Search

Your search for 'dc_creator:( "Paulus, Christoph Georg (Berlin)" ) OR dc_contributor:( "Paulus, Christoph Georg (Berlin)" )' returned 115 results. Modify search

Sort Results by Relevance | Newest titles first | Oldest titles first

Ordo

(898 words)

Author(s): Paulus, Christoph Georg (Berlin) | Galsterer, Hartmut (Bonn) | Le Bohec, Yann (Lyon) | Heimgartner, Martin (Basel)
bezeichnet lat. sowohl eine Ordnung (z.B. eine Marsch- oder Prozeßordnung) als auch die Gruppe oder Körperschaft, in die mehrere oder viele eingeordnet waren (auch im Pl. ordines), z.B. die röm. Ritterschaft ( o. equester). [English version] I. Prozessrecht Im prozessualen Kontext wird o. herkömmlicherweise in der Zusammensetzung ›o. iudiciorum‹ (Cod. Iust. 7,45,4) verwendet. Damit werden die ordentlichen Verfahrenstypen (vgl. noch heute: ›ordentliche‹ Gerichtsbarkeit) sowohl des Formularprozesses ( formula ) als auch des Legisaktionenverfahrens ( legis actio

Publicatio bonorum

(212 words)

Author(s): Paulus, Christoph Georg (Berlin)
[English version] Die P.b. (Vermögenseinziehung) wurde in Rom als Folge eines Strafurteils seit je (vgl. Liv. 2,5,2; 2,8,2; 3,55,7) praktiziert. Die p.b. überantwortete urspr. als consecratio (Weihung) den Täter mitsamt seinem Vermögen der Gottheit im Sinne einer Friedloserklärung (wohl Vernichtung der Habe, vielleicht auch Überführung in Tempeleigentum); sie entwickelte sich in späterer republikanischer Zeit (wohl seit 169 v. Chr., vgl. Liv. 43,16,10) zu einer (zwangsläufigen) Nebenstrafe bei der Ver…

Adsertor

(77 words)

Author(s): Paulus, Christoph Georg (Berlin)
[English version] ist derjenige freie Bürger, der die Sache, insbes. die Freiheit, des parteiunfähigen Sklaven vor Gericht vertritt: Als Kläger in der vindicatio in libertatem einschließlich der manumissio vindicta, als Beklagter in der vindicatio in servitutem. Zu den Mißbrauchsmöglichkeiten des Freiheitsprozesses Liv. 3,44 ff. Justinian erklärt den Sklaven nach vorhergehenden Auflockerungen endgültig im Freiheitsprozeß als parteifähig (Cod. Iust. 7,17). Vindicatio; Manumissio Paulus, Christoph Georg (Berlin) Bibliography E. Ferenczy, in: Studi Donatuti, 1973,…

Condemnatio

(221 words)

Author(s): Paulus, Christoph Georg (Berlin)
[English version] Im Strafprozeß die Verurteilung des Angeklagten (Cic. Verr. 2,75). Im Zivilverfahren ist c. nach Gai. inst. 4,43 derjenige Teil der Prozeßformel, durch den einem privaten Richter im Rahmen des Klagebegehrens ( intentio ) und der Sachverhaltsbeschreibung ( demonstratio ) die Macht zu Verurteilung oder Freispruch eingeräumt wurde ( qua iudici condemnandi absolvendive potestas permittitur). Sie ist nur bei Leistungsklagen erforderlich. Gai. inst. 4,48ff. berichtet weiter, daß jede c. auf einen Geldbetrag gerichtet ist ( c. pecuniaria). Diese (erst unter Ju…

Addictus

(115 words)

Author(s): Paulus, Christoph Georg (Berlin)
[English version] ist im Legisaktionenverfahren der Schuldner, der nach seiner Verurteilung die Schuldsumme binnen 30 Tagen nicht zahlte und infolgedessen vom Gläubiger mittels manus iniectio dem Magistrat vorgeführt und von diesem dem Gläubiger durch addicere zur Vollstreckung überantwortet wurde. Sofern der Schuldner nicht spätestens vor dem Magistrat zahlte oder einen vindex stellte, konnte der Gläubiger den a. mit in sein Haus führen und ihn nach detaillierter Maßgabe der Zwölftafeln (3,3-5; Gell. 20,1,45) als einen nach wie vor Freien gefangen halten. Konnte der a. binne…

Litis denuntiatio

(230 words)

