. Karriere. Nach ausgedehnten Reisen in Europa, wo er Bekanntschaft mit Goethe, A. v. Humboldt, Madame de Staël, Chateaubriand, Bunsen, Niebuhr und Scott machte, wurde er 1819 auf den Lehrstuhl für romanische Sprachen an der Harvard University berufen. Seine Lehrtätigkeit gab er 1835 auf, um erneut ausgedehnte Reisen in Europa zu unte…

University Grants Committee

(114 words)

Author(s): G. Gabel
Seit 1919 war das U. für die Verteilung der von der britischen Regierung bereitgestellten Finanzmittel an die Univ. zuständig. 1964 setzte das U. einen Bibl.ausschuß ein, der 1967 einen Bericht über Organisation und Gebäude (Parry Report) veröffentlichte, dessen Empfehlungen in ein Planungskonzept für Bibl.bauten (1974) einflossen. 1976 legte dieser Ausschuß des U. einen Bericht über die Finanzierung von akademischen Bibl.en (Atkinson Report) vor, der das Konzept der «self-renewing library» einf…

Parry Report

(90 words)

Author(s): G. Gabel
1963 richtete das für die Finanzierung der britischen Univ. zuständige University Grants Committee eine Arbeitsgruppe ein, die nach ihrem Vorsitzenden Thomas Parry (University College of Wales, Aberystwyth) benannt wurde und eine Untersuchung der UB vornehmen sollte. Der 1967 publizierte P. R. machte weitreichende Vorschläge für die Verwaltung wie die zu erbringenden Dienstleistungen in UB. Zudem schlug er vor, die Bibl, des British Museum in London zur NB des Landes auszubauen (London, British Library). G. Gabel Bibliography Taylor, L. J.: A Iibrarians's handbook. London…

Loughborough

(91 words)

Author(s): G. Gabel
(England). Das College of Technology erhielt 1966 den Status einer Univ. und fusionierte 1977 mit dem College of Education. Die 1961 eingerichtete Bibl, bezog 1980 einen Neubau, der gemäß dem Atkinson Report als «self-renewing library» konzipiert wurde. Als vorrangig wird die Vermittlung von Informationen, nicht jedoch der Aufbau einer Bücherslg. angesehen. Maximal läßt sich dort ein Buchbestand von ca. 600 Tsd. Bdn. unterbringen. Bestand 1993: ca. 600 Tsd. Bde. Zur L. Univ. of Technology gehört die Pilkington Library mit ca. 550 Tsd. Bdn. und 4200 lfd. Zss. G. Gabel

Shores, Louis

(126 words)

Author(s): G. Gabel
* 14. 9. 1904 in Buffalo, New York, † 19. 6. 1981 in Tallahassee, Florida, amer. Bibliothekar. S. erhielt seine bibliothekarische Ausbildung an der Bibl.schule der Columbia University und promovierte 1934 in diesem Fach am George Peabody College, wo er dann bis 1946 als Direktor dieser Ausbildungsstätte fungierte. Anschließend nahm S. den Ruf an die Bibl.schule der Florida State University in Tallahassee an, wo er bis 1967 als Dekan lehrte. Zu seinen Spezialgebieten gehörte der Auskunftsdienst. …

Née de la Rochelle, Jean-François

(169 words)

Author(s): G. Gabel
* 9. 11. 1751 in Paris, 16. 2. 1838 ebd., franz. Buchhändler und Biblio-ELLE phile, der bei seinem Stiefvater Gogué in Paris eine Buchhändlerlehre durchlief, 1786-1793 das Unternehmen allein führte, und sich dann zu privaten Studien auf seine Landgüter an der Loire zurückzog. 1802 - 1828 war er dort als Friedensrichter tätig. Von seinen zahlreichen Veroff. sind zu nennen: Vie d'Etienne Dolet (1779), Bibliographie instructive (1782, zugleich Bd. 10 der von G. F. Debure redigierten «Bibliographie …

Scottish Text Society

(55 words)

Author(s): G. Gabel
gegr. 1882 in Edinburgh mit dem Ziel, Publikationen zur schottischen Sprache und Lit. in wiss. Ausg. und qualitätvoller Ausstattung herauszubringen. Vorrangig standen zunächst Werke des MA und der Renaissance im Mittelpunkt des Publikationsprogramms der S., doch inzwischen sind auch Werke moderner Autoren erschienen. G. Gabel Bibliography Law, A.: S. 1882–1982. Stirling 1983.

