Search

Your search for 'dc_creator:( "G. Gabel" ) OR dc_contributor:( "G. Gabel" )' returned 515 results. Modify search

Sort Results by Relevance | Newest titles first | Oldest titles first

Julliard

(110 words)

Author(s): G. Gabel
franz. Verlagshaus, hervorgegangen aus dem 1922 von René Julliard (1900 —1962) gegr. Buchklub Comité Sequana, firmierte zwischen 1940 und 1944 unter dem Doppelnamen J./Sequana. Nach 1945 entwik – kelte sich J. rasch zu einem der führenden Literaturverlage des Landes. J. publizierte die Texte junger erfolgversprechender Autoren und brachte mehrere lit. Zss. heraus (La Gazette des lettres, Les Temps modernes, La Nef, Les Lettres nouvelles). Nach dem Tod des Verlagsgründers kam J. unter die Kontrol…

Taylor, Samuel

(46 words)

Author(s): G. Gabel
engl. Buchbinder und Buchhändler, als aktiv nachweisbar in den Jahren 1775–1781. T. war zunächst in Berwick-upon-Tweed tätig, bis er 1764 nach Amerika emigrierte und seine Buchbinderei in Philadelphia etablierte. Als herausragendes Charakteristikum seiner Einbände gelten die großen und elegant gravierten Etiketten. G. Gabel

Delavigne, Jean-François Casimir

(166 words)

Author(s): G. Gabel
* 1793 in LeHavre, 1843 in Lyon. Seine erste Veröffentlichung war ein Preisgedicht auf Napoléons Sohn (1811), worauf er in den Staatsdienst übernommen wurde. Die Niederlagen der Jahre 1814/1815 inspirierten ihn zur Elegie «Messéniennes» (1818), die ihn berühmt machte. König Ludwig XVIII. verschaffte ihm daraufhin eine Sinekure als Bibliothekar der Chancellerie in Paris. Seine Tragödie «Le Paria» (1821), in der er für die Gleichheit aller Menschen eintritt, brachte ihn um seine Stellung, worauf d…

Chalon–sur–Saône

(117 words)

Author(s): G. Gabel
Bibliothèque municipale. 1792 beschloß der Stadtrat die Errichtung einer Bibl., die jedoch erst 1824 ihre Tore öffnete. Der Altbestand stammt aus den in der Revolutionszeit konfiszierten Klöstern und Abteien der Stadt und der Provinz. 1845 zog die Bibl, in das noch heute genutzte Quartier im städtischen Rathaus. 1862 erhielt sie den Altbestand des Stadtarchivs mit Dokumenten aus den Jahren 1221 bis 1790 zur Verwahrung. Bedeutendste Neuerwerbung war seitdem die Slg. Soret (Hss. und Ink.). Seit 19…

Le Havre

(236 words)

Author(s): G. Gabel
1. Buchdruck Als Erstdrucker ist Jacques Gruchet belegt, der ab 1669 in L. wirkte. Nach seinem Tode 1687 wurde die Werkstatt zunächst von seiner Witwe Louise, ab 1702 von seinem Sohn Guillaume (bis 1722) fortgeführt. Weitere Druckereien betrieben im 17. und 18. Jh. Jacques Hubault (1683 — 1702) und Simon Terrier (1682 — 1742). Bibliography Lepreux, G.: Gallia Typographica. T. 3. Paris 1912, S. 189 — 196 Répertoire bibliographique des livres imprimés en France au XVIle siècle. T. 13. Baden – Baden 1985, S. 179 — 190. 2. Bibliotheken a. Bibliothèque Municipale, gegr. wahrend der Franz…

Edinburgh Review

(101 words)

Author(s): G. Gabel
Vierteljahresschrift, wurde 1802 von Francis Jeffrey, Henry Brougham und Sydney Smith begründet und vom Verlag Constable in Edinburgh herausgebracht. Die Zs. fand schnell Anerkennung wegen ihres hohen lit. und kritischen Anspruchs und ihres unabhängigen Standpunktes. Zeitweise war die Nachfrage so hoch, daß einige Nummern bis zu zehn Mal nachgedruckt wurden und die Aufl. bis auf 14 Tsd. Ex. stieg. Zu den bekannteren Mitarbeitern gehörten Carlyle, Macaulay, Hazlitt, Arnold, Scott und Gladstone. Im Jahre 1829 stellte die Zs. ihr Erscheinen ein. G. Gabel Bibliography Karminski, A…

Neuchâtel

(358 words)