Author(s): Paulus, Christoph Georg (Berlin)
[English version] (“Streitansage”) ist eine Form der röm. Prozeßeinleitung, die für eine relativ kurze Zeit (im wesentlichen 4. Jh.n.Chr.) in Gebrauch war, dann aber wegen ihrer Schwerfälligkeit außer Übung geriet. Ihr Charakteristikum ist, daß die vom Kläger in schriftlicher Form an den Beklagten adressierte l.d. diesem nicht direkt und unmittelbar, sondern aufgrund eines klägerischen Antrags ( postulatio simplex) mit Erlaubnis oder gar mit Hilfe des Gerichts zugestellt wird. Diese Einleitungsform stellt daher einen Übergang zum nachfolgenden sog. Libellprozeß dar ( libel…

Restitutio

(449 words)

Author(s): Paulus, Christoph Georg (Berlin)
[English version] In einem allg. juristischen Sinn bedeutet r. “Wiederherstellung”. Im Bereich des röm. Strafrechts bezieht sich das auf die vollständige oder auch teilweise Aufhebung einer rechtskräftigen Verurteilung, wodurch der Verurteilte wieder in den alten Stand versetzt wird (vgl. Cod. Iust. 9,51). Innerhalb des röm. Zivil- und Zivilprozeßrechts ist zw. einer materiellen und einer formellen r. zu unterscheiden. Die materielle r. ist bei bestimmten Klagen der erstrebte Leistungsgegenstand, so vor allem bei den dinglichen Klagen wie der rei vindicatio

Iudex

(440 words)

Author(s): Paulus, Christoph Georg (Berlin)
[English version] Wörtlich “Rechtsprecher”, d.h. also “Richter”. Üblicherweise ist damit im röm. Recht der Einzelrichter ( i. privatus; i. unus) gemeint, der in einem eigenen, den Rechtsstreit schließlich beendenden Verfahrensabschnitt ( apud iudicem) die Beweisaufnahme vornimmt und das ihm vom Praetor im ersten Verfahrensabschnitt ( in iure, ius ) pauschal vorgegebene Urteil fällt. Während der Begriff des i. bereits zur Zeit des Zwölftafelrechts (5. Jh. v.Chr.) mit dem des arbiter austauschbar ist, stellen die recuperatores bzw. centumviri eigene Ka…

Mors litis

(164 words)

Author(s): Paulus, Christoph Georg (Berlin)
[English version] (wörtlich: “Tod des Prozesses”). Laut Gai. inst. 4,104 ein durch die l. Iulia iudiciorum privatorum speziell für das iudicium legitimum ( iudicium ) eingeführtes Mittel, um die Dauer von Prozessen einzuschränken. Während alle anderen Prozesse durch die Amtsdauer der die Richter einsetzenden Magistrate begrenzt waren, kam es zur m.l., wenn nach 18 Monaten noch kein Urteil gefällt worden war. Aus der lex Irnitana (Kap. 91, Z.2) ergibt sich, daß diese Regelung - offenbar durch eine fingierende Gleichstellung des Municipalprozesses mit dem iudicium legitimum - auc…

Denuntiatio

(243 words)

Author(s): Paulus, Christoph Georg (Berlin)
[English version] kann im juristischen Kontext jede Mitteilung sein, die einer einem anderen in mündlich oder in schriftlicher Form macht, um einen juristischen Zweck zu verfolgen. Erklärender wie Empfänger müssen nicht Privatpersonen, sondern können auch Amtsträger oder gar das kurulische Edikt (Dig. 21,1,37) sein. Wird eine solche Mitteilung an einen Abwesenden gerichtet, heißt sie detestatio (Dig. 50,39,2). Die d. kann hinweisenden oder mitteilenden Charakter haben wie etwa bei der für die Befriedigung aus einem Pfand erforderlichen (in spätantiker …

Addicere

(223 words)

Author(s): Paulus, Christoph Georg (Berlin)
[English version] bedeutet das bestätigende Nachsprechen einer förmlichen Parteierklärung durch den Magistrat. Als solches ist es durch Gell. 17,2,10 bereits für den Zwölftafelprozeß bezeugt. Macr. Sat. 1,16,14 bezeichnet do, dico, addico ( tria verba sollemnia) als die wohl bei den wichtigsten verfahrensleitenden Schritten vom Magistrat feierlich und förmlich auszusprechenden Worte, die überdies nur an dies fasti zulässig waren (Varro ling. 6,30). Die magistratische Bestätigung war der meist wohl konstitutive Rechtsbegründungsakt etwa bei der in iure cessio (Gai. inst…

