Search

Your search for 'dc_creator:( "Kalcyk, Hansjörg (Petershausen)" ) OR dc_contributor:( "Kalcyk, Hansjörg (Petershausen)" )' returned 68 results. Modify search

Sort Results by Relevance | Newest titles first | Oldest titles first

Kaukasa

(45 words)

Author(s): Kalcyk, Hansjörg (Petershausen)
[English version] (Καύκασα). Hafenort an der Nordküste von Chios (Hdt. 5,33,1); seine Einwohner werden auf Inschr. Kaukaseís gen. (SGDI 5654; SEG 19, 575; Apollon Kaukaseus und Artemis Kaukasis in Erythrai, Syll.3 3, 1014a,19f.). Kalcyk, Hansjörg (Petershausen) Bibliography L. Bürchner, s.v. K., RE 6, 2292.

Kythnos

(296 words)

Author(s): Kalcyk, Hansjörg (Petershausen)
[English version] (Κύθνος, lat. Cythnus, h. Thermia). Insel der westl. Kykladen (86 km2), mit 21 km L, 11 km Br, eine einförmige wellige Hochfläche (200 bis 350 m H), vorwiegend Schiefer. Ihre stark zergliederte Küste bietet keinen guten Hafenplatz. Bei Lutra an der Nordküste entspringen zwei schon in röm. Zeit aktive heiße Quellen. K. ist wenig fruchtbar, nahezu baumlos und wasserarm. Im Alt. war K. für seinen guten Käse bekannt (Poll. 6,63; Eust. in Dion. Per. 525; Plin. nat. 13,134; Steph. Byz. s.v. Κ.). Funde auf einem mesolithisch-neolithischen Gräberfeld lassen verm…

Kenaion

(108 words)

Author(s): Kalcyk, Hansjörg (Petershausen)
[English version] (Κήναιον, lat. Cenaeum). Die NW-Ausläufer von Euboia, h. Kap Lihada, eine flache Schwemmlandspitze an jungtertiärer Küstenterrasse, mit einem Heiligtum des Zeus Kenaios (Skyl. 58). Das wohl in hell. Zeit befestigte Heiligtum besaß keinen Tempel. Auf K. lagen die Städte Athenai Diades und Dion. 427/6 v.Chr. versanken Teile der Halbinsel infolge eines Erdbebens im Meer (Demetrios von Kallatis, FGrH 85 F 6). Quellen: Hom. h. 1,219; Thuk. 3,93,1; Strab. 1,3,20; 9,4,4; 9,4,17; 9,5,13; 1…

Hekatonnesoi

(100 words)

Author(s): Kalcyk, Hansjörg (Petershausen)
[English version] (Ἑκατόννησοι). Inselgruppe im Norden der östl. Meeresstraße, die Lesbos vom kleinasiat. Festland trennt, h. Moschonisia; ihre größte Insel war Pordoselene oder Nasos, h. Moschonisi. Die Bewohner nannte man Nēsiṓtai (Hdt. 1,151; Diod. 13,77; Strab. 13,2,5; Plin. nat. 5,137; Ptol. 5,2,5; Ail. nat. 2,6; Hesych. s.v. H.; Steph. Byz. s.v. Ἑκατόννησοι und Σελήνης πόλις). Die Stadt Selḗnēs pólis war wohl wie Mytilene eine aiol. Gründung, von dem sie lange kulturell und polit. abhängig war. H. war Mitglied im Attisch-Delischen Seebund. Mz. ΠΟ…

Oliaros

(73 words)

Author(s): Kalcyk, Hansjörg (Petershausen)
[English version] (Ὠλίαρος). Größte (38 km2) der sich um Paros gruppierenden Inseln, h. Antiparos (Strab. 10,5,3; Mela 2,111). Auf dem Felsriff Saliangos befand sich die erste bekannte spätneolithische Siedlung im Kykladenraum. Frühkykladische Gräber kamen auf der Nachbarinsel Diplo zu Tage. Die Stalaktitenhöhle auf O. war bereits im Alt. viel besucht. Ansonsten ist die Gesch. des O. eng mit Paros verbunden. Kalcyk, Hansjörg (Petershausen) Bibliography H. Kaletsch, s.v. Antiparos, in: Lauffer, Griechenland, 121.

Kaphereus

(40 words)

Author(s): Kalcyk, Hansjörg (Petershausen)
[English version] (Καφηρεύς, Καφαρεύς). Bes. gefürchtetes SO-Kap von Euboia, h. Kavo Doro. Belegstellen: Hdt. 8,7,1; Strab. 8,6,2; Ptol. 3,14,22; Plin. nat. 4,63; Mela 2,107. Kalcyk, Hansjörg (Petershausen) Bibliography F. Geyer, Top. und Gesch. der Insel Euboia 1, 1903, 6f.

