Search

Your search for 'dc_creator:( "Link, C." ) OR dc_contributor:( "Link, C." )' returned 35 results. Modify search

Sort Results by Relevance | Newest titles first | Oldest titles first

Ius in sacra/ius circa sacra

(260 words)

Author(s): Link, C.
[English Version] . Das Begriffspaar bez. sachlich seit dem 17., in terminologisch scharfer Trennung erst im 19.Jh., die Rechtsstellung des Landesherrn einerseits kraft seiner in der staatlichen Souveränität begründeten Aufsicht über alle Korporationen und Religionsgemeinschaften (Kirchenhoheit – i.c.s.), andererseits aber als Summepiskopus (Summepiskopat des Landesherren) der ev. Kirche (i.i.s.). Episkopalistische Staatslehre und Theol. (Episkopalismus/Episkopalsystem: I.) entwickelten daraus ein…

Ius emigrandi

(197 words)

Author(s): Link, C.
[English Version] bez. das reichsrechtliche Abzugsrecht aus rel. Gründen. Das im Augsburger Religionsfrieden (1555) den Reichsständen garantierte ius reformandi gab ihnen die Befugnis, den Bekenntnisstand des Landes festzulegen (Religionsbann). Andersgläubigen Untertanen wurde als Rechtswohltat (beneficium) ein qualifiziertes Auswanderungsrecht (d.h. unter Mitnahme von Familie und Habe) in ein Territorium ihrer Konfession gewährleistet – und damit ein erstes verfassungsrechtlich verbürgtes Grundr…

Annus normalis

(187 words)

Author(s): Link, C.
[English Version] . Die »Normaljahrs«-regelung des Westfälischen Friedens begründete eine auf das Jahr 1624 fixierte Besitzstandsgarantie für die Religionsausübung. Sie beschränkte einschneidend das den Landesherren im Augsburger Religionsfrieden verbürgte Bekenntnisbestimmungsrecht (Ius reformandi), indem sie die zu irgendeinem Zeitpunkt des Stichjahres legale – öfftl. oder private – Religionsausübung in dieser Form auch für die Zukunft gewährleistete (Art. V §§ 32ff. Instrumentum Pacis Osnabruge…

Mejer

(227 words)

Author(s): Link, C.
[English Version] Mejer, Otto (27.5.1818 Zellerfeld – 25.12.1893 Hannover), ev. Staats- und Kirchenrechtslehrer. Nach Studium der Rechte in Göttingen, Berlin und Jena Promotion 1841 in Göttingen, dort 1842 PD; o.Prof. in Königsberg 1847, Greifswald 1850, Rostock 1851, zuletzt Göttingen 1874–1885, danach bis zu seinem Tode Präsident des Hannoverschen Ev.-luth. Landeskonsistoriums. Als Schüler Ae.L.Richters gehörte M. zu den bedeutenden späten Vertretern der Hist. Rechtsschule im Kirchenrecht. Entspr…

Extra Calvinisticum

(267 words)

Author(s): Link, C.
[English Version] . Der Ausdruck bez. im Spiegel der konfessionellen luth. Polemik eine Lehrentscheidung der ref. Christologie, die sich bereits bei Athanasius, Gregor von Nyssa und Petrus Lombardus nachweisen läßt und die von J.Calvin auf die Formel gebracht worden ist, daß der göttliche Logos ungeachtet seiner vollen Einwohnung in der Menschheit Christi auch ganz außerhalb (extra) derselben bleibe und »wie im Anfang die ganze Welt erfüllt« (Inst. II,13,4). Die Tragweite dieser umstrittenen Lehrb…

Hontheim

(436 words)

Author(s): Link, C.
[English Version] Hontheim, Johann Nikolaus v. (27.1.1701 Trier – 2.9.1790 Schloß Montquintin, Luxemburg); kath. Historiker und Kanonist. H. entstammte dem Trierer Patriziat; Studium der Rechtswiss., der Theol. und der klass. Philos. in Trier, Löwen und Leiden, 1724 Promotion zum Dr. iur. utr., 1728 Priester und Kanoniker zunächst in Trier, 1740 in Koblenz, 1733–1738 Prof. für Röm. Recht in Trier, 1738 Offizialatsverwalter in Koblenz, seit 1748 Weihbf. und Prokanzler der Universität in Trier. – Trot…

Febronianismus

(430 words)