Author(s): G. Gabel
Hauptstadt des gleichnamigen Schweiz. Kantons, 1707 — 1805 unter preußischer Herrschaft. 1. Buchdruck Als Erstdrucker gilt der franz. Wanderdrucker Pierre de Vingle, der sein Metier in Lyon bei Claude Nourry erlernte, sich 1532 in Genf niederließ und 1533 nach N. weiterzog. 1533 — 1535 schuf er etwa 20 Drucke in N. Erst 1688 eröffnete Jean Pistorius als zweiter Drucker der Stadt seine Werkstatt. In der zweiten Hälfte des 18. Jh.s erlangte die «Société typographique» einige Bedeutung, die mit Nachdrucken franz. Titel florierte. Bibliography Le Livre neuchätelois, 1533 — 1983. C…

Tournai

(529 words)

Author(s): G. Gabel
(flämisch: Doornik), Stadt im belgischen Hennegau mit 67 Tsd. Einwohnern. Das röm. Turris Nerviorum, das im 5. Jh. Sitz der merowingischen Könige war, ist seit dem 6. Jh. Bischofssitz. 1. Buchmalerei. Die 1092 gegr. Abtei St. Martin in T. hatte bereits im frühen 12. Jh. ein Skriptorum, wie eine um 1160 entstandene Hs. mit einem Bücherinventar von 169 Nummern belegt. Auch für die Kathedrale von T. wurden mehrere Hss. angefertigt. Zu einer gewissen Blüte kam die Malschule im 13. und 14. Jh., als dort Robert d’Arras, Jean Barat …

Thomas, Isaiah (Isaak)

(290 words)

Author(s): G. Gabel
* 19. 1. 1749 in Boston, Massachussetts, † 4. 4. 1831 in Worcester, Massachussetts, amer. Drucker und Verleger. T. durchlief eine elfjährige Lehrzeit bei Zachariah Fowles in Boston, bereiste die engl. Kolonien von der Karibik bis Kanada und gründete bei seiner Rückkehr nach Boston mit seinem Lehrherrn die Ztg. «The Massachusetts Spy». Als die Partnerschaft nach drei Monaten endete, führte T. das Blatt allein fort. Die Ztg. war freiheitlich-amer. gesinnt und eckte bei den engl. Regierungsstellen …

Rey, Marc-Michel

(197 words)

Author(s): G. Gabel
*5. 5. 1720 in Genf, 10. 6. 1780 in Amsterdam, Buchhändler und Verleger. R. erlernte das Metier in Genf bei Marc–Michel Bousquet und ging 1744 nach Amsterdam, wo er zwei Jahre später den Bürgerbrief erhielt und 1747 die Tochter eines Buchhändlers heiratete. Er betrieb einen blühenden Buchhandel mit Verbindungen in alle Länder Europas und die niederl. Kolonien. Sein Hauptmarkt war Frankreich; er brachte viele franz.sprachige Titel nach Holland, darunter auch die Schriften von Rousseau, Voltaire, …

Zwemmer

(141 words)

Author(s): G. Gabel
britische Buchhandlung und Galerie, die der in Amsterdam gebürtige Anton Zwemmer (1892 – 1979) seit 1914 in London betrieb. In den frühen 1920er Jahren erfolgte die Spezialisierung auf den Kunstbuchhandel, indem Z. vornehmlich Schriften über zeitgenössischen Künstler anbot. Bereits 1929 öffnete Z. zudem eine Kunstgalerie, die sich gleichfalls der zeitgenössischen Kunst widmete. Seit diesem Zeitpunkt trat Z. auch als Kunstbuchverleger auf. Bis in die 1950er Jahre galt Z. als führende Kunstbuchhan…

Oxford University Press

(249 words)

Author(s): G. Gabel
Druck– und Verlagsunternehmen der Univ. Oxford. Das erste in Oxford gedr. Buch entstand 1478 (fälschlich 1468), eine zweite Presse bestand 1517 — 1520. 1584 wurde einem in Oxford tätigen rucker das Privileg «Printer to the University» verliehen, dessen Tradition die O. seither fortfuhrt. Die 1586 verhängten Zensurmaßnahmen der Star Chamber nahmen die O. ausdrücklich aus. Die 1632 erlassene königliche Charta erlaubte der O. den Betrieb von drei Druckpressen sowie die Buchproduktion jeder Art. Sei…

Zytglogge

(66 words)