Amarynthos

(126 words)

Author(s): Kalcyk, Hansjörg (Petershausen)
[English version] (Ἀμάρυνθος). Der Ort A. auf der Insel Euboia gehörte als Demos zu Eretria. A. lag ca. 10 km östl. vom h. Eretria auf dem Hügel Palaiochoria oder Palaiokastro (früher Kato Vatheia) an der Küste. Der Platz war schon in neolithischer Zeit bed. und blieb bis in die byz. Zeit kontinuierlich bewohnt. Der Name ist vorgriech. Ursprungs. In A. lag das Heiligtum der Artemis Amarysia, deren Fest jährlich aufwendig begangen wurde (Strab. 10,1,10; Liv. 35,38,3) und bis nach Attika zum Demos Athmonon (h. Marusi) hinüberreichte. Kalcyk, Hansjörg (Petershausen) Bibliography E. B. F…

Kynthos

(35 words)

Author(s): Kalcyk, Hansjörg (Petershausen)
[English version] (Κύνθος, lat. Cynthus). Name eines 113 m hohen Berges auf Delos mit einem Heiligtum des Zeus (Kynthios) und der Athene (Kynthia). Kalcyk, Hansjörg (Petershausen) Bibliography G. Gruben, Die Tempel der Griechen, 41986, 146f.

Delos

(2,706 words)

Author(s): Kalcyk, Hansjörg (Petershausen)
Dieser Ort ist auf folgenden Karten verzeichnet: Attisch-Delischer Seebund | Attischer Seebund | Bildung | Dunkle Jahrhunderte | Handel | Ionisch | Marmor | Naturkatastrophen | Orakel | Perserkriege | Theater (Δῆλος), auch Klein-D. (ἡ μικρὰ Δῆλος). [English version] I. Geographie Insel in der Mitte der Kyklades, von Rheneia oder Groß-Delos (17 km2) durch einen 1 km breiten Kanal getrennt. Die kleine, h. unbewohnte Insel ist etwa 6 km…

Gaureion, Gaurion

(97 words)

Author(s): Kalcyk, Hansjörg (Petershausen)
[English version] (Γαύρειον, Γαύριον). So heißt auch h. noch der Ort in einer tiefen Hafenbucht an der NW-Seite der Kykladeninsel Andros. G. diente wohl in hell. Zeit als Hafen und wird im Zusammenhang verschiedener Kriegsereignisse gen.: Xen. hell. 1,4,22; Diod. 13,69,4f.; Liv. 31,45,3ff.; GGM 1,500. Landeinwärts bei Hagios Petros befinden sich die Reste eines hell. Rundturmes, der wohl zum Schutz der nahen Erzbergwerke errichtet wurde.…

Astypalaia

(160 words)

Histiaia

(401 words)

Author(s): Kalcyk, Hansjörg (Petershausen)
[English version] Dieser Ort ist auf folgenden Karten verzeichnet: Perserkriege (Ἱστίαια). Stadt an der Nordküste von Euboia, noch nicht lokalisiert, wohl nahe Xirochori zu suchen, eine Gründung thessal. Hellopioi und Perrhaiboi. Das Gebiet von H. umfaßte urspr. den gesamten Norden von Euboia (Demosth. or. 23,213) und war für seinen Wein bekannt (Hom. Il. 2,537). Das Hauptheiligtum war der Tempel der Artemis Proseoa in Artemision. Nach der Seeschlacht am Kap Artemision besetzten und plünderten die Perser …

Koila

(61 words)

Author(s): Kalcyk, Hansjörg (Petershausen)
[English version] (Κοῖλα). Die wegen der Stürme gefürchtete SO-Küste von Euboia (Hdt. 8,13f.; Dion Chrys. 7,2; 7; Eur. Tro. 84; 90; Ptol. 3,15,25). Bei Strab. 10,1,2; Val. Max. 1,8,10; Liv. 31,47,1; Oros. 6,15,11 ist K. der südl. Teil der Meerenge von Euboia bis zum Euripos. Kalcyk, Hansjörg (Petershausen) Bibliography F. Geyer, Top. und Gesch. der Insel Euboia 1, 1903, 7ff.

