Search

Your search for 'dc_creator:( "Nutton, Vivian (London)" ) OR dc_contributor:( "Nutton, Vivian (London)" )' returned 375 results. Modify search

Sort Results by Relevance | Newest titles first | Oldest titles first

Krankenhaus

(539 words)

Author(s): Nutton, Vivian (London) RWG
[English version] In der Spätant. war das K. ein Ort innerhalb eines rel. geprägten Umfeldes, an dem man sich um Notleidende einschließlich alter und kranker Menschen kümmerte. Im Früh-MA entstanden entlang der großen Pilgerrouten Ketten kleinerer Herbergen. Viele Benediktinerklöster verfügten über eigene Krankenstationen, die auch den Bedürfnissen einer breiteren Öffentlichkeit gedient haben mögen. Vom 11. Jh. an wurden K. unter dem erneuten Einfluß des östl. Mittelmeerraums - allerdings ohne Bin…

Anonymus Londiniensis

(475 words)

Author(s): Nutton, Vivian (London)
[English version] Der Papyrus inv. 137 der British Library in London ist der wichtigste überlieferte medizinische Papyrus. Er wurde Ende des 1., Anf. des 2. Jh. n. Chr. geschrieben und gliedert sich in drei Teile: Sp. 1-4,17 enthalten eine Reihe von Definitionen, die sich auf die páthē von Körper und Seele beziehen (vgl. die Diskussion bei Gal. meth. med. 1); in Sp. 4,21-20,50 finden sich unterschiedliche Ansichten über Krankheitsursachen; die Spalten 21,1-39,32 behandeln die Physiologie. Die Schrift sowie viele interne Charakteristika deut…

Antidotarium

(260 words)

Author(s): Nutton, Vivian (London)
[English version] bezeichnet urspr. Abhandlungen über Gegengifte, z. B. Gal. de antidotis, 14,1-209 (übers. u. komm. von [1, vgl. 6]) und Philumenos (hrsg. von [2]), im ma. Lat. dagegen alle Schriften, die zusammengesetzte Arzneimittel zum Gegenstand hatten. Der genaue Zeitpunkt dieses Bedeutungswandels ist unklar, da in den meisten spätant. Arzneimittelsammlungen weder Titel noch Autoren aufgeführt sind. Der früheste Beleg des Titels findet sich erst in einem Ms. aus dem 11. Jh., der sich jedoch …

Iakobos Psychrestos

(100 words)

Author(s): Nutton, Vivian (London)
[English version] Arzt, Sohn des Hesychios von Damaskos, wechselte im frühen 6. Jh. n.Chr. den Wohnsitz, um in die Arztpraxis seines Vaters in Konstantinopel einsteigen zu können. Er behandelte Kaiser Leo und wurde comes und archiatros (Chr. pasch. 8254a; Malalas, Chronographia 370 Dindorf; Photios, Bibliotheca 344A). Als paganer Philosoph, der in Athen und Konstantinopel mit Statuen geehrt wurde, befahl er den Reichen, den Armen zu helfen, die er im übrigen ohne Honorar behandelte. Sein Spitzname leitet sich …

Lippitudo

(162 words)

Author(s): Nutton, Vivian (London)
[English version] Durch Exsudation gekennzeichnete Augenkrankheit, die eine Vielfalt spezifischer Erkrankungen wie Trachom und Konjunktivitis umfaßt. Eine trockene Variante der l., die xerophthalmía, bei der die eiternden Augen über Nacht verkleben, ist ebenfalls beschrieben (Celsus, De medicina 6,6,29). Celsus [7] (ebd. 6,6,2) berichtet von einer Vielzahl von Salben und sonstigen Mitteln gegen die l., eine ungemein verbreitete Krankheit; dies findet Bestätigung in den zahlreichen sog. “Okulistenstempeln” für Augensalben (Kollyrion) mit der Aufschrift ‘gegen l.’ sowi…

Bleivergiftung

(346 words)

Author(s): Nutton, Vivian (London)
[English version] Aus Skelettanalysen geht zwar hervor, daß Blei in klass. Zeit eine größere Rolle spielte als in prähistor. Zeit, doch sind die gemessenen Werte geringer, als man angesichts der erheblichen Produktionssteigerung von Blei zwischen 600 v.Chr. und 500 n.Chr. sowie der Verwendung von Blei zur Herstellung von Haushaltsgegenständen und Wasserrohren annehmen mochte [1; 2; 3]. Da die B. symptomatologisch viele andere Krankheiten nachahmt, finden sich kaum Beschreibungen, die sich eindeuti…

Chirurgie

(1,314 words)