Author(s): G. Gabel
schweizer Verlag, gegr. 1965 in Bern von Hugo Ramsmeyer und Rolf Attenhofer. Das Unternehmen brachte zunächst Schallplatten, seit 1970 auch Bücher und seit 1975 Zss. heraus. Das Verlagsprogramm, entstanden aus der Berner Kleintheater-Szene, wurde schnell um schweizer und europäische Themen erweitert und seine Autoren mit namhaften Preisen ausgezeichnet. Schwerpunkte des seit 2003 in Oberhofen ansässigen Verlags sind Belletristik und Mundart sowie Sachbücher. G. Gabel

Tuscaloosa

(120 words)

Author(s): G. Gabel
Hauptstadt des amer. Bundesstaates Alabama mit 70 Tsd. Einwohnern. Bibliotheken. UB. Die 1831 gegr. Univ. gehört zur staatlichen Multi-Campus-Univ. des Bundesstaates Alabama. Die UB unterhält neben der Zentrale sieben Zweigbibl.en, darunter die für Recht (ca. 250 Tsd. Bde.). Sonderslg. bestehen zur Gesch. des Staates Alabama und zu Autoren der Südstaaten. Bestand 1999: ca. 2,1 Mio. Bde. 2,7 Mio. Mikroformen, 14.400 lfd. Zeitschriften.. ÖB. Die 1921 gegr. Bibl. bietet den Einwohnern der Stadt T. eine Lit.slg. von ca. 220 Tsd. Bdn. an. G. Gabel Bibliography Sellers, J. B.: History …

Secker & Warburg

(146 words)

Author(s): G. Gabel
engl. Verlag, gegr. 1936 in London von Martin Secker (1882–1978) und Fredric Warburg (1898–1981), einem Sproß des schwed. Zweigs der renommierten Bankiersfamilie. Anfangs brachte S. sozialwiss. Schriften und einige lit. Titel heraus, nach Kriegsausbruch auch Werke dt. Emigranten. Welterfolge wurden George Orwells Romane «Farm der Tiere» (1945) und «1984»(1948). 1951 ging S. eine Kooperation mit dem Heinemann-Verlag ein. In den 1970er Jahren entwickelte sich S. zu einem der führenden engl. Verlag…

Pomba, Giuseppe

(141 words)

Author(s): G. Gabel
* 4. 2. 1795 3 11 . 1876 ital. Drucker und Verleger, übernahm die väterliche Buchhandlung und gründete 1814 eine Druckerei in Tu 55 rin. 1820 begann P. mit der Herausgabe der Schriftenreihe «Collana di classici latini» (108 Bde., 1820 — 1835), der später die Reihen «Biblioteca populäre» (110 Bde.) und «Storia universale» sowie die «Enciclopedia populäre» folgten. P. begründete zudem die «Bibliografia italiana» und erwarb sich Verdienste um die Organisation des ital. Buchhandels, indem er die Grü…

Soissons (Département Aisne)

(235 words)

Author(s): G. Gabel
1. Buchdruck 1561 brachte der in S. wirkende Buchhändler Guérin Boniau die Schrift «Statuta Synodalia diocesis Suessionensis» als Druck heraus. Im 17. Jh. waren acht Drucker in S. tätig, von denen Louis Mauroy die meisten Bücher herstellte. Bibliography Répertoire bibliographiques des livres imprimés en France au 16e siécle. 6e livraison. Baden-Baden 1970, S. 83 Répertoire bibliographique des livres imprimés en France au 17e siècle. T. 15. Baden-Baden 1987, S. 211–218 ebd. T. 20. Baden-Baden 1996, S. 228–229. 2. Bibliotheken a. StB. Gegr. 1791 aus den im Verlauf der Franz.…

Wicks, Frederick

(122 words)

Author(s): G. Gabel
* 23. 2. 1840,† 30. 3. 1910, engl. Journalist, Verleger und Erfinder. Nach dem Studium am King’s College in Cambridge arbeitete W. als Journalist und gründete 1861 den «Cambria Daily Leader», die erste Tagesztg. in Wales. 1863 wechselte er zum «Globe» und 1866 zur «Times». 1873 gründete W. die Ztg. «Glasgow News», deren Alleineigentümer er 1878 wurde. Zudem veröff. W. ein Dutzend Romane, darunter «Golden Lives», «The Unfortunate Duke» und «The Veiled Hand», sowie eine Studie zum britischen Regie…

Whittingham, Charles (the uncle)

(218 words)