Chryse, Chrysa

(110 words)

Author(s): Kalcyk, Hansjörg (Petershausen)
[English version] (Χρύσα, Χρύση). Name verschiedener Inseln und Städte, darunter a) eine Insel bei Lemnos, z.Z. des Pausanias (8,33,4) versunken; b) z.Z. Strabons verödete Hafenstadt in der Ebene von Thebe am Golf von Adramyttion in der südl. Aiolis (ἡ Κιλίκιος Χ., Strab. 13,1,48; 63), eine der Residenzen des Apollon-Priesters Chryses (Hom. Il. 1,37); …

Kalaureia

(189 words)

Author(s): Kalcyk, Hansjörg (Petershausen)
[English version] (Καλαύρεια). Insel im Süden des Saronischen Golfs an der Küste der argolischen Akte (21 km2, bis zu 283 m H), h. Poros. Eine Besiedlung schon in myk. Zeit ist durch Grabfunde erwiesen [1. 297ff.]. Die ant. Stadt mit berühmtem Poseidon-Heiligtum (Asylrecht) - z.T. e…

Kalymna

(420 words)

Author(s): Kalcyk, Hansjörg (Petershausen)
[English version] (Κάλυμνα, lat. Calymna). Insel der Sporaden im Norden von Kos (auch Kálydna bzw. Kálydnai, womit wohl auch umliegende kleinere Inseln gemeint sind), h. häufiger Kalymnos gen. (109 km2, vorwiegend Kalkstein, bis 686 m H). Belegt bei Hom. Il. 2,677; Stadiasmus maris magni 280f.; Skyl. 90; Hdt. 7,99,2f.; Strab. 10,5,19; Diod. 5,54,1f.; Plin. nat. 5,133; 11,32; Steph. Byz. s.v. Κ.; [1; 2. 8f. Nr. 10]. Die ältesten Funde stammen aus dem Neolithikum. Im Norden von K. bei Emporios fand sich ein myk. Kuppelgrab; bei Damos, oberhalb von Chorio, my…

Amorgos

(311 words)

Author(s): Kalcyk, Hansjörg (Petershausen)
[English version] (Ἀμοργός). Östlichste Insel der Kykladen (121 km2), gebirgig (Krikelon 821 m). An der Nordwestküste lagen die drei ant. Hauptorte der Insel: Aigiale, Minoa (beim h. Haupthafen Katapola und h. Chora, amtlich A.) und Arkesine. In prähistor. Zeit war die Insel dicht besiedelt und dürfte seit dem 3. Jt. als Handelsstützpunkt gedient haben. Reiche Grabfunde aus dem Frühkykladikum zeigen eine enge Verbindung nach Keros und den anderen Eremonisia. Um 1000 v. Chr. wanderten ion. Siedler ein, später kamen Kolonisten aus Naxos, Samos und Miletos. Im 5. Jh. v. Chr. wurde A. von Samos unabhängig und seine drei Poleis unter dem gemeinsamen Namen Ἀμόργιοι Mitglied im att.-delischen Seebund, ebenso seit 373 v. Chr. auch im 2. att.-delischen Seebund, mit einer athenischen Garnison in Arkesine. Später war A. Mitglied im Nesiotenbund (Nesiotai), in hell. Zeit bedeutender Handelsposten, was die vielen Wach- und Wehrtüme aus dieser Zeit verdeutlichen. In der röm. Kaiserzeit war A. mondäner Verbannungsort (Tac. ann. 4,13; 30). In frühbyz. Zeit wurde schließlich Chora Hauptort von A., wo ebenso wie bei Katapola und Kolophana frühbyz. Kirchenbauten nachgewiesen sind. Im 11. Jh. wurde das Kloster der Panagia Chozovitissa erbaut, in dem noch h. wertvolle Hss. verwahrt sind. In der Folge wechselten sich Naxier, Byzantiner und Venezianer in der Herrschaft ab. (Mz.: HN, 481; Inschr.…

Budoron

(66 words)

Author(s): Kalcyk, Hansjörg (Petershausen)
[English version] Dieser Ort ist auf folgenden Karten verzeichnet: Attika (Βούδορον). Ort auf Salamis, während des Peloponnesischen Krieges ein wichtiger Stützpunkt Athens. Die Festung wurde 429 v.Chr. von Knemos vergeblich belagert. Von B. aus eroberte Nikias 427 v.Chr. die megarische Festung Minoa und Nisaia. Mauerreste fanden sich südwestl. beim 1661 gegr. Kloster Phaneromeni. Kalcyk, Hansjörg (Petershausen) Bibliography P.W. Haider, s.v. Salamis, in: Lauffer, Griechenland, 596.

