Search

Your search for 'dc_creator:( "Schiemann, Gottfried (Tübingen)" ) OR dc_contributor:( "Schiemann, Gottfried (Tübingen)" )' returned 305 results. Modify search

Sort Results by Relevance | Newest titles first | Oldest titles first

Spado

(156 words)

Author(s): Schiemann, Gottfried (Tübingen)
[German version] The Latin term for a eunuch, but also for someone who is sterile without having been castrated ( castratio ; Ulp. Dig. 50,16,128). In Roman law, special family and inheritance rights applied to a spado: whereas we have a regulation from the 2nd cent. AD that, in general, allowed a spado to adopt (Gai. Inst. 1,103), under Justinian (6th cent. AD), a distinction was made: the earlier rule applies only to a natural s pado, not to a castrated person (Inst. Iust. 1,11,9). This corresponds to a  general trend against castration in Late Antiquity: permission to marry for a s pado, but …

Notary

(88 words)

Author(s): Schiemann, Gottfried (Tübingen)
[German version] ( notarius). In legal cultures favouring the written record of acts of law, a notary is needed as an officially appointed scribe. This function was held, in Ptolemaic and Roman Egypt for example, by the agoranómoi , and in the Roman Imperial period and especially in Late Antiquity, the tabellio (documentary scribe). The Latin technical term notarius designates in Late Antiquity a senior official or officer with a special imperial mission, and also the secretary of the consistorium (as tribunus et notarius). Schiemann, Gottfried (Tübingen)

Law [2]

(4,230 words)

Author(s): Schiemann, Gottfried (Tübingen)
[German version] I. General The most important foundations of later European conceptions of law were laid in OT Judaic law, in Greek law as practical counterpart to the beginnings of philosophical reflection on justice ( Pre-Socratics; Justice), and above all in Roman law as the defining authority for the development of secular European jurisprudence since the late Middle Ages ( Reception). Law always comprises regulation on the part of a sizeable community for the settlement of conflicts between…

Crematio

(340 words)

Author(s): Schiemann, Gottfried (Tübingen)
[German version] (Burning at the stake) was a form of Roman capital punishment. The execution may originally have been left to the injured party and his agnates (  agnatio ) in a kind of ‘channelled’ private revenge. In that case, the criminal proceedings served only to establish the prosecutor's right to carry out the private punishment. This is probably how we should understand Gaius' report in his comm. on the Twelve Tables (Dig. 47,9,9), which states that this law (pl. 8,10) ordered execution by fire for premeditated arsons: igni necari iubetur (interpretation according to [1], b…

Emancipatio

(577 words)

Author(s): Schiemann, Gottfried (Tübingen)
[German version] Under Roman law the   pater familias generally held paternal authority over his children for as long as he lived. Releasing sons from the control of the pater was possible only by means of a formal and complicated legal process: the emancipatio. It was linked to formal alienation by   mancipatio , by which not only a dominus could sell his slaves but also a father his sons. By means of this ‘sale’ a father gave his sons into servitude with another pater. Even in the period of the Twelve Tablets (5th cent. BC) no suitable business practice other than the ‘sale’ …

Novellae

(881 words)

Author(s): Schiemann, Gottfried (Tübingen)
[German version] A. Overview Novellae is the abbreviation for the Latin novellae leges (‘new laws’, also Greek nearaí diatáxeis). In general, it refers to the legislation of the emperors in Late Antiquity, enacted chronologically after the official collections of the Codices Theodosianus and Iustinianus ( codex II.C.). In a narrower sense, it refers to the novellae of Iustinianus [1], which in modern editions of the Corpus iuris constitute the fourth and last part of this 6th-cent. collection. In contrast to the other parts ( Institutiones Iustiniani, Digesta, Codex Iustinianus), h…

Mores

(457 words)

Author(s): Schiemann, Gottfried (Tübingen)
[German version] The plural of mos ( mos maiorum , ‘custom of the ancestors’) describes an entire complex of normative requirements in Roman society. While the ideological value of tradition and conservatism stands in the foreground with the word mos, until the early Imperial period mores invoked in the first place a concrete system of norms and sanctions that is most clearly recognizable in the ‘moral jurisdiction’ ( regimen morum) of the censors ( censores ). The censor's reprimand ( nota censoria ) and the censor's harsh sanction of down-grading politica…

Suicide

(502 words)

