Search

Your search for 'dc_creator:( "Mühling, Markus" ) OR dc_contributor:( "Mühling, Markus" )' returned 29 results. Modify search

Sort Results by Relevance | Newest titles first | Oldest titles first

Neo-Lutheranism

(2,325 words)

Author(s): Schubert, Anselm | Mühling, Markus
[German Version] I. Church History 1. General. The term Neo-Lutheranism refers to the 19th-century theological and ecclesiological movement that sought to turn its back on the Enlightenment and rationalism and to renew Lutheranism (Lutherans) on the basis of strict fidelity to Scripture and the Lutheran confessions. Although the term, coined (as Ger. Neuluthertum) by K. Schwarz ( Zur Geschichte der neuesten Theologie, 1856, 353), was intended to emphasize the difference between a Neo-Lutheranism and old Lutheranism ( Altluthertum), it soon came to designate those who wan…

Traducianism

(473 words)

Author(s): Mühling, Markus
[German Version] (also called generationism) in the broad sense is the doctrine that not only the body but also the soul of a particular individual is created through the procreation of his or her parents. It includes dimanatistic traducianism, in which the soul of the begetting father is the efficient cause generating the soul of the begotten child, and emanatistic traducianism or traducianism in the narrow sense, in which the begetting soul is the root ( tradux) of the begotten soul, which it passes on through a seed. Traducianism contrasts with (a) Origenist pre-exis…

Profaneness

(133 words)

Author(s): Mühling, Markus
[German Version] in religions – that which lies before ( pro) the temple ( fanum) – is the opposite of sacredness. It refers to places and times that, in contrast to sacred places, are not distinguished by the presence of the divine. In Christianity the difference between sacred and profane is transcended, for the whole of creation is good (Gen 1). God can be present everywhere and, through Jesus, the Son of God, sacred designations can be relativized to the benefit of his creatures (Mark 2:27 etc.). The dist…

Vatername Gottes

(2,281 words)

Author(s): Neu, Rainer | Albertz, Rainer | Böckler, Annette M. | Schlosser, Jacques | Mühling, Markus | Et al.
[English Version] I. ReligionswissenschaftlichDie Bez. Gottes als »Vater« ist religionsgesch. nahezu universal. Sie tritt bes. häufig in bestimmten Kontexten auf: 1. Mit zunehmendem Abstand vom Tod beginnt in manchen Kulturen die Gottwerdung der Ahnen (im Hinduismus nach drei Generationen). Die Vorväter verlieren allmählich ihre Individualität und werden zu Göttern oder verschmelzen mit bekannten Gottheiten. So wird der Urahne häufig mit dem Höchsten Wesen in eins gesetzt. Beide gelten dann als »Vater« und bilden …

Vermittlungstheologie

(1,031 words)

Author(s): Christophersen, Alf | Mühling, Markus
[English Version] I. Kirchengeschichtlich In Anknüpfung an den von F. Lücke in Zusammenarbeit mit K. Ullmann, W.K. Umbreit, J.K. L. Gieseler und K.I. Nitzsch 1828 in der programmatischen Ankündigung der »Theol. Studien und Kritiken« (ThStKr) gebrauchten Begriff »Vermittlung« wurde in den theologiepolit. Auseinandersetzungen des Vormärz V. als polemische Fremdbez. dieser an F. Schleiermacher, dezidiert aber auch Melanchthon anknüpfenden Richtung geprägt. Die Verbindung von Glaube und Wissen, Freihei…

Tritheismus

(434 words)

Author(s): Mühling, Markus
[English Version] Tritheismus, polemische, in Analogie zum Begriff Polytheismus (Monotheismus und Polytheismus) gebrauchte Bez. zur Stigmatisierung bestimmter gesch. Trinitätslehren, die syst. nicht unter einem Typus klassifiziert werden können. Der Vorwurf des T. traf so auf dem III. Konzil von Byzanz 680/81 (Konstantinopel/Byzanz: IV.,3.) Johannes Philoponus, der neuplatonisch-aristotelisch das Verhältnis von Person und Wesen im Modell von Formen und Materie deutete. Im MA wurde Roscelin von Com…

Universalien

(355 words)

Author(s): Mühling, Markus
[English Version] Universalien, religionsphilosophisch. Der Terminus U. bez. Allgemeinbegriffe (s.a. Allgemeines/Einzelnes) oder Prädikate. Diese lassen sich zwar rein formal dadurch bestimmen, daß es sich um subsententiale Ausdrücke handelt, die den pragmatischen Gehalt eines Ausdrucks unverändert lassen, wenn eine Substitution des entsprechenden Ausdrucks auch asymmetrisch erfolgen kann (Brandom 527) und die daher einen Satzrahmen bilden. Allerdings ist eine inhaltliche Bestimmung nicht möglich, …

Werturteil

(1,169 words)

Author(s): Recki, Birgit | Mühling, Markus
[English Version] I. Philosophisch W. ist ein Urteil, in dem etwas als wertvoll oder wertlos eingeschätzt wird. Im Unterschied zum Tatsachenurteil als auf Fakten bezogene deskriptive Behauptung mit dem Anspruch auf wiss. beweisbare Objektivität stellt das W. als normative (präskriptive) Einschätzung den Akt der An- oder Aberkennung einer Geltung in zumeist, auch indirekt, praktischer Hinsicht dar. Wo es nicht direkt als handlungsleitend gemeint ist, da enthält es zumindest eine positive oder negati…

Traduzianismus

(456 words)

Author(s): Mühling, Markus
[English Version] im weiteren Sinne oder Generatianismus bez. die Lehre, nach der nicht nur der Körper, sondern auch die Seele des partikularen Menschen durch Generation der Eltern konstituiert wird. Er zerfällt in den dimanatistischen T., in der die Seele des Zeugenden die Wirkursache für die Entstehung der Seele des Gezeugten ist, und in den emanatistischen T. oder T. im engeren Sinne, nach dem die zeugende Seele Wurzel (tradux) der gezeugten Seele ist, die sie durch einen Samen weitergibt. Der …
▲   Back to top   ▲