Search

Your search for 'dc_creator:( "Gärtner, Hans Armin (Heidelberg)" ) OR dc_contributor:( "Gärtner, Hans Armin (Heidelberg)" )' returned 76 results. Modify search

Sort Results by Relevance | Newest titles first | Oldest titles first

Zetema

(837 words)

Author(s): Gärtner, Hans Armin (Heidelberg)
(ζήτημα; zḗtēma), plur. zētḗmata (ζητήματα), 'search', 'investigation', 'research questions'. [German version] I. Definition A widespread Greek term for a philosophical-exegetical method of questioning and the subject of an investigation, as well as for the kinds of texts that deal with such questions. The verb ζητεῖν ( zēteîn, generally 'to search') and its derivatives ζήτησις ( zḗtēsis, 'search') and zḗtēma were directed either to a state of affairs (Eur. Bacch. 1218-1221: Cadmus brings the body of Pentheus, which Agave has torn apart, "after he had …

Anagnostikoi

(242 words)

Author(s): Gärtner, Hans Armin (Heidelberg)
[German version] (Ἀναγνωστικοί; anagnōstikoí). Aristotle mentions (Rhet. 3,1413b 12-14) the poets  Chaeremon and  Licymnius as ἀναγνωστικοί, ‘suitable for reciting’. At Rh. 3,1413b 2-1414a 28, he allocates to the style of expression which is influenced by contention, and whose unrefined style has the most need for a histrionic presentation (ἀγωνιστικὴ δὲ ἡ ὑποκριτικωτάτη, 3,1413b 9), the judicial oration and the public speech, especially the latter with its large audience (3,1414a8-17). By contrast…

Spoudogeloion

(309 words)

Author(s): Gärtner, Hans Armin (Heidelberg)
[German version] (σπουδογέλοιον/ spoudogéloion, epigraphically also σπουδαιογέλοιον/ spoudaiogéloion). Compound of 'serious' ( spoudaîon) and 'laughable' ( geloîon). These two contradictory modes of interpretation and presentation are often combined in ancient literature, as in Aristoph. Ran. 391 f., Phaedr. 4,2,1-4; in Pl. Symp. 222 Socrates requires that the same person should be able to compose both tragedies and comedies. There is critical reflection on the relationship between s poudaîon and geloîon: Pl. Leg. 816d-e, Aristot. Eth. Nic. 1176b 27-1177a 6 and …

Stratonicus

(128 words)

Author(s): Gärtner, Hans Armin (Heidelberg)
[German version] (Στρατόνικος/ Stratónikos) from Athens, 4th cent. BC [1], kithara teacher. Tradition claims that he was the first to play on multiple strings, to teach music theory to his students and to compose a table of modes (διάγραμμα/ diágramma) [3; 4. 367 f.]; “he was also a brilliant master of witticisms ( geloîon)” (Ath. 8,352d). In fact, S. was famous for his clever speech ( eutrápeloi lógoi; Ath. 8,348c) and the ready wit of his answers ( eustochía; ibid. 8,352d). A collection of his jokes can be found in Ath. 8,40-46, pp. 347f-352d (for other jokes, see [3]). …

Scymnus

(282 words)

Author(s): Gärtner, Hans Armin (Heidelberg)
(Σκύμνος; Skýmnos). [German version] [1] Author of a periegesis of Asia and Europe, 2nd cent. BC Probably a son of Apelles from Chios, who in 185/4 BC became a Delphic próxenos ( Proxenía ; Syll.4 585, 86) [1. 661]. In conjunction with Hecataeus [3] [1. 671 f.] he wrote a periegesis ( Periēgḗtēs ) of Asia and of Europe with the Outer Sea in many books. The nine surviving fragments [1. 664-671] also show an interest in history, i.e. in the foundings of cities (fr. 3 and 8) and sanctuaries (fr. 1), in mythology (fr. 5) and vegetation (fr. 9 on Britain after Pytheas [4] [1. 670]). Gärtner, Hans Ar…

Timagetus

(152 words)

