Search

Your search for 'dc_creator:( "Maul, Stefan (Heidelberg)" ) OR dc_contributor:( "Maul, Stefan (Heidelberg)" )' returned 28 results. Modify search

Sort Results by Relevance | Newest titles first | Oldest titles first

Enūma eliš

(265 words)

Author(s): Maul, Stefan (Heidelberg)
[German version] The Enūma eliš (EE) [1; 2], the so-called Babylonian creation epic, received its name in accordance with the beginning words, ‘When up there [heaven not yet being named]’. The song, written down on seven tablets and probably created in the 12th cent. BC, is counted among the most important witnesses to ancient Oriental literature. Following a theogony leading up to  Marduk, it describes his battle against  Tiamat (‘the Sea’) who embodies the original chaos, and whom he defeats and…

Chaldaei

(213 words)

Author(s): Maul, Stefan (Heidelberg)
[German version] (Chaldaeans). Originally the term describing a tribe of western Semitic origin, attested from the early 1st millennium BC in Babylonia. The most important tribes -- named after their ancestral heros eponymos as ‘house ( bīt) of [personal name]’ -- lived in far-flung settlements in the extreme south of Mesopotamia (Bīt Amukani, Bīt Jakīn) and south of  Borsipa (Bīt Dakkuri). Babylonia's resistance to Assyrian overlordship essentially originated with the C. The final Babylonian dynasty, which under  Nebuchadnezzar I…

Akītu Festival

(198 words)

Author(s): Maul, Stefan (Heidelberg)
[German version] One of the most significant and oldest festivals of Mesopotamian culture. It was documented in Nippur as early as the middle of the 3rd millennium BC. The festival lasted many days and was celebrated in many cities of Mesopotamia. The dates would vary from city to city, but it usually took place semi-annually at six month intervals. In a ceremonial procession, the city ruler or king would accompany the cult image of the city's patron god along with statues of other gods to a shrin…

Esagil

(404 words)

Author(s): Maul, Stefan (Heidelberg)
[German version] (Esagila). ‘House whose top is high’, Sumerian name for the temple complex dedicated to the principal Babylonian deity  Marduk in the centre of  Babylon, which encompasses besides the Marduk temple at ground level, also called E., the temple-tower ( Tower of Babel) belonging to it, a great number of sanctuaries of various gods and large courtyard areas with utility rooms. In the ground-level temple there were the valuable cult images of Marduk and his wife Zarpanitum, who had her …

Assurbanipal

(256 words)

Author(s): Maul, Stefan (Heidelberg)

Marduk

(490 words)

Author(s): Maul, Stefan (Heidelberg)
[German version] The city god and chief god of Babylon was only a local god of lowly importance prior to the rise of the city to political prominence under Ḫammurapi (18th cent. BC). The name ‘M.’ (better perhaps: Maruduk) probably derives from…

Babylon

(712 words)

Author(s): Maul, Stefan (Heidelberg)
[German version] This item can be found on the following maps: Achaemenids | Xenophon | Zenobia | Diadochi and Epigoni | Alexander | Commerce | Hellenistic states | India, trade with | Limes | Mesopotamia | Rome | Rome Capital of Babylonia, on the river Euphrates south of Baghdad, near today's city of Hilleh. The Greek form of the name goes back to a place name in an unknown linguistic substratum of Mesopotamian (Babillu), which was interpreted by the popular Babylonian etymology of the Semitic population as Bāb-ili(m), ‘God's gate’.…

Apsȗ

(187 words)

Author(s): Maul, Stefan (Heidelberg)
[German version] …

Marduk

(388 words)

Author(s): Maul, Stefan (Heidelberg)
[English version] Der Stadt- und Hauptgott Babylons war vor dem polit. Aufstieg der Stadt unter Ḫammurapi (18. Jh.v.Chr.) nur ein Lokalgott von untergeordneter Bedeutung. Der Name “M.” (vielleicht besser: Maruduk) gehört wohl einer unbekannten mesopot. Substratsprache an, obgleich er von babylon. Gelehrten vor dem Hintergrund der sumer. Sprache als “Jungstier des Sonnengottes” gedeutet wurde. Schon früh wurde M. mit dem sumer. Gott der Heil- und Beschwörungskunst Asalluḫi gleichgesetzt und galt da…

Enūma elı̄š

(224 words)

Author(s): Maul, Stefan (Heidelberg)

Babylon

(625 words)

Author(s): Maul, Stefan (Heidelberg)
[English version] Dieser Ort ist auf folgenden Karten verzeichnet: Achaimenidai | Alexandros | Diadochen und Epigonen | Handel | Hellenistische Staatenwelt | Indienhandel | Limes | Mesopotamien | Roma | Roma | Xenophon | Zenobia Hauptstadt Babyloniens, am Euphrat südl. von Baghdad nahe dem h. Hilleh. Die griech. Namensform B. geht zurück auf einen ON in einer unbekannten mesopotamischen Substratsprache (Babillu), der von der semit. Bevölkerung Babyloniens volksetym. als Bāb-ili(m), “Gottestor”, gedeutet wurde. Aus dem 3. Jt.v.Chr…