Syber (auch Siber, Cyber, Siebert), Jean

(120 words)

Author(s): G. Gabel
franz. Drucker dt. Herkunft, brachte 1478 in Lyon seinen ersten Druck heraus. S. arbeitete zunächst mit Martin Hußzusammen, ab 1481 auf eigene Rechnung, des öfteren im Auftrag von Barthélemy Buyer. Bis 1500 sind 18 Drucke aus S.s Offizin nachweisbar. 1483 brachte er als erster Drucker Lyons ein Buch mit separatem Titelblatt heraus. Mehrere seiner Werke zeichnen sich durch übergroßes Format aus. S. war anscheinend bis 1504 in Lyon als Drucker tätig. G. Gabel Bibliography Claudin, A.: Histoire de l’imprimerie en France au 15eet 16e siècle. T. 3.Paris 1904, S. 193–216 Geldner Bd. 2, S. …

Public Record Office

(85 words)

Author(s): G. Gabel
britisches Nationalarchiv in London mit zwei Standorten (Chancery Lane und Kew), das 1838 vom britischen Parlament für die bei Regierung, Verwaltung und den Gerichten anfallenden Dokumente eingerichtet wurde. 1958 wurde die Sperrfrist für den öffentlichen Zugang zu offiziellen Dokumenten auf 50 Jahre festgelegt, 1967 auf 30 Jahre verkürzt. Seit der Gesetzesnovelle von 1958 untersteht das P. dem Lordkanzler. G. Gabel Bibliography Records of a nation. The Public Record Office 1838 — 1988. Ed. by G. H. Martin and P. Spufford. Woodbridge 1990.

Sheldonian Theatre

(117 words)

Author(s): G. Gabel
Theatergebäude im Zentrum Oxfords, das Gilbert Sheldon (1598–1677) als Kanzler der Univ. Oxford und Erzbischof von Canterbury nach Plänen von Sir Christopher Wren aus eigenen Mitteln erbauen ließ. Das Gebäude, das auch einen Raum für den Betrieb einer Druckpresse aufwies, wurde 1669 eröffnet. Die Univ. hat im S. Diplome verliehen und Förderer geehrt. 1669–1713, als das Clarendon Building (Clarendon Press) fertiggestellt war, diente das S. auch der Oxford University Press als Domizil (Imprint: «O…

Maisonneuve, Jean

(76 words)

Author(s): G. Gabel
Librairie d'Amérique et d'Orient, Verlag, Sortiment und Antiquariat in Paris, gegr. 1855 von Adrien M. 1921 übernahmen die drei Brüder Gaston, Gustave und Adrien, Enkel des Verlagsgründers, die Firma unter dem Namen M. Frères. 1925 gründete Adrien M. seinen eigenen Verlag. Die Firma M. Frères erlosch 1932, ihr Rechtsnachfolger wurde Adrien M., ihm folgte Jean M. Der Lagerkat. umfaßte 1991 ca. 1200 Titel; pro Jahr bringt M. etwa 25 Neuerscheinungen heraus. G. Gabel

Vascosan, Michel de

(178 words)

Author(s): G. Gabel
*um 1500 in Amiens, † 1576 in Paris. Franz. Drucker, der in jungen Jahren seine Heimatstadt Amiens verließ und nach Paris ging. Er betätigte sich dort im Druckergewerbe und heiratete die Tochter des Druckers Josse Badius. Damit war V. zugleich Schwager von Robert Estienne und Jean de Roigny. Etwa ab 1530 war V. als Drucker tätig und brachte neben franz. Titeln auch eine größere Zahl lat. Schriften heraus, insbes. Werke von Cicero und Plutarch. Aufgrund seiner vorzüglich gefertigten Schriften wur…

