Search

Your search for 'dc_creator:( Karttunen, AND Klaus AND (Helsinki) ) OR dc_contributor:( Karttunen, AND Klaus AND (Helsinki) )' returned 256 results. Modify search

Sort Results by Relevance | Newest titles first | Oldest titles first

Arikamedu

(118 words)

Author(s): Karttunen, Klaus (Helsinki)
[English version] Dieser Ort ist auf folgenden Karten verzeichnet: Indienhandel (Virapatnam). Dorf und arch. Stätte an der Ostküste Südindiens, im Süden von Pondicherry, Podouke des peripl. m. r. und Ptol.; A. hat sowohl eine Chronologie für südindische Arch. als auch die erste arch. Evidenz für den röm.-indischen Handel erbracht [1]. Röm. Münzen sowie Amphoren [2. 151 ff.] und Terra sigillata [2. 134 ff.] aus der 1. Hälfte des 1. Jh. Karttunen, Klaus (Helsinki) Bibliography 1 J. M. Casal, G. Casal, Fouilles de Virapatnam-A.: rapport de l'Inde et de l'occident aux enviro…

Limyrike

(70 words)

Author(s): Karttunen, Klaus (Helsinki)
[English version] (Λιμυρική). Indische Landschaft an der Malabarküste von Naoura bis nach Nelkynda, mit der Hauptstadt Karura [2] (Ptol. 7,1,8; 85; peripl. m. r. 53f.). Es wurde vorgeschlagen, L. als fehlerhafte Lesung für Damyrike (altind. Damila, vgl. h. Tamil) anzusehen, aber der Name ist nur als L. erhalten. In diesem Land, h. Kerala, lag die berühmte Hafenstadt Muziris. Karttunen, Klaus (Helsinki) Bibliography O. Wecker, s.v. L., RE 13, 711f.

Paropamisos

(177 words)

Author(s): Karttunen, Klaus (Helsinki)
[English version] (Παροπάμισος, Strab. 15,1,11; 2,9). Gebirge mit der Landschaft Paropamisadai (Παροπαμισάδαι, Strab. 15,2,8ff.). Für beide Namen gibt es viele Varianten, die die Identifizierung erschweren [1]. Altiranisch (Avesta) * Parupairisaena (vgl. upairisaena in Yasna 10); in der akkadischen Version der Bisutun-Inschr. steht Paruparaesanna an der Stelle von Gandara (Gandaritis) in der altpersischen Version [2. DB 1,18]. Das Gebirge wurde mit Tauros, Kaukasos, Elburs und Himalaya als Teil der großen west-östl. Scheidelinie Asiens verstanden (St…

Graeco-Baktrien

(515 words)

Author(s): Karttunen, Klaus (Helsinki)
[English version] A. Geschichte Das Gebiet von Baktrien (Baktria) im Nordostiran ist altes Kulturland mit frühentwickelter Stadtkultur und iran. Bevölkerung. Bereits unter den Achaimenidai [2] siedelten dort sporadisch Griechen; von einer griech. Bevölkerung kann man jedoch mit [1] noch nicht sprechen. Erst unter Alexandros [4] d. Gr., der das Land in zweijährigem aufreibenden Kampf eroberte, wurden mehrere Kolonien für Veteranen seines Heeres angelegt. Unter den frühen Seleukiden wurde Baktrien hel…

Karura

(157 words)

Author(s): Kaletsch, Hans (Regensburg) | Karttunen, Klaus (Helsinki)
(τὰ Κάρουρα). [English version] [1] Stadt in SW-Kleinasien Stadt in SW-Kleinasien am oberen Maiandros an der Grenze zw. Karia und Phrygia (Strab. 12,8,17; 14,2,29), beim h. Sarayköy. Dank heißer Quellen war K. im Alt. Kurort; eine Ärzteschule (in der Trad. des Herophilos [1]) hatte ihren Sitz am Heiligtum des Men Karu (Strab. 12,8,20), auf halbem Weg zw. K. und Laodikeia [4] (2./1. Jh.v.Chr.). Kaletsch, Hans (Regensburg) Bibliography Miller, 726  W.M. Ramsay, The Historical Geography of Asia Minor, 1890, 49  Ramsay 1, 164; 168; 374  W. Ruge, s.v. K. (1), RE 10, 2243f. …