Recuperatores

(210 words)

Author(s): Paulus, Christoph Georg (Berlin)
[English version] Von re-capere, wörtlich “wieder verschaffen”, wozu die r. urspr. im Rahmen völkerrechtlicher Beziehungen (Fest. 342 L.: reciperatio) zugunsten röm. Bürger eingesetzt waren: Sie sollten den Bürgern zur Erstattung von (wohl v. a. im Krieg) Verlorenem oder unrechtmäßig Weggenommenem verhelfen. Alsdann entschieden sie zusätzlich im Repetundenverfahren ( repetundarum crimen ), in dem es um die Rückerstattung von Gütern ging, welche die röm. Magistrate im Amt erpreßt hatten, bis sie sich allmählich auch im inner-r…

Pronuntiatio

(135 words)

Author(s): Paulus, Christoph Georg (Berlin)
[English version] [1] (rhet.) s. Actio [1] (rhet.) s. Actio [1] Paulus, Christoph Georg (Berlin) [English version] [2] Juristisch: Bekanntmachung (juristisch). Wörtlich “Bekanntmachung”, bezeichnet p. im röm. Recht jede richterliche Entscheidung über die streitige Sache selbst (etwa Dig. 42,1,1). Die engere Bedeutung ergibt sich aus der Besonderheit des röm. Prozeßrechts, grundsätzlich nur eine condemnatio pecuniaria (Verurteilung zur Zahlung einer Geldsumme) zuzulassen. Gleichwohl gab es bestimmte Klagen, die auf Sachleistung gerichtet sein konnten, sog. actiones ar…

Deductio

(164 words)

Author(s): Paulus, Christoph Georg (Berlin)
[English version] D. kommt in der juristischen Fachsprache in vielfältiger Bedeutung vor: Im Zivilprozeßrecht wird mit dem Ausdruck in iudicium deducere meist die Überleitung des Streits in das Urteilsverfahren bezeichnet und entspricht damit in etwa der modernen Rechtshängigkeit. D. in domum ist die feierliche Einführung der Gattin in das Haus des Gatten (Dig. 23,2,5). Ferner heißt d. vielfach “Abzug” bestimmter Schulden gegenüber einem Leistungsverpflichteten: so etwa der Abzug von Aufwendungen (Dig. 31,41,1); der Abzug gewisser Gegenforderungen vo…

Appellatio

(535 words)

Author(s): Paulus, Christoph Georg (Berlin)
[English version] Der in die heutigen Sprachen in der Bedeutung “Berufung gegen einen Richterspruch” übernommene Begriff a. kennzeichnete in Rom urspr. lediglich die Unterbindung eines magistratischen Erlasses. Eine solche intercedierende Wirkung verbindet die Begriffsfelder von a. und provocatio , (Cic. Quinct. 65; Liv. 3,56,13; Plin. nat. 6,90). Sie bewirken die sofortige und unabänderliche Einstellung des laufenden Verfahrens oder Vorgehens sowie gegebenenfalls die Überweisung an den Angerufenen oder auch desse…

Forum

(7,310 words)

Author(s): Höcker, Christoph (Kissing) | Paulus, Christoph Georg (Berlin) | Hurschmann, Rolf (Hamburg) | Uggeri, Giovanni (Florenz)
I. Archäologisch-urbanistisch [English version] A. Definition und Funktion Lat. Begriff für Markt, Marktplatz; darüber hinaus in seltenen Fällen der Vorhof eines Grabes (im Sinne des griech. drómos, z.B. Cic. leg. 2,61) oder ein Teil der Weinkelter (Varro, rust. 1,54; Colum. 11,2,71). Als merkantiler und administrativer Mittelpunkt der röm. Stadt entsprach das als großer Freiplatz mit rahmender Bebauung gestaltete F. grundsätzlich der Agora griech. Städte; die Lage am Schnittpunkt von decumanus und cardo in der Stadtmitte ist bei allen neua…

Antestatio

(80 words)

Author(s): Paulus, Christoph Georg (Berlin)
[English version] ist der formalisierte, mit einem Zupfen am Ohr verbundene (Plin. nat. 11,103) Zeugenaufruf vor der erlaubten Gewaltanwendung des Klägers gegen den Beklagten, der der in ius vocatio nicht Folge leistet und keinen vindex stellt. Bezeugt ist die a. für die 12 Tafeln (1, 1); sie wurde überflüssig, gleichwohl aber offenbar beibehalten, mit Einführung des formularprozessualen litis denuntiatio . - Antestatus ist ein Mancipationszeuge, CIL 6,10239. Vocatio in ius; Denuntiatio Paulus, Christoph Georg (Berlin) Bibliography Wieacker, RRG, 448.