Trovillion Private Press

(185 words)

Author(s): G. Gabel
amer. Privatpresse, gegr. 1908 vom Journalisten Hal Trovillion und seiner Ehefrau Violet in der Stadt Herrin, Illinois. Die Presse nannte sich zunächst «The Herrin News», wurde umbenannt in «The Egyptian Publications, Inc.» und erhielt schließlich den Namen T. Als erstes Buch ersch. «Thoughts from R. L. Stevenson», gesetzt in der 10-Punkt Bookman und im Quart-Format in kleiner Aufl. publiziert, numeriert und signiert. Als Signet wählte das Ehepaar die Insignien des Familienwappens, ein sich aus …

Society of Typographic Designers

(60 words)

Author(s): G. Gabel
gegr. 1928 in London unter dem Namen «British Typographers’ Guild» auf Anregung von Vincent Steer und anderen bekannten Schriftsetzern und Stempelschneidern. Als Vereinsziel wurde die Vermittlung und Förderung einer anspruchsvollen typographischen Gestaltung vereinbart. Nachdem in den 1950er Jahren die Änderung des Vereinsnamens erfolgt war, wurden auch Graphik-Designer ohne typographische Ausbildung als Mitglieder zugelassen. G. Gabel

Thionville

(131 words)

Author(s): G. Gabel
(Département Moselle) dt. Diedenhofen, franz. Stadt an der Mosel. Bereits 1708 richtete der Augustinerorden eine Bibl. in T. ein, zu der auch Bürger der Stadt Zutritt hatten. Diese Bücherslg. sowie die der Kapuziner und der Klarissen ging während der Franz. Revolution verloren bzw. wurde nach Metz abtransportiert. Erst 1842 wurde die heutige StB eröffnet. Die Bibl. entwickelte sich in den Folgejahren nur langsam und wurde 1870 durch Kriegseinwirkung völlig zerstört. 1874 erhielt die Stadt eine g…

Hachette

(226 words)

Author(s): G. Gabel
franz. Buchhandlung und Verlag, gegr. 1826 nach Aufkauf der Pariser Buchhandlung Brédif durch Louis Christophe Hachette (1800–1864). Zunächst publizierte H. Lehr- und Schulbücher, später wurde das Verlagsprogramm um Lexika, diverse wohlfeile Reihen (Bibliothèque variée, Les meilleurs romans étrangers, Bibliothèque des merveilles, Bibliothèque des chemins de fer, Grands écrivains de la France, Tour du monde), Reiseführer (Guides Joanne, später Guides bleus) sowie Kinder- und Jugendbücher (Bibliot…

Klincksieck

(97 words)

Author(s): G. Gabel
1842 übernahm der deutschstämmige Friedrich Klincksieck die 1770 in Straßburg gegr., seit 1795 in Paris tätige Buchhandlung Treuttel & Würtz und begann unter eigenem Firmennamen die Veröff. geistes–wiss. Werke (Gesch., Archäologie, Philosophie, Sprach–und Lit. wissenschaft), zunächst vornehmlich in dt. Sprache. Die orientalistischen Verlagswerke K.s wurden gelegentlich im Verbund mit der Imprimerie Nationale publiziert. Der Lagerkat. des noch heute als Familienbetrieb geführten Unternehmens, das…

Westermann & Co. Inc.

(151 words)

Author(s): G. Gabel
Die amer. Tochterges. des Westermann Verlags wurde 1848 von den Brüdern Georg und Bernhard W. (1814–1889) als Buchhandlung am Broadway in New York gegründet. Bereits 1852 trennte sich die Firma vom Braunschweiger Stammunternehmen. Die seither als B. Westermann & Co. Inc. firmierende Buchhandlung versorgte vornehmlich die dt.sprachigen Einwanderer mit Büchern und Zss. aus Deutsch-land. 1855 trat August Büchner (1825–1881) als Partner in das Unternehmen ein. Als sich Bernhard W. aus dem Tagesgesch…

Val de Lagat

(125 words)