Poros

(515 words)

Author(s): Thurmann, Stephanie (Kiel) | Lohmann, Hans (Bochum) | Karttunen, Klaus (Helsinki)
[English version] [1] griech. Personifikation des Auswegs und des Reichtums (Πόρος). Personifikation des Auswegs und des Reichtums. Sohn der Metis. Nach dem Götterfestmahl zu Aphrodites Geburtstag liegt P. berauscht im Zeusgarten; Penia (Armut) nähert sich ihm und wünscht sich ein Kind von ihm. Aus dieser Verbindung geht Eros [1] hervor (Plat. symp. 203b; Lyd. mens. 4,154). Im christl. Kontext (Eus. Pr. Ev. 12,11) steht der Zeusgarten als Sinnbild für das Paradies, Penia für die böse Schlange und P. für den Menschen an sich. Thurmann, Stephanie (Kiel) [English version] [2] Att. Par…

Sagala

(109 words)

Author(s): Karttunen, Klaus (Helsinki)
[English version] (Σάγαλα, Ptol. 7,1,46; altindisch Śākala, mittelind. Sāgala). Stadt im Pandschab östlich von Hydaspes, der Hauptstadt des indogriech. Königs Menandros [6] in Pāli Milindapañha. S. mit einem rechteckigen, wohl hell. Stadtplan wurde nach Ptol. l.c. auch Euthydemia oder Euthymedia genannt. Die Stadt ist auch in der altind. Lit. (Mahābhārata usw.) bekannt und wurde im 7. Jh. n. Chr. von dem chinesischen Pilger Xuanzang besucht. Ihre genaue Lage ist nicht bekannt (vielleicht h. Sialkot), do…

Menandros

(3,190 words)

Author(s): Kinzl, Konrad (Peterborough) | Badian, Ernst (Cambridge, MA) | Nesselrath, Heinz-Günther (Göttingen) | Meister, Klaus (Berlin) | Karttunen, Klaus (Helsinki) | Et al.
(Μένανδρος). [English version] [1] Mitstratege des Nikias, 414 v.Chr. Die Athener M. und Euthydemos [1], die sich bereits in Sizilien befanden, wurden gegen E. 414 v.Chr. während der “Sizilischen Expedition” zu Mitstrategen des Nikias gewählt, um ihn bis zur Ankunft der Hilfsexpedition des Demosthenes [1] (413) zu unterstützen (Thuk. 7,16,1; Plut. Nikias 20,2); wiedergewählt 413/12 (Plut. Nikias 20,6-8; Thuk. 7,69,4; Diod. 13, 13,2). Vielleicht identisch mit dem M., der 409 in Abydos kämpfte (Xen. hell. 1,2,16). Mit Tydeus stratēgós (405/4) bei der Niederlage von Aigos p…

Euthydemos

(504 words)

Author(s): Schmitz, Winfried (Bielefeld) | Karttunen, Klaus (Helsinki) | Cassin, Barbara (Paris) | Nutton, Vivian (London)
(Εὐθύδημος). [English version] [1] Athenischer Stratege 418/7 v.Chr. Athenischer Stratege 418/7 v.Chr. Nahm am Sizilienfeldzug teil, in dessen Verlauf er und Menandros 414/3 zu Mitfeldherrn des Nikias gewählt wurden. Noch vor Ankunft des Demosthenes [1] wurden sie geschlagen. Der Versuch, die Ausfahrt aus dem großen Hafen von Syrakus zu erzwingen, schlug fehl (Thuk. 7,16,1; 69,4; Diod. 13,13,2-4; Plut. Nikias 20). Schmitz, Winfried (Bielefeld) Bibliography D. Kagan, The Peace of Nicias and the Sicilian Expedition, 1981. [English version] [2] E. I. Griech. König Baktriens…

Kanischka

(71 words)

Author(s): Karttunen, Klaus (Helsinki)
[English version] (Kaniṣka). Bedeutendster Herrscher der Indoskythen; genaue Datierung strittig, Regierungsanfang etwa 100 n.Chr. Sein Reich erstreckte sich von Baktrien und der Sogdiana bis ins Innere Indiens, mit Baktra, Surkh Kotal, Taxila und Mathurā als wichtigen Zentren. K. unterhielt Beziehungen zu Rom und führte wahrscheinlich - neben indischen und iran. Titeln - den griech. Titel Kaísar. Karttunen, Klaus (Helsinki) Bibliography A.L. Basham (Hrsg.), Papers on the Date of K., 1968.

