Search

Your search for 'dc_creator:( "Siebert, Anne Viola (Hannover)" ) OR dc_contributor:( "Siebert, Anne Viola (Hannover)" )' returned 48 results. Modify search

Did you mean: dc_creator:( "siebert, anne viola (hannover)" ) OR dc_contributor:( "siebert, anne viola (hannover)" )

Sort Results by Relevance | Newest titles first | Oldest titles first

Hasta

(959 words)

Author(s): Campbell, J. Brian (Belfast) | Paulus, Christoph Georg (Berlin) | Siebert, Anne Viola (Hannover) | Salomone Gaggero, Eleonora (Genua) | Petraccia Lucernoni, Maria Federica (Mailand) | Et al.
[English version] [1] Hasta, hastati Die hasta diente im röm. Heer während der mittleren Republik vor allem als Stoßlanze für den N…

Infula

(224 words)

Author(s): Siebert, Anne Viola (Hannover)
[English version] (Woll-)Binde mit vielseitiger Verwendung. Neben Girlanden ist die i. das am häufigsten verwendete Schmuckutensil im röm. sakralen Bereich: an Opfertieren, sakralen Gebäuden, teilweise auch Altären (Fest. 100 L.); sie ist auch Schmuck des Hochzeitshauses (Lucan. 2,355; Plin. nat. 29,30; Serv. Aen. 4,458). Als Bestandteil der Priestertracht (Kopfbinde [1]) ist die i. eine diademartige Binde, von der beiderseits der Enden Quasten ( vittae) herabhängen, teilweise zweifarbig aus roten und weißen Fäden gedreht, teilweise in einzelne Segmente (so…

Inauguratio

(228 words)

Author(s): Siebert, Anne Viola (Hannover)
[English version] Im eigentlichen Sinne “der Anfang”, vgl. auch inaugurare: “Augurien anstellen”, “Weissagevögel befragen”; “einweihen”. Im röm. Sakralrecht ist i. die priesterliche Amtseinführung, die seit histor. faßbarer Zeit nur bei den flamines maiores ( Dialis: Gai. inst. 1,130; 3,114; Liv. 27,8,4; 41,28,7; Martialis: Liv. 29,38,6; 45,15,10; Macr. Sat. 3,13,11), dem rex sacrorum (Labeo bei Gell. 15,27,1; Liv. …

Lectisternium

(381 words)

Author(s): Siebert, Anne Viola (Hannover)
[English version] (Etym.: lat. lectum sternere, “ein Bett ausbreiten”). Götterbewirtung, Göttermahl: sehr alte Form des Opfers, bei de…

Oktoberpferd

(249 words)

Author(s): Siebert, Anne Viola (Hannover)
[English version] ( October equus). An den Iden des Oktober wurde alljährlich auf dem Campus Martius in Rom ein Wagenrennen abgehalten (Fest. 190 L.; Plut. qu. R. 97) und das rechte Pferd des siegreichen Zweigespanns (vgl. aber [2]) getötet. Der Kopf des Pferdes wurde (zuvor?) mit Broten ( panibus) oder - folgt man der Konjektur von [5] - mit Tüchern ( pannibus) umwunden. Nach der Tötung des Tiers durch Speerwurf kämpften die Bewohne…

Piaculum

(342 words)

Author(s): Siebert, Anne Viola (Hannover)
[English version] Von lat. piare = pium reddere, “reinigen”, “sühnen” (Plaut. Men. 517; Varro ling. 6,30), dann auch “versöhnen” (Plaut. Asin. 506; Verg. Aen. 6,379). P. bezeichnet zum einen die zur Verletzung der pax deorum führende, eine Sühnung erfordernde Handlung (Plaut. Truc. 223; Varro ling. 629), zum anderen den rituellen Akt der Sühnung eines solchen Verstoßes bzw. das zu diesem Zweck verwendete Opfertier (Cato agr. 139). Da die korrekte Einhaltung von Vorschriften, Handlungen und Regeln zum wesentlichen Bestandteil röm. Kultausübung gehörte, war die …

Pulvinar

(106 words)

Author(s): Siebert, Anne Viola (Hannover)
[English version] Lat. “Kissen” oder “Bett”. Auf dem p. wird bei der Gründung eines Heiligtums und später am Stiftungstag ( natalis templi ) das Götterbild gelagert; nach Serv. georg. 3,533 kann mit p. auch der Tempel selbst gemeint sein. Eine zentrale Rolle spielte das p. bei der Bewirtung der Götterbilder bzw. der Göttersymbole im röm. Kult, bei Bitt- und Dankfesten und dem lectisternium ( p. suscipere: Liv. 5,52,6; cenae ad pulvinaria: Plin. nat. 32,20). In profaner Bed. bezeichnet das p. die Kaiserloge im Circus (Suet. Aug. 45,1; Claud. 4,3; CIL VI 9822). Siebert, Anne Viola (Hanno…

Fanum

(246 words)

Author(s): Siebert, Anne Viola (Hannover)
[English version] (Etym.: *dhh1s-no-; aber osk.-umbr. fēsnā < Vollstufe *dheh1s- [1]). Allg. Ausdruck für den hl., der Gottheit von den pontifices (Varro ling. 6,54; Fest. 78 L.) geweihten Ort ( locus sacer, Liv. 10,37,15). Zunächst Bezeichnung für die Örtlichkeit ohne Rücksicht auf die Form und Funktion der sich im hl. Bezirk befindlichen Kultstätte (z.B. Hain, Quelle, Höhle, Tempel, Altar o.ä.). Später bedeutet f. eigentlich nur noch das altertümliche Heiligtum im Gegensatz zum Tempel ( aedis) im architektonischen Sinne. Versuche einer Abgrenzung zu delubrum
▲   Back to top   ▲