Search

Your search for 'dc_creator:( "Gärtner, Hans Armin" ) OR dc_contributor:( "Gärtner, Hans Armin" )' returned 96 results. Modify search

Sort Results by Relevance | Newest titles first | Oldest titles first

Apophthegma

(430 words)

Author(s): Gärtner, Hans Armin (Heidelberg)
[English version] A. Definition Gr. ἀπόφθεγμα, lat. facete dictum, auch sententia, der in einer bestimmten, oft schwierigen Situation treffend, meist kurz, manchmal rätselhaft formulierte Ausspruch - so schon bei den frühesten überlieferten A.en des Theramenes (Xen. hell. 2,3,56), Anaxagoras (Aristot. metaph. 1009b 26), Pittakos (Aristot. rhet. 1389a 14-16), Stesichoros (Aristot. rhet. 1395a 1-2) -, der Anspruch auf Authentizität erhebt. Dadurch unterscheidet sich das A. von den verwandten Formen der Chrie, des Aphorismos und der (begrifflich weiteren) Gnome. Gärtner, Ha…

Markianos

(614 words)

Author(s): Gärtner, Hans Armin (Heidelberg)
[English version] (Μαρκιανός). Geograph aus Herakleia [7] zw. 200 (er benutzt den Geographen Protagoras) und 530 n.Chr. (er wird von Steph. Byz. häufig zitiert), evtl. nach 400 (GGM 1, CXXX; [2. 272; 3. 997; 6. 156f.]) oder noch näher an Steph. Byz. [1. 46]. Nachrichten über seine Person sind nicht vorhanden.…

Guido

(192 words)

Author(s): Gärtner, Hans Armin
[English version] Lat. Autor, mit G. Pisanus gleichgesetzt ([4], anders [6]); verfaßte um 1119 in 6 B. eine enzyklopädische Kompilation De variis historiis (‘Über verschiedene geschichtliche Dinge), exzerpierte dabei für die Teile Geographica und Descriptio totius maris in sehr engem Anschluß den Geographus Ravennas. In den Geographica schrieb er dessen persönlichen Hinweis auf Ravenna als seiner Heimatstadt ab (Geographica 20,20), doch zeigt er darüberhinaus als Bildungserweis Kenntnisse von klass. Dichtern und Historikern sowie Heiligen- …

Akrostichon

(672 words)

Author(s): Gärtner, Hans Armin (Heidelberg)
[English version] A. Definition Gr. ἀκροστιχίς (Dion. Hal. ant. 4,62,6), ἀκροστίχιον (or. Sib. 11, 17 u. 23) und plur. τὰ ἀκρόστιχα (als Überschrift: Anth. Pal. 9,385). An der Spitze aufeinander folgender Verse bzw. Zeilen (ὁ στίχος, der Vers, die Prosazeile) oder Strophen stehende Buchstaben, Silben oder Wörter, die einen sinnvollen Zusammenhang ergeben. Von dieser Besonderheit her nannte man auch das ganze Gedicht A. Wenn eine senkrechte Buchstabenreihe, u. a. durch Abstand hervorgehoben, das A. b…

Skymnos

(266 words)

Author(s): Gärtner, Hans Armin
(Σκύμνος). [English version] [1] Autor einer Periegese von Asia und Europa, 2. Jh. v. Chr. Wohl Sohn des Apelles aus Chios, der 185/4 v. Chr. delphischer próxenos ( proxenía ; Syll.4 585, 86) wurde [1. 661]. Er verfaßte im Anschluß an Hekataios [3] [1. 671 f.] eine Periegese ( periēgḗtēs ) von Asia und von Europa mit dem Äußeren Meer in vielen Büchern. Die neun erh. Fr. [1. 664-671] zeigen auch Interesse an Gesch., d. h. an Städtegründungen (fr. 3 und 8) und Heiligtümern (fr. 1), an Myth. (fr. 5) und Vegetation (fr. 9 über Britannia in Anlehnung an Pytheas [4] [1. 670]). Gärtner, Hans Arm…