Author(s): G. Gabel
An den Ufern des Flüßchens Laga(t), etwa 5 km östlich der Gemeinde Ambert im franz. Département Puy-de-Dôme gelegen, wurden seit dem späten 14. Jh. wasserbetriebene Papiermühlen errichtet, die zu den®© ersten Papiermühlen Frankreichs zählen. Vom 15. bis zur Mitte des 19. Jh.s sollen an den beiden Ufern des V. rund zwei Dutzend Papiermühlen in Betrieb gewesen sein, die für ihre qualitätvollen Produkte bekannt waren. Heute ist dort nur noch die 1326 erstmals erwähnte Papiermühle «Richard-de-Bas» aktiv, die als Papiermuseum betrieben wird. G. Gabel Bibliography Schwieger, H. G. Die …

Spiral Press

(247 words)

Author(s): G. Gabel
amer. Privatpresse, gegr. 1926 von Joseph Blumenthal (* 1897) in New York, der das Gewerbe bei der Bremer Presse in München erlernt hatte. Blumenthal entwarf seine eigene Type (Spiral Type), die von der Frankfurter Firma Louis Hoell geschnitten und in der Schriftgießerei Bauer gegossen wurde. Eine Italica ersch. 1936 bei der English Monotype Co. in London. Für die Fertigung seiner Pressendrucke verwendete er handgeschöpfte Papiere, die in alter Weise feucht gedr. wurden. Für qualitätvolle Bücher…

Wiebking, Robert (1870–1927)

(116 words)

Author(s): G. Gabel
Der älteste Sohn des Graveurs Hermann Wiebking wurde 1870 in Schwelm geboren. 1881 emigrierte die Familie in die USA, und in Chicago fand der junge Robert W. 1884 eine Anstellung bei einem Graveur. 1893 machte er sich selbständig, entwarf mehrere Schrifttypen und arbeitete für verschiedene Schriftgießereien. 1900 gründete W. mit H. H. Hardinge die Advance Type Foundry. Dank zahlreicher Erfindungen und Verbesserungen war das Unternehmen sehr erfolgreich und erhielt bald Aufträge von führenden Typ…

Knapp Foundation

(104 words)

Author(s): G. Gabel
gemeinnützige Stiftung, gegr. 1929 durch den Verleger Joseph P. Knapp (1864 — 1951) im amer. Bundesstaat North Carolina mit dem Ziel, neben allg. Kulturaufgaben und dem Naturschutz vornehmlich Schulen und Schulbibl.en zu fordern. Ein 1962 begonnenes fünfjähriges Projekt «Schulbibl.en», das gemeinsam mit der American Library Association durchgeführt wurde, hatte eine Ausweitung staatlicher Fördermaßnahmen auf diesem Sektor zur Folge. Das zweite Fünfjahresprogramm 1967/1972 schloß darüber hinaus Studien für eine bessere Ausbildung der Schulbibliothekare kare ein G. Gabe…

Stationers’ Company’s Library

(107 words)

Author(s): G. Gabel
Als 1934 die Zeitungsdrucker und Verleger der a Stationers’ Company beitraten, wurde offiziell auch der Grundstock für eine Bibl. gelegt. Aber erst 1974 kam es zur Ernennung eines Bibliothekars, und man richtete im Dachgeschoß der Stationers’ Hall einen Raum für die Bücherslg. her. Der Zuwachs erfolgte weitgehend durch Schenkungen. 1981 kam die Bibl. der «Bibliographical Society» hinzu. Der Hauptteil der Slg. umfaßt Werke zur Gesch. des Druck- und Verlagswesens in Großbritannien seit dem 16. Jahrhundert. Bestand 2000: ca. 5 Tsd. Bände. G. Gabel Bibliography The Stationers’ Comp…

Wrenn, John Henry

(208 words)

Author(s): G. Gabel
* 11. 9. 1841 in Middletown, Ohio, † 13. 5. 1911 in Los Angeles, Kalifornien. Amer. Bankier und Bibliophiler, arbeitete zunächst als Partner in der Bank seines Onkels, bis er in Chicago seine eigene Firma gründete und als Börsenmakler zu Wohlstand kam. Etwa seit 1885 war er als Büchersammler aktiv. 1892 machte W. die Bekanntschaft von Thomas J. Wise, einem engl. Sammler und Bibliographen, der ihn bei seinen Ankäufen beriet und ihm zu vielen Raritäten ver-half. W.s Kollektion, ca. 6 Tsd. Bände, k…