Author(s): G. Gabel
* 16. 6. 1767 in Stoke Farm bei Coventry, † 5. 1. 1840 in Chiswick. Engl. Drucker, durchlief 1779–1786 eine Buchdruckerlehre, arbeitete anschließend in Birmingham und dann in London, wo er ab 1789 eine eigene Werkstatt betrieb. Als erster engl. Drucker soll er Sonderausg. auf Vorzugspa-pier herausgebracht haben. Ab 1800 setzte er einige der ersten Stanhope Handpressen ein. Er druckte klassische zeitgenössische Werke in kleinem Format, die durch Qualität, Handlichkeit und Preis überzeugten. Ab 18…

Harper's

(97 words)

Author(s): G. Gabel
amer. Zs., gegr. 1850 in New York als «Harper's Monthly Magazine», brachte zunächst die Werke bedeutender britischer (Dickens, Thackeray, Trollope, Conrad, Hardy), später auch amer. Autoren (Twain, Melville, James, Howells) als Fortsetzungsromane heraus. Nach 1900 räumte das als liberal geltende Blatt Fragen der zeitgenössischen Politik, Wirtschaft und Gesellschaft einen breiteren Raum ein. 1976 wechselte der bis dahin bestehende Titel «Harper's Magazine» in «Harper's». Die angekündigte Einstell…

Union List of Serials

(147 words)

Author(s): G. Gabel
1927 kam die erste Ausg. des Verz. der Zss. und Serien heraus, die von 225 Bibl.en in den USA und Kanada gehalten wurden. Sie umfaßte ca. 75 Tsd. Titel. Die 2. Ausg. (1943) erhöhte die Zahl der beteiligten Bibl.en auf 650 und die Zahl der nachgewiesenen Titel auf ca. 115.000. Die 3. Ausg. mit ca. 165 Tsd. Titeln erfaßte alle Periodika, die vor Dezember 1949 ersch. waren. Als Fortsetzung der U. kam ab 1953 das Verz. «New Serial Titles» heraus, das 1973 für den Zeitraum 1950–1970 in vier Bdn. zusa…

Douai

(285 words)

Author(s): G. Gabel
im franz. Département Nord. 1. Buchdruck Nach Gründung der Univ. D. im Jahre 1562 durch König Philipp II. ließ sich bereits im folgenden Jahr Jacques Bascard als erster Drucker dort nieder, wo er bis 1576 ca. 30 Bücher produzierte. Seine Witwe führte die Offizin bis ca. 1595 fort. Neben Boscard wirkten dort Etienne Lagache, Louis de Winde (1564–1576) und Jean Bogard; letzterer schuf dort zwischen 1576 und 1600 ca. 300 Werke. Gegen Ende des Jh.s installierten sich Balthazar Bellère, Bartholomé-Pierre de Lintre, Philippe de Boucq, Pierre Auroy und Charles Bascard in D. als Drucker. Bibliog…

Editions du Louvre

(145 words)

Author(s): G. Gabel
werden die Folio-Ausg. der lat. und franz. Klassiker genannt, die Pierre Didot seit 1798 auf seiner ein Jahr zuvor ehrenhalber in den Räumen des Louvre installierten Presse druckte. Die Aufl. je Titel betrug nur 250 Ex. Die Texte wurden, unter Mithilfe von Firmin Didot, mit eigens dafür entworfenen Schrifttypen gesetzt und von hervorragenden Künstlern wie F.-P. Gérard, A.-L. Girodet, C. Percier und P. P. Prud'hon ill. Als bedeutendste Louvre-Drucke gelten: Vergil (2 Bde. 1798), Horaz (1799), Rac…

Universitätspressen

(312 words)

Author(s): G. Gabel
sind verlegerische Unternehmungen, die von Univ. betrieben werden oder mit ihnen kooperieren. Die Tradition geht auf die Ink.zeit zurück, als die Pariser Sorbonne 1470 dt. Drucker in ihre Mauern holte, die dort eine Anzahl von Werken produzierten. Um dieselbe Zeit wurde zu Köln «in alma universitate» eine Druckerei begründet, deren dritter Inhaber sich 1508 ausdrücklich als Universitätsangehöriger («suppositus») bezeichnete. An der Univ. Oxford wirkte ein Drukker 1478–1486. Der Univ. Cambridge w…

Ribbon Arrangement

(66 words)

Author(s): G. Gabel
Methode der Bestandspräsentation in ÖB, bei der Romane auf den oberen und Sachbücher auf den unteren Regalen stehen oder umgekehrt, bzw. Romane in den mittleren Regalen und Sachbücher auf den oberen und den unteren Regalen plaziert sind oder umgekehrt. Mit dieser Methode sucht man die Zahl der Leser gleichmäßiger über die Bibl, zu verteilen und einer Überfüllung der Sektion Belletristik vorzubeugen. G. Gabel

