Search

Your search for 'dc_creator:( "Linde, Gesche" ) OR dc_contributor:( "Linde, Gesche" )' returned 13 results. Modify search

Sort Results by Relevance | Newest titles first | Oldest titles first

Realism

(4,743 words)

Author(s): Kober, Michael | Großhans, Hans-Peter | Kitschen , Friederike | Hartwich, Wolf-Daniel | Linde, Gesche
[German Version] I. Philosophy Realism in a given area B means the ontological thesis that names or terms used in a theory of B refer to things that exist independently of human thought. For example, in natural realism the existence of stones, trees, and ¶ tables is assumed; in scientific realism, that of electrons, force fields, and quarks (see V below); in mathematical realism, that of numbers and quantities; or in ethical realism, that of moral values. Critics of realism object, for example, that moral values are an expression of value…

Signs

(2,878 words)

Author(s): Esterbauer, Reinhold | Alles, Gregory D. | Kober, Michael | Ochs, Peter | Linde, Gesche | Et al.
[German Version] I. Terminology The term sign usually means something perceptible to the senses that signifies something else, which gives it its specific meaning. In theological and philosophical usage, it differs from the term symbol (Symbols), although the latter is sometimes used synonymously with sign in semiotics and mathematics as well as in logic. While Aristotle used the term σημεῖον/ sēmeíon in various contexts – including his theory of conclusions –,Augustine of Hippo associated the theory of signs more closely with the theory of language (Phi…

Pragmatism

(3,095 words)

Author(s): Linde, Gesche | Pape, Helmut | Grube, Dirk-Martin | Huxel, Kirsten
[German Version] I. The Term and Its Impact Though there was scattered use of the term in German historiography (Ernst Bernheim) and 19th-century German and French philosophy (Conrad Herrmann, M. Blondel), the concept and term go back to C.S. Peirce (see also II below), who introduced the concept in How to Make Our Ideas Clear (1878), the term in 1902 in J. Baldwin’s Dictionary of Philosophy and Psychology, and both orally between 1871 and 1873 ¶ in the Metaphysical Club in Cambridge, Massachusetts. He used the term for a logical maxim that the meaning of concepts must…

Philosophy of Science

(2,337 words)

Author(s): Linde, Gesche
[German Version] I. History The theory or philosophy of science is the theory of the conditions – in particular the structure, acquisition, and explication – of (institutionalized) scientific knowledge(Science); as such it is part of theoretical philosophy. There were already antecedents in antiquity, especially in Plato and Aristotle but also among the Stoics in the distinction (observed into the modern period) between immutable (true) knowledge, (variable) opinion, and belief. In the Middle Ages, as knowledge was institutionalize…

Theory and Praxis

(4,249 words)

Author(s): Linde, Gesche | Figal, Günter | Westhelle, Vítor | Herms, Eilert | Meyer-Blanck, Michael
[German Version] I. Natural Sciences The distinction between theory as a consistent linguistic or symbolic system of ordered statements about a par-…

Rationality

(2,088 words)

Author(s): Fricke, Christel | Petzoldt, Matthias | Huxel, Kirsten | Linde, Gesche
[German Version] I. Philosophy Rationality is derived from Latin ratio (“calculation, consideration, reason”) and medieval Latin rationalitas (“reason, capacity for thought”). The term denotes various intellectual capacities that distinguish human beings as “rational animals” from the other more highly developed animals. In German, from the 18th century, these capacities were generally designated as Verstand

Imagination

(2,195 words)

Author(s): Recki, Birgit | Linde, Gesche
[German Version] I. Philosophy – II. Philosophy of Religion – III. Ethics – IV. Power of Imagination I. Philosophy Imagination or fantasy (Gk φαντασία/ phantasía, Lat. phantasia; Lat./Eng./Fr. imaginatio[n], “appearance, mental image, idea”; cf. also Gk φάντασμα…

Realismus

(4,258 words)

Author(s): Kober, Michael | Großhans, Hans-Peter | Kitschen, Friederike | Hartwich, Wolf-Daniel | Linde, Gesche
[English Version] I. Philosophisch Unter R. bzgl. eines Bereichs B versteht man die ontologische These, daß sich die in einer Theorie über B verwendeten Namen oder Termini auf Dinge beziehen, die unabhängig vom menschlichen Denken existieren. Z.B. wird im natürlichen R. die Existenz von Steinen, Bäumen und Tischen angenommen, im wiss. R. die von Elektronen, Kraftfeldern und Quarks (s.u. V.), im mathematischen R. die von Zahlen und Mengen oder im ethischen R. die von moralischen Werten. Kritiker des…

Zeichen

(2,608 words)