Aigaion Pelagos

(136 words)

Author(s): Kalcyk, Hansjörg (Petershausen)
[English version] (Αἰγαῖον πέλαγος). Das “Ägäische Meer”, erstmals Aischyl. Ag. 664; Hdt. 2,97; 4,85; 7,55; Ps.-Skyl. 58 gen., reichte …

Aigiale

(68 words)

Author(s): Kalcyk, Hansjörg (Petershausen)
[English version] [1] Stadt auf Amorgos (Αἰγιάλη). Im Norden von Amorgos gelegen, war eine der drei Poleis dieser Insel (Steph. Byz. s. v. Ἄμοργος). Reste der ausgedehnten Stadt fanden sich bei den Dörfern Tholaria und Langada. Volkstümlich Giali, heißt der Ort h. wieder A. (Mz.: HN 481). Kalcyk, Hansjörg (Petershausen) Bibliography H. Kaletsch, s. v. A., in: Lauffer, Griechenland, 83. [English version] [2] s. Aigialeia s. Aigialeia

Aigina

(1,134 words)

Author(s): Kalcyk, Hansjörg (Petershausen)
[English version] (Αἴγινα). Die Insel A. (83 km2…

Lebinthos

(51 words)

Author(s): Kalcyk, Hansjörg (Petershausen)
[English version] (Λέβινθος). Sporadeninsel östl. von Amorgos, h. Lévitha, L 7 km, 15 km2 groß, mehrere Buchten, von einer Reihe kleinerer Inseln umgeben, h. unbewohnt. Belegstellen: Strab. 10,5,12; Plin. nat. 4,70; Mela 2,111; Stadiasmus maris magni 282; Geogr. Rav. 5,21; Ov. met. 8,222, ars 2,81. Kalcyk, Hansjörg (Petershausen) Bibliography Philippson/Kirsten 4, 155f.

Abantes

(66 words)

Author(s): Kalcyk, Hansjörg (Petershausen)
[English version] (Ἄβαντες). A. gelten schon bei Hom. (Il. 2,536 ff.; 4,464) als die Bewohner der Insel Euboia, die auch den Namen Abantis trug (Strab. 10,1,3; Paus. 5,22,3). In gesch. Zeit lebte der Name der A. nur noch in der Stadt Chalkis und dort im Namen der Phyle Abantis weiter (CIL XII 9,946). Kalcyk, Hansjörg (Petershausen) Bibliography E. Meyer, s. v. A., in: LdA 1,61.

Aidepsos

(135 words)

Author(s): Kalcyk, Hansjörg (Petershausen)
[English version] (Αἰδηψός). Der Kurort A. auf Euboia, schon im Alt. wegen seiner bis 78°C heißen, dem Herakles heiligen Mineralquellen berühmt, lag etwa 3 km nördl. des h. Badeortes Lutra Aidepsu, wo sich die Polis A. befand. A. gehörte zuerst zur Polis Histiaia, die in ihrer Blütezeit den ganzen Norden der Insel beherrschte. Beim Erdbeben von 427 v. Chr. versiegten die Quellen für drei Tage (FGrH 85 Demetrios von Kallatis fr. 6). Schon im 3. Jh. v. Chr. wurde eine Kurabgabe erhoben und in röm. Z…

Ikos

(144 words)

Author(s): Kalcyk, Hansjörg (Petershausen)
[English version] (Ἰκός). 62 km2 große Insel der nördl. Sporaden, h. Halonnesos (auch Chelidromia oder Chilidromia); Mitglied im 1. Att. Seebund (Attisch-Delischer Seebund) mit einem Tribut von 1500 Drachmen, desgleichen im 2. Attischen Seebund. Seit dem Friedensschluß der Athener mit Philippos II. 338 befand sich die Insel unter maked. Oberhoheit, seit 42 v.Chr. bis in die späte röm. Kaiserzeit in athenischem Besitz. Nach dem Fall von Konstantinopel stand I. unter venezianischem, seit 1537 unter t…

Kalydnai

(63 words)

Author(s): Kalcyk, Hansjörg (Petershausen)
(Κάλυδναι). [English version] [1] Inselgruppe zw. Tenedos und dem Festland Inselgruppe zw. Tenedos und dem Festland (Sen. Tro. 839; Q. Smyrn. 7,407; 12,453; Lykophr. 25); gegen Strab. 13,1,46 wohl nicht zw. Lekton und Tenedos, sondern nördl. von Tenedos; h. Tavşan Adaları. Kalcyk, Hansjörg (Petershausen) [English version] [2] s. Kalymna s. Kalymna Kalcyk, Hansjörg (Petershausen) Bibliography L. Bürchner, s.v. K., RE 10, 1761f.