Edictum

(1,505 words)

Author(s): Willvonseder, Reinhard (Wien) | Paulus, Christoph Georg (Berlin) | Noethlichs, Karl Leo (Aachen) | Schiemann, Gottfried (Tübingen)
[English version] [1] Magistratische Ankündigung E. (von edicere) ist eine verbindliche öffentliche Ankündigung röm. Amtsträger ( magistratus ), worin entweder konkrete Anordnungen gegeben wurden oder ein “Regierungsprogramm” [1. 58] für die kommende Amtsperiode. Das Wort läßt an eine urspr. mündliche Verkündung denken [2. 178], die histor. belegte Form aber ist die Aufzeichnung auf dem album (“weiße Holztafel”) am Amtssitz des Magistrats. Die lit. Überlieferung nennt Edikte der consules , aediles , praetores , Provinzstatthalter, tribuni plebis , censores

Accipere

(214 words)

Author(s): Paulus, Christoph Georg (Berlin)
[English version] in der Bed. “empfangen, bekommen” (vgl. Dig. 50,16,71pr.) kennzeichnet mehrere juristisch relevante Vorgänge: als a. hereditatem etwa (Dig. 28,5,77) den tatsächlichen Empfang der Erbschaft; als a. censum die Entgegennahme der “Steuererklärung”, Deklaration, des Steuerpflichtigen (Dig. 50,4,1,2); als a. iudicem in älterer Zeit die Hinnahme des vom Magistrat ernannten Richters, was alsdann durch die Bedeutung des zwischen den Parteien vereinbarten Richters ersetzt wird. - In der Bed. “annehmen” bezeichnet etwa a. legem die Annahme eines Gesetzes durc…

Iudicatum

(290 words)

Author(s): Paulus, Christoph Georg (Berlin)
[English version] Zum einen der in einem Zivilurteil ausgesprochene Leistungsbefehl (Dig. 2,12,6: i. facere vel solvere), zum anderen das Urteil insgesamt; letzteres vornehmlich in der Wendung res iudicata; etwa Dig. 42,1,1: res iudicata dicitur, quae finem controversiarum pronuntiatione iudicis accipit: quod vel condemnatione vel absolutione contingit (‘ res iudicata heißt das durch Richterspruch erreichte Ende des streitigen Verfahrens, was als Verurteilung oder Freispruch vorkommt’). In der maskulinen Form bezeichnet iudicatus einen Verurteilten, z.B. Dig. 42,2,1: C…

Confessio

(397 words)

Author(s): Paulus, Christoph Georg (Berlin)
[English version] Wörtlich das Geständnis, im modernen Sinne aber auch ein Anerkenntnis, führte anstelle eines Urteils unmittelbar zum Vollstreckungsverfahren entsprechend dem Grundsatz, daß der Geständige als verurteilt anzusehen sei: confessus pro iudicato habetur (est) (Dig. 42,2,1; 3; 6; Cod. Iust. 7,59,1). Von diesem Grundsatz gab es freilich Ausnahmen: 1) Im Strafprozeß wurde der geständige Angeklagte bestimmter schwerer Verbrechen (z.B. crimen laesae maiestatis: am berühmtesten Jesus vor Pilatus, Mk 15,2ff.) als verurteilt behandelt; ihm blieb ledi…

Adiudicatio

(103 words)

Author(s): Paulus, Christoph Georg (Berlin)
[English version] Nach Gai. inst. 4,42 ist a. derjenige Teil der Prozeßformel, der dem Richter rechtsgestaltende Befugnisse einräumt. Diese waren bei den 3 Teilungsklagen ( familiae erciscundae, communi dividundo, finium regundorum) erforderlich, weil bei ihnen die vorhandenen Vermögensgegenstände, bzw. bei der letztgenannten Klage die Grenzlinie, unter den Parteien verteilt bzw. geklärt werden mußte. Zu diesem Zweck konnte der Richter sowohl sachenrechtliche Rechtspositionen (Eigentum, Hypothek, Nießbrauch, etc.) zuweisen a…

Demonstratio

(155 words)

