Search

Your search for 'dc_creator:( "Figl, Johann" ) OR dc_contributor:( "Figl, Johann" )' returned 16 results. Modify search

Sort Results by Relevance | Newest titles first | Oldest titles first

Compensation Theory

(461 words)

Author(s): Figl, Johann
[German Version] Derived from the Latin compensatio (“balance/balancing”), the term “compensation” found its way into various historical areas of culture and religion as well as into a number of scholarly disciplines (theology, jurisprudence, education, [individual] psychology, ecology, economics, etc.). In the study of religions, “compensation theory” refers to a critical theory of religion according to which religion represents a form of compensation, and notions o…

Solidarity

(1,545 words)

Author(s): Figl, Johann | Zürcher, Markus Daniel | Baumgartner, Alois
[German Version] I. Religious Studies The term solidarity (from neo-Lat. solidaritas, derived from solidus, “solid, firm”; Fr. solidarité) denotes the cohesiveness of a “group,” ultimately society, expressed in a generally ethical sense of cohesion. In the history of the term, originally borrowed from legal usage (Wildt, Baumgartner), É. Durkheim (1893) distinguishes the “organic solidarity” of a differentia…

Materialism

(2,549 words)

Author(s): Figl, Johann | Hüttemann, Andreas | Evers, Dirk
[German Version] I. History of Religion – II. Philosophy – III. Theology I. History of Religion

Structuralism

(1,443 words)

Author(s): Rese, Friederike | Heidermanns, Frank | Figl, Johann
[German Version] I. The Term The term structuralism is a collective name for an intellectual movement that shaped the human sciences and intellectual life in general, especially in France, in the 1950s and 1960s. Inspired by Ferdinand de Saussure’s linguistic studies, proponents of structuralism analyzed the enormous diversity of phenomena perceptible to the senses, seeking to define their common invariant structures. Just as the term structure is derived from Latin structura

Speculation

(1,498 words)

Author(s): Figl, Johann | Schnepf, Robert | Danz, Christian
[German Version] I. Religious Studies

Universalismus/Partikularismus

(2,115 words)

Author(s): Figl, Johann | Rüterswörden, Udo | Wander, Bernd
[English Version] I. Religionswissenschaftlich In der klassischen Religionsphänomenologie meint man mit der Bez. U. bzw. P. die Unterscheidung von Universal- (Religionstypologie) und sog. Volksrel. (Volksfrömmigkeit/Volksreligion); die letzteren blieben »auf ein einzelnes Volk beschränkt«, während sich die ersteren »über viele Völker verbreitet haben« (Mensching 286f.) und eine »universale«, d.h. prinzipiell an alle Menschen gerichtete Botschaft verkünden – damit sind v.a. die Stifterrel. Buddhismus, Christentum u…

Strukturalismus

(1,400 words)

Author(s): Rese, Friederike | Heidermanns, Frank | Figl, Johann
[English Version] I. Zum Begriff Der Begriff des S. ist eine Sammelbez. für eine intellektuelle Bewegung, die in den 50er und 60er Jahren des 20.Jh. die Humanwiss. und das geistige Leben v.a. in Frankreich geprägt hat. Angeregt durch Ferdinand de Saussures sprachwiss. Studien, haben die Vertreter des S. versucht, in der Mannigfaltigkeit der sinnlich wahrnehmbaren Phänomene die invarianten Strukturen zu bestimmen, die ihnen jeweils gemeinsam sind. So wie der Begriff der Struktur sich von lat. structura herleitet und damit ein Gefüge meint, das aus voneinander unterschiedenen, aber aufeinander bezogenen Elementen besteht, so versuchten die Strukturalisten, in der Betrachtung sinnlich wahrnehmbarer Phänomene Elemente zu isolieren und deren Verknüpfung untereinander zu erkennen. Für die Strukturalisten ist also ein bestimmter Umgang mit den sinnlich wahrnehmbaren Phänomenen bezeichnend: Indem sie diese auf die ihnen gemeinsamen Strukturen hin untersuchten, haben sie, bes. in der Linguistik (Sprache) und der Anthropologie (: II.), eine bloß positivistisch verfahrende, empirische Forschung überwunden, in den Literaturwiss. hingegen deren empirische Seite verstärkt. – Obwohl Saussure den Begriff des S. selbst nicht verwandt hat, wird sein »Cours de linguistique générale« (1916; s.u. II.) gemeinhin als das Gründungsdokument des S. betrachtet. Denn in dieser Vorlesung trifft de Saussure die Unterscheidung zw. »langue« und »parole«, zw. »Sprachsystem« und »sprachlichen Lautäußerungen«, in denen sich die invarianten Strukturen des Sprachsystems wiederholen (de Saussure 36–39). Erst Roman Jakobson und Nikolaj S. Trubetzkoy (s.u. III.,1.) aber haben den Begriff des S. um 1930 in die Linguistik eingeführt und mit ihm von Anfang an ein interdisziplinäres Ph…