Namur

(224 words)

Author(s): G. Gabel
1. Buchdruck Als Buchhändler waren in N. Jehan de Nivelles (1512 — 1514), Jean Furie (Furie, Furlet) in den Jahren 1594 — 1608 und François Vivien 1597 bis 1628 tätig. Als Erstdrucker N.s gilt Henri Furlet, Sohn des vorgen. Buchhändlers, der 1616 sein Patent als Drukker erhielt und 1618 den ersten Druck herausbrachte. Außer Furlet waren im 17. Jh. noch acht weitere Werkstätten in Betrieb. Für das 18. Jh. lassen sich 15 Druckereien in N. nachweisen. Bibliography Borgnet, J.: Recherches sur les imprimeurs de N. In: Le Bibliophile belge 6. 1850, S. 429 — 455 Rouzet, A.: Dictionnaire des impri…

La Flèche

(255 words)

Author(s): G. Gabel
Kreisstadt im franz. Département Sarthe. 1. Buchdruck Als Erstdrucker ist René Troismailles nachgewiesen, der 1575 zwei Werke in L. herausbrachte. 1605 nahm Jacques Rezé, der sich als «Imprimeur du roi» ausgab, den Buchdruck in L. wieder auf, indem er für die Jesuiten meist lat. Schriften religiösen Inhalts herstellte. Nach seinem Tode ging die Werkstatt auf seinen Schwiegersohn Georges Griveau über, dessen Witwe später die Offizin tatkräftig fortführte. Daneben existierten in L. zeitweise weitere kleinere Druckereien, von denen die Werkstätten von Gervais Labo…

Sheffield

(202 words)

Author(s): G. Gabel
Bibliotheken. a. UB. 1897 wurden drei Vorgängereinrichtungen zum University College zusammengefaßt und 1905 durch kgl. Charter zur Univ. erhoben. In den ersten Jahren standen vornehmlich die technischen Fächer im Vordergrund, seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs ist das Fächerspektrum erheblich erweitert worden. Die UB mit ihren sechs Zweigstellen (Medizin, Technik und Naturwissenschaften, Recht und Wirtschaft, Geowissenschaft, Chemie, Musik) verwahrte 1997 einen Lit.bestand von ca. 1,2 Mio. Bänden. b. Bibl. der S. Hallam University. Die heutige Univ. wurde 196…

Solberg, Thorvald

(88 words)

Author(s): G. Gabel
* 22. 4. 1852 in Manitowoc, Wisconsin, † 15. 7. 1949 in Bethesda, Maryland, amer. Bibliothekar. S. war 1876–1889 an der Library of Congress beschäftigt, leitete 1889–1897 die Firma Boston Book Company, und wurde im selben Jahr mit der Leitung der Copyright-Abt. der Kongreßbibl. betraut, die er bis 1930 ausübte. Er verfaßte zahlreiche Werke zur Copyright-Problematik, darunter mehrere Bibliographien, und war 1900–1925 der offizielle Vertreter seines Landes auf den intern. Copyright-Kongressen. G. Gabel Bibliography Who was who in America? Vol. 2 (1943–1950). Chicago 195…

Shannon, Charles Haslewood

(184 words)

Author(s): G. Gabel
* 26. 4. 1863 in Quarrington, Lincolnshire, † 18. 3. 1937 in Kew, Surrey, engl. Maler und Lithograph. S. studierte an der Londoner Kunstschule, wo er Charles Ricketts traf, mit dem er fortan zusammenarbeitete. Seine künstlerischen Vorbilder waren die alten Meister, und er schuf zumeist Werke mit religiösen und klassischen Motiven. Seine Holzschnitte, die er als Buchill. schuf, weisen deutliche Anlehnungen an die ital. Kunst der Renaissance auf. S. war an der Gestaltung von Publikationen aus der …

Vannes

(267 words)