Author(s): Nutton, Vivian (London)
[English version] A. Ägyptisch Das hohe Ansehen, in dem ägypt. Heilkundige wegen ihrer chirurgischen Fertigkeiten in weiten Kreisen standen (Hdt. 3,129), war wohlverdient. Skelettfunde lassen auf erfolgreiche Behandlung von Knochenbrüchen, bes. im Bereich des Armes, und in seltenen Fällen auf Trepanationen schließen. Für operative Eingriffe in Körperhöhlen gibt es jedoch keinen sicheren Anhalt [1; 2]. Die große Vielfalt von Messern, Löffeln, Sägen und Nadeln spiegelt ein ausgeprägtes Spezialistentu…

Alexipharmaka

(219 words)

Author(s): Nutton, Vivian (London)
[English version] “Medikamente, die Gifte abwehren”. Die Suche nach wirksamen Gegengiften ist so alt wie die Gifte selbst. Auch wenn sich schon bei Theophrastos (ca. 380-288/5 v. Chr.) Besprechungen einzelner Gegengifte finden (fr. 360, 361 Fortenbaugh), scheint die ernsthafte Unters. von Giften in Alexandreia mit Herophilos und Erasistratos (um 280 v. Chr.) ihren Anfang genommen zu haben und von Apollodoros und Nikandros von Kolophon (2. Jh. v. Chr.), dessen Theriaká und Alexiphármaka die ältesten überlieferten Abhandlungen zu diesem Thema darstellen, weitergeführ…

Melancholie

(555 words)

Author(s): Nutton, Vivian (London)
[English version] (μέλαινα χολή/ mélaina cholḗ, “schwarze Galle”). Der vierte Körpersaft in der durch Hippokrates ( De natura hominis, Kap. 4) und später durch Rufus von Ephesos und Galen repräsentierten hippokratischen Trad. Man glaubte, er überwiege im Herbst; er wurde mit dem Element Erde sowie mit den Qualitäten kalt und trocken assoziiert. Wegen seiner angeblich zahlreichen tödlichen Eigenschaften sah man in ihm den Gegenspieler des Bluts [1]. Galen zufolge (De atra bile 5,104-148 K.) entstand er in der Milz…

Corpus Medicorum

(167 words)

Author(s): Nutton, Vivian (London) RWG
[English version] Auf Anregung des Dänen J.L. Heiberg im Jahre 1901 gegr. und mit Hilfe der sächsischen und dänischen Akad. der Wiss. und der Puschmann-Stiftung in der Akad. der Wiss. zu Berlin angesiedelt, wurde dieses Unternehmen, das sich die Edition aller überlieferten medizinischen Autoren der Ant. zur Aufgabe gestellt hat, zunächst von Hermann Diels geleitet. Dessen Katalog der Hss. der griech. Ärzte (1906) nebst Nachtrag (1907) bleibt das Standardverzeichnis zu griechischsprachigen Hss. aus…

Galenismus

(358 words)

Author(s): Nutton, Vivian (London) RWG
[English version] Während Galen von etwa 500 n. Chr. bis 1100 n. Chr. in Westeuropa nahezu unbekannt war, fußte die Schulmedizin in der byz. und muslimischen Welt ganz wesentlich auf seinen Vorstellungen, die zunehmend systematisiert und mit bes. Akzentuierung ihres theoretischen Gehalts logisch geordnet wurden. Galens Monotheismus und Teleologie empfahlen seine Schriften auch einem rel. geprägten Umfeld. Vom 12. Jh. an erreichte ein arabisch gekleideter G. Westeuropa, wo er an den Medizinschulen …

Hippokratismus

(550 words)

Author(s): Nutton, Vivian (London) RWG
[English version] Obwohl Hippokrates in Byzanz und im christl. Abendland des MA als Begründer der Medizin galt und geradezu zur Legende erhoben wurde, beschäftigte man sich mit den im Corpus Hippocraticum vertretenen Lehren nur auf schmalster Textbasis, wobei man die wenigen Texte entweder nur in der Deutung Galens oder aus den Lemmata der galenischen Hippokrateskommentare kannte. Im MA waren in der westl. Medizin pseudonyme Abhandlungen mindestens ebenso einflußreich wie die Abhandlungen, die unsere heutige Hippokratesausgabe enthält. Ausnahmen bilden die Aphorismen, das Pr…

Erotianos

(297 words)

Author(s): Nutton, Vivian (London)
[English version] Griech. Grammatiker, Mitte oder Ende des 1. Jh. n.Chr., Verfasser eines Glossars hippokratischer Wörter, das er Andromachos [4 oder 5], einem Arzt am kaiserlichen Hof in Rom, widmete [2; 3]. Der überlieferte alphabetische Aufbau des Glossars stammt nicht von E., da er in seinem Vorwort (9), ausdrücklich betont, er habe die Wörter in der Folge ihres Vorkommens in ca. 37 hippokratischen Schriften erklärt, die sich ihrerseits klassifizieren ließen in 1) semiotische, 2) physiologisch…

Philagrios

(114 words)

