Search

Your search for 'dc_creator:( "Höcker, Christoph (Kissing)" ) OR dc_contributor:( "Höcker, Christoph (Kissing)" )' returned 373 results. Modify search

Sort Results by Relevance | Newest titles first | Oldest titles first

Mons Testaceus

(104 words)

Author(s): Höcker, Christoph (Kissing)
[English version] Künstlicher Berg (nach Art einer mod. Mülldeponie) im Süden des Mons Aventinus in Rom, ein etwa 30 m hoher, im Umfang gut 1000 m messender ant. Schutthügel, der größtenteils aus den Scherben (lat. testa, testaceum - daher der Name) von Transportamphoren (Tongefäße) besteht, die als Bruch in den nahen Hafen- und Speicheranlagen anfielen. Das Gros der über eine Rampe hierher verbrachten Scherben entstammt der Zeit von ca. 140 bis 250 n.Chr. Der M.T. bildet als geschlossener Befund ein nahezu einmaliges Archiv röm…

Naïskos

(80 words)

Author(s): Höcker, Christoph (Kissing)
[English version] (ναΐσκος, “Tempelchen”). Ein kleiner, tempelförmiger Bau ohne umlaufende Ringhalle. In der klass.-arch. Fachterminologie wird der Begriff für freistehende Kleinarchitekturen (z.B. Brunnen-Häuser) ebenso verwendet wie (vereinzelt) für speziell ausgeformte Cella-Bauten innerhalb eines Tempels (z.B. beim Apollontempel von Didyma), bisweilen auch syn. mit naós (Cella), ferner für Grabreliefs mit an Architektur erinnernden, räumlich in die Tiefe gebauten Anten-Vorsätzen. Höcker, Christoph (Kissing) Bibliography W. Müller-Wiener, Griech. Bauwese…

Mausoleum Augusti

(388 words)

Author(s): Höcker, Christoph (Kissing)
[English version] Nach Sueton (Augustus 100,4; vgl. Strab. 5,3,8) eines der frühesten unter Augustus auf dem Campus Martius in Rom (Roma) errichteten Gebäude, wohl 28 v.Chr. unter formaler und inhaltlicher Bezugnahme auf das Maussolleion und das Grabmal Alexandros' [4] d. Gr. begonnen und um 23 v.Chr. vollendet. Das kreisrunde Bauwerk mit insgesamt 87 m Dm bestand aus einer bis h. nicht völlig geklärten Anzahl konzentrisch ineinander gefügter und mehrstöckig aufgebauter Tuffmauern, die durch s…

Praefurnium

(22 words)

Author(s): Höcker, Christoph (Kissing)
[English version] Feuerstelle für Kalk- oder Brennöfen sowie der zentrale Heizraum bei röm. Thermenanlagen. Bäder; Heizung; Thermen Höcker, Christoph (Kissing)

Compluvium

(78 words)

Author(s): Höcker, Christoph (Kissing)
[English version] Nach Varro (ling. 5,161) und Vitruv (6,3,1f.) übliche Ausbildung der Dachöffnung an allen Typen des Atriums am röm. Haus. Die trichterartig nach innen geneigten Dachflächen des c. leiten das Regenwasser in das Impluvium, ein Becken im Zentrum des Atrium. Beim älteren displuvium sind die Dachflächen nach außen geneigt. Höcker, Christoph (Kissing) Bibliography E.M. Evans, The Atrium Complex in the Houses of Pompeii, 1980  R. Förtsch, Arch. Komm. zu den Villenbriefen des jüngeren Plinius, 1993, 30-31.

Mutulus

(152 words)

Author(s): Höcker, Christoph (Kissing)
[English version] Ant.-lat. t.t. (Varro rust. 3,5,13; Vitr. 4,1,2; 4,2,5 u.ö.) für einen Teil des Kragsteinblocks am Geison dorischer griech. Tempelgebälke. Ein griech. Analogon dieses speziellen t.t. ist unbekannt; alle einzelnen Bestandteile des Blockes wurden hier wohl insgesamt als geíson bezeichnet. Unter dem M. versteht man die überhängende Platte mit meist 3 × 6 Tropfen (Guttae), die in regelmäßiger Reihung oberhalb des Metopen-Triglyphen-Frieses erscheint und diesen in seinem Rhythmus unterstützt. Der M. entspricht in seiner Breite dem Maß einer Triglyphe ( tríglyp…