Esagil

(354 words)

Author(s): Maul, Stefan (Heidelberg)
[English version] (Esagila). “Haus, das das Haupt erhoben hat”, sumer. Name der dem babylon. Götterkönig Marduk geweihten Tempelanlage im Zentrum Babylons, die neben dem ebenerdigen, ebenfalls E. gen. Marduktempel den zugehörigen Tempelturm (Turm zu Babel), zahlreiche Götterkapellen und große Hofsysteme mit Wirtschaftsräumen umfaßt. In dem ebenerdigen Tempel befanden sich die kostbaren Kultbilder des Marduk und seiner Gattin Zarpanitum, die dort über eigene Gemächer verfügte. Der s…

Apsȗ

(171 words)

Author(s): Maul, Stefan (Heidelberg)

Chaldaioi

(208 words)

Author(s): Maul, Stefan (Heidelberg)
[English version] (Chaldäer). Urspr. die Bezeichnung für einen Volksstamm westsemit. Herkunft, der seit dem frühen 1. Jt.v.Chr. in Babylonien nachweisbar ist. In weiten Teilen seßhaft, lebten die wichtigsten Stämme - nach ihrem jeweiligen heros eponymos als “Haus ( bīt) des PN” benannt - im äußersten Süden Mesopotam…

Akītu-Fest

(167 words)

Author(s): Maul, Stefan (Heidelberg)
[English version] Eines der bedeutendsten und ältesten Feste der mesopotamischen Kulturen. Es ist bereits in der Mitte des 3. Jt. v. Chr. für Nippur bezeugt. Das mehrtägige Fest wurde in vielen Städten Mesopotamiens zu unterschiedlichen Terminen zweimal jährlich im Abstand von sechs Monaten begangen. In feierlicher Prozession geleitete der Stadtfürst bzw. der König das Kultbild des Stadtgottes, begleitet von den Statuen der übrigen Götter, in ein außerhalb der Stadt gelegenes Festhaus, wo der Stad…

Graeco-Babyloniaca

(226 words)

Author(s): Maul, Stefan (Heidelberg)
[German version] Babylonian clay tablets with cuneiform script text in Sumerian or Akkadian on one side and its transliteration in Greek on the other side are called Grae…

Graeco-Babyloniaca

(203 words)

Author(s): Maul, Stefan (Heidelberg)
[English version] Als G. werden babylon. Tontafeln bezeichnet, die auf der einen Seite einen Keilschrifttext in sumer. oder akkad. Sprache und auf der anderen Seite dessen Transliteration in griech. Schrift enthalten. Die insgesamt weniger als 30 Tafeln und Tafelfragmente sind zw. dem 2. Jh. v.Chr. und dem 2. Jh. n.Chr. entstanden und stammen, sofern ihre Herkunft bekannt ist, aus Babylon. Sie enthalten Auszüge aus lexikalischen Texten sowie aus Gebeten und Beschwörungen. Die Auswahl der Texte und…

Assurbanipal

(229 words)

Author(s): Maul, Stefan (Heidelberg)
[English version] (assyr. Aššur-ban-apli; griech. Σαρδανάπαλ(λ)ος, Σαρδάπαλος). Letzter bedeutender König des assyr. Reiches (669 bis ca. 627 v.Chr.). Obgleich nicht der älteste Königssohn, wurde er von seinem Vater Asarhaddon zum assyr. Thronfolger bestimmt, sein älterer Bruder Šamaš-šum-ukīn zum König von Babylon. Die Oberhoheit über Babylonien lag aber dennoch bei A. Nur durch stete Feldzüge gelang es A., das Reichsgebiet zu halten. Ägypten g…

Arzt

(242 words)

Author(s): Maul, Stefan (Heidelberg)
[English version] Zahlreiche keilschriftliche Quellen über Ä. und ihre Aktivitäten zeigen, daß Herodot (1,197) mit der Meinung, die Babylonier hätten keine Ä. gekannt, einer Fehlinformation erlegen ist. Bereits in den nahezu ältesten verständlichen Schriftzeugnissen Mesopotamiens (Mitte des 3.Jt. v.Chr.) sind Ä. bezeugt. Für sie wurde spezielles Feinwerkzeug hergestellt [2]. Schon zu Ende des 3.Jt. v.Chr. kennt man Rezepte zur Herstellung von Medikamenten und therapeutische Anweisungen [3]. Die är…
▲   Back to top   ▲