Author(s): G. Gabel
Hauptstadt des Départements Morbihan, 45 Tsd. Einwohner, Bischofssitz. Buchdruck. Der Wanderdrucker Jean d’Alençon brachte 1515 in V. einen Ablaßbrief (Grand pardon général) heraus, den Papst Leo X. für die Vollendung der Kathedrale von V. ausgestellt hatte. Ende des 16. Jh.s war Jean Bourrelier hier als Drucker tätig, der dort aber nur drei Werke herstellte. Im 17. Jh. bestanden zwölf Druckwerkstätten in Vannes, aus denen ca. 370 Schriften hervorgingen. Die größten Aktivitäten entfalteten die von Julien Moricet, Jean Vatar und Jacques de Heuqueville betriebenen Druckereien. Bi…

Weale, William Henry James

(255 words)

Author(s): G. Gabel
* 8. 3. 1832 in Maryle-bone, † 26. 4. 1917 in Clapham Common, England. Er war der vierte Sohn des James Weale, der als Bibliothekar und Sekretär des Grafen von Sheffield tätig war. 1849 konvertierte W. zum katholischen Gauben, war kurze Zeit als Lehrer in Islington tätig, und reiste 1851 nach Belgien, wo ihn die flämische Kunst faszinierte. Dank einer Erbschaft konnte er sich 1855 in Brügge niederlassen, wo er sich ganz dem Studium flämischer Kunstwerke sowie der Erhaltung von Gebäuden und Kunst…

Sacon (auch Saccon, Sachon, Zacon), Jacques

(100 words)

Author(s): G. Gabel
*um 1472 in Romano (Piemont), Drucker in Lyon, brachte am 28. 6. 1498 sein erstes Werk, Sebastian Brants «Stultifera navis» (GW 5063), heraus und im Dezember desselben Jahres noch eine Ausg. von Diomedes «Ars grammatica» (GW 8406). Im folgenden Jahr kamen zwei Werke klassischer Autoren (Cicero / Vergil) aus seiner Offizin. Zwischen 1500 und 1527 brachte S. etwa 230 Drucke heraus, darunter sechs Ausg. des Missale Romanum und zahlreiche Bibelausgaben. G. Gabel Bibliography Gültingen, S. v.: Bibliographie des livres imprimésà Lyon au seizième siècle. T. 1. Baden-Baden / B…

Tremaine, Marie (1902–1984)

(126 words)

Author(s): G. Gabel
kanadische Bibliothekarin. T. begann ihren Berufsweg 1927 an der Toronto Public Library. Ihr Interesse an bibliographischen Fragen führte bald zur Mitarbeit an der «Bibliography of Cana-diana» (1935, mit Frances Staton). 1947 siedelte sie nach Washington über, wo sie am Arctic Institute of North America tätig war. Dort brachte sie die vierzehnbändige «Arctic bibliography» heraus. Als ihr Hauptwerk gilt «Bibliography of Canadian imprints 1751–1800»(1952). Sie gehörte zu den Gründungsmitgliedern d…

Vine Press

(118 words)

Author(s): G. Gabel
engl. Privatpresse, gegr. 1956 von John Peters, einem an der Cambridge University Press tätigen Schriftkünstler, und dem Architekten Peter Foster in Hemingford, Huntingdonshire. Auf einer von der Univ. geliehenen Handpresse produzierten sie ihr erstes Werk «Vitis Vera». Das Titelblatt des zweiten Drucks («The Cave» von Marjorie Sisson, 1957) wurde mit der von John Peters entworfenen Schrifttype Castellar gestaltet. Die weiteren auf der Monotype gesetzten Texte kamen auf handgeschöpftem Papier he…

Prentice-Hall

(113 words)

Author(s): G. Gabel
amer. Verlag, gegr. 1913 von Charles W Gerstenberg und Richard P. Ettinger in New York. Als Verlagsbezeichnung wählten sie die Mädchennamen ihrer Mütter. Zunächst publizierte R nur Bücher für Schulen, Univ. und die Wirtschaft; seit 1945 umfaßt das Programm auch Belletristik. 1954 verlegte P. seinen Firmensitz nach Englewood Cliffs, New Jersey. Durch Ankäufe von Verlagen und Reihen entwickelte sich P. zum bedeutenden Schul– und Studienbuchverlag in den USA und gehört heute (1999) zur Simon & Schuster International Group, einem Zweig der Viacom Inc. G. Gabel Bibliography «The Prent…