Pseudoperipteros

(90 words)

Author(s): Höcker, Christoph (Kissing)
[English version] Bei Vitruv (4,8,6) überl. architektonischer Fachterminus, der ital.-röm. Tempel bezeichnet, deren seitliche Säulen der Vorhalle sich als der Kernmauer vorgeblendete Halbsäulen um die Cella herum fortsetzen und somit einen “unechten” Säulenkranz ohne einen wirklichen Umgang (griech. pterón) formen (Peripteros). Bekannteste Beispiele sind die Maison Carrée in Nîmes (Nemausus [2]) und der ionische Tempel am Forum Boarium in Rom. Höcker, Christoph (Kissing) Bibliography Ch. Balty, Ét. sur la Maison Carrée de Nîmes, 1960 (zum Typus)  R. Amy, P. Gros, La Maison…

Palaistra

(178 words)

Author(s): Höcker, Christoph (Kissing)
[English version] (παλαίστρα, lat. palaestra). Die P. bildet sich im 6. Jh.v.Chr. als ein Kernelement des Gymnasions (mit Abb.) aus und formt, zusammen mit einem Dromos (einer langgestreckten Laufbahn) und verschiedenen langen Säulenhallen und Wandelgängen, diesen Architekturtyp konstitutiv. Die P. besteht dabei aus einem annähernd quadratischen Hof, umzogen von einem Peristyl, und verschiedenen daran angrenzenden Raumfluchten. Die P. diente als Ort für Ringkämpfe; die angegliederten Räume wurden fü…

Kymation

(137 words)

Author(s): Höcker, Christoph (Kissing)
[English version] Sammelbegriff für ein streifen- bzw. bandförmiges Ornament, das in allen ant. bildnerischen Medien, v.a. in der Relief- bzw. Bauplastik, der Malerei/Vasenmalerei und der Toreutik begegnet. Die Forsch. unterscheidet das aus einem Doppelband orthogonaler, dem Mäander nicht unähnlicher Elemente bestehende dor. K., das ion. K. mit seiner Abfolge von Ei und Zwischenspitzen (Eierstab) sowie das lesb. K. mit seinen herzförmigen, von lanzettenhaften Zwischenspitzen getrennten Blättern; b…

Crusta, Crustae

(82 words)

Author(s): Höcker, Christoph (Kissing)
[English version] Antiker t.t. aus der Bautechnik. Nach Vitruv (2,8,7 u.ö.) Bezeichnung für die Schal- bzw. Verblendmauern von Gußzementkonstruktionen ( opus caementicium ), ferner allg. für die Verkleidung von Fußböden, Decken und Wänden mit Stuck, Marmor, Travertin oder Mosaik. In der Toreutik bezeichnet c. auch den reliefgeschmückten “Mantel”, gewissermaßen die “Hülle” des eigentlichen Gefäßkörpers. Höcker, Christoph (Kissing) Bibliography Georges 1, s.v. c., 1775f.  A. Rumpp, s.v. C., KlP 1, 1336  H.-O. Lamprecht, Opus Caementicium - Bautechnik der Römer, 41993, 38-44…

Pyramidengrab

(93 words)

Author(s): Höcker, Christoph (Kissing)
[English version] Bes. Form des Grabbaus in der klass. Ant., die in Form und Bestimmung den pharaonischen Pyramiden Ägyptens folgt. In der klass. Ant. selten, aber immer mit hohem repräsentativen Anspruch verwendet; bekanntestes Beispiel ist die sog. Cestius-Pyramide in Rom vor der Porta San Paolo (als Grabmal des Tribunen und Praetors C. Cestius [I 4] Epulo, gest. 12 v. Chr., errichtet). Weitere Beispiele v. a. im kleinasiatisch-ägypt. Raum. Höcker, Christoph (Kissing) Bibliography F. Coarelli, Rom. Ein arch. Führer, 1975, 307 f.  C. Ratté, The Pyramid Tomb at Sardeis, in: …

Gramme

(80 words)

Author(s): Höcker, Christoph (Kissing)
[English version] (γραμμή). Bestandteil der Start- und Zieleinrichtung im griech. Stadion ( balbís ), der die in Stein gemeißelte, im Boden versenkte und meist aus zwei parallelen Linien bestehende Start- bzw. Zielmarkierung bezeichnet. Erh. Exemplare sind u.a. aus Olympia, Delphi, Epidauros und Priene bekannt. Höcker, Christoph (Kissing) Bibliography W. Zschietzschmann, Wettkampf- und Übungsstätten in Griechenland I. Das Stadion, 1960, 35-39 O. Broneer, Isthmia II, 1973, 137-142 P. Roos, Wiederverwendete Startblöcke vom Stadion in Ephesos, in: JÖAI 52, 1979/80, 109-113.

