Search

Your search for 'dc_creator:( "Repgen, Tilman" ) OR dc_contributor:( "Repgen, Tilman" )' returned 5 results. Modify search

Did you mean: dc_creator:( "(repgen tilman koln)" )

Sort Results by Relevance | Newest titles first | Oldest titles first

Usus modernus Pandectarum

(743 words)

Author(s): Repgen, Tilman
Als U. M. P. (»zeitgemäßer Gebrauch der Pandekten«, d. h. der Texte des spätantiken röm. Corpus iuris civilis) bezeichnet man eine rechtsgeschichtliche Epoche, die ihren Anfang im 16. Jh. nahm und bis um 1800 dauerte; ihr Name leitet sich von Samuel Stryks Werk Specimen usus moderni pandectarum (1690) ab (s. u.). Sie verlief weithin parallel zur Epoche des Vernunftrechts (vgl. Rechtsphilosophie und Naturrecht) und war ein gesamteurop. Phänomen. Charakteristisch ist ein bestimmter Umgang mit den Rechtsquellen, wobei das rezipierte röm.-kanonische Recht die zentrale…
Date: 2019-11-19

Contract

(1,461 words)

Author(s): Repgen, Tilman | Alles, Gregory D. | Pies, Ingo
[German Version] I. Law – II. Religious Studies – III. Sociology and Social Ethics I. Law Potential for development is of the essence of human personality. The legal instruments that promote this development include the contract, understood as a bilateral or multilateral agreement governing a legal relationship, entered into by the parties. Mutual assent ( consensus ad idem) of the parties to a contract has been constitutive since the beginning in both the ancient world and Judeo-Christian culture. Matt 20:1–16, for example, takes it …

Billigkeit

(1,706 words)

Author(s): Repgen, Tilman (Köln) RWG
Repgen, Tilman (Köln) RWG [English version] A. Begriff (RWG) Seit dem Spät-MA wird der Rechtsbegriff aequitas ( ae.) mit B. übers., wenngleich insbes. im 19. Jh. zw. beiden differenziert worden ist. Die B. läßt sich am besten als eine Rechtsquelle beschreiben, die neben der positiven Rechtsordnung Gültigkeit beansprucht und die Einzelfallentscheidung mitprägt. Martinus Gosia (*um 1100) bezeichnete die B. als fons et origo iustitiae (‘Quelle und Ursprung der Gerechtigkeit’). Als bes. Erscheinungsform der Gerechtigkeit ist die B. sowohl ein Auslegungsmittel …

Aequitas

(2,059 words)

Author(s): Repgen, Tilman (Cologne)
Repgen, Tilman (Cologne) [German version] A. The concept (CT) Since the late Middle Ages, the legal concept of aequitas has been translated by equity, although a differentiation was made between the two terms, particularly in the 19th cent. Equity can best be described as a source of law, which claims validity in addition to the positive legal system and helps to decide individual cases. Martinus Gosia (*around 1100), for instance, designated equity as fons et origo iustitiae (‘source and origin of justice’). As a particular manifestation of justice, equity is both a mea…

Vertrag

(1,239 words)

Author(s): Repgen, Tilman | Alles, Gregory D. | Pies, Ingo
[English Version] I. Rechtswissenschaftlich, rechtsgeschichtlich Die Entfaltungsmöglichkeit gehört zum Wesen der menschlichen Personalität. Als rechtliches Instrument dient dazu u.a. der V., verstanden als zwei- oder mehrseitige, einverständliche rechtsgeschäftliche Regelung eines Rechtsverhältnisses. Der Konsens der Vertragsparteien ist seit je im antiken und jüd.-christl. Kulturkreis für den V. konstitutiv. Mit Selbstverständlichkeit setzt z.B. Mt 20,1–16 den (übrigens frei abgeschlossenen) V. als…