Author(s): Nutton, Vivian (London)
[English version] (Φιλάγριος). Arzt aus Epeiros, wirkte im 3. bis 4. Jh.n.Chr., praktizierte in Thessalonike; Verf. von mehr als 70 B.: Abh. über Diätetik, Gicht, Wassersucht und Tollwut sowie ein Hippokrates-Komm. [1]. Von späteren, v.a. arabischen Autoren wird er häufig mit seinen therapeutischen Verfahren bei Leber- und Milzkrankheiten zitiert. Was seinen theoretischen Hintergrund betrifft, so folgt er oftmals Galenos, doch legt er besonderen Wert auf das Pneuma (Pneumatiker) als koordinierende Kraft im Organismus. Sein Name wird häufig in Filaretus entstellt (z.B. fr…

Arabische Medizin

(1,939 words)

Author(s): Nutton, Vivian (London) RWG
Nutton, Vivian (London) RWG [English version] A. Grundlagen (RWG) Spätestens um 500 n.Chr. basierte die griech. Medizin auf Galen (Galenismus). Konkurrierende medizinische Theorien waren kaum mehr in Umlauf, und sogar pragmatisch orientierte Ärzte wie Alexander von Tralleis lehnten galenische Theoreme nicht vollkommen ab. In Alexandreia selbst und auch sonst im byz. Reich, wo man der alexandrinischen Trad. folgte, z.B. in Ravenna, gab es ein Curriculum, das aus galenischen Texten, den sog. 16 Büchern Summaria Alexandrinorum sowie hippokratischen Texten bestand, die in…

Diätetik

(375 words)

Author(s): Nutton, Vivian (London) RWG
[English version] Klass., auf den hippokratisch-galenischen Theoremen eines Säftegleichgewichts beruhende diätetische Vorstellungen spielten bis ins 20. Jh. hinein in der Medizin eine bedeutende Rolle (Säftelehre). In der Arabischen Medizin gilt, daß alle Nahrungsmittel Kräfte enthalten, die, einmal über die Nahrung aufgenommen, die Gesundheit des Körpers zum Guten wie zum Schlechten beeinflussen können. Daher gehörte es zu den Aufgaben des Arztes, Lebensordnungen für den Gesundheits- wie für den …

Phanostrate

(63 words)

Author(s): Nutton, Vivian (London)
[English version] (Φανοστράτη). Griech.-athenische Hebamme und Ärztin, dargestellt auf attischen Grabstelen vom E. des 4. Jh.v.Chr. (IG II/III2 6873; Clairmont, 2. 890). Die Verbindung mit der Berufsbezeichnung Hebamme deutet auf einen gewissen Grad der medizinischen Spezialisierung hin und zeigt zugleich, daß Frauen als Ärztinnen tätig sein und beträchtliche Einkünfte erzielen konnten. Für letzteres sprechen Qualität und individuelle Gestaltung der Steinmetzarbeit. Nutton, Vivian (London)

Erasistratos

(932 words)

Author(s): Nutton, Vivian (London)
[English version] A. Leben Arzt, 4.-3. Jh. v.Chr., geb. in Iulis auf Keos als Sohn des Kleombrotos, eines Arztes des Seleukos I., und der Kretoxene; Bruder und Neffe weiterer Ärzte (fr. 1-8 Garofalo). Die Nachrichten über seinen Bildungsweg sind widersprüchlich, doch scheint eine Verbindung zu Theophrastos und zum Peripatos möglich, wenn man der Nachricht bei Eusebios keine Beachtung schenkt, E. habe den Zenit seiner Laufbahn im Jahre 258 v.Chr. erreicht [7]. Die berufliche Tätigkeit des Vaters und …

Demokedes

(252 words)

Author(s): Nutton, Vivian (London)
[English version] (Δημοκήδης) aus Kroton. Griech. Arzt, wirkte um 500 v.Chr. und war Hdt. 3,125 zufolge der beste Arzt seiner Zeit. Er war der Sohn des Kalliphon und praktizierte in Kroton, bevor er nach Aigina ging. Nach einem Jahr nahm ihn die Stadt Aigina für ein Talent als Gemeindearzt in Dienst, wiederum ein Jahr später wechselte er bei höherem Gehalt nach Athen und schließlich in den Dienst des Polykrates von Samos, der zwei Talente zahlte. Nach dessen Ermordung wurde D. als Sklave nach Susa…

Agnellus [von Ravenna]

(293 words)

Author(s): Nutton, Vivian (London)
[English version] Iatrosophist und Kommentator medizinischer Texte um 600 n. Chr. Mailand, Ambr. G 108 f. enthält seine Komm. über Galens De sectis, Ars medica, De pulsibus ad Teuthram und Ad Glauconem, wie sie von Simplicius (nicht der berühmte Aristoteleskommentator!) festgehalten wurden. Der erstgenannte entspricht an vielen Stellen einem Komm., der Iohannes Alexandrinus oder Gesios zugeschrieben wird, sowie griech. Textpassagen, die mit Iohannes und Archonides (?) in Verbindung gebracht werden. So umstritten die Frage ist…
▲   Back to top   ▲