Solidarität

(1,389 words)

Author(s): Figl, Johann | Zürcher, Markus Daniel | Baumgartner, Alois
[English Version] I. Religionswissenschaftlich Der Begriff S. (von neulat. solidaritas, abgeleitet von solidus »dicht«, »fest«; franz. solidarité) meint den Zusammenhalt einer »Gruppe«, letztlich der Gesellschaft, die sich in einer meist ethisch verstandenen Zusammengehörigkeit ausdrückt. In der Gesch. des urspr. aus der Rechtssprache übernommenen Begriffs (vgl. Wildt, Baumgartner) unterscheidet É. Durkheim (1893) die »organische S.« der differenzierten Gesellschaft der Moderne von der »mechanischen S.« in sog. »primitiven« Gesellschaften, in der die Individuen kollektiv und wie Teile eines Mechanismus handeln würden. Eine im eigentlichen Sinne religionswiss. Bedeutung erhält S. in seinem klassischen Werk »Les formes elementaires de la vie religieuse« (1912), und zwar im Zusammenhang seines grundlegenden Religionsverständnisses: Es geht ihm darum, »die primitivste und einfachste Rel. zu studieren« – diese erblickt er v.a. in archaischen (insbes. totemistischen) Gesellschaften; vor diesem Hintergrund gelangt er zu seiner wirkungsgesch. bedeutsamen Definition der Rel. als »ein solidarisches System von Überzeugungen und Praktiken, die sich auf hl. (…) Dinge beziehen«, und »die in einer und derselben moralischen Gemeinschaft (…) alle vereinen, die ihr angehören« (17): Das Entscheidende in dieser funktionalen Definition ist die Aussage, »daß die Rel. eine eminent soziale Angelegenheit ist«, daß die rel. Vorstellungen Kollektivvorstellungen und die Riten Handlungen in Gruppen, also sozialer Art sind (28; vgl.70). Wenn S. in diesem weiten und zugleich für Religionen konstitutiven Sinn verstanden wird, dann wird die soziale zur grundlegenden Dimension von Rel. Aber auch in anderen (v.a. multifunktionalen [vgl. J. Wach, dazu Figl 70]) Definitionen von Rel. kommt der Dimension des Gemeinschaftlichen eine zentrale Bedeutung zu. Sie durchdringt praktisch alle Bereiche des Religiösen und nimmt in ihnen eine je unterschiedliche Gestalt an: Hinsichtlich von Riten, rel. Überzeugungen und Praktiken generell hat dies schon Durkheim betont. Spezifisch im Hinblick auf das Gebet (in gemeinsamer Not, aber ebenso beim »wechselseitigen Fürbittegebet«) hat F. Heiler bei Stammesgesellschaften »ein starkes Zusammengehörigkeitsgefühl«, »einen opferbereiten Altruismus« und überhaupt »das soziale Mitfühlen« hervorgehoben; auch im Rahmen der von ihm so genannten »prophetischen Frömmigkeit« wird die Fürbitte für die andern explizit als sozialer und rel.-e…

Spekulation

(1,405 words)

Author(s): Figl, Johann | Schnepf, Robert | Danz, Christian
[English Version] I. Religionsgeschichtlich 1. Der Begriff S. wird in der Religionswiss. nicht unabhängig von philos. (s.u. II.) und alltagssprachlichen Bedeutungen gebraucht, doch ist er – v.a. in der Religionsphänomenologie – in für das Fach spezifischer Verwendung anzutreffen gewesen, und zwar insbes. für reflexiv-rationalisierende und systematisierende Überlegungen hinsichtlich der jeweiligen Rel., die in bestimmten hist. Situationen (z.B. kulturelle Umbrüche) und in unterschiedlichen theoretis…