Author(s): Esterbauer, Reinhold | Alles, Gregory D. | Kober, Michael | Ochs, Peter | Linde, Gesche | Et al.
[English Version] I. Begrifflich Der Begriff Z. meint in der Regel etwas sinnlich Faßbares, das auf etwas anderes verweist und dadurch spezifische Bedeutung erhält. T…

Theorie und Praxis

(3,910 words)

Author(s): Linde, Gesche | Figal, Günter | Westhelle, Vítor | Herms, Eilert | Meyer-Blanck, Michael
[English Version] I. Naturwissenschaftlich Die Unterscheidung zw. Th. als einem widerspruchsfreien sprachlichen oder symbolischen System geordneter Aussagen über einen bestimmten Gegenstands- bzw. Phänomenbereich und P. als technischem Handeln zur Erzeugung von quantifizierbaren Phä…

Pragmatismus

(2,898 words)

Author(s): Linde, Gesche | Pape, Helmut | Grube, Dirk-Martin | Huxel, Kirsten
[English Version] I. Begriff und Wirkung Sache und Begriff gehen – ungeachtet des vereinzelten Gebrauchs des Terminus in der dt. Geschichtswiss. (Ernst Bernheim) und der dt. und franz. Philos. im 19.Jh. (Conrad Herrmann, M. Blondel) - auf Ch.S. Peirce zurück (s.a. u. II.), der die Sache in »How to Make Our Ideas Clear« (1878), den Begriff 1902 in J. Baldwins »Dictionary of Philosophy and Psychology«, beides mündlich 1871–1873 im »Metaphysical Club« zu Cambridge (MA) einführte: als logische Maxime, derzufolge die Bedeutung von Begriffen dadurch zu definieren sei, daß man alle vorstellbaren bzw. möglichen Konsequenzen aus dem (im weitesten Sinne) handlungspraktischen Umgang mit dem Begriffsgegenstand erwäge. Ab 1905 verwendete Peirce zur Abgrenzung von anderen Vertretern des P. zuweilen den Terminus »pragmaticism«. P. ist für Peirce eine Forschungsmethodik, die auf einer semiotisch (Semiotik) formulierten formalen Analyse logisch »guter«, d.h. valider Kognitionsprozesse fußt. 1898 nahm W. James (s.a.u. II.) den Begriff vor der »Philosophical Union« der University of California in Berkeley auf und verschaffte ihm zudem durch seine Pragmatismusvorlesungen 1906/07 Popularität, modifizierte ihn jedoch: Die Bedeutung eines Begriffs definiert sich hier nur noch durch die aktuell erfahrenen Auswirkungen des Begriffsgegenstands in bezug auf Wahrnehmung und Handeln; die »Wahrheit« eines Urteils liegt in handlungspraktischer Nützlichkeit (cash-value) und lebensförderlichem Wert, nicht nur für das Individuum, sondern für die gesamte menschliche Rasse. J. Dewey betonte v.a. die Interessegeleitetheit und die gesellschaftsverändernde Wirk…

Phantasie

(1,329 words)

Author(s): Recki, Birgit | Linde, Gesche
[English Version] I. Philosophisch Ph. (griech. ϕαn̆τασι´α/phantasi´a, lat. phantasia; lat./engl./franz. imaginatio[n], »Erscheinung, Bewußtseinsbild, Vorstellung«; vgl; auch griech. ϕα´n̆τασμα/pha´ntasma, »Erscheinung, Traumbild, Vision«) ist die in Erinnerung und Neuschöpfung wie im Traum dominierende bildhafte Vorstellungskraft, deren elementare Leistung aber auch an wiss. Erkenntnis, technischer Erfindung und künstlerischem Schaffen mitwirkt. Die Philos. setzt sich seit der Antike im Kontext erkenntnistheoretischer und ästhetischer Fragen mit ihr auseinander: Wie verläßlich und wie wichtig ist der Anteil der auf die Verarbeitung von Sinneseindrücken bezogenen Ph.? Seit P…

Rationalität

(1,907 words)

Author(s): Fricke, Christel | Petzoldt, Matthias | Huxel, Kirsten | Linde, Gesche
[English Version] I. Philosophisch »R.« geht zurück auf das lat. »ratio« (»Rechnung, Berechnung, Überlegung, Vernunft«) und auf das mittellat. »rationalitas« (»Vernunft, Denkvermögen«). Der Terminus bez. verschiedene intellektuelle Vermögen, die den Menschen als »animal rationale« unter den anderen höher entwickelten Tieren auszeichnen. Im Dt. sind seit dem 18.Jh. für die Bez. dieser Vermögen »Verstand« (: I.) und »Vernunft« (: I.) gebräuchlich. Erst unter dem Einfluß des engl. »rationality« und dem verschiedener einzelwiss…