Pullman

(73 words)

Author(s): G. Gabel
Washington. UB. Die Bibl, der 1892 als landwirtschaftliche Hochschule gegr. Washington State University verfügte 1998 über einen Lit.bestand von ca. 1,8 Mio. Bdn., 25 Tsd. lfd. Zss. und ca. 3,5 Mio. Mikroformen. G. Gabel Bibliography Evans, J.: The Hans Rosbaud Library at Washington State University, Pullman. In: Notes 41. 1984 (Sept.), 26 — 40 StB. Der Bestand der seit 1921 bestehenden Neill Public G. Gabel Library umfaßte 1998 ca. 46 Tsd. Bände.

Thomas, Ernest Chester

(129 words)

Author(s): G. Gabel
* 28. 10. 1850 in Birken-head, † 5. 2. 1892 in Tunbridge Wells. T. studierte in Oxford, Jena und Bonn und wurde 1881 in London als An-walt zugelassen. 1878 hatte er die Stelle des Sekretärs der Library Association angenommen, die er bis 1890 innehatte. Er war Hrsg. der «Monthly Notes» der Library Association für die Jahre 1882–1883 und des «Library Chronicle» für die Jahre 1884–1888. Er gab einige Schriften zum Verfassungsrecht sowie zur engl. Buchund Bibliotheksgesch. heraus. 1888 veröff. T. di…

Steloff, (Ida) Frances

(209 words)

Author(s): G. Gabel
* 31. 12. 1887 in Saratoga Springs, New York, † 15. 4. 1989 in New York, amer. Buchhändlerin. S. gründete 1920 den Gotham Book Mart im Theaterdistrikt von New York. Die Firma spezialisierte sich auf den Handel mit gebrauchten Büchern, die auch über einen Versandhandel verbreitet wurden. Dank des intensiven Kontakts zu jungen Schriftstellern und Künstlern entwickelte sich das Geschäft zu einer Fundgrube für Bibliophile und zu einem Treffpunkt für Intellektuelle und aufstrebende Literaten. S. gehö…

Stationers’ Hall

(139 words)

Author(s): G. Gabel
Hauptquartier der Stationers’ Company in London. Die erste S., 1554 auf einem Grundstück an der Südseite der St. Pauls Kathedrale errichtet, wo sich zahlreiche Drucker und Verleger angesiedelt hatten, erfuhr im Verlauf der folgende Jahrzehnte eine prächtige Ausgestaltung. Sie wurde 1666 beim großen Brand Londons zerstört. 1675 konnte auf demselben Areal der Neubau eingeweiht werden. Später wurden angrenzende Grundstücke aufgekauft oder angemietet, um die wachsenden Aktivitäten der Stationers’ Co…

Saint Louis

(570 words)

Author(s): G. Gabel
Missouri 1. Druck Als Erstdrucker ist Joseph Charless (1772–1834) belegt, der von Lexington, Kentucky, nach S. zuwanderte, dort ab 1808 die Ztg. «Missouri Gazette and Louisiana Advertiser» publizierte und sich zudem dem Buchdruck (z. B. Almanache) zuwandte. Bis in die zweite Hälfte des 19. Jh.s gehörte S. zu den Druckstätten von Bedeutung in den USA. Bibliography Nichols, N.: Printing in Missouri. In: American Printer 86. 1928, Nr. 5, S. 46–48 McMurtrie, W. F.: The early printers in Missouri. In: Missouri Library Association Quarterly 1. 1940, S. 63–68 Baer, E. A.: Books, newspapers…

Yale University Library Gazette

(59 words)

Author(s): G. Gabel
amer. Bibl.zeitschrift, ab 1926 veröff. von der Yale University Press. Das halbj. publizierte Journal brachte Artikel über die Bibl.en auf dem Univ.campus und deren herausragende Spezialsammlungen, wichtige Stifterpersönlichkeiten, buchgeschichtliche und lit.historische Studien, bemerkenswerte Neuerwerbungen. Mit Jg. 82, 2007/08, wurde die Zs. eingestellt. Als Forts. ersch. ab 2009 die Schriftenreihe «Yale Library Studies». G. Gabel

Stechert & Hafner

(134 words)