Monism

(2,182 words)

Author(s): Figl, Johann | Schütt, Hans-Peter | Rosenau, Hartmut
[German Version] I. Religious Studies – II. Philosophy – III. Philosophy of Religion – IV. Dogmatics I. Religious Studies In the study of religion, the term “monism” denotes concepts that relate the whole of reality to a single principle, and understand diversity and plurality as an all- unity. Monism, from the Gk μόνος/ monos (“alone, single”) is thus also in religious studies to be understood first in opposition to all dualistic concepts (Dualism); this was also the case when this concept was originally defined in the German Enlightenment (C…

Transcendence and Immanence

(3,184 words)

Author(s): Gregersen, Niels Henrik | Figl, Johann | Steinmann, Michael | Danz, Christian
[German Version] I. Natural Sciences The natural sciences themselves do not work with a concept of transcendence as the opposite of nature. They consider “nature” or the “cosmos” (Cosmology) the totality of reality. 1. Nevertheless the natural sciences are based on a finitized epistemology. Kurt Gödel’s first incompleteness theorem of 1931 demonstrated that it is impossible in principle to prove within a formal system both the system’s internal consistency and its completeness. There are also physical limits to what can be know…

Transzendenz/Immanenz

(2,872 words)

Author(s): Gregersen, Niels Henrik | Figl, Johann | Steinmann, Michael | Danz, Christian
[English Version] I. Naturwissenschaftlich Die Naturwiss. kennen von sich aus nicht einen Begriff von T. als Gegenbegriff zur Natur. »Natur« oder »Kosmos« (Kosmologie) wird als das Ganze aller Realität gefaßt. 1. Dennoch gehen die Naturwiss. von einer finitistischen Erkenntnistheorie aus. Kurt Gödels Unentscheidbarkeitstheorem von 1931 bewies, daß es prinzipiell nicht möglich ist, innerhalb eines formalen Systems sowohl die innere Widerspruchsfreiheit des Systems als auch ihre Vollständigkeit zu beweisen. Weiterhin gibt es …

Atheism

(4,492 words)

Author(s): Figl, Johann | Dietz, Walter R. | Clayton, John | Henkys, Jürgen | Hoedemaker, Bert
[German Version] I. Religious Studies – II. Church History – III. Philosophy of Religion – IV. Practical Theology – V. Missiology I. Religious Studies 1. Preliminary Considerations. “Atheism” is a Lati-nized term, current since the end of the 16th century, meaning disbelief in God. It derives from Gk ἄθεός/ átheós (alpha privative), literally “without God.” This historical background with its specifically European connotation must be kept in mind in any …

Revelation

(13,059 words)

Author(s): Figl, Johann | Schwöbel, Christoph | Kaiser, Otto | Bockmuehl, Markus | Werbick, Jürgen | Et al.
[German Version] I. Religious Studies 1. Concept. The word revelation echoes the Greek ἀποκάλυψις/ apokálypsis (“uncovering”), which was translated into Latin as revelatio and then borrowed into most European languages. The literal meaning already indicates that revelation involves a reality, content, more specifically a message hidden from mortals. Revelation is important: it is relevant religious knowledge necessary for salvation, for finding meaning, and for dealing with everyday life. It is knowledge that peo-¶ ple do not already possess by nature, and their reli…

Offenbarung

(11,807 words)

Author(s): Figl, Johann | Schwöbel, Christoph | Kaiser, Otto | Bockmuehl, Markus | Werbick, Jürgen | Et al.
[English Version] I. Religionswissenschaftlich 1.BegriffDas Wort O. ist die Wiedergabe des griech. α᾿ποκα´λυψις/apoka´lypsis (»Enthüllung«), das ins Lat. mit revelatio übers. und dann als Lehnwort in die meisten eur. Sprachen übernommen wurde. Allein am Wortsinn ist abzulesen, daß es sich dabei um eine Realität, um einen Inhalt, im engeren Sinn um eine Botschaft handelt, die zuvor dem Menschen verborgen war. Deren Wichtigkeit kommt dadurch zum Ausdruck, daß es ein für das Heil, die Sinnfindung, des weiter…