Xenagoras

(321 words)

Author(s): Gärtner, Hans Armin
(Ξεναγόρας). [English version] [1] griech. Historiker und Geograph, wohl 3. Jh. v. Chr. Griech. Historiker und Geograph wohl des 3. Jh. v. Chr (X. FGrH 240), von Dion. Hal. ant. 1,72,5 nach Kallias [10] erwähnt [1. 912 f.]; ob er mit X. aus Herakleia [7], dem Vater des Nymphis identisch ist, bleibt offen [1. 913; 2. 1410 f.]. Er verfaßte eine Äg. (F 1) und den Westen, bes. Sicilia (F 12; 14; 15; 17; 18), wohl auch Italia, d. h. Rom (wenn F 29 zu der Chronik gehört) einbeziehende Chronik von mindestens 4 B. (Titel: Χρόνοι/ Chrónoi, FGrH 240 F 1); sie reichte von der Urzeit mindesten…

Androsthenes

(109 words)

Author(s): Gärtner, Hans Armin
[English version] [4] aus Thasos. Trierarch und Forschungsreisender unter Alexander d. Gr. Trierarch aus Thasos. Er erkundete im Auftrag Alexandros' [4] d.Gr. in der Flotte des Nearchos [2] die Ostküste des Persischen Golfs von der Mündung des Indos [1] bis zur Mündung des Euphrates [2] und von dort allein mit seinem Dreißigruderer die Westküste (= Ostküste von Arabia) bis zur Insel Dilmun (h. Baḥrain) [1. 2 Nr. 80; 2. Bd. 1, 85 f., Bd. 2, 125-153]. Verf. eines ‘Paraplus von India, aus dem Angaben über Perl…

Synkrisis

(298 words)

Author(s): Gärtner, Hans Armin
[English version] (σύγκρισις; lat. comparatio). In der ant. Lit. die vergleichende Gegenüberstellung von Personen und Sachen. Wegen ihres agonalen Elements ist die s. verwandt mit dem Streitgespräch und -gedicht [9]. Seit Homeros [1] dient ein Vergleich der Hervorhebung einer Person oder Sache, daraus entwickelt sich die s. als gewichtende Reihung von Ähnlichkeiten und Unterschieden in allen lit. Gattungen; festgehalten in der rhet. Theorie [6. 330-332, 336-339] ist als Zweck der s. Lob (αὔξησις, aúxēsis, Aristot. rhet. 1368a 19-29, enkṓmion ) und auch …

Palindrom

(255 words)

Author(s): Gärtner, Hans Armin (Heidelberg)
[English version] Man bezeichnet in der Lit.-wiss. mit P. nach griech. παλίνδρομος ( palíndromos, “rückläufig”) eine Buchstabenfolge - ein Wort, einen Satz bzw. Vers ( versus supinus, recurrens; [2. 278f.] zu Mart. 2,86,1-2; vgl. Sidon. epist. 9,14,4-6) -, die auch rückwärts gelesen denselben oder einen anderen Sinn, u.U. auch denselben oder einen anderen Vers ergibt. Ein P. in strengem Sinne entspricht sich von seiner jeweiligen Mitte an spiegelbildlich. So kannte man in der Spätant. den “Krebsvers” (καρκίνος oder καρκινωτόν) [4. 133]. Überl. sind solche P. in der Anthologia Pl…

Apollodoros

(124 words)

Author(s): Gärtner, Hans Armin
[English version] [8a] aus Artemita, griech. Historiker, 1. Jh. v. Chr. Griech. Historiker aus Artemita (östl. des Tigris), beschrieb wohl um die Mitte des 1. Jh. v. Chr. [2] in seinen Parthiká von mindestens 4 B. den Beginn der Herrschaft der Parther [1] (Arsakes [1]) im graeco-parthischen Osten, ausgreifend auf Zentralasien, Skythia, Iran, Armenia und India; wurde von Strabon und Pompeius [III 3] Trogus intensiv benutzt [1]; die wenigen Fr. (FGrH 779) enthalten auch geogr. und botanische Angaben. Gärtner, Hans Armin Bibliography 1 J.-M. Alonso-Núñez, Un historien entre de…