Author(s): Paulus, Christoph Georg (Berlin)
[English version] Im allgemeinen Zivilrecht die spezifizierende Kennzeichnung einer Sache oder Person (Dig. 6,1,6). Dieser Begriff liegt dem noch heute geltenden, von den Römern vornehmlich bei der Testamentsauslegung verwendeten Auslegungstopos falsa d. non nocet (‘ein falscher Ausdruck schadet der Wirksamkeit des Geschäftes nicht’) zugrunde (Inst. Iust. 2,20,30). Im zivilprozessualen Kontext bedeutet d. die bei einer Vielzahl von Prozeßformeln an den Anfang gestellte knappe Präzisierung des streitgegenständlichen Sachverhalts (Gai. inst. 4,39;…

Editio

(595 words)

Author(s): Paulus, Christoph Georg (Berlin)
[English version] Der von dem Verb edere (“vorlegen, vorzeigen, bekanntmachen”) abgeleitete Begriff e. hat im juristischen Sprachgebrauch mehrere Bedeutungen: (1) Die e. actionis (Dig. 2,13) bezeichnet die für die Rechtshängigkeit eines Prozesses im Formularverfahren erforderliche Bekanntmachung des Klägers gegenüber dem Beklagten, welche Klage(-formel) er gegen ihn anzustrengen gedenkt; sofern der Beklagte diese Formel annimmt ( accipere iudicium), ist damit zugleich die litis contestatio (Streitbezeugung) zustandegekommen. Lange Zeit h…

Prozeßrecht

(2,960 words)

Author(s): Hengstl, Joachim (Marburg/Lahn) | Witthuhn, Orell (Marburg) | Paulus, Christoph Georg (Berlin)
[English version] I. Alter Orient Eine Epoche, in der sich fast nur der Stärkere sein Recht zu nehmen vermochte, ist selbst in den bis in die Mitte des 3. Jt. zurückführenden Keilschriftrechten nicht festzustellen [7]. Allerdings ist v. a. den altbabylonischen Briefen und einigen Regelungen des Codex Ḫammurapi zu entnehmen, daß die Selbsthilfe eine wichtige, rechtlich anerkannte Rolle spielte [8]; ferner wird für das hethitische Recht kontrollierte Selbsthilfe vermutet [5]. Die Verbreitung des Wortes “Richter” (DI.KU5/ dajjānum) seit der altakkadischen Zeit (24./22. Jh…

Iurisdictio

(528 words)

Author(s): Paulus, Christoph Georg (Berlin)
[English version] Wörtlich “Rechtsprechung”. Solange die i. in verschiedene Verfahrensabschnitte (insbes. in iure, apud iudicem) aufgeteilt war, bezeichnet sie die hoheitlichen Machtbefugnisse, die dem röm. Gerichtsmagistrat zur Wahrnehmung der Rechtspflege übertragen sind. Während dieser Terminus urspr. für die Privatrechtspflege gebraucht wurde, wird er im 2. Jh.n.Chr. auch auf die Strafrechtspflege ausgedehnt sowie auf das Kognitionsverfahren ( cognitio ), in dessen Kontext i. die richterlichen Amtsbefugnisse insgesamt umschreibt - also auch die Befug…

Formula

(300 words)

Author(s): Paulus, Christoph Georg (Berlin)
[English version] Die schriftlich abgefaßte f. ist das Wesenselement desjenigen Prozeßtyps, der das Legisaktionenverfahren ( legis actio ) abgelöst hat (mittels der lex Aebutia, 2. Jh. v.Chr., sowie zweier leges Iuliae, 17 v.Chr.) und der demzufolge allg. als Formularprozeß bezeichnet wird. Unbeschadet einer wohl nur allmählichen Fortentwicklung zeichnet sich dieser klass. Verfahrenstyp in der späten Republik und der Prinzipatszeit gegenüber seinem Vorgänger durch seine weitaus größere Flexibilität und Anpassungsfähigkeit a…

Missio

(701 words)

Author(s): Weiß, Peter (Kiel) | Paulus, Christoph Georg (Berlin)
[German version] [1] Dismissal from Roman military service The word missio was a technical term for dismissal from Roman military service. During the Principate, honesta missio usually followed after completion of the normal period of service (20 years in the legions, 16 in the praetoriae cohortes, 25 in the Auxilia and the equites singulares Augusti, 26, later 28, years in the navy), often even several years later. Invalids received early missio causaria. Severe misconduct was punished by dishonourable discharge ( missio ignominiosa). Veterans who were dimissi honesta missione or e…

Accipere

(244 words)

