Search

Your search for 'dc_creator:( "Beuttler, Ulrich" ) OR dc_contributor:( "Beuttler, Ulrich" )' returned 14 results. Modify search

Sort Results by Relevance | Newest titles first | Oldest titles first

Geozentrisches Weltbild

(1,438 words)

Author(s): Beuttler, Ulrich
1. AllgemeinDie Ersetzung des G. W. durch das heliozentrische Weltbild war keine »wissenschaftliche Revolution« (Kant), sondern ein langwieriger und zögerlicher Prozess der Umformung und Assimilation, der mit N. Kopernikus begann [7]; [20] und sich bis zu I. Newton und P. S. de Laplace hinzog (vgl. Kopernikanische Wende). Bis 1600 gab es gerade eine Handvoll Kopernikaner (Rheticus, M. Maestlin, J. Kepler, G. Galilei), bis zum Ende des 17. Jh.s wurde das…
Date: 2019-11-19

Heliozentrisches Weltbild

(1,226 words)

Author(s): Beuttler, Ulrich
1. BegriffDas H. W. beruht auf den zwei Thesen, nach denen (1) der tägliche Himmelsumschwung nur ein scheinbarer ist und tatsächlich durch die Rotation der Erde hervorgerufen wird und (2) die Erde nur einer der Planeten ist und wie diese um die Sonne kreist. Von N. Kopernikus 1543 eingeführt [1], konnte sich das H. W. über J. Kepler [8], G. Galilei [4] und I. Newton [10] bis zu P. S. de Laplace 1796 [9] allmählich gegen das Geozentrische Weltbild durchsetzen. Die Voraussetzungen hierfür lagen im naturphilosophischen und geistesgeschichtlichen Epochenwandel vom MA zur Nz.Ulrich Beutt…
Date: 2019-11-19

Theologie und Naturwissenschaft

(2,672 words)

Author(s): Beuttler, Ulrich
1. Grundlagen Die ma. Einheit von christl. Schöpfungslehre und aristotelischer Kosmologie, Physik und Metaphysik, die ihren sinnfälligen Ausdruck im geozentrischen Weltbild und der Interpretation des biblischen Sechstagewerkes (Hexaemeron) als Weltentstehungslehre fand, wurde in SpätMA und Früher Nz. brüchig. Die Behauptung radikaler Aristoteliker, dass die Welt ewig sei, es keinen ersten Menschen gegeben habe, auch Gott nichts Neues hervorbringen könne und es keinen außerkosmischen Raum gebe, die Welt also alles sei, wurde vom Pariser Bischof Étienne Tempier 1277 ver…
Date: 2019-11-19

Naturwissenschaft und Religion

(2,224 words)

Author(s): Beuttler, Ulrich
1. Einleitung Naturwissenschaft und christl. R. waren in der europ. Nz. mehrheitlich positiv aufeinander bezogen; sie traten erst mit dem Aufkommen des Mechanismus und des Materialismus im 18. und 19. Jh. teilweise in Gegensatz zueinander.Die These, dass die nzl. N. aus einer Säkularisierung der Natur und aus der Emanzipation der Naturforschung vom Christentum hervorgegangen seien, ja den Akt der humanen Selbstbehauptung gegen die Autorität des allmächtigen Gottes und der Kirche darstellten [5. 22 f., 135, 229–233], muss z. T. revidiert werden. Die Ausbildung der exp…
Date: 2019-11-19

Vorsehung

(1,046 words)

Author(s): Beuttler, Ulrich
1. Bis zum 16. JahrhundertDie Lehre von der V. (lat. providentia) wurde der Nz. aus der philosophischen und theologischen Tradition der christl. Antike überliefert. Sie besagt, dass der Lauf von Kosmos, Natur und Geschichte weder dem blinden Zufall (»epikureische« These) noch einem naturnotwendigen Schicksal folgt (»stoische« These), sondern dem planend-zielgerichteten, vernünftig-zweckvollen sowie vor- und fürsorglichen Handeln Gottes. Unterschiedliche Ausformungen der allgemeinen Überzeugung, dass Gott die Welt erhält, begleitet und lenkt, entspra…
Date: 2019-11-19

Heliocentric model

(1,359 words)

Author(s): Beuttler, Ulrich
1. Concept The heliocentric model is based on two theories: (1) that the daily rotation of the heavens is only apparent, and is in fact produced by the rotation of the Earth, and (2) that the Earth is only one of the planets, and is orbiting the Sun like the others. Introduced in modern times by Nicolaus Copernicus in 1543 [1], the heliocentric model gradually prevailed through the work of Johannes Kepler [8], Galileo Galilei [4], Isaac Newton [10] and Pierre-Simon de Laplace (1796) [9] against the geocentric model. The conditions for this came about in the epochal s…
Date: 2019-10-14

Theology and science

(2,925 words)