Author(s): G. Gabel
amer. Buchhandlung und Verlag, gegr. 1872 in New York von Gustaf E. Stechert mit Niederlassungen in Leipzig, London und Paris. 1889 trat Alfred Hafner in die Firma ein. Er wurde 1899 zum Manager des Unternehmens ernannt, ihm folgten seine Söhne Otto H. und Walter A. Hafner. S. war lange auf dem Importmarkt für europäische Bücher führend, die an Univ. und ÖB in den USA veräußert wurden. Seit 1946 firmiert das Unternehmen als Stechert-Hafner Inc. Eine Stuttgarter Niederlassung wurde 1950 gegründet…

Fétis, François-Joseph

(239 words)

Author(s): G. Gabel
* 25. 3. 1784 in Mons, † 26. 3. 1871 in Brüssel. Der Komponist und Musikwissenschaftler F. erhielt seine Ausbildung am Pariser Konservatorium. Nach einer Tätigkeit als Musiklehrer in Douai wurde F. 1821 als Professor ans Pariser Konservatorium berufen, wo er auch die Leitung der Bibl, übernahm. 1827 gründete F. die Zs. «Revue musicale», deren Beiträge er in den ersten Jahren fast allein verfaßte. 1833 wurde F. zum ersten Direktor des Brüsseler Konservatoriums und zum Kgl. Kapellmeister ernannt. …

Saint-Etienne

(152 words)

Author(s): G. Gabel
Département Loire. Bibliotheken. a. StB. Die StB wurde 1790 aus den Beständen der aufgehobenen Klöster, Kirchen und Adelssitze der Region gegr. und anfangs im Minoritenkloster der Stadt untergebracht. 1831 wurde die Slg. in das Rathaus verlegt. Im Verlauf des 19. Jh.s erhielt sie mehrere bedeutende Schenkungen übereignet. 1959 bezog sie ein umgebautes Privathaus, seit 1993 residiert sie in einem geräumigen Neubau. Bestand 2000: ca. 320 Tsd. Bde., 500 Hand-schriften. Richesses des bibliothèques provinciales de France. T. 2. Paris 1932, S. 143–144; Bulletin des Bibliothèques …

Tempe

(94 words)

Author(s): G. Gabel
Stadt in Arizona mit ca. 25 Tsd. Einwohnern und etwa 20 Buchhandlungen. UB. Die Univ. wurde 1885 als Normal School gegr. und 1929 in Teachers College umbenannt; seit 1958 trägt sie den Namen Arizona State University. Die UB sam-melt Speziallit. über Indianer und die Gesch. des amer. Südwestens. Der Lit.-bestand umfaßte 1999 ca. 2,9 Mio. Bde. und 5,9 Mio. Mikroformen. StB. Die 1935 gegr. Public Library wies 1999 einen Lit.bestand von ca. 400 Tsd. Bdn. auf. G. Gabel Bibliography Hopkins, E.J. / Thomas, A.: The Arizona State University story. Phoenix / Ariz. 1960.

Fortnightly Review

(88 words)

Author(s): G. Gabel
Die 1865 in London gegr. Zs. entwickelte sich unter den beiden ersten Hrsg, zu einem einflußreichen Literaturblatt, das die Texte der bedeutendsten zeitgenössischen Autoren wie Thackeray, Eliot, Meredith, Pater, Hardy, Kipling, Wells und Joyce publizierte, deren Romane in Fortsetzungen erschienen. Als erste Zs. in England veröffentlichte F. R. namentlich gezeichnete Buchkritiken. 1934 erfolgte der Titelwechsel zu «The Fortnightly», 1954 wurde die Zs. mit «Contemporary Review» vereinigt. G. Gabel Bibliography Everett, E. M.: The Party of Humanity; the F. R. and its …

Noot, Thomas van der

(142 words)

Author(s): G. Gabel
* ca. 1475, ca. 1525. Der Sohn eines Brüsseler Patriziers erlernte das Druckgewerbe in Lyon und Paris, praktizierte sein Metier kurz in Antwerpen (1505—1507) und ließ sich dann in Brüssel nieder, wo er bis 1523 seinen Beruf aktiv ausübte. Seiner Offizin entstammen etwa 40 Druckwerke, zumeist religiöse und populärwiss. Schriften. Die Mehrzahl seiner Drucke ist in Niederl. abgefaßt; er trat dabei auch als Übers., Schriftsteller und Poet hervor. Ein anonymer Illustrator hat speziell für seine Werks…

Radcliffe Camera

(117 words)