Author(s): Paulus, Christoph Georg (Berlin)
[German version] with the meaning of ‘receive, obtain’ (cf. Dig. 50,16,71pr.) characterizes several juristically relevant processes: as accipere hereditatem for instance (Dig. 28,5,77) the actual receipt of a legacy; as accipere censum the acceptance of a ‘tax declaration’ from the person liable to tax (Dig. 50,4,1,2); as accipere iudicem in more ancient times the acceptance of a judge appointed by a magistrate, later replaced by the meaning of a judge agreed between the parties. The meaning ‘accept’ refers for instance to accipere legem the acceptance of a law by the people; accipere…

Legis actio

(600 words)

Author(s): Paulus, Christoph Georg (Berlin)
[German version] The legis actio (LA) was the earliest form of Roman civil procedure and, therefore, characterized by considerable formality. It owed its name to a law from which the suit received its immutability but which Gaius (Inst. 4,11) was already at a loss to explain entirely. The formalities that had to be observed in this type of proceeding, which was reserved for Roman citizens and included precise repetition of certain formulas as well as correctly performing the required actions (Gai. I…

Hasta

(1,030 words)

Author(s): Campbell, J. Brian (Belfast) | Paulus, Christoph Georg (Berlin) | Siebert, Anne Viola (Hannover) | Salomone Gaggero, Eleonora (Genoa) | Barceló, Pedro (Potsdam) | Et al.
[German version] [1] Hasta, hastati In the Roman army of the middle Republic, the hasta served primarily as a thrust lance for close combat although it could also be thrown; it had a wooden shaft and an iron point. The hasta was adapted to the fighting style of the  phalanx, but it remained in use when, in the 4th cent. BC, the Romans adopted a more flexible set-up in maniples (  manipulus ). According to Livy (Liv. 8,8,5-13), whose account, however, is not without its problems, in 340 BC the Roman army consisted of three battle rows, the hastati, the principes and the triarii. The triarii were a…

Litis denuntiatio

(279 words)

Author(s): Paulus, Christoph Georg (Berlin)
[German version] (‘Dispute announcement’) is a form of the Roman procedural opening that was in use for a relatively short time (essentially in the 4th cent. AD) but then stopped being practised because of its ponderousness. Its characteristic feature is that the litis denuntiatio (LD) addressed by the plaintiff to the defendant in written form is served upon the latter not directly and immediately but on the basis of a statement of claim application ( postulatio simplex) with the permission or even with the help of the court. This form of opening therefore represents a…

Replicatio

(119 words)

Author(s): Paulus, Christoph Georg (Berlin)
[German version] As a counter-exception, the replicatio was the means in the Roman civil formula procedure for the claimant to rebut an exception ( exceptio ) of the respondent. The latter then had recourse to a duplicatio, the former then to a triplicatio, etc. All these objections were incorporated into the trial formula ( formula ) and thus constituted the dispute presentation debated and substantiated before the iudex . An example of the replicatio is shown in Dig. 44,2,9,1, where the claimant is enabled to reply to the objection of legal force to the effect that …

Cognitio

(374 words)

Author(s): Paulus, Christoph Georg (Berlin)
[German version] is derived from cognoscere and means an investigation or decision carried out when acting as a judge. In criminal proceedings, this term covers the investigation of a crime including the establishment of the facts (Dig. 47,20,3 pr.), as well as the interrogation of a person in remand (Dig. 1,16,6 pr.). In civil proceedings, causae cognito usually means a summary examination by a magistrate; as a form of proceedings, the cognito changes from an extraordinary type of proceedings ( extraordinaria c.) to the exclusive type of trial (so-called cognition trial/pro…

Restitutio

(499 words)

Author(s): Paulus, Christoph Georg (Berlin)
[German version] In a general legal sense, restitutio means 'restoration'. In the area of Roman criminal law, it refers to the full or partial revocation of a legally binding conviction, as a result of which the condemned is restored to his former status (cf. Cod. Iust 9,51). In Roman civil and civil action law, a distinction must be made between a material and a formal restitutio. In certain actions, the material restitutio is the desired outcome, thus above all in actions in rem such as the rei vindicatio (action for the restitution of goods by the owner): in …

Intentio

(325 words)

Author(s): Paulus, Christoph Georg (Berlin)
[German version] The petition that determined the object of the dispute (which might have to be proven; Gai. Inst. 4,41) in the formula characteristic of the Roman formulary procedure (  formula ). In the case of a declaratory action, this formula is limited to the intentio (Gai. Inst. 4,44), while suits for obligations were differentiated depending on whether the object was a certum (i.e. a particular sum, object or quantity of goods) or an incertum (i.e. quidquid dare facere oportet, ‘everything that someone is required to pay’). In the latter case, the intentio was used to give prec…