Septizonium

(44 words)

Author(s): Höcker, Christoph (Kissing)
[German version] District of the city of Rome, mentioned only by Suetonius (Suet. Tit. 1) as the location of the house in which the emperor Titus was born; presumably on the Quirinal. Often confused with the Septizodium. Höcker, Christoph (Kissing) Bibliography Richardson, 350 f.

Monumental columns

(1,545 words)

Author(s): Höcker, Christoph (Kissing)
[German version] I. General In archaeological scholarship monumental columns are defined as columns that are used as monuments. They are separated from their traditional architectural context and crowned by a sculpture, a group of sculptures or an object, and they are either free-standing or grouped together in rows. Common to both varieties is the emphasis on the object on top of the capital, which is created through the extreme elevation, vertical trajectory and high visibility of the column. From…

Cavea

(118 words)

Author(s): Höcker, Christoph (Kissing)
[German version] (‘hollow’). 1. Animal cage, beehive. 2. Grid rack placed by fullers over coal fires to dry materials. 3. Terrace-shaped rising seating area in the  amphitheatre,  odeum and  theatre, also common as a public meeting place (e.g. Athens, Pnyx). In larger facilities divided by ambulatories into prima, media and summa cavea that were allocated to various groups of people. Höcker, Christoph (Kissing) Bibliography W. A. McDonald, The Political Meeting Places of the Greeks, 1943 J. A. Hanson, Roman Theatre-Temples, 1959 D. B. Small, Social Correlations to the Greek…

Subura

(115 words)

Author(s): Höcker, Christoph (Kissing)
[German version] Ancient topographical designation for an area in Rome the precise location of which is unclear or ambivalent. Apparently, S. at first referred to the area in the valley between Oppius and Caelius; S. marks the first of four urban regions (Varro, Ling. 5,48; Tribus). Later, in everyday language S. was used to refer to only one part of this regio IV, and that is the densely populated quarter between Quirinalis, Cispius, Viminalis and Esquiline which housed many craftsmen and stood in ill repute (Mart. 12,18; Juv. 11,51). Roma Höcker, Christoph (Kissing) Bibliography Å. Fri…

Culina

(277 words)

Author(s): Höcker, Christoph (Kissing)
[German version] Lat. term for kitchen. In Greek antiquity, an independent room in the  house with hearth and other infrastructure (smoke outlet, drainage) for preparation of meals was unknown for a long time; generally, the hearth served as a focal point in the main room of a house and was at the same time the centre of social communication. Kitchens in a more narrow sense, as functionally-defined, separate room components, are to be found first in the late Classical houses of Olynthus, then increasingly as ind…

Apse

(560 words)

Author(s): Höcker, Christoph (Kissing)
[German version] (ἀψίς; apsís). ‘Arch, vault’, Latin apsis or absida, cf. also  exedra. Semicircular, sometimes polygonal, roofed architectural element, normally used as a closure or part of a room. Early proof in Aegean house architecture ( House); houses with an oblong rectangular plan closed at the rear by a semicircular apse can already be found in the lowest layers at Troy (Troy I a), in the entire Aegean Bronze Age and also in the Geometrical architecture of Greece (i.a. Antissa, Lefkandi, Lerna, M…

Velabrum

(115 words)

Author(s): Höcker, Christoph (Kissing)
[German version] An originally swampy area within the City of Rome (with plan 2), between the Capitol, the Palatine and the banks of the Tiber; the naming and the origin of the word (from Etruscan  vel, 'swamp'?) was already disputed in Antiquity (cf. Varro Ling. 5,43). The area was drained as early as the Republican period with the help of the

Balbis

(117 words)

Author(s): Höcker, Christoph (Kissing)
[German version] Starting- and finishing-line in the Greek  stadium. The balbis was a stone bump equipped with grooves and let into the ground; starting gates made of wooden posts were anchored into it. The grooves served as places for the feet to rest against when starting. Numerous examples a…
▲   Back to top   ▲