Search

Your search for 'dc_creator:( "Jacoby, Felix" ) OR dc_contributor:( "Jacoby, Felix" )' returned 962 results. Modify search

Sort Results by Relevance | Newest titles first | Oldest titles first

Memnon <von Herakleia> (434)

(20,993 words)

Author(s): Jacoby, Felix
Introduction M. ist uns nur aus dem exzerpt des Photios bekannt, der seinerseits nur noch einen band des werkes besass — die bücher IX-XVI, die vom beginne der tyrannis 364/3 bis zu Caesars rückkehr aus dem osten 47 v. Chr. gehen. Danach umfassten die ersten acht etwa den gleichen zeit- raum wie die ersten neun des Nymphis 1). Wie in ihnen das verhältnis von archaeologie und geschichte war, ist nicht zu sagen; aber die zahl der bücher beweist dass M.s stoffverteilung der des Nymphis näher stand als der des Kallistratos 2). Wenn Photios dann ohne jeden aus- druck des zweifels …

Antipatros (507)

(275 words)

Author(s): Jacoby, Felix
Introduction Zeitlich unbestimmbar, da das fehlen unter Ti.s autoren keinen sicheren t. ante liefert 1), die identifikation mit dem autor des Plinius nicht be- weisbar ist 2), und überdies der Antiochos von F 2 kein distinktiv hat. Wenn man aus allgemeinen gründen und wegen 508 F 14; 523 F 6 an Antiochos III (228-187) 3) denken darf, gehört A. frühestens in die erste hälfte des 2. jhdts v. Chr. Von der form des buches haben wir keine vorstellung; aber da auch sein umfang unbekannt ist, schliesst F 1 nicht unbedingt geschichtliche erzählung in chronologischer folge aus 4).   FGrH 507 T 1BNJ Plin.…

Die Sikyonische Anagraphe (550)

(586 words)

Author(s): Jacoby, Felix
Introduction Die frage ob die ᾿Αναγραφὴ ἡ ἐν Σικυῶνι (ἀποκειμένη) eine alte ‘fest- chronik’ war 1) oder ‘une chronique lapidaire consacrée par quelque érudit dans un des nombreux temples de Sicyone’ 2) entscheiden wir ohne bedenken zugunsten der zweiten eventualität. Denn ihre zeit be- stimmt sich nach oben zweifelsfrei auf den ausgang des 5. jhdts durch die verwendung der Herapriesterinnen von Argos zur datierung 3), nach unten durch ihre benutzung in der Συναγωγὴ τῶν περὶ μουσικῆς des Pontikers Herakleides 4), an die man sie zeitlich nicht gern zu nahe heranrücke…

Aristainetos (771)

(99 words)

Author(s): Jacoby, Felix
  FGrH 771 F 1BNJSteph. Byz. s.v. Γέλα · .... ᾽Αρισταίνετος δ᾽ ἐν α ̅ Τῶν περὶ Φασήλιδα, ὅτι Λάκιος καὶ ᾽Αντίφημος ἀδελφοὶ ἐλθόντες εἰς Δελφοὺς1μαντεύσασθαι, τὴν δὲ Πυθίαν οὐδὲν περὶ ἐκείνων λέγουσαν προστάσσει<ν> τὸν2Λάκιον πρὸς ἀνατολὰς ἡλίου πλεῖν. τοῦ δ᾽ ᾽Αντιφήμου γελάσαντος, τὴν Πυθίαν εἰπεῖν πάλιν ῾ἐφ᾽ ἡλίου δυσμῶν᾽, καὶ Γέλαν πόλιν οἰκίσαι.3 Notes^ back to text1. Λάκιος: 448 F 1^ back to text2. μαντεύσεσθαι P ‘exciderunt ea de quibus Pythia interrogata erat’ Mei οὐδὲν R οὐδ᾽ ἂν VP προστάσσειν v^ back to text3. ἐφ᾽ R ἀφ᾽ VP Γέλαν Bochart ἣν ἂν o οἰκίσαι Mei οἰκήση oJacoby, Felix (Ber…

Simonides von Keos (8)

(1,214 words)

Author(s): Jacoby, Felix
Introduction Name in der literatur häufig: zwei hellenistische epiker (Suid. s. Σιμ. Μάγνης. Σιμ. Καρύστιος); ein verfasser von ῎Ατακτοι λόγοι (Aristot. metaph. N 3 p. 1091 a 7. Alex. Aphros. Comm. i. Arist. I 818, 1ff.), die nichts mit den Σύμμικτα F 3 zu tun haben; ein Simonides minor, quinquennio in Meroe moratus, der über Aethiopien schrieb (Plin. N H VI 183). die annahme einer verwandt- schaft des genealogen mit dem lyriker wird sich außer auf die gleiche heimat darauf gestützt haben, daß man aus den ἀναγραφαί einen enkel des großen S. kannte (Marm. Par. ep. 49. vgl. v. W…

