Search

Your search for 'dc_creator:( "Christophersen, Alf" ) OR dc_contributor:( "Christophersen, Alf" )' returned 78 results. Modify search

Sort Results by Relevance | Newest titles first | Oldest titles first

Stapel, Wilhelm

(195 words)

Author(s): Christophersen, Alf
[German Version] (Oct 27, 1882, Calbe – Jun 1, 1954, Hamburg), political commentator and writer. After receiving his Dr.phil. in 1911, Stapel devoted his efforts to anti-modernist, nationalist ideas, becoming a dominant figure in the “conservative revolution.” From 1918 to 1938, he and Albrecht Erich Günther published the journal Deutsches Volkstum; with a Protestant bias and close friendship with E. Hirsch, they championed a program of ethnic nationalism with an anti-Semitic flavor. Especially between 1926 and 1938, Stapel was the dominant voi…

Mynster, Jakob Peter

(298 words)

Author(s): Christophersen, Alf
[German Version] (Nov 8, 1775, Copenhagen – Jan 30, 1854, Copenhagen). After theological studies at Copenhagen, which he began in 1790, Mynster worked as a private tutor; in 1802 he became pastor of Spjellerup in South Zealand. In 1811 he was appointed assistant pastor of the Church of Our Lady, the cathedral of Copenhagen. In 1812 he was also appointed lecturer and joint director of the pastoral seminary. In 1817 he became a member of the ministry of higher education. Finally, following a chaplai…

Mallet, Friedrich Ludwig

(184 words)

Author(s): Christophersen, Alf
[German Version] (Aug 4, 1792, Braunfels – May 6, 1865, Bremen), Reformed preacher. From 1811 to 1815, he studied in Herborn and Tübingen, and took part in the wars of liberation against Napoleon. In Bremen, he was pastor at St. Michael's from 1817 and at St. Stephen's from 1827. As an anti-rationalist and anti-Hegelian he may be regarded as a figure of the Awakening (Revival/Revival movements). Mallet supported a cooperation between Reformed and Lutherans. His rousing sermons with a focus on soci…

Twesten, August Detlev Christian

(261 words)

Author(s): Christophersen, Alf
[German Version] (Apr 11, 1789, Glückstadt – Jan 8, 1876, Berlin). Professor of theology and philosophy at Kiel since 1814, in 1835 Twesten succeeded F.D.E. Schleiermacher in Berlin, having been a follower theologically. He published very little. His lectures on dogmatics in the spirit of mediation theology remained incomplete but attained classical status. In them he dissociated himself from rationalism and maintained a position independent of Hegelian speculative theology, nascent confessionalis…

Keim, Karl Theodor

(187 words)

Author(s): Christophersen, Alf
[German Version] (Dec 17, 1825, Stuttgart – Nov 17, 1878, Gießen), was a tutor in Tübingen from ¶ 1851 to1855, and after working as pastor, he became associate professor of New Testament in Zürich in 1860 and professor in Gießen in 1873. He made a name for himself especially through his works on the history of the Reformation in Württemberg. Under the influence of his teachers F. Baur and G. Ewald, he then devoted himself to the NT, giving particular consideration to the Early Church. His influential main opus Geschichte Jesu von Nazara (3 vols., 1867–1872) placed him in the tradition …

Müller, Georg Ferdinand

(183 words)

Author(s): Christophersen, Alf
[German Version] (Sep 27, 1805, Kroppenstedt near Magdeburg – Mar 10, 1898, Bristol) studied in Halle and joined the Awakening movement (Revival/Revival movements). At the suggestion of his teacher F.A.G. Tholuck, he went in 1829 to London, to devote himself to the so-called Jewish Mission. He became a member of the Plymouth Brethren, from whom he had separated by 1849; yet he remained ¶ active as a preacher of the Spirit-led “Open Brethren,” and in May 1830 he was rebaptized. Consciously following A.H. Francke, Müller founded the Scriptural Knowledge Instit…

Munk, Kaj

(263 words)

Author(s): Christophersen, Alf
[German Version] (Kaj Harald Leininger Petersen; Jan 13, 1898, Maribo, Lolland – Jan 4, 1944, near Silkeborg), Danish writer and theologian. After study in Copenha-¶ gen, from 1924 he was a minister in Vedersø, West-Jutland. S.Kierkegaard exercised a lasting influence on him. He was also influenced by H. Ibsen's naturalism and by the social perspective of Martin Andersen Nexø. Prominent in his work, in addition to biblical figures ( Pilatus, 1917), was much material, some borrowed from antiquity, the Nordic medieval milieu, and also from the 19th century, in whic…