Pronuntiatio

(160 words)

Author(s): Paulus, Christoph Georg (Berlin)
[German version] [1] (rhetoric) v. Actio [1] (rhetoric) v. Actio [1] Paulus, Christoph Georg (Berlin) [German version] [2] (legal) Declaration (legal). Literally 'declaration', pronuntiatio in Roman law meant any ruling made by the judge on the matter at issue (e.g. Dig. 42,1,1). The narrower sense arose from the peculiarity of Roman procedural law in strictly permitting only a condemnatio pecuniaria ('pecuniary condemnation', i.e. sentence to payment of a monetary sum). Notwithstanding this, there were particular actions which cou…

Centumviri

(811 words)

Author(s): Paulus, Christoph Georg (Berlin)
[German version] The term centumviri (‘hundred men’) refers to a court whose existence, according to heavily disputed theory, probably goes back to the beginnings of the Republic; its proceedings are documented throughout the period, and it is only at its sittings that the ancient symbol of state sovereignty, the wooden lance ( hasta, Dig. 1,2,2,29) was displayed, Gai. Inst. 4,16; Cic. De or. 1,57,242; Top. 17,65. The court's composition is suggested by its name: from each of the 35   tribus , three men were chosen as members (giving 105 ‘men of the hundred’; see Fest. 47: ... et, licet quin…

Reiectio

(63 words)

Author(s): Paulus, Christoph Georg (Berlin)
[German version] Reiectio civitatis refers to the relinquishment of civil rights, reiectio iudicis to the right of the parties in a civil or criminal suit to reject a certain number of judges who would be considered for deciding the case according to the list of judges, . Paulus, Christoph Georg (Berlin) Bibliography M. Kaser, K. Hackl, Das römische Zivilprozeßrecht, 21996, 195, 198.

Confessio

(443 words)

Author(s): Paulus, Christoph Georg (Berlin)
[German version] Literally a confession, but in the modern sense also an acknowledgement. It led immediately to the enforcement proceeding instead of a sentence according to the principle that the confessing party should be considered as having been sentenced: confessus pro iudicato habetur (est) (Dig. 42,2,1; 3; 6; Cod. Iust. 7,59,1). However, there were exceptions: 1) In criminal proceedings a defendant confessing to certain grave crimes (e.g., crimen laesae maiestatis: the most famous case being Jesus before Pilate, Mk 15,2ff.) was treated as sentenced. All th…

Sententia

(465 words)

Author(s): Paulus, Christoph Georg (Berlin)
[German version] [1] Aphorism, v. Gnome [1] II A; Proverbs Aphorism, v. Gnome [1] II A; Proverbs Paulus, Christoph Georg (Berlin) [German version] [2] Legal verdict Literally etymologically derived from the root sin, the sense of something uttered; in Roman legal terminology, e.g. the sense of a private legal action (cf. e.g. Dig. 28,1,1 on a testament) or a law (cf. Dig. 23,2,44,5). Sententia in particular meant the verdict, in civil or criminal law, delivered by a judge ( iudex , arbiter ). In this sense, sententia was already used for the process of the legis actio

Antestatio

(93 words)

Author(s): Paulus, Christoph Georg (Berlin)
[German version] is the formalised notice of a witness, associated with a tweak of the ear (Plin. HN 11,103), before the permitted use of force by the plaintiff against a defendant who does not comply with the in ius vocatio and does not offer any vindex. Antestatio is attested for the Twelve Tables (1. 1); it became superfluous, and yet was apparently retained, on introduction of the standard procedural   litis denuntiatio . -- Antestatus is a mancipatio witness, CIL 6.10239.  Vocatio in ius;  Denuntiatio Paulus, Christoph Georg (Berlin) Bibliography Wieacker, RRG, 448.

Comperendinatio

(184 words)

Author(s): Paulus, Christoph Georg (Berlin)
[German version] describes according to Gai. Inst. 4,15 an agreement of the parties to appear on the day after next before a iudex (Fest. 355,1; Prob. 4,9: in diem tertium sive perendinum; for Roman calculations of court dates cf. Gell. NA 10,24,9), as had already been provided for in the Twelve Tables. It did not require the form of a stipulation because the consequences of missing it were considered sufficient as a sanction. How the transition from the procedure in iure to apud iudicem specifically came about in the formular procedure is unclear, because the comperendinatio is no longer…

Aestimatio litis

(192 words)

