Search

Your search for 'dc_creator:( "Campbell, J. Brian (Belfast)" ) OR dc_contributor:( "Campbell, J. Brian (Belfast)" )' returned 65 results. Modify search

Sort Results by Relevance | Newest titles first | Oldest titles first

Principales

(383 words)

Author(s): Campbell, J. Brian (Belfast)
[German version] The principales of the Roman legions were soldiers who performed special duties, for this were exempted from the usual camp service and received one and a half times or double the pay of common soldiers (Veg. Mil. 2,7); the immunes on the other hand received no increased pay. The  enhanced standing of a principalis is illustrated in a letter by Iulius Appollinaris, a Roman soldier in Egypt: “I give thanks to Serapis and good fortune that while others are working hard all day cutting stones, I am now a principalis and stand around do…

Manipulus

(242 words)

Author(s): Campbell, J. Brian (Belfast)
[German version] The manipulus (maniple) was a tactical unit of the Roman legion introduced in the 4th cent. BC (Liv. 8,8,3: et quod antea phalanges similes Macedonicis, hoc postea manipulatim structa acies coepit esse). It enabled troops to be more flexibly deployed for battle than with the phalanx. Soldiers armed with the pilum (throwing spear) were given more room. The legion was deployed for battle in three ranks ( hastati, principes, triarii ), each of the first two ranks comprising ten manipuli, each of 120 men, while the rank of the triarii comprised ten manipuli, each of 60 men. …

Mercenaries

(1,073 words)

Author(s): Burckhardt, Leonhard (Basle) | Campbell, J. Brian (Belfast)
[German version] I. Greece Mercenaries (μισθοφόρος/ misthophóros or μισθωτός/ misthōtós, ξένος/ xénos) - soldiers who fought in foreign service as professional soldiers in exchange for payment ( misthós) - had existed in Greece since ancient times. In the 6th cent. BC they served Egyptian or eastern kings (Egypt: Hdt. 2,154; ML, No. 7; Babylon: Alc. 350 Lobel/Page); Greek tyrants like Peisistratus [4] or Polycrates [1] needed mercenaries to protect them (Hdt. 1,61; 3,45). Only from the Peloponnesian War onwards did the po…

Extraordinarii

(237 words)

Author(s): Campbell, J. Brian (Belfast)
[German version] The extraordinarii were soldiers from allied Italian cities, serving in the army of early Rome as elite units of infantry and cavalry. Twelve prefects appointed by the consuls selected the best soldiers from the contingents of the alliance ─ around a third of the cavalry and a fifth of the infantry ─ in order to make up the extraordinarii (Pol. 6,26,6). Some extraordinarii were entrusted with the special task of accompanying the consuls and acting as their bodyguard. They also took part in battles as regular troops; in 209 BC they fought und…

Numerus

(234 words)

Author(s): Campbell, J. Brian (Belfast)
[German version] In the Roman army, generally, a number of soldiers or specifically, a military unit; as the word lacked a precise definition, it could be used of either the auxilia or of the legions (Tac. Agr. 18,2; CIL III 12257: cohors Lusitanorum). Units lacking their own name were those referred to as numeri, e.g. the equites singulares Augusti (ILS 2182-2184; 2129) or the exploratores (ILS 2631; 2632; 9186; 9187). The same applied to units which had been recruited at the frontiers of the Empire: these numeri were often named after their place of origin (cf. e.g. the numeri Palmyrenorum,…

Optio

(367 words)

Author(s): Campbell, J. Brian (Belfast)
[German version] In the army of the Roman Republic an optio served under each of the two centuriones of a manipulus . The word derives from the fact that the optio was originally selected by a centurio ( optare, 'choose', 'wish for'; Festus p. 184M; cf. Veg. Mil. 2,7,4). In the Principate, an optio or optio centuriae (ILS 2116) was among the principales in the legiones, who received either pay and a half or double pay (Soldiers' pay) and performed special duties. An optio was ranked between the tesserarius and the signifer (Ensign bearer); he was also under the centurio, in whose absence he …

Comitatenses

(471 words)

Author(s): Campbell, J. Brian (Belfast)
[German version] The comitatenses were the units that constituted the mobile army of the late Roman Empire. Their name derives from the comitatus, the administrative machine that served the princeps and accompanied him on his travels. The comitatenses were not tied to any specific territorium, and could be joined to territorial troops permanently stationed in specific provinces ( limitanei or ripenses). It is probable that  Diocletianus had raised a mobile army, but it was of limited size. However,  Constantinus enlarged the comitatenses and gave them new significance by on …

Mutiny

(1,285 words)