Sokrates von Rhodos (192)

(677 words)

Author(s): Jacoby, Felix
Introduction Name in Rhodos häufig. sicher zeitgenössischer schriftsteller; nicht im homonymenverzeichnis Diog. Laert. II 47, wo S von Argos mit einer Περιήγησις ῎Αργους (III) und S von Kos mit ᾿Επικλήσεις θεῶν (IV) angeführt werden. dem letzteren dürfte auch das zitat eines θηρί- κλειον ῾Ροδιακόν Athen. XI 784 D gehören. die ohne signum zitierten fragmente und das buch Πρὸς Εἰδόθεον s. unter S von Argos. über inhalt und umfang laßt sich sicheres nicht sagen. aber das zitat aus dem dritten buche macht immerhin wahrscheinlich, d…

Magnus von Karrhai (225)

(3,141 words)

Author(s): Jacoby, Felix
Introduction Spezialschrift eines feldzugteilnehmers (T 2; auf Malalas' χρονογράφος T 1 ist nichts zu geben), die vielleicht mit dem eindruck schloß, den die nachricht von Julians tod in der vaterstadt des autors machte (Zosim. III 34, 2). über die form (ich-erzählung ?? s. zu T 2) läßt sich sicheres nicht sagen. auch die zeit der herausgabe ist nicht zu bestimmen; die auch von Klotz RhM. LXXI 1916, 482; 497 wieder angeführten stellen Ammians (XXIV 1, 9; XXV 1, 2) sind nicht als indizi…

Polycharmos (770)

(1,384 words)

Author(s): Jacoby, Felix
  FGrH 770 F 1BNJAthen. 8, 8 p. 333 D-F: οὐ κατασιωπήσομαι δὲ οὐδὲ τοὺςἐν Λυκίαι ἰχθυομάντεις ἄνδρας, περὶ ὧν ἱστορεῖ Πολύχαρμος ἐν δευτέρωι Λυκιακῶν, γράφων οὔτως·«ὅταν γὰρ διέλθωσι πρὸς τὴν Θάλασσαν, οὗ τὸ ἄλσος ἐστὶ πρὸς τῶι αἰγιαλῶι τοῦ ᾽Απόλλωνος, ἐν ὧι ἐστιν1ἡ δῖνα ἐπὶ τῆς ἀμάθου, παραγίνονται ἔχοντες οἱ μαντευόμενοι ὀβελίσκους δύο ξυλίνους, ἔχοντας ἐφ᾽ ἑκατέρωι σάρκας ὀπτὰςἀριθμῶι δέκα· καὶ ὁ μὲν ἱερεὺς κάθηται πρὸς τῶι ἄλσει σιωπῆι, ὁ δὲ μαντευόμενος ἐμβάλλει τοὺς ὀβελίσκους εἰς τὴν δῖναν, καὶ ἀποθεωρεῖ τὸ γινόμενον. μετὰ δὲ τὴν ἐμβολὴν τῶν ὀβ…

Theodektes von Phaselis (113)

(111 words)

Author(s): Jacoby, Felix
Introduction Th gehört, da der vater vor 334 gestorben ist, noch in vorhelle- nistische zeit; Lykos ist zeitgenosse des Phalereers Demetrios. den jüngeren Th oder auch nur seine Τέχνη zu streichen, haben wir kein recht.   FGrH 113 T 1BNJ(II 369) Suid. s. Θεοδέκτης· Φασηλίτης, ῥήτωρ, υἱὸς τοῦ προτέρου (des Isokrateers und Aristotelikers). ἔγραψεν ᾽Εγκώμιον ᾽Αλεξάνδρου τοῦ ᾽Ηπειρώτου1 (342—330)· ῾Ιστορικὰ ῾Υπομνήματα· Νόμιμα Βαρβαρικά· Τέχνην ῥητορικὴν ἐν βιβλίοις ἑπτά· καὶ ἄλλα πολλὰ ὑπομνήματα.2 Notes^ back to text1. ἐγκώμιον: ᾽Αλεξανδ ρ τοῦ Πριαμ ἐγκώμιον add A πρι μ´|α praemis…

Anhang zu Makedonien II (776)