Aigila

(137 words)

Author(s): Kalcyk, Hansjörg (Petershausen)
[English version] (Αἰγιλία, Αἰγιαλία). Insel in der südl. Ägäis (Aigaion Pelagos; Plin. nat. 4,57; Plut. Kleomenes 31) mit 22 km2 Fläche. In byz. Zeit Antikythera, unter venezianischer Herrschaft Cerigotto. Bei Palaiokastro im Nordosten lag die wohl einzige ant. Siedlung. Nördl. von A. wurde 1900 ein ant. Schiffswrack gefunden, aus dem “der Jüngling von A.” und andere Br.- und Marmor-Statuen stammen (h. in Athen, Nationalmuseum). Unter den Funden befand sich auch ein Gerät zur Errechnung von Sternen- und Planetenbahnen. Kalcyk, Hansjörg (Petershausen) Bibliography H. Kaletsch,…

Kekryphaleia

(49 words)

Author(s): Kalcyk, Hansjörg (Petershausen)
[English version] (Κεκρυφάλεια). Insel im Saron. Golf, vermutlich das h. Angistri, im Zusammenhang mit der Seeschlacht zw. Athen und Aigina 458 v.Chr. gen. (Thuk. 1,105; Diod. 11,78,2; Plin. nat. 4,57; Steph. Byz. s.v. Κ.). Kalcyk, Hansjörg (Petershausen) Bibliography E. Meyer, s.v. Pityonesos, RE 20, 1880f.  Philippson/Kirsten 3, 45.

Kimolos

(168 words)

Author(s): Kalcyk, Hansjörg (Petershausen)
[English version] (Κίμωλος). Kykladeninsel (35 km2) im NO von Melos, bergig (Palaiokastro 398 m H), besteht aus den gleichen vulkanischen Tuffen wie Melos. Die “Kimolische Erde” (Cimolith), ein fettlösender Seifenton, wurde zum Waschen und für die Porzellanherstellung verwendet. Ein weiterer Exportartikel von K. waren Feigen. Die ant. Stadt lag im SW beim h. Hellenika. Die Nekropole enthält Gräber schon aus vormyk. Zeit; die Funde reichen vom 2. Jt.v.Chr. bis in hell. Zeit. Eine andere ant. Siedlung…

Geraistos

(273 words)

Author(s): Kalcyk, Hansjörg (Petershausen)
(Γεραιστός). [English version] [1] äußerste Südspitze von Euboia G. hieß in der Ant. die äußerste Südspitze von Euboia: Hdt. 8,7,1; 9,105; Strab. 10,1,2; Plin. nat. 4,63; GGM I, 500; Skyl. 58, im MA Kap Tzeraso, ein Ankerplatz für genues. und venezian. Schiffe (Reste einer Befestigungsanlage). H. Kap Mandelo. Kalcyk, Hansjörg (Petershausen) Bibliography F. Geyer, Top. und Gesch. der Insel Euboia 1, 1903, 111ff. Lauffer, Griechenland, 231. [English version] [2] Hafen an der Südküste von Euboia Einziger sicherer Hafen an der gefürchteten Südküste von Euboia ca. 3 km nörd…

Marmarion

(68 words)

Author(s): Kalcyk, Hansjörg (Petershausen)
[English version] (Μαρμάριον). Hafen an der SW-Küste von Euboia, der wohl für die Ausfuhr des Marmors aus den Brüchen von Karystos [1] diente; h. Marmara, wo bei der Kapelle des Hl. Nikolaos Bauteile eines Heiligtums des Apollon Marmarios liegen. Belegstellen: Strab. 10,1,6; Steph. Byz. s.v. M.; Nonn. Dion. 13,164; Eust. Ilias 281,4. Kalcyk, Hansjörg (Petershausen) Bibliography F. Geyer, Top. und Gesch. der Insel Euboia, 1, 1903, 106.

Gyaros

(124 words)

Author(s): Kalcyk, Hansjörg (Petershausen)
[English version] (Γύαρος). 17 km2 große, h. unbewohnte Insel (Glimmerschiefer) der nordwestl. Kykladen, h. Jura oder Gioura. An der Ostseite finden sich Spuren alter Terrassenkulturen, nahe einer Quelle und einer alten Mole Reste des ant. Ortes G., der im 3. Jh. v.Chr. eigene Kupfer-Mz. prägte; z.Z. Strabons war G. nur noch ein armes Fischerdorf, in der Kaiserzeit ein gefürchteter Verbannungsort (Tac. ann. 3,68; 4,30; Plut. mor. 602c.; Iuv. 1,73; 10,170; Lukian. Toxaris 17f.; Philostr. Ap. 7,16,2;…

Kasos

(156 words)