Author(s): Campbell, J. Brian (Belfast)
( seditio militum). [German version] I. Military Service and Discipline The discipline of the Roman army impressed even non-Roman authors such as Polybius and Flavius Iosephus [4]. They praised the superiority of Roman soldiers, which was achieved by focused training, so that they ‘ruled almost the entire world because of their physical strength and courage ’ (Ios. BI 2,580). However, in the early Republic, the army consisted of a levy of citizens who had a certain amount of wealth. Therefore, it was diff…

Riparienses milites

(195 words)

Author(s): Campbell, J. Brian (Belfast)
[German version] RM are first mentioned (in the form ripenses) in a decision of Constantine I in AD 325 (Cod. Theod. 7,20,4), where they are distinguished from the comitatenses , the field army. Ripenses ranked just below the comitatenses, but above the soldiers of the alae and cohorts, who made up the auxiliary troops (Auxilia). They obtained exemption from the poll tax for themselves and their wives after twenty-four years' service, but were less privileged than the comitatenses in the case of a medical discharge. It is possible that the ripenses or RM (Cod. Theod. 7,1,18; 7,4,14) …

Limitanei

(705 words)

Author(s): Campbell, J. Brian (Belfast)
[German version] General designation for the units of the late Roman army that had fixed garrisons in the border regions ( limites; see limes ) of the Roman Empire. They were under the command of a dux limitis, who was responsible for a section of the border, which often stretched over several territorial provinces. The term limitanei is first recorded in an official document in AD 363 (Cod. Theod. 12,1,56); it was used to distinguish the territorial troops from the soldiers of the field army ( comitatenses ), which was not bound to a specific territory. The cre…

Centuria

(838 words)

Author(s): Gizewski, Christian (Berlin) | Campbell, J. Brian (Belfast)
Bedeutet im allg. eine mit der Zahl 100 gemessene oder durch sie geteilte Einheit und kann sich deshalb z.B. auf Landflächen ebenso beziehen wie auf Menschen. Dabei kann der Bezug zur Zahl C verloren gehen und das Wort nur noch eine rechnerisch genau abgemessene oder geteilte Einheit meinen. [English version] A. Politisch In der Verfassung der röm. Republik bezeichnet c. speziell den Wahlkörper der comitia centuriata . In dieser Bed. leitet sich der Begriff wohl her von dem Aufgebot in Höhe von 100 Fußsoldaten, das in der röm. Königszeit …

Rekrutenausbildung

(880 words)

Author(s): Campbell, J. Brian (Belfast)
[English version] I. Griechenland s. Ephebeia Campbell, J. Brian (Belfast) [English version] II. Rom ‘Seht Euch die Ausbildung der Legionen ( exercitatio legionum) an ... Daher rührt der Mut in der Schlacht und die Bereitschaft, Wunden zu empfangen.’ Cicero bringt hier den traditionellen Stolz der Römer auf ihre mil. Ausbildung zum Ausdruck (Cic. Tusc. 2,37). In der frühen röm. Republik fand die elementare mil. Ausbildung wahrscheinlich auf dem Campus Martius statt. Als später Bürger rekrutiert wurden, die weit entfe…

Dux

(671 words)

Author(s): Campbell, J. Brian (Belfast) | Tinnefeld, Franz (München)
[English version] [1] Titel im 2. Jh. Der Begriff d., der bereits in der Zeit der Republik allg. in der Bed. “Führer einer Aktion oder einer militärischen Gruppe” (vgl. etwa Cic. dom. 12: seditionis duces) erscheint, wurde im 2. Jh.n. Chr. bisweilen halboffiziell als Titel für den Befehlshaber einer für einen bestimmten Zweck aufgestellten mil. Einheit verwendet, die nicht unbedingt dem Statthalter einer Provinz unterstand. So war Ti. Claudius Candidus dux exercitus Illyrici in dem 193-195 n. Chr. von Septimius Severus gegen Pescennius Niger geführten Krieg (CIL I…

Principales

(336 words)

Author(s): Campbell, J. Brian (Belfast)
[English version] Die p. der röm. Legionen waren Soldaten, die eine bes. Dienstaufgabe erfüllten, dafür vom üblichen Lagerdienst befreit waren und den eineinhalbfachen oder doppelten Sold einfacher Soldaten erhielten (Veg. mil. 2,7); die immunes hingegen erhielten keinen erhöhten Sold. Die herausgehobene Stellung eines principalis verdeutlicht ein Brief von Iulius Appollinaris, einem röm. Soldaten in Äg.: ‘Ich danke Serapis und dem guten Glück dafür, daß ich, während alle anderen hart arbeiten und Steine hauen, nun p. bin, herumstehe und nichts tue’ (PMichigan VIII 46…