Author(s): Gärtner, Hans Armin (Heidelberg)
[German version] (Τιμάγητος/ Timágētos). Author of a work Περὶ λιμένων/ Perí liménōn ('On Harbours') of at least two books surviving in seven frr., probably from the first half of the 4th cent. BC (FHG 4, 519 f.): six frr. in scholia ad Apoll. Rhod. 1,224-226a W. (otherwise FGrH 42, F 3); Apoll. Rhod. 2,1031b; 4,257-262b; 4,282-291b; 4,303-306b; 4,323-326a, one fr. in Steph. Byz. s. v. Ἀκτή/ Aktḗ (here with the name: Δημάγητος/ Dēmágētos). In these frr., no harbour is mentioned; five of them provide mythical narrative on the voyage of the Argonauts. Frr. 1-3 (FHG…

Aphorism

(512 words)

Author(s): Gärtner, Hans Armin (Heidelberg)
(Ἀφορισμός; aphorismós). [German version] A. Definition Today the aphorism is an independent literary genre (on the difference from the  apophthegma [3. 29-33]); its formal distinguishing features are: the restriction with regard to the connection, the arbitrariness of the sequence of numerous aphorisms, the tight, also pointed formulation, the astute, critical, even unconventional and provocative interpretation of human conditions [4. 773 and (examples) 774-781; 6]. Gärtner, Hans Armin (Heidelberg) [German version] B. Significance in antiquity Greek ἀφορισμός means…

Nymphodoros

(165 words)

Author(s): Gärtner, Hans Armin (Heidelberg)
(Νυμφόδωρος). [English version] [1] griech. Reiseschriftsteller aus Syrakusai, 3. Jh. v. Chr. Griech. Reiseschriftsteller aus Syrakusai, verfaßte gegen E. des 3. Jh.v.Chr. eher zur Unterhaltung Períploi Asías (und Eurṓpēs?) - darin die Gesch. vom Sklavenführer Drimakos (FGrH 572 F 4) - und wohl gesondert Perí tōn en Sikilíai thaumazoménōn (‘Wunderbares auf Sicilia). Paradoxographoi; Periplus Gärtner, Hans Armin (Heidelberg) Bibliography A. Giannini (ed.), Paradoxographorum Graecorum reliquiae, 1966, 112-115  Ders., Studi sulla paradossografia greca, Teil 2, in…

Palindrom

(255 words)

Author(s): Gärtner, Hans Armin (Heidelberg)
[English version] Man bezeichnet in der Lit.-wiss. mit P. nach griech. παλίνδρομος ( palíndromos, “rückläufig”) eine Buchstabenfolge - ein Wort, einen Satz bzw. Vers ( versus supinus, recurrens; [2. 278f.] zu Mart. 2,86,1-2; vgl. Sidon. epist. 9,14,4-6) -, die auch rückwärts gelesen denselben oder einen anderen Sinn, u.U. auch denselben oder einen anderen Vers ergibt. Ein P. in strengem Sinne entspricht sich von seiner jeweiligen Mitte an spiegelbildlich. So kannte man in der Spätant. den “Krebsvers” (καρκίνος oder καρκινωτόν) [4. 133]. Überl. sind solche P. in der Anthologia Pl…

Mandrobulos

(78 words)

Author(s): Gärtner, Hans Armin (Heidelberg)
[English version] (Μανδρόβουλος). Der theophore Name ist von dem eines - erschlossenen - kleinasiatischen Gottes “Mandros” abgeleitet. Nach M. ist ein Drama des Kleophon und ein Dialog des Speusippos benannt. Das Sprichwort ἐπὶ τὰ Μανδροβούλου χωρεῖ τὸ πρᾶγμα wurde schon im Alt. nicht mehr verstanden; zu seiner Erklärung boten die ant. Paroimiographen Vermutungen, so Suda ε 2659, 2716, es bezöge sich auf Wendungen zum Schlechteren. Gärtner, Hans Armin (Heidelberg) Bibliography W. Kroll, s.v. Mandroboulos, RE 14, 1039f.