Author(s): Kalcyk, Hansjörg (Petershausen)
[English version] (Κάσος). Südlichste Insel des Dodekanes, 27 Seemeilen von Kreta entfernt, Nachbarinsel von Karpathos, 66 km2 groß, 17 km lang und 6 km breit, bergig, erreicht mit dem Berg Prionas eine H von 600 m. Die Bevölkerung war dor. Ursprungs. Geringe Reste der ant. Stadt sind beim h. Polio oberhalb des h. Fry erh. K. war Mitglied im Attisch-Delischen Seebund mit einem Tribut von 1000 Drachmen (ATL 1,302f.; 2,80; 3,24; 210). Später wurde K. genauso wie auch Karpathos rhodisch. Quellen: Hom. Il. 2,676; …

Kanethos

(44 words)

Author(s): Kalcyk, Hansjörg (Petershausen)
[English version] (Κάνηθος). Z.Z. Alexanders d.Gr. in die Stadtbefestigung von Chalkis einbezogener Festlandhügel, h. Kara Baba, der zuvor als Nekropole gedient hatte. Belege: Strab. 9,2,8; 10,1,8; Theophr. h. plant. 8,8,5; schol. Apoll. Rhod. 1,77. Kalcyk, Hansjörg (Petershausen) Bibliography Philippson/Kirsten, Bd. 1, 409, 602.

Ios

(186 words)

Author(s): Kalcyk, Hansjörg (Petershausen)
[English version] (Ἴος). Wenig fruchtbare Insel der südl. Kykladen zw. Naxos und Thera, 103 km2 groß, 735 m hoch (Pirgos). Die Stadt I. lag an der Ostseite beim h. Hauptort. Wenige Reste, Hauptheiligtum des Apollon Pythios [2. 308f.; 311f.] sind erh., ferner prähistor. Funde [1. 24] und die Ruine eines ant. Wachturmes (Psaropyrgos). I. beanspruchte, die Heimat des Homeros zu sein, und zeigte sein Grab unweit der Nordspitze der Insel in der h. Flur Plakato (Paus. 10,24,2). Im 5. Jh. v.Chr. war I. Mitglied im …

Imbros

(140 words)

Author(s): Kalcyk, Hansjörg (Petershausen)
[English version] (Ἴμβρος, h. türk. Imroz adası). Insel der nördl. Sporaden am Südausgang des Hellespontos, 30 km lang, 13 km breit, 225 km2 groß, Hügelland bis 597 m ansteigend. Die Stadt I., h. Kastro, lag im Osten der Nordküste; Reste der Stadtmauer. Als urspr. Bewohner werden Pelasgoi oder Tyrrhenoi gen. Wohl durch Miltiades wurde I. um 500 v.Chr. athenisch und blieb es bis in die Kaiserzeit (Hdt. 6,41; 104; Thuk. 7,57,2; Xen. hell. 5,1,31). Im Attisch-Delischen Seebund erscheint I. mit Tributsummen zw. 3300 D…

Halonnesos

(90 words)

Author(s): Kalcyk, Hansjörg (Petershausen)
[English version] (Ἁλόννησος). Die Insel der nördl. Ägäis (Strab. 9,5,16; Mela 2,106; Harpokr. s.v.), h. Hag. Eustratios, Hagistrati oder Strati, war Objekt eines Konflikts zw. Philippos II. und Athen: Demosth. 7 hypoth.; 7,2; 12,12; 18,69; Aisch. 3,83; Plut. Demosthenes 9,5; Dion. Hal. Demosthenes 9; 13; Athen. 6,223d-224b. Die Athen gehörige Insel war von Seeräubern besetzt; Philippos II. vertrieb diese, gab die Insel aber den Athenern nicht zurück. Ant. Siedlungsspuren. Kalcyk, Hansjörg (Petershausen) Bibliography L. Bürchner, H. (2), in: RE Suppl. 3, 880-883  IG XII 8, S.…

Anaphe

(192 words)

Author(s): Kalcyk, Hansjörg (Petershausen)
[English version] (Ἀνάφη). Kykladeninsel (35 km2) östl. von Thera (Steph. Byz. s. v. A.), gebirgig (Vigla 582 m). Der griech. Name wurde aus ἀνάπτειν ( anaptein, “aufflammen” oder ἀναφαίνεσθαι, anaphainesthai, “erscheinen”) erklärt, weil die Insel, vom ant. Ort Thera aus gesehen, bei tiefstehender Sonne aufzuleuchten scheint, woraus sich die Sage entwickelte, Apollon habe A. den aus Kolchis heimkehrenden Argonautai in Seenot erscheinen lassen (Apoll. Rhod. 4,1709). A. war wohl schon im 2. Jt. v. Chr. bewohnt. Um 1000 v. Chr…

Cossura

(58 words)