Author(s): G. Gabel
Der Arzt Dr. John Radcliffe (1650 bis 1714) verfügte testamentarisch eine Summe von 40000 Pfund für den Ankauf eines Grundstücks in Oxford und zum Bau der R. Mit dem Entwurf wurde der in Italien ausgebildete Architekt James Gibbs (1682 bis 1754) beauftragt. Die als Rundbau geplante Bibl, mit Kuppeldom im Stil von Andrea Palladio wurde 1737 bis 1748 erbaut und 1749 eröffnet. Sie ist mit dem ca. 30 Meter entfernten Gebäude der Bodleian Library durch einen Tunnel verbunden. Zunächst als naturwiss. Bibl, genutzt, wurde sie 1941 zum Lesesaal umgebaut. G. Gabel Bibliography Gillam, S. G.: Buil…

Quérard, Joseph Marie

(237 words)

Author(s): G. Gabel
* 25.12.1797 in Rennes, † 1. 12. 1865 in Paris. Nach der Buchhändlerlehre in seiner Vaterstadt ging Q. zunächst nach Paris und 1819 bis 1824 nach Wien, wo er sein bibliographisches Hauptwerk vorbereitete: «La France littéraire ou dictionnaire bibliographique» (12 Bde., Paris 1827 — 1864). Zwecks Förderung dieses Werkes gewährte ihm der Minister François 149 Guizot ab 1830 eine j. Rente von 1000 Francs. Als Ergänzung publizierte Q. «La littérature française contemporaine» (6 Bde., Paris 1840 — 18…

Villetaneuse

(63 words)

Author(s): G. Gabel
UB. Infolge der studentischen Mai-Unruhen des Jahres 1968 wurde die Pariser Univ. in 13 unabhängige Hochschulen aufgeteilt. Die Université Paris XIII erhielt in V. am nördlichen Stadtrand von Paris ein neues Domizil, zudem entstanden Zweigstellen in St. Denis und Bobigny. Die Bibl. in V. besteht aus drei Sektionen (Geisteswiss. und Recht, Naturwiss., Medizin). Bestand 2008: ca. 270 Tsd. Bände. G. Gabel

Self-renewing library

(130 words)

Author(s): G. Gabel
ist ein in Großbritannien entwickeltes Konzept zur langfristigen Kostenkontrolle für die Magazinierung von Bibl.gut. Das Prinzip wurde 1976 durch den sog. Atkinson-Report bekannt, den eine vom University Grants Committee eingesetzte Arbeitsgruppe unter dem Vorsitz von Professor Richard Atkinson erarbeitet hatte. Angesichts einer zunehmenden Titelproduktion auf dem Weltmarkt, steigender Bibl.etats und intensiver Kooperation der Bibl.en schien ihr ein unbegrenztes Wachstum der Slg. weder wünschens…

Grasset et Fasquelle

(157 words)

Author(s): G. Gabel
Verlag, gegr. 1907 in Paris von Bernard Grasset als Librairie Grasset. Bis 1914 erschienen die meisten Werke auf Kosten der Autoren (u. a. Proust). Nach 1918 begann, dank der guten Verbindungen des Verlegers zur zeitgenössischen Literaturszene, der Aufstieg von G. zu einem der führenden lit. Verlagshäuser Frankreichs. Neben Maurois, Mauriac, Montherlant und Morand erschienen in den verschiedenen Reihen, von denen bes. «Les Cahiers verts» (seit 1920) zu nennen sind, die Texte namhafter junger Aut…

Seymour, Robert

(131 words)

Author(s): G. Gabel
* 1798 in Somersetshire, † 20. 4. 1836 in London, engl. Buchillustrator, Radierer, Lithograph und Maler. S. erlernte zunächst das Handwerk des Musterschneiders, fertigte aber dann vornehmlich Holzschnitte für ill. Zss. an. Ab 1827 war. S. hauptsächlich als Kupferstecher, ab 1830 als Lithograph tätig. Er schuf zahlreiche Blätter mit humorvollen Themen und Karikaturen, darunter Sportszenen, die weite Verbreitung fanden und vielfach in der Zs. «Figaro in London» abgebildet wurden. Mit Charles Dicke…

Reno

(113 words)

Author(s): G. Gabel
Nevada. Bibliotheken, a. UB. Die Nevada State University wurde 1874 gegr. und 1885 in University of Nevada umbenannt. Die Bibl, besteht aus einer Zentrale und mehreren Fachbibl.en, von denen die für Ingenieurwissenschaft (37 Tsd. Bde.), Gesundheitswesen (56 Tsd. Bde.), Bergbau (117 Tsd. Bde.), Naturwissenschaft (35 Tsd. Bde.) und Medizin (43 Tsd. Bde.) die bedeutendsten sind. Bestand 1995: ca. 870 Tsd. Bde., 2,1 Mio. Mikroformen und 6770 lfd. Zss. b. ÖB. Die 1902 gegr. OB der Stadt R. und des umliegenden Washoe County unterhält zehn Zweigstellen. Sie verfügte 19…