Author(s): Schiemann, Gottfried (Tübingen)
[German version] Suicide, from neo-Latin suicidium ('self-killing'), a parallel formation on homicidium , was a subject of lively intellectual debate in Greek and Roman Antiquity: in schematic comparison it can be said that the followers of and successors to Plato, as well as Aristotle [6] and Neo-Platonism, condemned suicide, whereas some Sophists, and the Cynics (Cynicism) even more, acknowledged suicide as an expression of individual freedom, even expressly endorsing it. This point of …

Ignorantia

(193 words)

Author(s): Schiemann, Gottfried (Tübingen)
[German version] An old Roman legal rule deals with ignorantia, also ignoratio (ignorance). According to Paulus (3rd cent. AD, Dig. 22,6,9 pr.) it reads: iuris ignorantia nocet, facti vero ignorantia non nocet (‘ignorance of the law is harmful, but not ignorance of the facts’). The preferred term since the Middle Ages is error. For the Romans error and ignorantia were probably synonymous. Error in law neither prevents responsibility for individual behaviour (under criminal and civil law), nor the effectiveness of the   consensus in legal transactions inter vivos or in declarations…

Nuptiae

(153 words)

Author(s): Schiemann, Gottfried (Tübingen)
[English version] (von nubere, “sich verhüllen, einen Schleier anlegen”) bezeichnet die Heirat in der röm. Gesellschaft (Ehe III.B.). Ein Titel der Digesten ( Digesta , 23,2: De ritu nuptiarum) mit 68 Fr. ist den Hochzeitsbräuchen (III.)) gewidmet. Dies deutet darauf hin, daß die röm. Juristen sich eingehend mit den Voraussetzungen einer rechtmäßig geschlossenen Ehe ( iustum matrimonium ) befaßten. Da es für die rechtliche Anerkennung der Ehe entscheidend auf die Einhaltung der Ehevoraussetzungen z.Z. der n. ankam, wurde n. schließlich synonym mit matrimonium als Ausdruck für…

Condictio

(930 words)

Author(s): Schiemann, Gottfried (Tübingen)
[English version] A. Klageart des ius civile Mit der legis actio per condictionem konnte seit dem 3. Jh.v.Chr. die Verurteilung zu einer bestimmten Leistung erreicht werden: certa pecunia aufgrund einer l. Silia, andere certae res aufgrund einer l. Calpurnia (vgl. Gai. inst. 4,17 b-19). C. (“Ansage”) selbst ist eine bloß prozessuale Bezeichnung: Der Gerichtstermin wurde nicht sofort anberaumt, sondern nach Ablauf einer “angesagten” Frist von 30 Tagen, die dem Schuldner die Möglichkeit zur Erfüllung ohne Gerichtsverfahren ließ. Bei dem certum dieser Klage hat es sich wohl i…

Diffarreatio

(50 words)

Author(s): Schiemann, Gottfried (Tübingen)
[English version] Der actus contrarius zur confarreatio , diente also der Aufhebung der in dieser Form geschlossenen Ehe. Sie folgte demselben Zeremoniell. Zugleich bewirkte sie die Aufhebung der Ehegewalt des (bisherigen) Ehemannes ( manus ). Schiemann, Gottfried (Tübingen) Bibliography 1 W. Kunkel, s.v. matrimonium, RE 14, 2277 2 Treggiari, 24.

Operae libertorum

(275 words)

Author(s): Schiemann, Gottfried (Tübingen)
[English version] Die Dienste (genauer: die Tagewerke), zu denen sich die ehemaligen röm. Sklaven für die Zeit nach ihrer Freilassung gegenüber dem Patron ( patronus ) verpflichteten. Das Phänomen der Dienstleistungen Freigelassener ist auch aus anderen ant. Sklavenhaltergesellschaften bekannt ( paramonḗ ). O.l. ergaben sich nicht schon von selbst aus dem Patronatsverhältnis. Vielmehr verpflichtete sich der Freizulassende durch Eid und wiederholte die Verpflichtung nach der Freilassung entweder in derselben Form oder durch eine stipulatio . Nur durc…

Capitale

(84 words)

Author(s): Schiemann, Gottfried (Tübingen)
[English version] Das Wort c. verwendeten die Römer, wann immer es um die Todesstrafe (auch poena capitis) ging: für das Verbrechen selbst, das Strafverfahren und den Ausspruch und Vollzug der Strafe, aber auch bei Verlust der persönlichen Freiheit oder des Bürgerrechts ( deminutio capitis ) und insbes. beim Exil ( exilium ), seitdem diese in spätrepublikanischer Zeit tatsächlich an die Stelle der Todesstrafe für röm. Bürger getreten war. Schiemann, Gottfried (Tübingen) Bibliography E. Cantarella, I supplizi capitali in Grecia e a Roma, 1991.