Author(s): Kalcyk, Hansjörg (Petershausen)
[English version] Mittelmeerinsel zw. Sizilien und Afrika mit gleichnamigem oppidum. Belegstellen: Pol. 3,96; Strab. 17,3,16; Mela 2,120; Ptol. 4,3,47. Die Namensform Cossyra bzw. Cosyra erscheint bei Plin. nat. 3,92 und Ov. fast. 3,567. Die Triumphalfasten (CIL I2 S. 47) erwähnen einen Triumph über die Bewohner von C. 254 v.Chr. Inschr.: CIL X 7512. Kalcyk, Hansjörg (Petershausen)

Andros

(304 words)

Author(s): Kalcyk, Hansjörg (Petershausen)
[English version] (Ἄνδρος). Mit etwa 384 km2 die zweitgrößte Kykladeninsel, 7 Seemeilen vom Kap Kaphireas an der Südspitze von Euboia entfernt, gebirgig (994 m) und wasserreich. An der Westküste bei Zagora wurde die bislang älteste Siedlung von A. festgestellt (Blüte in geom. Zeit). Im Alt. lag der Hauptort an der Süd-Küste bei Palaiopolis, wo Stadtmauern, Wohngebäude und ein Tempel aus dem 6./5. Jh. v. Chr. festgestellt wurden. Um 1000 v. Chr. etwa von Iones besiedelt, löste sich A. aus der Abhängigk…

Kallas

(42 words)

Author(s): Kalcyk, Hansjörg (Petershausen)
[English version] (Κάλλας). Fluß an der Nordküste von Euboia [1] bei Histiaia-Oreos, wohl mit dem h. Xerias oder Xeropotamos identisch (Strab. 10,1,4). Kalcyk, Hansjörg (Petershausen) Bibliography F. Geyer, Top. und Gesch. der Insel Euboia 1, 1903, 9, 82  Philippson/Kirsten 1, 574f.

Karystos

(411 words)

Author(s): Kalcyk, Hansjörg (Petershausen) | Lafond, Yves (Bochum)
(Κάρυστος, lat. Carystus). [English version] [1] Stadt in Euboia Dieser Ort ist auf folgenden Karten verzeichnet: Achaimenidai | Attisch-Delischer Seebund | Attischer Seebund | Getreidehandel, Getreideimport | Makedonia, Makedones | Marmor | Perserkriege Stadt in der Küstenebene am gleichnamigen Golf im Süden von Euboia, auch h. K., etwa 3 km landeinwärts zw. Burgberg und Hafen, als Gründung der Dryopes bekannt, die im Rahmen der Dorischen Wanderung ihre mittelgriech. Heimat verlassen mußten, nach Hom. Il. 2,539 Gründung der Ab…

Artemision

(155 words)

Author(s): Kalcyk, Hansjörg (Petershausen) | Lienau, Cay (Münster)
(Ἀρτεμίσιον). [English version] [1] Küstenstreifen von Euboia gegenüber Magnesia War wohl in der Ant. die Bezeichnung des ganzen der Halbinsel Magnesia gegenüberliegenden Küstenstreifens von Euboia (Plin. nat. 4,64). Beim h. Dorf A. liegen oberhalb der Pevkibucht Reste eines kleinen Tempels der “nach Osten blickenden” Artemis (Proseoa), der zugleich als amphiktyonisches Heiligtum den kult. Mittelpunkt des Gebietes um Histiaia bildete. Im Meer bei A. wurde die berühmte Bronzestatue des Poseidon gefunden (…

Kykladen

(531 words)

Author(s): Meyer, Ernst † (Zürich) | Kalcyk, Hansjörg (Petershausen)
[English version] (Κυκλάδες νῆσοι, lat. Cyclades, “Ringinseln”). Nach h. Bezeichnung die gesamte mehr als 200 Inseln umfassende Gruppe der südl. Ägäis zw. dem griech. Festland und dem kret. Meer mit Ausnahme der Inseln vor der kleinasiat. Westküste, was im wesentlichen mit der urspr. ant. Vorstellung übereinstimmt (Hdt. 5,30). Thukydides (1,4; 2,9,4) rechnet Melos und Thera dazu, Skylax (48; 58) Thera, Anaphe und Astypalaia und nimmt nur Ios und Amorgos mit Ikaros aus. Geologisch sind die K. die Fort…

Marpessa

(170 words)