Author(s): Paulus, Christoph Georg (Berlin)
[German version] The principle of sentencing to a fine associated with formulary procedure (Gai. Inst. 4,48) made it necessary in civil procedure for all actions not aimed at a fixed sum to be expressed in money value. Both process and result of the estimate required for this are called aestimatio litis.; it was carried out by the judge, or sometimes by the plaintiff ( iusiurandum in litem, estimate under oath of the amount involved). If the defendant refused to meet his duty of payment in kind, but instead paid the sum of the fine, the plaintiff finally lost …

Mors litis

(172 words)

Author(s): Paulus, Christoph Georg (Berlin)
[German version] (literally: ‘death of a lawsuit’). According to Gai. Inst. 4,104 a means introduced by the l. Iulia iudiciorum privatorum specially for the iudicium legitimum ( iudicium ), to limit the duration of lawsuits. Whereas all other lawsuits were limited by the period in office of the magistrates who appointed judges, ML was what happened when after 18 months there had been no judgment. From the lex Irnitana (ch. 91, l.2) it followed that this regulation was transferred - evidently by pretending that the municipal process was identical to the iudicium legitimum - also to this…

Ordo

(1,047 words)

Author(s): Paulus, Christoph Georg (Berlin) | Galsterer, Hartmut (Bonn) | Le Bohec, Yann (Lyon) | Heimgartner, Martin (Halle)
in Latin referred both to an order (e.g. the marching order or that of a legal process) as well as to groups or corporations, into which several or many persons were organized (also in the plural ordines), e.g. the Roman equites ( ordo equester). [German version] I. Procedural law In a procedural context the term ordo is traditionally used in the composition of the ' ordo iudiciorum' (Cod. Iust. 7,45,4). It signified the proper types of legal procedure (cf. still today: 'proper' jurisdiction) both of the formulary procedure ( formula ) as well as of the actions at law proceedings ( legis actio

Causidicus

(199 words)

Author(s): Paulus, Christoph Georg (Berlin)
[German version] A court orator who appears in court as a champion of a party. Whilst Cic. De or. 1,202 uses the term in an obviously derogatory sense as being distinct from a true orator, and whilst a similar evaluation is evident in Gai. Dig. 1,2,1 ( causas dicentibus), causidicus is later applied in inscriptions (CIL 5,5894) and constitutions as a neutral vocational title alongside (Cod. Iust. 2,6,6) or identical (Cod. Theod. 2,10,5) to   advocatus . As such, a causidicus belonged to the state controlled professional association (Cod. Iust. 2,7,11, 1) of orators appearin…

Vadimonium

(205 words)

Author(s): Paulus, Christoph Georg (Berlin)
[German version] ( surety, bail). A legal transaction agreed in a stipulatio , by which one party in a Roman formulary procedure (Procedural law IV.) commits itself to appear at a certain location in order to enable legal proceedings to take place. This self-committal replaced the practice of providing guarantors ( vades) as had been the practice in the legis actio . A distinction was made between different kinds of vadimonium. The voluntary summoning vadimonium consisted of the promise (regularly sanctioned by fines) to appear near the law court for a final attempt a…

Adsertor

(90 words)

Author(s): Paulus, Christoph Georg (Berlin)
[German version] is a free citizen who pleads in court the case, in particular the liberation, of a slave, who is incapable of being a party to a lawsuit: as plaintiff in the vindicatio in libertatem including the manumissio vindicta, as defendant in the vindicatio in servitutem. On the possibilities of abuse in liberation cases Liv. 3,44 ff. Following preceding relaxation, Justinian ultimately declared slaves capable of acting in liberation cases (Cod. Iust. 7,17).  Vindicatio;  Manumissio Paulus, Christoph Georg (Berlin) Bibliography E. Ferenczy, in: Studi Donatuti, 1973,…

Edictum

(1,697 words)

Author(s): Willvonseder, Reinhard (Vienna) | Paulus, Christoph Georg (Berlin) | Noethlichs, Karl Leo (Aachen) | Schiemann, Gottfried (Tübingen)
[German version] [1] Public announcement by magistrates Edictum (from edicere) is a binding public announcement by Roman office bearers (  magistratus ), which presented either concrete orders or a ‘governmental agenda’ [1. 58] for the coming term of office. The word suggests an originally oral announcement [2. 178], but the historically documented form is a recording on an   album (‘white wooden plate’) at the magistrate's office. Literary tradition refers to edicts by   consules ,   aediles ,   praetores , provincial governors, tribuni plebis (  tribunus ),   censores
▲   Back to top   ▲