Ruckteschell, Nikolai von

(161 words)

Author(s): Christophersen, Alf
[German Version] (Dec 21, 1853, Sinferopol, Crimea – Oct 19, 1910, Hamburg), Lutheran pastor and theologian. After studying in Dorpat, he was appointed pastor to the deaconesses’ house in St. Petersburg in 1879; in 1890 he was appointed to the Friedenskirche in Hamburg-Eilbeck. His outstanding social commitment was focused on the notion of community. In response to the social crisis, Ruckteschell called for a restructuring of economic and social life. In Christian socialism he saw a “dangerous blend of natural and religious sensibility” ( Personalgemeinde, 156). The social ques…

Strauß, Gerhard Friedrich Abraham

(190 words)

Author(s): Christophersen, Alf
[German Version] (Sep 24, 1786, Iserlohn – Jul 19, 1863, Berlin). After studies in Halle and Heidelberg from 1805 to 1808, with C. Daub as his most important teacher, Strauß was appointed pastor in Ronsdorf in 1809 and in Elberfeld in 1814; from 1822 to 1859 he was professor of practical theology in Berlin as well as fourth court chaplain and cathedral preacher (1856 senior court chaplain). He was appointed senior consistorial councilor in 1836 and made a member of the High Consistory in 1850. He was a close ¶ friend of J.W.A. Neander and an outstanding preacher and pastor. With a re…

Umbreit, Friedrich Wilhelm Karl

(186 words)

Author(s): Christophersen, Alf
[German Version] (Apr 11, 1795, Sonneborn, near Gotha – Apr 26, 1860, Heidelberg). After studying philosophy and theology from 1814 to 1817, with J.G. Eichhorn as an outstanding teacher, Umbreit was appointed lecturer in Near Eastern languages at Göttingen in 1818; in 1820 he became associate professor of Old Testament and Near Eastern philology at the faculty of philosophy at Heidelberg and was promoted to full professor in 1823; in 1829 he became professor of OT at the faculty of theology, which…

Schenkel, Daniel

(200 words)

Author(s): Christophersen, Alf
[German Version] (Dec 21, 1813, Dörperlin, Canton Zürich – May 18, 1885, Heidelberg). After studying in Basel and Göttingen, with W.M.L. de Wette, J.K.L. Gieseler, and G.C.F. Lücke as his most influential teachers, the Reformed student received his habilitation from Basel in 1838. In 1841 he was appointed senior pastor in Schaffhausen; he held a variety of other offices. In 1846 he sharply attacked German Catholicism ( Die protestantische Geistlichkeit und die Deutsch-Katholiken, 21846). In 1850 he succeeded de Wette as professor at Basel; in 1851 he moved to Heidelb…

Neander, Johann Wilhelm August

(599 words)

Author(s): Christophersen, Alf
[German Version] (orig. David Mendel; Jan 17, 1789, Göttingen – Jul 14, 1850, Berlin). In 1806, Neander converted from Judaism to Christianity in Hamburg, and in 1809 he graduated there, after studying theology and philosophy in Halle, Göttingen, Wittenberg, and Heidelberg. In 1811, he gained his Habilitation in Heidelberg, where in 1812 he became associate professor of church history and history of doctrine. In 1813, he received an appointment in Berlin, the chief location of his academic activit…

Niemeyer

(648 words)

Author(s): Sträter, Udo | Christophersen, Alf
[German Version] 1. August Hermann (Sep 1, 1754, Halle – Jul 7, 1828, Halle), great-grandson of A.H. Francke. Following school at the Pädagogium Regium of the Frankische Stiftungen (Francke institutions), he began to study philosophy, classical philology, and theology in Halle. In 1776 he began teaching in the Halle schools. After receiving his doctorate, he began lecturing in 1777; in 1779 he was appointed associate professor and in 1784 full professor of theology and superintendent of the Pädagogiu…

Sack

(1,064 words)

Author(s): Beutel, Albrecht | Wiggermann, Uta | Christophersen, Alf
[German Version] 1. August Friedrich Wilhelm (Feb 4, 1703, Harzgerode – Apr 23, 1786, Berlin), Reformed theologian. In 1722 he began to study theology in Frankfurt an der Oder; in 1724 he served as a domestic tutor in Stettin (Szczecin) and Holland, where he was influenced by Jean Barbeyrac (1674–1744), a critic of confessional tests, and Arminianism (Arminians: I). In 1728 he was appointed tutor to the heir to the throne of Hesse-Homburg. In 1731 he was appointed third preacher of German Reformed chu…

Mediation Theology

(1,143 words)

Author(s): Christophersen, Alf | Mühling, Markus
[German Version] I. Church History – II. Dogmatics I. Church History The 1828 programmatic announcement of the journal Theologische Studien und Kritiken ( ThStKr) in 1828 by G. Lücke in cooperation with K. Ullmann, F.W.K. Umbreit, J.K.L. Gieseler, and K.I. Nitzsch used the term Vermittlung, “mediation.” The theologico-political controversies of the Vormärz period coined mediation theology as a polemical term to attack this school of theology, which followed in the footsteps of F.D.E. Schleiermacher but clearly went back to Melanchthon. The linkage…

Petri, Ludwig Adolf

(340 words)

Author(s): Christophersen, Alf
[German Version] (Nov 16, 1803, Lüthorst, Solling – Jan 8, 1873, Hannover). After studying at Göttingen from 1824 to 1827, Petri became a pastoral assistant at the Church of the Cross in Hannover, where (giving up his academic career) he was appointed junior pastor in 1837 and senior pastor in 1851. In 1843 he received an honorary doctorate from Erlangen. A theological high churchman, he was one of the most significant figures associated with Neo-Lutheranism. He had affinities with the revival mov…

Zeller, Eduard Gottlob

(303 words)

Author(s): Christophersen, Alf
[German Version] (Jan 22, 1814, Kleinbottward [now part of Steinheim an der Murr] – Mar 19, 1908, Stuttgart) began studying philosophy in 1831 at Tübingen, then changed to theology and found in F.C. Baur a teacher who left a deep impression on him. He received his doctorate in 1836, was appointed lecturer in 1840, and in 1847 became an associate professor of theology at Bern. In 1849 he received a call to a full professorship at Marburg. The administration, however, forced him to move to the philosophical faculty. He taught in Heidelberg from 1862 to 1872 and in Berlin from 1872 to 1894. His Philo…

Tholuck, Friedrich August Gottreu

(578 words)

Author(s): Christophersen, Alf
[German Version] (Mar 30, 1799, Breslau (Wrocław) – Jun 19, 1877, Halle), began studying Arabic and Indology in Breslau in 1816/1817, but transferred to Berlin as early as January, where he also took up the study of theology. J.W.A. Neander became his most important teacher. A closer contact with F.D.E. Schleiermacher did not develop and the latter even hindered his habilitation, which he was nevertheless able to complete in 1821 ( Sufismus sive Theosophia Persarum pantheistica, 1821). In 1823, Tholuck published his most famous work, Die Lehre von der Sünde und vom Versöhner od…

Ecclesiastical statistics

(864 words)

Author(s): Christophersen, Alf
Attempts to record mass phenomena in numbers, that is, statistically, go all the way back to the high cultures of the 3rd millennium BCE. In the modern period statistics developed in various areas (e.g. in university statistics in the 17th century, then political arithmetic). Basic to this were efforts to record legal structures - a concern which, under Enlightenment influence, was to lead in the theological field to proofs of the existence of God [3].The medieval administrations of a communal and ecclesiastical character provide comprehensive material for historic…
Date: 2019-10-14

Modernism (church)

(671 words)

Author(s): Christophersen, Alf
The term “modernism” (from the Latin  modo, “just now”, “presently”) covers a wide spectrum of meaning and a specific historical dimension of depth. It has denoted positions in literature, art, and architecture since the mid-19th century, but its dominant use has been in ecclesiastical contexts.Continuing the opposition of the “old” and the (truly or purportedly) “new” that began in antiquity, the neologism modernus began in the early Middle Ages to be used to refer to a present aspiring to be superior to the past (cf. Late modern period). From the 10th ce…
Date: 2020-04-06

Biblical criticism

(2,095 words)

Author(s): Christophersen, Alf
1. Concept “Biblical criticism”, like the related “biblical scholarship,” is the umbrella term for method-led critical exegesis, the interpretation of Old and New Testament canonical biblical texts as well as apocryphal and deuterocanonical writings (i.e. the canon transmitted only in the Septuagint). Using principles of ancient philology, a solid historical-critical set of methodological tools formed from this in the modern period (Textual criticism; Historical method). Its interpretative premise…
Date: 2019-10-14

Rechristianization

(792 words)

Author(s): Christophersen, Alf
The term rechristianization denotes the goal of religio-political efforts beginning in the last third of the 19th century to counter the decline of lived and publicly present Christianity – that is, secularization and dechristianization of Europe and North America, together with criticism of religion (Religion, critique of) [1]; [3]. This religious development, however, was already shaped by religious reform movements beginning soon after the Reformation – which were based on the critical diagnosis that Christianity existed largely as …
Date: 2021-03-15

Rechristianisierung

(754 words)

Author(s): Christophersen, Alf
Mit R. bezeichnet man seit dem letzten Drittel des 19. Jh.s das Ziel relig.-polit. Anstrengungen, dem Rückgang des gelebten und des öffentlich präsenten Christentums, d. h. der Säkularisierung und Dechristianisierung Europas und Nordamerikas, sowie auch der Religionskritik zu begegnen [1]; [3]. Allerdings war die relig. Entwicklung schon bald nach der Reformation von religiösen Reformbewegungen geprägt, denen die kirchenkritische Diagnose zugrunde lag, dass das Christentum weithin nur als Namenschristentum oder rechte Lehre existiere, nicht aber…
Date: 2019-11-19

Kirchenstatistik

(766 words)

Author(s): Christophersen, Alf
Der Versuch, Massenerscheinungen zahlenmäßig, d. h. statistisch, zu erfassen, lässt sich in den Hochkulturen bis in das 3. Jahrtausend v. Chr. zurückverfolgen. In der Nz. entwickelte sich die Statistik auf verschiedenen Gebieten (z. B. im 17. Jh. die Universitätsstatistik, dann die politische Arithmetik). Grundlegend war das Bemühen, gesetzmäßige Strukturen zu erfassen – ein Anliegen, das im theologischen Bereich, aufklärerischem Duktus folgend, in einen Gottesbeweis münden konnte [3].Bereits die ma. Verwaltungen kommunalen und kirchlichen Zuschnitts lief…
Date: 2019-11-19

Modernismus

(604 words)

Author(s): Christophersen, Alf
Der Begriff M. (von lat. modo, »soeben«, »jetzt«; vgl. Moderne) weist eine enorme Bedeutungsbreite und eine spezifische histor. Tiefendimension auf. Seit Mitte des 19. Jh.s steht er für Positionen in Literatur, Kunst, Musik und Architektur, doch dominiert der kirchliche Kontext seiner Verwendung.In Fortführung der schon antiken Opposition des »Alten« gegen das (wirklich oder vermeintlich) »Neue« begann sich seit dem frühen MA die Prägung modernus als Kennzeichnung einer Gegenwart durchzusetzen, die dem Vergangenen überlegen sein will (vgl. Moderne). Seit dem 10. Jh. bi…
Date: 2019-11-19

Transzendenz/Immanenz

(1,878 words)

Author(s): Christophersen, Alf
1. BegriffeDer Begriff T. (von lat. transcendere, »überschreiten«; »hinüberschreiten«) ist stets mit dem Gegenbegriff I. verbunden (von lat. immanere, »darinbleiben«, zuerst als mlat. immanentia belegt). T. bezeichnet das Hinausgehen über eine Grenze, I. das Gegenteil – zwei anthropologische Konstanten. Der Mensch vermag sich selbst und seine Umwelt intentional zu transzendieren, ebenso wie er bei sich und in seiner Welt bleiben wollen kann. T. ist ein Ausdruck für die wie auch immer begründete Annahme, dass etwas über den Me…
Date: 2019-11-19

Subjektivität

(1,513 words)

Author(s): Walther, Gerrit | Christophersen, Alf
1. Allgemein 1.1. BegriffUnter S. (von lat. subiectum, »das Daruntergelegte«; als Terminus der klassischen Rhetorik: »das [einer Aussage] Zugrundeliegende«) versteht man seit dem Ende des 18. Jh.s eine philosophische Einstellung oder Haltung, die Welt und Wirklichkeit nicht als etwas objektiv Gegebenes ansieht, sondern als eine Vorstellung bzw. Schöpfung des sie wahrnehmenden Subjekts. Dieser Akzent auf der Wahrnehmung unterschied S. von Anfang an von ähnlichen Kategorien wie dem Charakter (als Wesensart und sittliche Beschaffenheit eines Subjekts; Tugend) oder der Indiv…
Date: 2019-11-19

Bibelkritik

(1,762 words)

Author(s): Christophersen, Alf
1. Begriff»B.« bildet, wie die eng verwandte »Bibelwissenschaft«, den Oberbegriff für die methodengeleitete, kritische Exegese (die Auslegung alt- und neutestamentlicher kanonisch-biblischer Texte sowie auch apokrypher und deuterokanonischer (i. e. dem nur in der Septuaginta überlieferten Kanon angehörender) Schriften. Im Rückgriff auf Prinzipien der antiken Philologie bildete sich in der Nz. ein festes historisch-kritisches Methodeninstrumentarium heraus (Textkritik; Historische Methode). Seine Auslegungsgrun…
Date: 2019-11-19

Ullmann

(193 words)

Author(s): Christophersen, Alf
[English Version] Ullmann, Karl (15.3.1796 Epfenbach, Pfalz – 12.1.1865 Karlsruhe). Der ref. U. studierte in Heidelberg sowie Tübingen (1812–1816) und wurde über Zwischenstationen 1821 a.o. und 1826 o. Prof. in Heidelberg, 1829–1836 in Halle, dann wieder in Heidelberg, wo U. zu einem bestimmenden Vertreter der Vermittlungstheologie avancierte. Ausgeprägt philol. Vorlieben verband er mit kirchen-, dogmengesch. und syst.-theol. Arbeiten, von denen v.a. die Schrift »Hist. oder mythisch?« (1838, 21866), eine Kritik an D.F. Strauß' »Leben Jesu«, herausragt. Zum F…

Schubert

(240 words)

Author(s): Christophersen, Alf
[English Version] Schubert,  Gotthilf Heinrich v. (26.4.1780 Hohenstein – 30.6.1860 München). Nach Gymnasialzeit in Weimar mit intensiver Beeinflussung durch J.G. Herder sowie Studium der Theol. in Leipzig wechselte Sch. das Fach und ging nach Jena, wo er 1803 zum Dr. med. promoviert wurde, um anschließend in Altenburg zu praktizieren. 1805 nahm er ein Studium an der Freiberger Bergakademie auf. 1809 wurde Sch. Direktor des Realinstituts in Nürnberg, nachdem er ab 1807 gemeinsam mit A.H. Müller in …

Schenkel

(171 words)

Author(s): Christophersen, Alf
[English Version] Schenkel, Daniel (21.12.1813 Döperlin, Kanton Zürich – 18.5.1885 Heidelberg), nach Studium in Basel und Göttingen mit W.M. L.de Wette, J.K. L. Gieseler und F. Lücke als prägenden Lehrern habilitierte sich der ref. Sch. 1838 in Basel; 1841 erster Prediger in Schaffhausen, Fülle weiterer Ämter. 1846 richtete sich Sch. scharf gegen den Deutschkatholizismus (Die prot. Geistlichkeit und die Deutsch-Katholiken, 21846). 1850 zunächst Nachfolger de Wettes als Prof. in Basel, wechselte Sch. 1851 nach Heidelberg, wo er, positionell durchaus sch…

Strauß

(147 words)

Author(s): Christophersen, Alf
[English Version] Strauß, Gerhard Friedrich Abraham (24.9.1786 Iserlohn – 19.7.1863 Berlin). Im Anschluß an das Studium 1805–1808 in Halle und Heidelberg, mit C. Daub als wichtigstem Lehrer, wurde S.1809 Pfarrer in Ronsdorf, 1814 in Elberfeld, 1822–1859 in Berlin Prof. für Praktische Theol. sowie vierter Hof- und Domprediger (1856 Oberhofprediger), 1836 Oberkonsistorialrat und 1850 Mitglied des Oberkirchenrates. Der enge Freund A. Neanders, herausragende Prediger und Seelsorger prägte mit erweckungs…

Zeller

(243 words)

Author(s): Christophersen, Alf
[English Version] Zeller, Eduard Gottlob (22.1.1814 Kleinbottwar [heute zu Steinheim an der Murr] – 19.3.1908 Stuttgart). Ab 1831 studierte Z. Philos., dann Theol. in Tübingen und fand in F. Ch. Baur seinen ihn tiefgreifend prägenden Lehrer. 1836 promoviert, 1840 PD, wurde Z. 1847 in Bern a.o. Prof. der Theol. 1849 erhielt er den Ruf auf eine o. Professur in Marburg. Von Regierungsseite wurde ihm jedoch ein Wechsel in die philos. Fakultät aufoktroyiert. Mit der vielfach neuaufgelegten und nachgedru…

Tholuck

(466 words)

Author(s): Christophersen, Alf
[English Version] Tholuck, Friedrich August Gottreu (30.3.1799 Breslau – 19.6.1877 Halle). 1816/17 begann Th. in Breslau ein Studium der Fächer Arabisch und Indologie, bereits im Januar wechselte er nach Berlin und nahm die Theol. hinzu. A. Neander wurde zu seinem wichtigsten Lehrer. Zu F. Schleiermacher ergab sich kein näherer Kontakt, dieser behinderte sogar Th.s Habil., die jedoch 1821 durchgeführt werden konnte (Ssufismus sive Theosophia Persarum pantheistica, 1821). 1823 veröff. Th. seine berühm…

Stapel

(169 words)

Author(s): Christophersen, Alf
[English Version] Stapel, Wilhelm (27.10.1882 Calbe – 1.6.1954 Hamburg), polit. Publizist, Schriftsteller; Dr. phil. 1911. S. wandte sich antimodernistisch-völkischen Vorstellungen zu und wurde zu einem bestimmenden Vertreter der »konservativen Revolution«. 1918–1938 gab er mit Albrecht Erich Günther die Zeitschrift »Dt. Volkstum« heraus und vertrat mit prot. Ausrichtung und enger Freundschaft zu E. Hirsch eine aggressiv völkisch-nationalistische Position mit antisemitischem Duktus. S. bestimmte, v…

Steffens

(301 words)

Author(s): Christophersen, Alf
[English Version] Steffens,  Henrik (2.5.1773 Stavanger, Norwegen [damals zu Dänemark] – 13.2.1845 Berlin), 1790 Studium der Naturgesch. in Kopenhagen und Kiel, hier 1796 PD. 1798 reiste S. nach Jena. Die »Wissenschaftslehre« J.G. Fichtes und insbes. F.W. J. Schellings »Ideen zu einer Philos. der Natur« (1797) sowie seine »Weltseele« (1798) wurden zum entscheidenden Datum. In Freiberg studierte S. an der Bergakademie und publizierte, J.W.v. Goethe gewidmet, 1801 »Beyträge zur innern Naturgesch. der…

Petri

(291 words)

Author(s): Christophersen, Alf
[English Version] Petri, Ludwig Adolf (16.11.1803 Lüthorst, Solling – 8.1.1873 Hannover). Nach Studium in Göttingen (1824–1827) wurde P. 1829 Pfarrkollaborator an der Kreuzkirche in Hannover, wo er – unter Verzicht auf eine akademische Wirksamkeit – ab 1837 die zweite und 1851 die erste Pfarrstelle innehatte (1843 Dr. theol. h.c. Erlangen). Hochkirchl. eingestellt, gilt P. als eine der maßgeblichen Gestalten des Neuluthertums. Er stand der Erweckungsbewegung (Erweckung/Erweckungsbewegung) und ihrer …

Neander

(503 words)

Author(s): Christophersen, Alf
[English Version] Neander, Johann Wilhelm August (urspr. David Mendel; 17.1.1789 Göttingen – 14.7.1850 Berlin). N. konvertierte 1806 in Hamburg vom Juden- zum Christentum und legte dort 1809 nach einem Theol.- und Philosophiestudium in Halle, Göttingen, Wittenberg und Heidelberg sein Kandidatenexamen ab. 1811 habilitierte sich N. in Heidelberg, wo er 1812 a.o.Prof. für Kirchen- und Dogmengesch. wurde. 1813 folgte ein Ruf nach Berlin, den zentralen Ort seiner akademischen Wirksamkeit. Die gesamte Kirc…

Umbreit

(156 words)