Author(s): Beuttler, Ulrich
1. Basic issues The medieval unity of the Christian doctrine of creation and Aristotelian cosmology, physics, and metaphysics found visible expression in the geocentric model of the cosmos and the interpretation of the biblical six days of creation (hexaemeron) as a theory of the origin of the world. This unity was beginning to crumble, however, in the late Middle Ages and the beginning of the early modern period. The assertions of radical Aristotelians that the world is eternal, that th…
Date: 2022-11-07

Providence

(1,139 words)

Author(s): Beuttler, Ulrich
1. To 1600The early modern period inherited the doctrine of providence (Latin  providentia) from the philosophical and theological tradition of Christian antiquity. It states that the course of the cosmos, nature, and history is determined neither by blind chance (the “Epicurean” theory) nor by an inevitable fate (the “Stoic” theory) but by the targeted, purposeful, rational, and provident action of God. At the beginning of the early modern period, various implementations of the general conviction that God …
Date: 2021-03-15

Geocentric model

(1,552 words)

Author(s): Beuttler, Ulrich
1. Introduction The replacement of the geocentric with the heliocentric model was not a “Scientific Revolution” (Kant), but a slow and hesitant process of alteration and assimilation that began with Nicolaus Copernicus [7]; [20] and continued with Isaac Newton and Pierre-Simon de Laplace (cf. Copernican Revolution). By 1600, there were a handful of Copernicans (Rheticus, Michael Maestlin, Johannes Kepler, Galileo). By the end of the 17th century the geocentric model was being discussed as equally astronomically valid. Only …
Date: 2019-10-14

Natural science and religion

(2,463 words)

Author(s): Beuttler, Ulrich
1. Introduction Natural science and the Christian religion generally coexisted productively in the European early modern period, until the advent of mechanism and materialism in the 18th and 19th centuries, which brought them in some respects into opposition.The notion that early modern natural history had emerged from a secularization of nature and an emancipation of nature study from Christianity, and indeed that it represented an act of human self-assertion against the authority of an omnipotent God and his church [5. 22 f., 135, 229–233], requires some revision.…
Date: 2020-04-06

Weltbild

(3,654 words)

Author(s): Beuttler, Ulrich | Sparn, Walter
1. Begriff Der Ausdruck »W.« wurde zwar schon im MA als Übersetzung von lat. forma ideaque mundi (»Gestalt und Idee der Welt«) oder von imago mundi (»Bild der Welt«) geprägt, blieb in der Nz. jedoch marginal. Für die Darstellung der zusammenhängenden Gesamtheit der mannigfaltigen Erscheinungen in der Welt wurden andere Begriffe gebraucht oder eingeführt: In wiss. Absicht sprach man von »Physik«, »Naturphilosophie«, Cosmologia generalis (1731; »Allgemeine Lehre von der Welt«; Christian Wolff), in pädagogischer Absicht von Orbis sensualium pictus (1658; »Gemalte Sinnenwelt«…
Date: 2019-11-19

World view

(4,273 words)

Author(s): Beuttler, Ulrich | Sparn, Walter
1. DefinitionThe term world view was coined in the Middle Ages as a translation of Latin  forma ideaque mundi (form and idea of the world) or  imago mundi (image of the world), but it remained marginal in the early modern period. Other terms were used or introduced for the coherent totality of the manifold phenomena of the world: in scientific contexts, people spoke of physics, natural philosophy, or  cosmologia generalis (general theory of the world, 1731; Christian Wolff), in pedagogical contexts of  orbis sensualium pictus (“Sensible World Painted,” 1658; in German edit…
Date: 2023-11-14

Raum

(3,720 words)

Author(s): Beuttler, Ulrich | Pulte, Helmut | Gierl, Martin
1. Theologie und Philosophie 1.1. Frühe NeuzeitDer R. wandelte sich vom 14. bis zum 17. Jh. von einem endlichen und gegliederten zu einem unendlichen, gleichförmigen und rationalen Gebilde. In der platonischen und aristotelischen Kosmologie war die kugelförmige Abgeschlossenheit Ausdruck der Vollkommenheit des Kosmos, doch seit Nikolaus von Kues im 15. und Giordano Bruno im 16. Jh. galt der unbegrenzte bzw. unendliche R. als vollkommenes Abbild bzw. Ausfluss der Unendlichkeit Gottes [11. 117–136]. War der R. in Antike und MA das passive Prinzip des Aufnehmers von F…
Date: 2020-11-18

Space

(3,834 words)

Author(s): Beuttler, Ulrich | Pulte, Helmut | Gierl, Martin
1. Theology and philosophy 1.1. To 1700Between the 14th and 17th centuries, space changed from a finite, articulated construct to an infinite, uniform, and rational construct. In the cosmology of Plato and Aristotle, spherical closure was an expression of the perfection of the cosmos, but ever since Nicholas of Cusa in the 15th century and Giordano Bruno in the 16th century, unlimited or infinite space was considered a perfect image or emanation of the infinity of God [11]. In antiquity and the Middle Ages, space was the passive principle, accommodating forms and m…
Date: 2022-08-17