Prooimion

(1,072 words)

Author(s): Gärtner, Hans Armin (Heidelberg)
[English version] I. Begriff Griech. προοίμιον, (Trag.:) φροίμιον (= p.), lat. prooemium, prohoemium (= pm.): 1) Götterhymnus (als Eröffnung), 2) Eingangsteil eines Gedichts, 3) Anfang einer Rede, 4) Einleitung. Etym. wird prooímion (schon in der Ant. [8. 19]) zu οἴμη ( oímē, “Gesang, Erzählung”, Hom. Od. 8,74; 8,481; 22,347) und zu οἶμος ( oímos, “Streifen”, Hom. Il. 11,24; “Weg” = “Gesang”, Hom. h. 4,451) gestellt [4. s. v. οἴμη]. Gärtner, Hans Armin (Heidelberg) [English version] II. Griechische Literatur 1) In der griech. Dichtung kennt man die hexametrischen sog. ‘H…

Apophthegma

(430 words)

Author(s): Gärtner, Hans Armin (Heidelberg)
[English version] A. Definition Gr. ἀπόφθεγμα, lat. facete dictum, auch sententia, der in einer bestimmten, oft schwierigen Situation treffend, meist kurz, manchmal rätselhaft formulierte Ausspruch - so schon bei den frühesten überlieferten A.en des Theramenes (Xen. hell. 2,3,56), Anaxagoras (Aristot. metaph. 1009b 26), Pittakos (Aristot. rhet. 1389a 14-16), Stesichoros (Aristot. rhet. 1395a 1-2) -, der Anspruch auf Authentizität erhebt. Dadurch unterscheidet sich das A. von den verwandten Formen der Chrie, des Aphorismos und der (begrifflich weiteren) Gnome. Gärtner, Ha…

Markianos

(614 words)

Author(s): Gärtner, Hans Armin (Heidelberg)
[English version] (Μαρκιανός). Geograph aus Herakleia [7] zw. 200 (er benutzt den Geographen Protagoras) und 530 n.Chr. (er wird von Steph. Byz. häufig zitiert), evtl. nach 400 (GGM 1, CXXX; [2. 272; 3. 997; 6. 156f.]) oder noch näher an Steph. Byz. [1. 46]. Nachrichten über seine Person sind nicht vorhanden. Von seiner Epitomḗ der elf Bücher der Geōgraphía des Artemidoros [3] von Ephesos sind nur 21 Zitate bei Steph. Byz. und eines als Schol. Apoll. Rhod. 3,859 (GGM 1, 574-576) überl., ausführlichere Exzerpte dagegen aus seinem ‘Periplus des äußer…

Akrostichon

(672 words)

Author(s): Gärtner, Hans Armin (Heidelberg)
[English version] A. Definition Gr. ἀκροστιχίς (Dion. Hal. ant. 4,62,6), ἀκροστίχιον (or. Sib. 11, 17 u. 23) und plur. τὰ ἀκρόστιχα (als Überschrift: Anth. Pal. 9,385). An der Spitze aufeinander folgender Verse bzw. Zeilen (ὁ στίχος, der Vers, die Prosazeile) oder Strophen stehende Buchstaben, Silben oder Wörter, die einen sinnvollen Zusammenhang ergeben. Von dieser Besonderheit her nannte man auch das ganze Gedicht A. Wenn eine senkrechte Buchstabenreihe, u. a. durch Abstand hervorgehoben, das A. b…

Anagnostikoi

(215 words)

Author(s): Gärtner, Hans Armin (Heidelberg)
[English version] (Ἀναγνωστικοί). Aristoteles erwähnt (rhet. 3,1413b 12-14) die Dichter Chairemon und Likymnios als ἀναγνωστικοί, “zum Vorlesen geeignet”. Er weist rhet. 3,1413b 2-1414a 28 der vom Streit bestimmten Ausdrucksweise, deren unausgefeilter Stil am stärksten der schauspielerischen Darstellung bedarf (ἀγωνιστικὴ δὲ ἡ ὑποκριτικωτάτη, 3,1413b 9), die Gerichts- und die Volksrede, bes. letztere mit ihrem großen Publikum, zu (3,1414a8-17). Dagegen ordnet er der von der Schriftlichkeit bestimm…

Priamel

(294 words)