Institut Français

(163 words)

Author(s): G. Gabel
Die vom franz. Staat eingerichteten und weitgehend unterhaltenen Kulturhäuser, die teils den Namen L, teils andere Bezeichnungen tragen, sind weltweit verbreitet. Zu den vorrangigen Aufgaben der Ls gehört neben Sprachkursen die Vermittlung franz. Kultur durch Veranstaltungen wie Konzerte, Theatergastspiele, Filmabende, Ausstellungen, Vorträge und Kolloquien. Finanziert wird das Netz der etwa 200 I.s (davon in der BRDeutschland 20) über die Kulturabt. des franz. Außenministeriums. Da sich die Kul…

Wing Foundation (John M.)

(270 words)

Author(s): G. Gabel
Amer. Stiftung und Slg. zur Gesch. der Druckkunst, testamentarisch gegr. von John Mansir Wing (* 7. 4. 1844 in Ferndale, New York, † 14. 3. 1917 in Chicago), der zunächst als Redakteur bei verschiedenen Ztg. gearbeitet hatte und später als Verleger zu Wohlstand gelangt war. Nachdem er sich 1888 aus dem Geschäftsleben zurückgezogen hatte, begann W. Zeugnisse der Druckkunst zu sammeln. Um 1900 war die Kollektion auf ca. 5 Tsd. Titel angewachsen, und er bot die Slg. der Newberry Library in Chicago …

Nantes

(437 words)

Author(s): G. Gabel
Hauptstadt des franz. Départements Loire-Atlantique 1. Buchdruck Als Erstdrucker gilt Etienne Larcher, ein Bruder des Pariser Druckers Jean Dupré, der dort 1493 «Les Lunettes des Princes» von Jean Meschinot herausbrachte. Er soll bis 1498 in N. gewirkt haben. Für das 16. Jh. lassen sich rund zwölf Buchdrucker und Buch händler nachweisen, unter denen die von Nicolas des Maretz und Francois Faverye gemeinsam betriebene Werkstatt die größte Produktivität entfaltete. Im Verlauf des 17. Jh.s waren in N. ins…

Seattle

(223 words)

Author(s): G. Gabel
Washington. Bibliotheken. a. Hochschulbibl.en. Die Bibl. der 1861 gegr. University of Washington bezog 1926 ein eigenes Gebäude. An Sonderslg. verwahrt sie Lit. zur Gesch. des amer. Westens und Ostasiens. Neben der Bibl.zentrale und einer Bibl. für Studienanfänger (Undergraduate Library, ca. 180 Tsd. Bde.) gibt es etwa 20 Fachbibl.en, von denen die für Medizin (307 Tsd. Bde.), Recht (332 Tsd. Bde.), Ostasien (380 Tsd. Bde.) und Naturwissenschaften (202 Tsd. Bde.) die bedeutendsten sind. Gesamtbe…

Shakespeare Head Press

(179 words)

Author(s): G. Gabel
gegr. 1904 von Arthur Henry Bullen mit dem Ziel, die Werke Shakespeares in qualitätvollen Ausg. herauszubringen. Mit seinem Partner Frank Sidgwick (bis 1907) und vier Typographen begann Bullen im Juni 1904 mit dem Satz, den er nach zweieinhalb Jahren fertigstellen konnte. Die zehnbändige Shakespeare-Ausg. war allerdings kein Verkaufserfolg. Anschließend brachte Bullen die Werke von W. B. Yeats und Aphra Behn heraus sowie einige kleinere Publikationen. Nach Bullens Tod 1920 erwarb Basil a Blackwell den Verlag. S. brachte eine große Zahl von Titeln heraus, die meisten qu…

Ryland, William Wynne

(125 words)

Author(s): G. Gabel
* 1732 in London, † 29. 8. 1783 ebd., engl. Kupferstecher. R. erlernte das Metier bei Simon François Ravenet in London. Nach Abschluß der Lehrzeit ging er fünf Jahre nach Paris, wo er mit J. P. Lebas und François Boucher arbeitete, sowie nach Rom. Nach London zurückgekehrt, wurde er von König Georg III. zum kgl. Kupferstecher ernannt. Neben Porträts der Königsfamilie führte er eine Anzahl von Stichen nach Gemälden von Angelika Kauffmann und anderen zeitgenössischen Künstlern aus, die unter dem T…
▲   Back to top   ▲