Lysias

(1,983 words)

Author(s): Weißenberger, Michael (Greifswald) | Beck, Hans (Köln) | Mehl, Andreas (Halle/Saale) | Karttunen, Klaus (Helsinki) | Neudecker, Richard (Rom) | Et al.
(Λυσίας). [English version] [1] att. Logograph, 5./4. Jh. v. Chr. Attischer Logograph, 459/8 oder ca. 445 bis ca. 380 v.Chr. Weißenberger, Michael (Greifswald) [English version] A. Leben Die wesentlichen biographischen Fakten sind eigenen Reden des L. zu entnehmen (bes. or. 12), aus denen z.T. die späteren Viten (Dion. Hal. de Lysia; Ps.-Plut. mor. 835c ff.) und die byz. Gelehrsamkeit (Phot. bibl. 262; Suda s.v. L.) schöpfen. Geb. wohl um 445, siedelte L. im Alter von 15 J. zusammen mit seinem älteren Bruder Polemarchos i…

Hyphasis

(106 words)

Author(s): Karttunen, Klaus (Helsinki)
[English version] (H. bei Arr., Hypanis bei Strab., Diod. und Dion. Per., Hypasis bei Curt. und Plin. nat., Bipasis bei Ptol.; alle wohl durch iran. Vermittlung aus altind. Vipāśā-); einer der fünf Hauptflüsse des Pandschab, h. Satlaǧ/Beas. Am Oberlauf (h. Beas) lag der Punkt, von dem Alexander zum Hydaspes zurückkehrte. Daher blieb der noch weiter östl. gelegene Satlaǧ (Zaradros des Ptol.) den Alexanderhistorikern unbekannt und auch der gemeinsame Unterlauf bis zum Akesines [2] galt als H. Im 2. Jh. n.Chr. sah Ptol. mit e…

Indos

(266 words)

Author(s): Karttunen, Klaus (Helsinki) | Olshausen, Eckart (Stuttgart)
(Ἰνδός). [English version] [1] Der Indus Der Indus. Wohl aus altind. Sindhu (zur Etymologie vgl. India); der ind. Name ist besser als Sindus bei Plin. nat. 6,71, als Σίνθος bei peripl. m. r. 38; 40 und als Σίνδων/Σίνθων bei Ptol. 7,1,2 (hier ein Delta-Arm) belegt. Nach allgemeiner griech. Meinung (mit Ausnahme von Megasthenes) ist der I. der größte Fluß Indiens, den Griechen seit Ende des 6. Jh. v.Chr. (Skylax bei Hdt. 4,44) bekannt. Der Unterlauf etwa vom Zusammenfluß mit dem Kabul-Fluß abwärts und das Delta wurden …

Palimbothra

(166 words)

Author(s): Karttunen, Klaus (Helsinki)
[English version] Dieser Ort ist auf folgenden Karten verzeichnet: Graeco-Baktrien | Graeco-Baktrien | Indienhandel | Mauryas (Παλίμβοθρα, auch Παλίβοθρα; Name von einer frühmittelindischen Form des altindischen Pāṭaliputra abgeleitet [1. 34]). Verkehrsgünstig gelegene Stadt der Prasioi im dichtbevölkerten Land von Magadha am Zusammenfluß von Son und Ganges im h. Patna in Bihar. Von Sandrakottos zur Hauptstadt des Maurya-Reiches (Mauryas) gemacht, oft in der griech. und röm. Lit. erwähnt; die meisten Informatio…

Dachinabades

(50 words)

Author(s): Karttunen, Klaus (Helsinki)
[English version] Teil Indiens im Süden von Barygaza, mit den Städten Paithana und Tagara. Nur im peripl. m. r. 50f. genannt, wo man auch δάχανος richtig als ind. Wort für Süden, altind. dakṣiṇa, erklärt hat. Wohl nach mittelind. Dakkhiṇābadha (altind. dakṣiṇāpatha) Bezeichnung der indischen Peninsula. Karttunen, Klaus (Helsinki)