Conubium

(377 words)

Author(s): Schiemann, Gottfried (Tübingen)
[English version] In Rom ist die Ehefähigkeit ( c.) eine Voraussetzung der rechtsgültigen Eheschließung. Beide Partner mußten das c. besitzen: C. est uxoris iure ducendae facultas. C. habent cives Romani cum civibus Romanis: cum Latinis autem et peregrinis ita, si concessum sit. Cum servis nullum est c. (‘ C. ist die rechtliche Fähigkeit eine Frau zu ehelichen. Das c. haben röm. Bürger untereinander, mit Latinern und Fremden hingegen nur aufgrund bes. Verleihung. Mit Sklaven gibt es kein c.’; Ulp. 5,3-5). Ausgespart werden in dieser Umschreibung gewisse Ehehindernisse, d…

Abolitio

(97 words)

Author(s): Schiemann, Gottfried (Tübingen)
[English version] Die a., überliefert im Digestentitel 48,16, ist im röm. Recht die Einstellung eines Strafverfahrens, oft mit der Wirkung einer Begnadigung ( indulgentia ), überwiegend jedoch mit der Möglichkeit, die Anklage zu erneuern, so bei der a. publica, die durch den Senat oder ausnahmsweise durch den Kaiser veranlaßt wird, und bei der a. privata, die der Richter auf Wunsch des privaten Anklägers ausspricht. Z. B. bei Tod des Anklägers tritt die a. ex lege ein. Jedenfalls unter der Bezeichnung a. kommt diese erst in der Kaiserzeit vor (vgl. Sen. contr. 5,8). Schiemann, Gottfrie…

Intestabilis

(106 words)

Author(s): Schiemann, Gottfried (Tübingen)
[English version] Im röm. Recht: rechtlich unfähig, Zeuge ( testis) zu sein. In den Inst. Iust. (2,10,6) werden als intestabiles aufgezählt: Frauen, Unmündige, Sklaven, Stumme, Taube, Geisteskranke, entmündigte Verschwender und die von einem bes. Gesetz für improbus (unehrlich) und i. Erklärten. Solche gesetzlichen Anordnungen ergeben sich z.B. (nach Ulp. Dig. 47,10,5,9) aus der l. Cornelia de iniuriis gegen Verf. oder Verbreiter von Schriften mit beleidigendem Inhalt oder (nach Cassius Dig. 1,9,2) aus der l. Iulia de repetundis gegen die wegen Sittenlosigkeit aus dem S…

Compensatio

(619 words)

Author(s): Schiemann, Gottfried (Tübingen)
[English version] Die c. (Aufrechnung) ist im röm. Recht eine ziemlich verwickelte Institution. Dabei ist ihr Grundgedanke einfach: Stehen sich in einem Prozeß zwei Parteien gegenüber, die gegeneinander Forderungen zu erheben haben, werden die Forderungen nicht gesondert behandelt, sondern - soweit ihre Beträge sich decken - miteinander verrechnet. Beide Forderungen werden dann in diesem Umfang getilgt, so daß die Klage unbegründet wird und der Beklagte seinerseits seine (Gegen-)Forderung nicht meh…

Dispensator

(167 words)

Author(s): Schiemann, Gottfried (Tübingen)
[English version] ( ab aere pendendo, Varr. ling. 5,183). In früherer Zeit hatte der d. wohl für einen Herrn oder die öffentliche Hand ungemünztes Edelmetall “abzuwägen”. Daraus entwickelte sich der d. zum Rechnungsführer, Kassenbeamten und Vermögensverwalter in gleicher Bed. wie griech. oikonómos. D. ist eine in röm. Inschr. sehr häufige Bezeichnung. Viele dispensatores waren Sklaven oder Freigelassene. Bei Gai. inst. 1,122 werden d. geradezu als eine bestimmte Art von Sklaven bezeichnet: servi, quibus permittitur administratio pecuniae, dispensatores appellati sunt (‘Sk…

Kriegsrecht

(403 words)

Author(s): Schiemann, Gottfried (Tübingen)
[English version] Die Anfänge des ant. K. sind wie diejenigen des Völkerrechts insgesamt kaum auf bestimmte Ereignisse oder Verträge zu fixieren. Schon vor der griech. und röm. Zeit gab es jedoch Vorstellungen und Gewohnheiten, die man im nachhinein als Teil eines K. verstehen kann. So galt es wohl schon im alten Mesopotamien wie auch im homer. Griechenland als legitim, im Kriege Beute zu machen, und bes. wichtiger Teil der Beute war von jeher die Versklavung von Kriegsgefangenen und unterworfenen…
▲   Back to top   ▲