Author(s): Link, C.
[English Version] bez. eine kirchenpolit. und staatskirchenrechtliche kath. Reformbewegung im Deutschland des 18.Jh., in der sich episkopalistische (Episkopalismus: II.) und nationalkirchl. Gedanken zu einer brisanten Mischung verbanden. Den Namen gab ihr das unter dem Pseudonym Justinus Febronius 1763 erschienene Buch des Trierer Weihbf. J.N.v.Hontheim (1791–1790) »De statu Ecclesiae et legitima potestate Romani Pontificis …«, das unter Verkürzung seines Anliegens zur Programmschrift des F. wurd…

Itio in partes

(164 words)

Author(s): Link, C.
[English Version] bez. die Trennung des Reichstags nach Religionsparteien (Corpus Catholicorum und Corpus Evangelicorum), wenn eine Seite die zu beschließende Frage zur Religionssache erklärte. Die Beratung erfolgte dann – jeweils getrennt nach Kurien – zunächst innerhalb der konfessionellen Blöcke. Wichen die so gesondert gefaßten Beschlüsse voneinander ab, so blieb nur der Weg des Kompromisses, der amicabilis compositio. Religionssachen konnten daher im Plenum nicht nach dem Mehrheitsprinzip en…

Eifer

(258 words)

Author(s): Link, C.
[English Version] . Der theol. Begriff des E. (קִנְאָה/qin'āh) JHWHs steht im Brennpunkt des Kampfes um die Alleinverehrung des bibl. Gottes (Monotheismus) und wird aufs engste mit dessen Heiligkeit (Heilig und profan: V.) in Verbindung gebracht (Jos 24,19). Einmal bringt er – zuerst und v.a. im Kult – den intoleranten Ausschließlichkeitsanspruch Gottes zum Ausdruck, so wie er von der prophetisch-levitischen »JHWH-allein-Bewegung« des 9.Jh. gegen die Baalsrel. verfochten wurde (2Kön 9 f.) und seinen Nie…

Föderaltheologie

(1,543 words)

Author(s): Link, C.
[English Version] I. Begriff Die F., eine altref. Lehrbildung, deren Ursprünge in Zürich, Heidelberg und Herborn zu suchen sind, ist das breit angelegte Unternehmen, die im AT und NT bezeugte Gesch. Gottes mit den Menschen mit Hilfe des bibl. Bundesbegriffs (Bund) als Einheit zu erfassen und darzustellen. Dementsprechend wird der gesamte dogmatische Stoff, angefangen von der Schöpfung bis hin zur Auferweckung der Toten, in gesch. Perioden eingeteilt, d.h. als eine Reihe von verschiedenen, stufenmäß…

Grotius

(691 words)

Author(s): Link, C.
[English Version] Grotius, Hugo (Huig de Groot; 10.4.1583 Delft – 28.8.1645 Rostock), bedeutender Jurist und Theologe. Einer Delfter Patrizierfamilie entstammend, bezog G. bereits elfjährig die Universität Leiden. Nach Studium der klass. Philol., Gesch., Theol. und der Rechte 1598 Dr. iur. in Orléans bei einer Gesandtschaftsreise, 1599 Advokat. Ein Gutachten im Konflikt der Seehandelsinteressen Hollands und Portugals enthält das bahnbrechende Kap. »De mare libero« (1604), in dem G. Handelsfreiheit …

Liermann

(209 words)

Author(s): Link, C.
[English Version] Liermann, Hans (23.4.1893 Frankfurt/M. – 22.2.1976 Erlangen), ev. Rechtshistoriker, Staats- und Kirchenrechtslehrer. Nach Studium in Freiburg i.Br. und Halle und Kriegsteilnahme 1914–1918 1926 Habilitation in Freiburg. 1929 zunächst a.o. Prof., 1931–1961 Ordinarius in Erlangen. Neben zahlreichen rechtshist. Arbeiten hat L. insbes. prägend durch sein Lehrbuch des Kirchenrechts von 1933 gewirkt. Es faßte den Ertrag der kirchenverfassungsrechtlichen Erneuerung (Kirchenverfassung: V.,…

Creatio continua

(479 words)

Author(s): Link, C.
[English Version] , »weitergehende Schöpfung«, will zum Ausdruck bringen, daß die geschaffene Welt in jedem Augenblick ihres zeitl. Daseins auf die aktive Gegenwart Gottes angewiesen ist, um in ihrem Bestand erhalten zu werden. Der Begriff interpretiert die conservatio und rückt sie zugleich in die denkbar größte Nähe zum Begriff der anfänglichen Schöpfung (: VI.): »Bei Gott sind Schöpfung und Erhaltung ein und dasselbe« (Luther). Soll die Schöpfung kein spekulativer, für den Glauben folgenloser G…

Exklusive

(173 words)