(325 words)

Author(s): Jacoby, Felix
  FGrH 776 F 1BNJ Satyros P. Ox. 1176 fr. 39 col. 20, 22 = Vita Eurip. p. 4, 12 Schwartz (Vita Eurip. p. 4, 12 Schwartz):1ζῶντι μὲν δὴ ταῦθ᾽ ὑπῆρξεν Εὐριπίδηι, τελευτῆς δὲ μάλα δυσχεροῦς καὶ ἰδίας ἔτυχεν, ὡς οἱ λόγιοί τε καὶ γεραίτατοι μυθολογοῦσι Μακεδόνων. -πῶς λέ[γουσιν;] — ἔστιν ἐν τῆι [Μακεδονίαι] / (κώμη ἐστὶ καλουμένη Θραικῶν διὰ τό [ποτε] κατωικηκέναι ἐν234ταύτηι Θρᾶικας. ἐν ταύτηι ποτὲ τοῦ ᾽Αρχελάου Μολοττικὴ κύων ἦλθεν ἀποπλανηθεῖσα·5ταύτην Θρᾶικες, ὡς ἔθος, θύσαντες ἔφαγον· καὶ δὴ ὁ ᾽Αρχέλαος ἐζημίωσεν αὐτοὺς τα-6λάντωι. ἐπεὶ οὖν οὐκ εἶχον, Εὐριπίδου ἐδεήθησαν ἀπολύσε…

Nachträge und Corrigenda (appendix_1)

(7,812 words)

Author(s): Jacoby, Felix
Erster Teil. Genealogie und Mythographie. A 1.Addenda (und Delenda) 2. Corrigenda 1 p. (und zeile) 13, 13: (F 272) 1, 4: 1 a) 14, 13: 27 a) <s. Add.> 2, 20: V.H. XIII 20 14, 28: Αἰόλου 4, 20/1: Δηίοχος <ὁ Κυζικηνὸς (471) 15, 24: ῾Εκαταῖος καὶ Βίων> ὁ Προκοννήσιος (332)? 15, 31: (Andron von Teos 802 F 3). 5, 4: ἐπιτηδεύσαν<τες> ἐπεὶ δὲ κτλ. 7, 3: s. T 1; 18; (F 127) 16, 2 app.: λυτίδαν L αὐτίδαν P 7, 9: Caryandaeus ‘de nomine dubitandum’ Wen- 7, 27/8: F(RAGMENTE) del 8, 1 app.: adde Herodt. 7, 142, 1; 16, 7: (F 256 Rz3) Aristot. H.A.Θ 11 p. 597a 6ff.; 17, 3 app.: μολυβδαναη R1 Cicero Brut. 38 (228 T 9b) 21, 30: Κι<χυ…

Ablabius (708)

(905 words)

Author(s): Jacoby, Felix
  FGrH 708 T 1BNJ Jordanes Get. 4, 28: Ablavius descriptor Gothorum gentis egregius.1   FGrH 708 F 1BNJ Jordanes Get. 4, 25: ex hac igitur Scandza insula quasi officina gentium aut2 certe velut vagina nationum cum rege suo nomine Berig Gothi quondam memorantur3 egressi: qui ut primum e navibus exientes terras attigerunt, ilico nomen loci dederunt;4 nam odieque illic, ut fertur, Gothiscandza vocatur. (26) unde mox promoventes ad5 sedes Ulmerugorum, qui tum Oceani ripas insedebant, castra metati sunt eosque commisso proelio propriis sedibus pepulerunt, eorumque vicinos Vandal…

Kleitophon von Rhodos (293)

(1,060 words)

Author(s): Jacoby, Felix
Introduction Erfunden vielleicht nach dem grammatiker(?), den Schol. A Gen I Il. Υ 404 (aus einem lexikon: Schwartz De Schol. Hom. 1881, 443) für ionische gründungen des Neleus (s. die Κτίσεις F 3) und den dabei gestifteten opferbrauch beim Poseidon Helikonios an der Mykale zi- tieren. Susemihl Gr. L. 2, 399, 314 führt Kl. mit Γαλατικά ohne be- gründung unter den echten schriftstellern auf; Schlereths argumenta- tion (a.o. 110f.) ist nichtig.   FGrH 293 F 1aBNJ[PLUT.] Parall. min. 15A: Βρέννος Γαλατῶν βασιλεὺς λεηλατῶν τὴν1᾽Ασίαν ἐπὶ ῎Εφεσον ἦλθε, καὶ ἠράσθη παρθένου Δημονίκ…

ΛