Search

Your search for 'dc_creator:( "Errington, Robert Malcolm (Marburg/Lahn)" ) OR dc_contributor:( "Errington, Robert Malcolm (Marburg/Lahn)" )' returned 108 results. Modify search

Sort Results by Relevance | Newest titles first | Oldest titles first

Emathia

(62 words)

Author(s): Errington, Robert Malcolm (Marburg/Lahn)
[English version] (Ἠμαθία). Alter Name für niedermaked. Gebiete (Hom. Il. 14,226; Strab. 7, fr. 11), später nur noch ungenaue poet. Bezeichnung für Makedonia westl. des Axios ohne Pieria (Ptol. 3,13,9). Pol. 23,10,4 versteht unter E. die Paionia, Strab. l.c. (vgl. Steph. Byz. s.v.) weiß von einer Stadt E. Errington, Robert Malcolm (Marburg/Lahn) Bibliography N.G.L. Hammond, A History of Macedonia I, 1972, 155f.

Bylazora

(60 words)

Author(s): Errington, Robert Malcolm (Marburg/Lahn)
[English version] (Βυλάζωρα, Βυλάζωρ, -ωρος). Größte Stadt in Paionia (Pol. 5,97), von Philippos V. als Bollwerk gegen die Dardani eingenommen (vgl. Liv. 44,26,8 für 168 v.Chr.). Allg. im Tal des Axios bei Veles lokalisiert; doch sind bislang keine für eine sichere Identifizierung ausreichende Funde gemacht worden. Errington, Robert Malcolm (Marburg/Lahn) Bibliography F. Papazoglou, Les villes de Macédoine, 1988, 308.

Pydna

(386 words)

Author(s): Errington, Robert Malcolm (Marburg/Lahn)
[English version] Dieser Ort ist auf folgenden Karten verzeichnet: Christentum | Diadochen und Epigonen | Makedonia, Makedones | Makedonia, Makedones | Punische Kriege (Πύδνα). Griech. Hafenstadt an der Küste der maked. Pieria nördl. des Kaps Atherida (Makedonia, mit Karten). P. galt schon im 5. Jh. v. Chr. als zu Makedonia gehörend (Thuk. 1,137,2: ἐς Πύδναν τὴν Ἀλεξάνδρου, gemeint ist hier der Makedonenkönig Alexandros [2]). Im J. 432 v. Chr. wurde P. von den Athenern belagert (Thuk. 1,61,2 f.), im J. 410 schließlich…

Baphyras

(57 words)

Author(s): Errington, Robert Malcolm (Marburg/Lahn)
[English version] (Βαφύρας). Fluß in Pieria, der am Olympos unter dem Namen Helikon entsprang und östl. von Dion in die Ägäis mündete. Nach einer unterirdischen Strecke von ca. 5 km floß er wieder oberirdisch und war von Dion an schiffbar (Paus. 9,30,8). Errington, Robert Malcolm (Marburg/Lahn) Bibliography N.G.L. Hammond, A History of Macedonia 1, 1972, 125.

Bormiskos

(57 words)

Author(s): Errington, Robert Malcolm (Marburg/Lahn)
[English version] (Βορμίσκος). Stadt in Mygdonia östl. der Bolbe (Thuk. 4,103,1). Euripides soll dort von Hunden zerrissen worden sein (Steph. Byz. s.v.). B. ging in Arethusa [8] auf; doch noch zur röm. Kaiserzeit erinnerte die mutatio Euripides an der Via Egnatia an B. Errington, Robert Malcolm (Marburg/Lahn) Bibliography M. Zahrnt, Olynth und die Chalkidier, 1971, 170.

Azoros

(72 words)

Author(s): Errington, Robert Malcolm (Marburg/Lahn)
[English version] (Ἄζωρος). Stadt der Tripolis der Perrhaiboi (Strab. 7,7,9) beim h. Vuvala am Sarandaporos. Zuerst als maked. Burg für 317 v.Chr. erwähnt (Diod. 19,52,6), dürfte A. jedoch viel älter sein. Im 2.Jh. v.Chr. wohl Mitglied des Bundes der Perrhaiboi, ließ A. einen Grenzstreit mit Mondaia schlichten (Syll3 638). Umkämpft im 3. Maked. Krieg (Pol. 28,13; Liv. 42,53,6; 44,2,8). Errington, Robert Malcolm (Marburg/Lahn) Bibliography F. Stählin, Das hellenische Thessalien, 1924, 19f.

Gonnos, Gonnoi

(119 words)

Author(s): Errington, Robert Malcolm (Marburg/Lahn)
[English version] (Γόννος, Γόννοι). Stadt der Perrhaiboi, nördl. des Peneios am westl. Eingang des Tempetals auf drei Hügeln gelegen. Siedlungsspuren seit dem Neolithikum. In histor. Zeit zunächst von Larissa beherrscht, wurde G. im 4. Jh. v.Chr. nach der Eroberung von Thessalia durch Philippos II. strategisch wichtig. Als maked. Festung ausgebaut, mit Besatzung und Zufluß maked. Bevölkerung, erlebte G. eine wirtschaftliche Blüte. Nach 196 v.Chr. war G. Mitglied des neuen Bundes der Perrhaiboi, de…

Axios

(66 words)

Author(s): Errington, Robert Malcolm (Marburg/Lahn)
[English version] (Ἄξιος). Größter Fluß in Makedonia, h. Vardar, entspringt im Sar Planina, mündet westl. von Thessaloniki in die Ägäis. Wegen seiner Schluchten schlecht schiffbar, bildet das A.-Tal dennoch seit ant. Zeit bis h. eine Hauptlandroute zw. Ägäis und Donauregion. Der A. floß durch die Siedlungsgebiete von Dardani, Paiones und Makedones (Amphaxitis). Errington, Robert Malcolm (Marburg/Lahn) Bibliography N.G.L. Hammond, A History of Macedonia 1, 1972.

Keletron

(68 words)

Author(s): Errington, Robert Malcolm (Marburg/Lahn)
[English version] ( Celetrum). Stadt in der epeirotischen bzw. obermaked. Landschaft Orestis, unter diesem Namen ein einziges Mal lit. erwähnt (Liv. 31,40,2), aber wegen der genauen Ortsbeschreibung mit h. Kastoria identifiziert. Wohl unter Galerius Anf. 4. Jh.n.Chr. als Diokletianopolis neu gegr., danach verlassen, unter Iustinianus Wiederaufbau (Prok. aed. 4,3). Bischofssitz im 6. Jh. n.Chr. (Hierokles, Synekdemos 642,12). Errington, Robert Malcolm (Marburg/Lahn) Bibliography F. Papazoglou, Les villes de Macédoine, 1988, 238f.

Erigon

(35 words)

Author(s): Errington, Robert Malcolm (Marburg/Lahn)
[English version] (Ἐριγών). Größter Nebenfluß des Axios, durchfließt die maked. Landschaften Lynkes, Pelagonia und Derriopos, Mündung bei Stoboi; h. Crna Reka. Errington, Robert Malcolm (Marburg/Lahn) Bibliography F. Papazoglou, Les villes de Macédoine, 1988, 292.

Bolbe

(62 words)

Author(s): Errington, Robert Malcolm (Marburg/Lahn)
[English version] (Βόλβη). Sumpfiger See in der mygdonischen Senke (Makedonia) an der west-östl. Landroute von Thessaloniki bis Amphipolis, die auch von der Via Egnatia südl. davon benutzt wurde. Größere Städte am See-Ufer waren Apollonia [3] und Arethusa [8]. Steph. Byz. (s.v. B.) erwähnt eine Stadt B., eine Burg Bolbos wurde unter Iustinian restauriert (Prok. aed. 4,4,43). Errington, Robert Malcolm (Marburg/Lahn)

Paiones, Paionia

(180 words)

Author(s): Errington, Robert Malcolm (Marburg/Lahn)
[English version] (Παίονες, Παιονία). Großer Stamm unter eigenem König, der im Norden der nachmals Makedonia gen. Landschaft siedelte, insbes. im Tal des Axios und den umliegenden Bergregionen bis zum Strymon hin (Thuk. 2,98,2; Strab. 7,5,1). Hom. Il. 848-50 kennt P. als Freunde der Troianer; um 500 v.Chr. wurden die P. um den Prasias-See vom Perser Megabazos kurzzeitig nach Phrygia verschleppt (Hdt. 5,16) [1]. 359 v.Chr. griffen P. die Makedones an, doch wurden sie von Philippos [4] II. geschlage…

Lydias

(75 words)

Author(s): Errington, Robert Malcolm (Marburg/Lahn)
[English version] (Λυδίας). Schiffbarer Fluß in Makedonia (vom h. trockengelegten Loudias-See gespeist), der Pella mit dem Meer verband (Strab. 7, fr. 20; 22). Schon von Hekat. FGrH 1 F 147 und Skyl. 66 erwähnt. Die Mündung scheint sich während der Ant. nach Norden verschoben zu haben, da Hdt. 7,127 von einer gemeinsamen Mündung von L. und Haliakmon berichtet. Errington, Robert Malcolm (Marburg/Lahn) Bibliography F. Papazoglou, Les villes de Macédoine, 1988, 101f., 125 Karte 2.

Eordaia

(70 words)

Author(s): Errington, Robert Malcolm (Marburg/Lahn)
[English version] (Ἐορδαία, Ἐορδία). Maked. Landschaft östl. des Lynkos, westl. von Bermion, nordöstl. der Wasserscheide des Haliakmon. Städte der E. waren Arnisa, Kellis, Bokeria. 167 v.Chr. wurde die E. der Macedonia IV zugeschlagen (Liv. 45,30,6). Die via Egnatia führte durch E., in der röm. Kaiserzeit offenbar civitas. Errington, Robert Malcolm (Marburg/Lahn) Bibliography N.G.L. Hammond, A History of Macedonia I, 1972, 106-110  F. Papazoglou, Les villes de Macédoine, 1988, 159-169.

Kalindoia

(118 words)

Author(s): Errington, Robert Malcolm (Marburg/Lahn)
[English version] (Καλίνδοια). Stadt in Mygdonia/Makedonia bei h. Kalamoton. Im 5. Jh.v.Chr. Teil der Bottike (IG I3 76), war K. um 360 v.Chr. wohl noch selbständig (IG IV2 1, 94 Ib 13), dürfte aber unter Philippos II. maked. Königsland geworden und mit Nachbarorten von Alexander d.Gr. an maked. Siedler als “Schenkung” ( dōreá) abgegeben worden sein (SEG 36, 626). Spätestens unter Augustus war K. autonome Stadt mit Rat, Ekklesia und Politarchai (SEG 35, 744). Errington, Robert Malcolm (Marburg/Lahn) Bibliography R.M. Errington, Neue epigraphische Belege für Madekonien z.Z…

Prasias limne

(46 words)

Author(s): Errington, Robert Malcolm (Marburg/Lahn)
[English version] (Πρασιὰς λίμνη). See im Tal des Strymon (h. Limni Kerkinis/Griechenland). Hier wohnten Paiones in Pfahlbauten, wie sie Hdt. 5,15 f. schildert. Errington, Robert Malcolm (Marburg/Lahn) Bibliography N. G. L. Hammond, A History of Macedonia, Bd. 1, 1972, 193 f.  Müller, 89 f.

Leibethra

(137 words)

Author(s): Errington, Robert Malcolm (Marburg/Lahn)
[English version] (Λείβεθρα). Maked. Stadt zw. Dion [II 2] und Herakleion [2] beim h. Leptokarya (vgl. Strab. 7, fr. 18); ihr Territorium grenzte an Gonnoi [1. Nr. 2]. Im 3. Jh.v.Chr. galt L. als autonom, da es delph. theōroí (“Gesandte”) empfing [2. 17 Z. 52], ging aber offenbar in der röm. Kolonie Dion [II 2] auf (CIL III 591). Nach Strab. 9,2,25 war L. den Musen heilig; Pausanias hörte in Larisa die Gesch., daß Orpheus in L. begraben worden sei, doch seien nach einer schweren Überschwemmung seine Knochen nach Dion gebracht wo…

Almopia

(58 words)

Author(s): Errington, Robert Malcolm (Marburg/Lahn)
[English version] (Ἀλμωπία). Fruchtbare Landschaft in Makedonia am oberen Ludias (h. Moglenitsa), früh von den Argeaden besetzt (Thuk. 2,99,5). Keine der bei Ptol. 2,13,24 gen. Städte Horma, Europos und Apsalos ist lokalisiert. Unter röm. Herrschaft gab es offenbar eine civitas A. (Hierokles, Synekdemos 638,10). Errington, Robert Malcolm (Marburg/Lahn) Bibliography F. Papazoglou, Les villes de Macédoine, 1988, 169-173.

Daton

(36 words)

Author(s): Errington, Robert Malcolm (Marburg/Lahn)
[English version] (Δάτον, Δάτος). Thrakische Landschaft nordöstl. des Pangaiongebirges; hier lag die thasische Bergwerkskolonie Krenides, die ca. 356 v.Chr. von Philippos II. erobert wurde und in der Neugründung Philippoi aufging. Errington, Robert Malcolm (Marburg/Lahn)

Aiane

(149 words)

Author(s): Errington, Robert Malcolm (Marburg/Lahn)
[English version] (ᾈανή). Maked. Stadt in der Elimeia, 23 km südl. vom h. Kozani am linken Ufer des Haliakmon. Ausgrabungen erweisen eine wohlhabende Siedlung von der späten Bronzezeit bis 1. Jh. v. Chr., noch um 100 n. Chr. bezeugt [4. 15]. In klass. und hell. Zeit bedeutend (Gründungslegende: Steph. Byz. s. v. A.), wohl Fürstenresidenz mit zwei Stoai und Säulengebäude mit att. Importkeramik des 5. Jhs. v. Chr. Wohl Sitz des Koinon der Elimiotai [1. 35, 36]. Im 1. /2. Jh. n. Chr. umgesiedelt und …
▲   Back to top   ▲