Author(s): Christophersen, Alf
[English Version] Umbreit, Friedrich Wilhelm Karl (11.4.1795 Sonneborn bei Gotha – 26.4.1860 Heidelberg); nach Studium der Philos. und Theol. (1814–1817), mit J.G. Eichhorn als herausragendem Lehrer, wurde U. 1818 PD für orientalische Sprachen in Göttingen, 1820 a.o., 1823 o. Prof. für AT und Orientalische Philol. an der philos. Fakultät in Heidelberg, 1829 o. Prof. für AT an der theol. Fakultät, die ihm 1829 den D. theol. verlieh. Mit dem ihm eng verbundenen Kollegen K. Ullmann fungierte U. als Haup…

Paulsen

(171 words)

Author(s): Christophersen, Alf
[English Version] Paulsen, Anna (29.3.1893 Hoirup, Nordschleswig – 30.1.1981 Schleswig), ev. Theologin; ab 1916 Studium in Kiel, Tübingen und Münster, bes. Prägung durch A. Schlatter und K. Heim. Nach Fakultätsexamen in Kiel (1921) wurde P. als eine der ersten Frauen in Deutschland 1924 zur Lic. theol. promoviert. Von 1926–1945 leitete sie im Berliner Burckhardthaus das »Seminar für kirchl. Frauendienst« (auch »Bibel- und Jugendführerschule«), eine auf zwei Jahre angelegte Ausbildungsstätte für Gem…

Vermittlungstheologie

(1,031 words)

Author(s): Christophersen, Alf | Mühling, Markus
[English Version] I. Kirchengeschichtlich In Anknüpfung an den von F. Lücke in Zusammenarbeit mit K. Ullmann, W.K. Umbreit, J.K. L. Gieseler und K.I. Nitzsch 1828 in der programmatischen Ankündigung der »Theol. Studien und Kritiken« (ThStKr) gebrauchten Begriff »Vermittlung« wurde in den theologiepolit. Auseinandersetzungen des Vormärz V. als polemische Fremdbez. dieser an F. Schleiermacher, dezidiert aber auch Melanchthon anknüpfenden Richtung geprägt. Die Verbindung von Glaube und Wissen, Freihei…

Perthes

(398 words)

Author(s): Christophersen, Alf | Götzelmann, Arnd
[English Version] 1.Friedrich Christoph (21.4.1772 Rudolstadt, Thüringen – 18.5.1843 Gotha), Buchhändler und Verleger. Nach Lehrzeit in Leipzig eröffnete P. 1796 in Hamburg die erste reine, von einem Verlag getrennte Sortimentsbuchhandlung in Deutschland (Buchhandel: I.,3.). 1821 wechselte er nach Gotha und verlegte vornehmlich wiss. Werke aus den Bereichen der Historik und Theol. 1825 beteiligte sich P. führend an der Gründung des Börsenvereins der Dt. Buchhändler. Er unterstützte entscheidend den…

Wegscheider

(229 words)

Author(s): Christophersen, Alf
[English Version] Wegscheider, Julius August Ludwig (17.9.1771 Küblingen bei Schöppenstedt – 27.1.1849 Halle); ab 1787 Studium in Helmstedt, wo W. durch den Rationalisten H. Ph.K. Henke geprägt wurde. Nach Hauslehrertätigkeit in Hamburg (1795–1805) und kurzem Einsatz als Repetent in Göttingen wurde W. 1806 in Rinteln Prof. für Theol. und Philos., ab 1810 in Halle für Theol. Auf der Basis eingehender Rezeption I. Kants sowie unter krit. Aufnahme bisheriger theol. Traditions- und Dogmenbildung veröff…

Weizsäcker

(317 words)

Author(s): Christophersen, Alf | Pautler, Stefan
[English Version] 1.Karl Heinrich v. , (11.12.1822 Öhringen – 13.8.1899 Tübingen). Ab 1840 Theologiestudium, 1847 PD und Stiftsrepetent in Tübingen, nach Pfarrtätigkeit 1851 zweiter Hofprediger in Stuttgart, 1859 Oberkonsistorialrat, 1861 in Tübingen Nachfolger F. Ch. Baurs und Erhebung in den Adelsstand, 1889 Kanzler der Universität und Mitglied der Abgeordnetenkammer in Württemberg, 1894 Staatsrat. W. trat als Kirchenhistoriker, v.a. jedoch als Neutestamentler hervor und bemühte sich in vermittlu…

Twesten

(237 words)

