Search

Your search for 'dc_creator:( "Ivanov, Vladimir" ) OR dc_contributor:( "Ivanov, Vladimir" )' returned 6 results. Modify search

Did you mean: dc_creator:( "ivanov, vladimir" ) OR dc_contributor:( "ivanov, vladimir" )

Sort Results by Relevance | Newest titles first | Oldest titles first

Trubeckoj

(394 words)

Author(s): Ivanov, Vladimir
[English Version] 1.Sergej , Nikolaevič (4.8.1862 Achtyrka – 12.10.1905 St. Petersburg), Philosoph, Prof. und Rektor der Universität Moskau (1905). Unter dem Einfluß der Slawophilen und V. Solovjovs fand er zur Erarbeitung eines Systems des »konkreten Idealismus«. Bereits die Problemstellung spiegelte die Bestrebungen der russ. Religionsphilos. zu Beginn des 20.Jh. nach einer Überwindung des lediglich abstrakt-intellektuellen Denkens. In seinen »Grundlagen des Idealismus« (Osnovanija idealizma, 18…

Ziborium

(295 words)

Author(s): Ivanov, Vladimir
[English Version] (griech. κιβω´ριοn̆/kibō´rion) stellt eine Art Bedeckung aus festem Material dar, die in der Regel auf vier Säulen über dem Altar ruht (s. Gefäße, liturgische, Abb.6). Ähnliche Gebilde waren bereits in vorchristl. Kulturen bekannt und wurden v.a. über Thronen und Gräbern errichtet, um ihre sakrale Bedeutung zu unterstreichen. Wesentlich für das Verständnis der Symbolik des Z. ist seine halbsphärische Form, die aber von außen wie eine Pyramide oder ein Zelt aussehen kann. Solche Ge…

Sergij

(285 words)

Author(s): Ivanov, Vladimir
[English Version] von Radonež (1313/14 oder 1321/22 bei Rostov/Don – 25.10.1392 heutiges Sergiev Posad bei Moskau), einer der am meisten verehrten Heiligen der russ. orth. Kirche. Er wurde in eine Bojarenfamilie geb. und auf den Namen Varfolomej getauft. Nach dem Anschluß Rostovs an das Fürstentum Moskau zog er mit seinen Eltern nach Radonež. 14 km davon entfernt gründete er in der Folge ein Kloster, die heutige Hl.-Dreieinigkeits-Sergij-Lavra. Anfangs lebte er als Einsiedler, um den sich allmählic…

Xenija

(138 words)

Author(s): Ivanov, Vladimir
[English Version] von St. Petersburg (18. bis Anfang 19.Jh. St. Petersburg), eine der am meisten verehrten russ. Heiligen der Synodalzeit. Genaue biogr. Daten sind einschließlich ihres Geburts- und Todesdatums nicht erhalten. Ihre Bekanntheit beruht fast ausschließlich auf Erweisen ihrer Fürbitte nach ihrem Tode. X. lebte in St. Petersburg und war mit einem Hofsänger verheiratet. Mit 26 Jahren verwitwete sie und lebte danach 45 Jahre lang das Leben einer Närrin (Narrheit). Nachdem sie all ihre Habe…

Rußland

(5,998 words)

Author(s): Wasmuth, Jennifer | Grill, Tobias | Felmy, Karl Christian | Ivanov, Vladimir
[English Version] I. Allgemeines R. (russ. Rossija) setzte sich als Bez. erst seit Beginn des 18.Jh. (Peter der Große) durch. Bis dahin war der Begriff Rus' gebräuchlich, der bereits in den ältesten Zeugnissen sowohl zur Bez. des Landes wie seiner Bewohner verwendet wurde. Der Ursprung des Begriffes »Rus'« (fem. Sg.) ist umstritten, etym. läßt er sich am wahrscheinlichsten aber auf das finnische Ruotsi (dt. »Schweden«) zurückführen. Als hist. und geographischer Kernraum R. kann das Gebiet der oberen Dvina, der oberen Wolga, und des oberen und mittleren Dnepr'…

Ökumene

(3,008 words)

Author(s): Kleinschwärzer-Meister, Birgitta | Ivanov, Vladimir | Schwöbel, Christoph | A. Baier, Klaus
[English Version] I. Dogmatisch 1.Katholisches Verständnis Der Begriff Ö. als Partizip passiv des griech. Verbs οι᾿κει˜n̆/oikei´n, »wohnen«, meinte urspr. die bewohnte Erde. Die Hl. Schrift verwendet das Wort Ö. ambivalent: das AT (unpolit.) im Sinne von »Welt«, das NT darüber hinaus in der Bedeutung von »Erdkreis« als das »Arbeitsfeld« der Kirche (z.B. Mt 24,14), aber auch als die von satanischen Mächten bedrohte Menschheit (z.B. Lk 4,5ff.). Im Laufe der Kirchengesch., insbes. durch die Einführung der Konzi…