Diderot, Denis

(143 words)

Author(s): G. Gabel
* 5. 10. 1713 inLangres, † 30.7.1784m Paris. Seine Bildung erhielt D. bei den Jesuiten und an der Pariser Sorbonne. Nach ersten Veröffentlichungen (Übersetzungen, Essais) übertrug ihm 1745 der Buchhändler A. F. Le Breton die Leitung der «Encyclopédie», in die er sich mit Jean d'Alembert teilte. Von vielen Seiten angefeindet, wurde er 1749 in Vincennes inhaftiert; die Berliner Akademie nahm ihn 1751 als Mitglied auf. Mit seinen eigenen Werken (Dramen, Romane, Briefe, Kunstkritik und philosophisch…

Smith, Philip

(102 words)

Author(s): G. Gabel
* 1928, engl. Buchbinder. S. erhielt seine Ausbildung 1951–1954 am Royal College of Art in London und war zunächst als Lehrer tätig. 1957–1961 arbeitete er mit Sidney Cockerell zusammen, um sich dann in eigener Werkstatt der schöpferischen Buchkunst zu widmen. S. war die Verbindung von Buchinhalt und Einbandgestaltung wichtig. Seine Einbände zeichnen sich durch eine Kombination von dekorativen Elementen und intellektuell doppelsinnigen Aspekten aus. Philip Smith. Maroquinledereinband über William Blake: The Book of Urizen. G. Gabel Bibliography Mansfield, E.: Einbandkunst…

Grasset, Eugène

(145 words)

Author(s): G. Gabel
* 25. 5. 1841 in Lausanne, † 23. 10. 1917 in Sceaux, Maler, Zeichner, Graphiker und Kunstgewerbler. G. ging nach abgebrochenem Architekturstudium am Züricher Polytechnikum zunächst nach Ägypten und 1871 nach Paris, wo er zuerst als Buchillustrator arbeitete («Le petit Nab», «Histoire de quatre fils Aymon») und Mitarbeiter der Zs. «Paris illustre» wurde, sich aber bald auf fast allen Gebieten der angewandten Kunst betätigte (Möbel, Plakate, Stoffe, Tapeten, Schmuck, Glasfenster). G. stand unter d…

Smith, George

(145 words)

Author(s): G. Gabel
* 19. 3. 1824 in London, † 6. 4. 1901 ebd., engl. Verleger. S. erlernte den Beruf im väterlichen Betrieb in London und wurde 1846 dessen Leiter. Er publizierte zunächst lit. Werke, darunter Schriften von John Ruskin, Charlotte Brontë und William M. Thackeray, und brachte 1859 die Zs. «Cornhill Magazine» heraus, mit Thackeray als Hrsg., der zahlreiche zeitgenössische Literaten zur Mitarbeit gewinnen konnte. 1853–1868 war Henry Samuel King (1817–1878) sein Geschäftspartner. Ab 1865 verlegte S. auc…

Society for Promoting Christian Knowledge

(90 words)

Author(s): G. Gabel
gegr. 1699 in England unter Mitwirkung des Pfarrers Thomas Bray mit dem Ziel, die Missionierung der «Ungläubigen» in den amer. Kolonien zu fördern. Zu diesem Zweck schickte die S. Bücherslg. in die Staaten Neueng-lands, die dort als Pfarrbüchereien für die Missionare dienten. Insgesamt sollen rund 35 Tsd. Bde. versandt worden sein. G. Gabel Bibliography Steiner, B. G.: Rev. Thomas Bray and his American librairies. In: American Historical Review 2. 1896 / 97, S. 59–75 Lehmann-Haupt, H.: Das amer. Buchwesen. Leipzig 1937, S. 312 bis 314.
▲   Back to top   ▲