Anagnostikoi

(215 words)

Author(s): Gärtner, Hans Armin (Heidelberg)
[English version] (Ἀναγνωστικοί). Aristoteles erwähnt (rhet. 3,1413b 12-14) die Dichter Chairemon und Likymnios als ἀναγνωστικοί, “zum Vorlesen geeignet”. Er weist rhet. 3,1413b 2-1414a 28 der vom Streit bestimmten Ausdrucksweise, deren unausgefeilter Stil am stärksten der schauspielerischen Darstellung bedarf (ἀγωνιστικὴ δὲ ἡ ὑποκριτικωτάτη, 3,1413b 9), die Gerichts- und die Volksrede, bes. letztere mit ihrem großen Publikum, zu (3,1414a8-17). Dagegen ordnet er der von der Schriftlichkeit bestimm…

Nymphodoros

(165 words)

Author(s): Gärtner, Hans Armin (Heidelberg)
(Νυμφόδωρος). [English version] [1] griech. Reiseschriftsteller aus Syrakusai, 3. Jh. v. Chr. Griech. Reiseschriftsteller aus Syrakusai, verfaßte gegen E. des 3. Jh.v.Chr. eher zur Unterhaltung Períploi Asías (und Eurṓpēs?) - darin die Gesch. vom Sklavenführer Drimakos (FGrH 572 F 4) - und wohl gesondert Perí tōn en Sikilíai thaumazoménōn (‘Wunderbares auf Sicilia). Paradoxographoi; Periplus Gärtner, Hans Armin (Heidelberg) Bibliography A. Giannini (ed.), Paradoxographorum Graecorum reliquiae, 1966, 112-115  Ders., Studi sulla paradossografia greca, Teil 2, in…

Spudogeloion

(290 words)

Author(s): Gärtner, Hans Armin
[English version] (σπουδογέλοιον, inschriftlich auch σπουδαιογέλοιον/ spudaiogéloion). Mischung aus “Ernstem” ( spudaíon, = sp.) und “Lachhaftem” ( geloíon, = g.). Diese beiden widersprüchlichen Deutungs- und Darstellungsweisen werden in der ant. Lit. vielfach kombiniert, so Aristoph. Ran. 391 f., Phaedr. 4,2,1-4; nach Plat. symp. 222 verlangt Sokrates, derselbe Mann müsse Tragödien und Komödien verfassen können. Über das Verhältnis von sp. und g. wird kritisch reflektiert: Plat. leg. 816d-e und Aristot. eth. Nic. 1176b 27-1177a 6; Aristot. poet. 1449a …

Palindrome

(274 words)

Author(s): Gärtner, Hans Armin (Heidelberg)
[German version] In literary theory a palindrome, corresponding to παλίνδρομος ( palíndromos, 'running backwards'), denotes a sequence of letters - a word, sentence or verse ( versus supinus, recurrens; [2. 278f.] on Mart. 2,86,1-2; cf. Sid. Epist. 9,14,4-6) - that can also be read backwards with the same or a different sense, occasionally resulting also in the same or a different verse. A palindrome in the strict sense corresponds to itself mirror-wise from the middle outwards. Thus in Late Antiquity 'crab verse' (καρκίνος/ karkínos or καρκινωτόν/ karkinōtón) was a familiar for…

Xenagoras

(338 words)

Author(s): Gärtner, Hans Armin (Heidelberg)
(Ξεναγόρας/ Xenagóras). [German version] [1] Greek historian and geographer, probably in the 3rd cent. BC Greek historian and geographer probably in the 3rd cent. BC (X. FGrH 240), mentioned by Dion. Hal. Ant. Rom. 1,72,5 after Callias [10] [1. 912 f.]. It is unclear whether he was identical to X. from Heraclea [7], the father of Nymphis [1. 913; 2. 1410 f.]. He wrote a chronicle that included Egypt (F 1) and the west, esp. Sicily (F 12; 14; 15; 17; 18), probably Italy i.e. Rome as well (if F 29 is a part of the chronicle) in at least 4 bks. (title: Χρόνοι/ Chrónoi , FGrH 240 F 1). It cove…