Contarii

(110 words)

Author(s): Campbell, J. Brian (Belfast)
[English version] waren mit einer schweren, etwa 3,5m langen Lanze ( contus) bewaffnete Reiter der Auxiliartruppen. Sie hielten die Lanze quer über dem Widerrist des Pferdes entweder von unten oder von oben in beiden Händen, wobei sie nicht von einem Schild geschützt waren. Diese Lanze ist wahrscheinlich von den Sarmaten übernommen worden. Seit der Zeit des Traianus oder des Hadrianus gab es eigene Einheiten der c., wie beispielsweise die ala I Ulpia contariorum milliaria. Obwohl die c. zunächst keine schwere Rüstung trugen, haben sie wohl zur Entwicklung der gepanzerte…

Cohors

(468 words)

Author(s): Campbell, J. Brian (Belfast)
[English version] Während der frühen Republik unterstellten die Bundesgenossen der röm. Armee 500 Mann starke Einheiten, die später cohortes genannt wurden und dem Befehl eines Praefekten aus der betreffenden Stadt unterstanden. Es bleibt unklar, wann die c. als taktische Einheit in das Heer integriert wurde. Polybios bezeichnet eine c. als eine aus drei Manipeln bestehende Einheit (Pol. 11,23; Schlacht von Ilipa 206 v.Chr.), in seiner berühmten Beschreibung des röm. Heeres werden jedoch die c. nicht erwähnt. Livius erwähnt in seiner Darstellung der Feldzüge in Spani…

Discens

(100 words)

Author(s): Campbell, J. Brian (Belfast)
[English version] bezeichnete im mil. Zusammenhang einen Soldaten, der für eine spezielle Funktion ausgebildet wurde. Inschr. belegen, daß den Legionen Soldaten angehörten, die auf den Dienst als Reiter (CIL VIII 2882 = ILS 2331), Sanitäter, Architekten oder Standarten- und Adlerträger ( discens aquiliferu(m) leg(ionis) III Aug(ustae), CIL VIII 2988 = ILS 2344) vorbereitet wurden. Es ist unklar, ob d. im Rang den immunes gleichstanden, also den Soldaten, die bes. Aufgaben hatten und von den munera, dem schweren Dienst, befreit waren. Auch bei den Praetorianern waren d. zu finden. C…

Evocati

(348 words)

Author(s): Campbell, J. Brian (Belfast)
[English version] Im 2. Jh. v.Chr. mußten die röm. Soldaten bis zu sechs Jahre Militärdienst leisten; anschließend hatten sie als evocati 16 Jahre lang für Einberufungen zur Verfügung zu stehen. Während der Bürgerkriege am Ende der röm. Republik versuchten einzelne Feldherren oft, erfahrene Soldaten zu überreden, zu ihren Einheiten zurückzukehren. Die so rekrutierten Truppen wurden als e. bezeichnet. Die e. besaßen einen höheren Rang als einfache Soldaten, aber einen niedrigeren als die centuriones. Entweder bildeten sie eine besondere Einheit, oder sie wurden in b…

Exploratores

(287 words)

Author(s): Campbell, J. Brian (Belfast)
[English version] E. waren die Späher des röm. Heeres. Sie kundschafteten die Bewegungen und Aufstellungen des Feindes ebenso wie das Gelände und Positionen von Lagern aus. Im frühen Prinzipat wurden ausgesuchte Soldaten der auxilia von ihren Einheiten für eine bestimmte Zeit abkommandiert und fungierten als Späher. Im Dakischen Krieg (105-106 n.Chr.) wurde Ti. Claudius Maximus, der damals in einer ala diente, von Traianus selbst als Späher ausgesucht und brachte dem princeps den Kopf des Königs Decebalus. Für die Mitte des 2. Jh. sind kleine Aufklärungseinheiten, die exploratio…

Comitatenses

(458 words)

Author(s): Campbell, J. Brian (Belfast)
[English version] Die c. waren die Einheiten, die das Feldheer des spätant. röm. Reiches ausmachten. Ihr Name leitet sich von dem comitatus ab, dem Verwaltungsapparat, der dem Princeps diente und ihn auf seinen Reisen begleitete. Die c. waren an kein bestimmtes Territorium gebunden und konnten Territorialtruppen, die ständig in bestimmten Prov. standen ( limitanei oder ripenses), zugefügt werden. Es ist wahrscheinlich, daß Diocletianus ein Feldheer aufgestellt hat, das allerdings nur eine begrenzte Größe hatte. Doch Constantinus vergrößerte die c. und verlieh ihnen eine n…
▲   Back to top   ▲