Search

Your search for 'dc_creator:( "Gatti, Paolo (Trient)" ) OR dc_contributor:( "Gatti, Paolo (Trient)" )' returned 23 results. Modify search

Sort Results by Relevance | Newest titles first | Oldest titles first

Marcius

(4,586 words)

Author(s): Elvers, Karl-Ludwig (Bochum) | Bendlin, Andreas (Erfurt) | Frateantonio, Christa (Gießen) | Müller, Christian (Bochum) | Kierdorf, Wilhelm (Köln) | Et al.
Alter röm. Gentilname, abgeleitet vom Vornamen Marcus. Die Überl. kennt einen patrizischen Zweig mit dem (myth.) König Ancus M. [I 3] und Cn. M. Coriolanus als bedeutendsten Angehörigen. Die jüngeren Angehörigen der Familie (seit dem 3. Jh.) waren plebeisch, ohne daß die Verbindung zu den patrizischen Marcii deutlich ist. Bedeutende Familien waren die Rutili, dann die Censorini, Tremuli, Reges und Rallae. In der späten Republik berief sich die Familie auf ihre Herkunft von den Königen Ancus M. und Numa Pompilius (daher das Cogn. Rex, s. M. [I 5]; RRC 346; 425; Suet. Iul. 6,1…

Eugraphius

(84 words)

Author(s): Gatti, Paolo (Trient)
[English version] Lat. Grammatiker und Verf. eines Terenz-Komm., der auch versch. Terenz-Hss. beigefügt ist. Er lebte vielleicht im 6. Jh. n.Chr.: Den Terenz-Komm. des Donatus [3] benutzte er. Das Commentum von E. besteht hauptsächlich aus Anmerkungen rhet. Charakters, bisweilen nur aus Paraphrasen. Im MA scheint E.' Name unbekannt gewesen zu sein, doch findet man Spuren seines Komm. in den Glossaren und Scholien zu Terenz. Gatti, Paolo (Trient) Bibliography Ed.: P. Wessner, 1908 (Ndr. 1963). Lit.: Ders., E., RE 6, 990-991 Schanz/Hosius 4,2, 240-242 HLL § 706.

Dositheus

(140 words)

Author(s): Gatti, Paolo (Trient)
[English version] Lat. Grammatiker, lebte vermutlich gegen Ende des 4. Jh., nach Cominianus. Seine lat. und gr. abgefaßte Ars grammatica war für Schüler beider Sprachen bestimmt. Möglicherweise ist der griech. Text die Übers. des lat. Originals und D. ist lediglich der Übersetzer. Schon in ant. Zeit war die Ars Gegenstand von Eingriffen und Zusätzen (Ed.: [1. 424-436]). D. werden ohne jeglichen Anhaltspunkt die Hermeneumata [3] zugeschrieben, ein zweisprachiges Hdb. mit Texten unterschiedlichen, aber zumeist elementaren Charakters. Im karolingischen Europa…
▲   Back to top   ▲