Author(s): Gärtner, Hans Armin (Heidelberg)
[English version] Der Begriff “das P.”, seit Lessing “die P.”, leitet sich vom lat. Adj. praeambulus (zuerst bei Mart. Cap.; ThLL s. v. praeambulus): “vorangehend” ab; er wurde in der mod. Lit.-Wiss. für beispielreihende kleine dt. Gedichte des 12. bis 16. Jh. verwendet [2; 7. 8-12]. In die Interpretation der griech. und röm. Lit. hat ihn F. Dornseiff [8. 2] eingeführt. Die P. konnte wegen der Einfachheit ihres reihenden Aufbaus in vielen Lit. entstehen [8. 1]; in ant. Texten kommt sie schon bei Homeros [1] vor (Hom. Il. 9,379-387 [9. 7-16]) und ist bi…

Paraklausithyron

(355 words)

Author(s): Gärtner, Hans Armin (Heidelberg)
[English version] (παρακλαυσίθυρον, “Die Klage vor der Tür <der/s Geliebten>”). Das griech. Wort ist in Plutarchs Erōtikós (Plut. mor. 753a/b) überliefert; dort wird das P. in einer Reihe mit einem Komos (Komasten-Gruppe) zur Tür der Geliebten, dem Schmücken ihrer Bildchen und dem sportlichen Kampf gegen Nebenbuhler erwähnt (vgl. Plat. symp. 183a). Paraklausithyra, in deren Zentrum die Situation des verschmähten als eines ausgesperrten Liebenden ( exclusus amator) steht, auf die hin sich die anderen Aussagen ordnen, sind in der griech. Lit. erst in hell. Zeit…

Araspes

(79 words)

Author(s): Gärtner, Hans Armin (Heidelberg)
[English version] (Ἀράσπας). Vornehmer Meder (βασιλέως Χαράσπου auf einer Münze [1]), in Xenophons Kyropädie (5,1,1-20; 6,1,31-44; 3,14-20 ; vgl. Plut. de prof. in virt. 15, mor. 84f; de curios. 13, mor. 521f) eine der Mustergestalten, ein treuer, zuverlässiger Freund des Kyros, wenn er auch der Leidenschaft zu der ihm anvertrauten Pantheia, Gemahlin des Königs Abradates, verfiel. Gärtner, Hans Armin (Heidelberg) Bibliography 1 W. Judeich, s. v. A., RE 3, 381 2 W. Knauth, S. Nadjmabadi, Das altiranische Fürstenideal, 1975.

Aphorismos

(469 words)

Author(s): Gärtner, Hans Armin (Heidelberg)
(Ἀφορισμός). [English version] A. Definition Heute ist der A. eine eigenständige lit. Gattung (zur Unterscheidung von Apophthegma [3. 29-33]); seine formalen Kennzeichen sind: die Abgrenzung gegenüber dem Zusammenhang, die Beliebigkeit der Reihenfolge mehrerer A., die straffe, auch pointierte Formulierung, die scharfsinnigen, kritischen, auch eigenwillig-provozierenden Deutungen menschlicher Verhältnisse [4. 773 und (Beispiele) 774-781; 6]. Gärtner, Hans Armin (Heidelberg) [English version] B. Bedeutung im Altertum Griech. ἀφορισμός bedeutet die “Abgrenzu…

Anekdote

(373 words)

Author(s): Gärtner, Hans Armin (Heidelberg)
[English version] A. Definition Heute versteht man unter A. eine kurze, oft in einer Pointe - auch mit witzigen Worten - mündende Erzählung, die mit Anspruch auf Faktizität repräsentative Detailaspekte von Persönlichkeiten oder auch polit.- gesellschaftlichen Zuständen bietet [3. 641]. Gärtner, Hans Armin (Heidelberg) [English version] B. Altertum Zunächst war ἀνέκδοτος die technische Bezeichnung für nicht veröffentlichte Texte (Diod. 1,4,6; Cic. Att. 14,17,6; Clem. Al. strom. 1,1,14; Synesios, epist. 154a Garzya). Allerdings nannte Cicero (…
▲   Back to top   ▲