Mandrobulus

(87 words)

Author(s): Gärtner, Hans Armin (Heidelberg)
[German version] (Μανδρόβουλος; Mandróboulos). The theophoric name is derived from ‘Mandrus, a - deduced - god of Asia Minor. A drama by Cleophon and a dialogue by Speusippus are named after M. The proverb ἐπὶ τὰ Μανδροβούλου χωρεῖ τὸ πρᾶγμα was already no longer understood in antiquity; the ancient Paroimiographoi offered conjectures with regard to its explanation - as in Suda ε 2659, 2716 - presuming that it related to turns for the worse. Gärtner, Hans Armin (Heidelberg) Bibliography W. Kroll, s.v. Mandroboulos, RE 14, 1039f.

Acrostich

(733 words)

Author(s): Gärtner, Hans Armin (Heidelberg)
[German version] A. Definition Greek ἀκροστιχίς ( akrostichís; Dion. Hal. Ant. Rom. 4,62,6), ἀκροστίχιον ( akrostíchion; Or. Sib. 11, 17 and 23) and plur. τὰ ἀκρόστιχα ( tà akrósticha; as a heading: Anth. Pal. 9,385). Letters, syllables or words that start consecutive verses or especially lines of verse (ὁ στίχος, ho stíchos; verse, lines of prose), or strophes and form a meaningful connection. As a result of this feature the whole poem also came to be known as acrostich. If a vertical row of letters, highlighted i. a. by spacing, formed the acrostich, this was termed παραστιχίς ( parastichí…

Guido

(231 words)

Author(s): Gärtner, Hans Armin (Heidelberg)
[German version] Latin author, identified as G. Pisanus ([4], a different view in [6]); c. 1119 he wrote an encyclopaedic compilation De variis historiis (‘On various historical matters’) in 6 books. For the sections Geographica and Descriptio totius maris he excerpted the  Geographus Ravennas, following him very closely. In the Geographica he copied the latter's personal reference to Ravenna as his hometown (Geographica 20,20), but apart from that, as evidence of his education, he displays his knowledge of Classical writers and historians, as …

Araspes

(83 words)

Author(s): Gärtner, Hans Armin (Heidelberg)
[German version] (Ἀράσπας; Aráspas). Distinguished Median (βασιλέως Χαράσπου on a coin [1]), in Xenophon's Cyropaedia (5,1,1-20; 6,1,31-44; 3,14-20 ; cf. Plut. De prof. in virt. 15, Mor. 84 f.; De curios. 13, Mor. 521 et al) one of the model figures; a faithful, reliable friend of Cyrus, even if he became infatuated with Pantheia, the wife of king Abradates, when she was entrusted to him. Gärtner, Hans Armin (Heidelberg) Bibliography 1 W. Judeich, s. v. A., RE 3, 381 2 W. Knauth, S. Nadjmabadi, Das altiranische Fürstenideal, 1975.

Anecdote

(403 words)

Author(s): Gärtner, Hans Armin (Heidelberg)
[German version] A. Definition Today one understands an anecdote to be a short oral story, often with one punch line, also including some humorous words, and which has a claim to be factually representative of some specific aspect of personalities or political-social circumstances [3. 641]. Gärtner, Hans Armin (Heidelberg) [German version] B. Antiquity Initially, ἀνέκδοτος ( anékdotos) was the technical designation for unpublished texts (Diod. Sic. 1,4,6; Cic. Att. 14,17,6; Clem. Al. Strom. 1,1,14; Synesius, Ep. 154a Garzya). Certainly Cicero (Att. …
▲   Back to top   ▲