Author(s): Christophersen, Alf
[English Version] Twesten, August Detlev Christian (11.4.1789 Glückstadt – 8.1.1876 Berlin). Seit 1814 Prof. für Theol. und Philos. in Kiel wurde T. 1835 Nachfolger F. Schleiermachers in Berlin, dem er theol. eng verbunden war. T. publizierte nur wenig. Die der Vermittlungstheologie verpflichteten Dogmatikvorlesungen, sein unvollendetes Hauptwerk, gewannen klassischen Rang. T. grenzt sich in ihnen v.a. gegen den Rationalismus ab und wahrt einen Standpunkt, der gleichermaßen unabhängig von spekulati…

Weiße

(169 words)

Author(s): Christophersen, Alf
[English Version] Weiße, Christian Hermann (10.8.1801 Leipzig – 19.9.1866 ebd.). W. studierte Philos. u.a. in Leipzig, wo er 1823 PD, 1828–1837 a.o. und nach Unterbrechungen 1845 o. Prof. der Philos. wurde. In Abgrenzung von G.W. F. Hegel vertrat er einen differenzierten Theismus (: II.) und zeigte sich insbes. auch in I.H. Fichtes »Zeitschrift für Philos. und spekulative Theol.« als später Vertreter idealistischer Theoriebildung. W. behauptete zudem in krit. Aufnahme von D.F. Strauß' »Leben Jesu« l…

Ruckteschell

(140 words)

Author(s): Christophersen, Alf
[English Version] Ruckteschell, Nikolai v. (21.12.1853 Sinferopol, Krim – 19.10.1910 Hamburg), luth. Pastor und Theologe. Nach Studium in Dorpat 1879 in St. Petersburg Pastor am Diakonissenhaus, 1890 in Hamburg-Eilbeck, Friedenskirche. Sein herausragendes soziales Engagement war auf den Gemeindegedanken fokussiert. R. forderte als Antwort auf die soziale Krise eine Neuordnung des wirtschaftlichen und sozialen Lebens. Im christl. Sozialismus erkannte er eine »gefährliche Vermischung des natürlichen u…

Volksnomos

(251 words)

Author(s): Christophersen, Alf
[English Version] . In seinem Hauptwerk »Der christl. Staatsmann« (1932, 21932) konstruierte W. Stapel die Vorstellung eines V. Das ntl. und damit christl. Gesetzesverständnis bilde nicht nur die Erfüllung des atl., sondern auch jeglicher Gesetze anderer Völker. Metaphorisch kennzeichnet Stapel die Fülle der Nationalgötter als »Krypta« des »christl. Domes« der Erlösung. Der unter Rückgriff auf rassenideologische Terminologie bestimmte »Nomos Germanikos« verleihe der dt. Nation ihren Charakter, sei die Ver…

Sack

(750 words)

Author(s): Beutel, Albrecht | Wiggermann, Uta | Christophersen, Alf
[English Version] 1.August Friedrich Wilhelm , (4.2.1703 Harzgerode – 23.4.1786 Berlin), ref. Theologe. 1722 Studium der Theol. in Frankfurt/O., 1724 Hofmeister in Stettin und Holland (Einfluß des Symbolzwang-Kritikers Jean Barbeyrac [1674–1744] und des Arminianismus [Arminianer: I.]), 1728 Erzieher des Erbprinzen von Hessen-Homburg. 1731 dritter, 1737 erster Prediger der dt.-ref. Gemeinde in Magdeburg, 1738 KonsR und Inspektor der ref. Kirchen im Herzogtum Magdeburg mit ausgeprägtem sozialen Engage…

Schuler

(158 words)

Author(s): Christophersen, Alf
[English Version] Schuler, Alfred (22.11.1865 Mainz – 8.4.1923 München). Sch. studierte, ohne Abschluß und spätere Berufsausübung, Rechtswiss., Gesch. und Archäologie in München. 1897–1904 bildete er zus. mit Karl Wolfskehl, L. Klages und S. George, auf dessen »Maximin-Kult« er Einfluß nahm, in Schwabing die »Kosmikerrunde«. Im Mittelpunkt seiner antisemitischen, unterschiedlichste Aspekte – von der Apokalyptik, Lichtmystik bis hin zu J.J. Bachofen und F. Nietzsche – bündelnden, elitären Weltanscha…
▲   Back to top   ▲