Author(s): Frey, Alexandra (Basel) | Kalcyk, Hansjörg (Petershausen)
(Μάρπησσα, “die Geraubte”). [English version] [1] Tochter des aitol. Flußgottes Euenos Tochter des aitol. Flußgottes Euenos [3]. Sie wird von Idas geraubt, der mit Hilfe seines Vaters Poseidon dem Verfolger Euenos entkommt. M.s Vater stürzt sich in den Fluß, der nach ihm den Namen trägt. M. wird daraufhin dem Idas von Apollon entführt, und es kommt zw. ihm und dem Gott zum Kampf, in dessen Verlauf Idas dem Gott den Bogen abnimmt (Hom. Il. 9,555ff.). Zeus schlichtet den Streit, indem er M. die Wahl läßt, di…

Lade

(70 words)

Author(s): Kalcyk, Hansjörg (Petershausen) | Meyer, Ernst † (Zürich)
[English version] (Λάδη). Urspr. vor Milet gelegene Insel, L 3 km, H bis zu 98 m, h. durch die Anschwemmungen des Maiandros nur noch ein Hügelzug, etwa 2 km von der Küste entfernt. L. wurde durch die Niederlage der Griechen im Ion. Aufstand 496 v.Chr. bekannt: Hdt. 6,7ff.; Thuk. 8,17,3; Arr. an. 1,18,4ff.; Strab. 14,1,7; Paus. 1,35,6. Kalcyk, Hansjörg (Petershausen) Meyer, Ernst † (Zürich) Bibliography L. Bürchner, s.v. L., RE 12, 381.

Kios

(149 words)

Author(s): Kalcyk, Hansjörg (Petershausen) | Dörner, Friedrich Karl (Münster)
[English version] Dieser Ort ist auf folgenden Karten verzeichnet: Byzantion, Byzanz | Kolonisation | Pergamon (Κίος). Hafenstadt im Ostteil des nach K. benannten Golfs der Propontis am gleichnamigen Fluß, h. Gemlik. K. war Ausgangspunkt für Straßen nach Nikaia und Prusa. Nach Apoll. Rhod. 4,1470 Gründung der Argonauten (Argonautai, Karte), die Mz. zeigen Herakles als Stadtgründer (HN 512-514); nach Plin. nat. 5,144 hingegen von Milesiern gegr. K. nahm am Ionischen Aufstand teil (Hdt. 5,122) und war als einzig…

Keos

(602 words)

Author(s): Kalcyk, Hansjörg (Petershausen) | Meyer, Ernst † (Zürich)
[English version] [1] Kykladeninsel (Κέως). Nördlichste der westl. Kykladen-Inseln (Xen. hell. 5,4,61: Κέως; Hdt. 8,76; Bakchyl. 6,5; 16: Κέος; Liv. 36,15: Cia), h. Kea. 12 Seemeilen von der Südspitze Attikas entfernt, von der sie durch die Insel Makronisos getrennt ist. K. ist 131 km2 groß, bergig (Prophitis Elias 567 m) und besteht in der Hauptsache aus kristallinem Schiefer. Silbervorkommen am Hagios Symeon, wo auch Kupferschlacken gefunden wurden [9. 88f.]. Auf dem Vorgebirge Kephala an der NW-Spitze der Insel bestand eine spätneolith. Fischersiedlung (4. …

Lemnos

(713 words)

Author(s): Kalcyk, Hansjörg (Petershausen) | Meyer, Ernst † (Zürich)
Dieser Ort ist auf folgenden Karten verzeichnet: Ägäische Koine | Attischer Seebund | Peloponnesischer Krieg | Pergamon | Perserkriege (Λῆμνος). [English version] A. Lage Das fruchtbare, h. aber nahezu baumlose L. ist mit 477 km2 eine der größeren ägäischen Inseln. Hauptsächlich aus Schiefern mit eingelagerten vulkanischen Gesteinen bestehend, erreicht das niedrige Hügelland mit der Skopia mit 470 m seine höchste Erhebung. Die stark gegliederte Küste weist tief eingreifende Buchten auf. Die ant. Hauptorte waren Myrina an der We…

Karpathos

(393 words)

Author(s): Kalcyk, Hansjörg (Petershausen) | Meyer, Ernst † (Zürich)
[English version] (Κάρπαθος, lat. Carpathus). Mit etwa 332 km2 zweitgrößte Insel des Dodekanes zw. Kreta und Rhodos, Küstenlänge von 160 km (im Süden der Gipfel des Kali Limni 1220 m H). Diod. 5,54,4, dem zufolge K. (der Name ist vorgriech., Hom. Il. 2,676 nennt die Insel Κράπαθος, Krápathos) einst zum Herrschaftsbereich des Minos gehörte, wird durch Bodenfunde bestätigt. Im h. K. an der SO-Küste fand sich in einem myk. Kammergrab aus dem 14.-13. Jh.v.Chr. min. beeinflußte Keramik wie auch anderswo auf der Insel. Der min. Einfluß auf K. b…
▲   Back to top   ▲