Author(s): Link, C.
[English Version] (Jus exclusivae, Ausschließungsrecht) bez. im kath. Kirchenrecht das Recht eines weltlichen Herrschers oder Staates, einen bestimmten Kandidaten für ein kirchl. Amt als unerwünscht von der Wahl oder Ernennung auszuschließen. Eine bes. Bedeutung kam dabei der Papstwahl-E. zu, die die Souveräne kath. Großmächte (dt. und – später – östr. Kaiser, Könige von Frankreich und Spanien) ohne förmliche kirchl. Anerkennung, aber kraft bis ins 16.Jh. zurückreichender tatsächlicher Ausübung f…

Kollegialismus

(412 words)

Author(s): Link, C.
[English Version] . Als K. bez. man die nach Episkopalismus (: I.) und Territorialismus jüngste der drei Theorien des 17. und 18.Jh. zu Entstehung und Legitimation des landesherrlichen Kirchenregiments in den dt. ev. Reichsterritorien. Den frühen Kollegialisten (Ch.M.Pfaff, L.v.Mosheim) ging es darum, den vom Territorialismus behaupteten umfassenden Herrschaftsanspruch des Landesherrn über die Rel. als Teil der öfftl. Ordnung und damit über das (äußere) Kirchenwesen zu begrenzen. Der K. hat so ein…

Konstantinisches Zeitalter

(181 words)

Author(s): Link, C.
[English Version] . Das eher in der Rede vom »Ende des K.Z.« (Konstantin) als in präzisen hist. Kriterien greifbare Schlagwort soll eine angeblich von der »Konstantinischen Wende« (312) bis in die Neuzeit, ja bis in die jüngste Vergangenheit bestehende Symbiose von Kirche und weltlicher Gewalt charakterisieren. Gemeint ist ein Bündnis, in dem beide den jeweils anderen Partner für ihre Ziele in Dienst nehmen: die Kirche den Staat zur Inanspruchnahme von weltlichem Zwang und Privilegien; der Staat d…

Bodin

(297 words)

Author(s): Link, C.
[English Version] (Bodinus), Jean (1529 oder 1530 Angers – 1596 Laon). Kurze Zeit Karmeliter; seit 1550 Rechtsstudium in Toulouse; 1561 Advokat am Pariser Parlament. 1571 trat er in den Dienst des Herzogs von Alençon und kam in Berührung mit den »Politiques«, einer Gruppierung gemäßigter Katholiken und Protestanten, die den Staat als Friedensordnung über den streitenden Konfessionen begründet sah. Für einen Hugenotten gehalten, entging B. nur knapp dem Tod in der Bartholomäusnacht (1572). 1576 Staa…

Köhler

(162 words)

Author(s): Link, C.
[English Version] Köhler, Karl (8.5.1832 Gedern – 30.12.1895 Darmstadt), ev. Theologe und Kirchenrechtler. Nach Studium in Gießen und Predigerseminar zunächst Privat- und Gymnasiallehrer, 1863 Prof. für Katechetik und Kirchenrecht am Predigerseminar Friedberg, ab 1882 OKonsR in Darmstadt und Superintendent für Rheinhessen. – Kirchenrecht ist für K. zwar eine notwendige Funktion der Kirche, genauer: kraft des pln. Ordnungsgebots ein unverzichtbarer Teil ihrer »Selbsterbauung«. Da Rechtszwang dem Sta…

Grundmann

(175 words)

Author(s): Link, C.
[English Version] Grundmann, Siegfried (25.2.1916 Chemnitz – 29.3.1967 München), ev. Jurist. Studium 1936–1939, Promotion 1940, nach fast einem Jahrzehnt Kriegsdienst und russ. Gefangenschaft Jurist im Kirchendienst, Habilitation 1956 (München), 1958/59 Professur für Staats- und Kirchenrecht in Marburg, seit 1959 o. Prof. für Kirchenrecht und Öfftl. Recht in München. G.s Lebenswerk galt insbes. dem Ev. Kirchenrecht und dem Staatskirchenrecht. Im ersteren ging es ihm darum, die aus den Lutherforschu…

Kirche und Medien.

(643 words)

Author(s): Link, C.
[English Version] I. Kirche ist von Anfang an auf Kommunikation angelegt. Alle ihre Lebensvollzüge realisieren sich in kommunikativer Begründung menschlicher Gemeinschaft. Deshalb hat sie auch zu allen Zeiten die jeweiligen Kommunikationsmittel in den Dienst ihres Auftrags gestellt. Der moderne Weg in die Informationsgesellschaft bedeutet hierfür indes eine bes. Herausforderung. Die kath. Kirche hat sich bereits seit Pius XII. in zahlreichen päpstl. und bfl. Verlautbarungen um ein unbefangenes Ver…
▲   Back to top   ▲