Bazira

(59 words)

Author(s): Karttunen, Klaus (Helsinki)
[English version] Dieser Ort ist auf folgenden Karten verzeichnet: Alexandros (Βάζιρα). Stadt in Nordwest-Pakistan, am Swatfluß zw. Indus und Hindukusch, von Alexandros [4] d.Gr. erobert und befestigt (Arr. an.). Wohl bei Bīr-kōt̥-Ġundai, wo hell. Mauern, Keramik und Graffiti gefunden wurden. Karttunen, Klaus (Helsinki) Bibliography P. Callieri, in: A. Gail, G. Mevissen (Hrsg.), South Asian Archaeology 1991, 1993, 339-348.

Kalliena

(71 words)

Author(s): Karttunen, Klaus (Helsinki)
[English version] Dieser Ort ist auf folgenden Karten verzeichnet: Indienhandel Nach peripl. m. r. 52f. ein empórion an der Westküste Indiens, in der Nähe des h. Bombay, altindisch Kalyāṇa. K. wurde vom älteren Saraganes als wichtiger Handelshafen angelegt, unter Sandanes im 1. Jh.n.Chr. zu Gunsten Barygazas vernachlässigt. Auch bei Kosmas [2] Indikopleustes als Kalliana belegt (11,16; 11,22). Karttunen, Klaus (Helsinki) Bibliography H.P. Ray, Monastery and Guild. Commerce under the Sātavāhanas, 1986.

Nikaia

(1,336 words)

Author(s): Frey, Alexandra (Basel) | Badian, Ernst (Cambridge, MA) | Dreyer, Boris (Göttingen) | Daverio Rocchi, Giovanna (Mailand) | Strobel, Karl (Klagenfurt) | Et al.
(Νίκαια). [English version] [1] Naiade Naiade, Tochter des phrygischen Flußgottes Sangarios und der Göttin Kybele. Als Jägerin verschmäht N. die Liebe und bleibt Jungfrau. Bei Memnon von Herakleia wird Dionysos von ihr nicht erhört, so daß er zu einer List greift und die Quelle, aus der N. zu trinken pflegt, in Wein verwandelt. Sie wird betrunken und schläft ein. Dionysos überwältigt sie im Schlaf und zeugt mit ihr ‘Satyrn und andere’ (Memnon FGrH 434 F 41, 8f.). Bei Nonn. Dion. 15,169-16,405 ist der…

Nahapāna

(92 words)

Author(s): Karttunen, Klaus (Helsinki)
[English version] Indischer König der Kṣatrapa-Dyn., der im 1. oder 2. Jh.n.Chr. in und um Gujarāt herrschte und dann von dem Sātavāhana-König Gautamīputra Sātakarṇi beseitigt wurde. Man hat ihn oft mit König Manbanes(-nos?) von Barygaza in peripl. m.r. 41 identifiziert (zuletzt [1], aber die Frage bleibt unsicher; Kritik zuletzt bei [2]). Karttunen, Klaus (Helsinki) Bibliography 1 J. Cribb, Numismatic Evidence for the Date of the Periplus, in: D.W. McDowall (Hrsg.), Indian Numismatics, History, Art and Culture, 1992, 131-145 2 G. Fussman, Le Périple et l'histoire politi…

India

(1,614 words)

Author(s): Karttunen, Klaus (Helsinki)
[English version] I. Name Altindisch Sindhu als Name des Indus-Flusses ist (mit iran. h) als Hindu in den altpers. Inschriften belegt, daraus entstand griech. Ἰνδός (mit ion. Verlust des h) für den Fluß und dann Ἰνδική für das Land. Die lat. Bezeichnungen sind Indus bzw. India. Karttunen, Klaus (Helsinki) [English version] II. Frühe Beziehungen Während Beziehungen zwischen NW-I. und Mesopot. bis ins 3. Jt. v.Chr. zurückreichen, wurde I. in Griechenland erst im späten 6. Jh. durch Skylax (FGrH 709) bekannt, der NW-I. im Dienst des Dareios [1] I. sel…
▲   Back to top   ▲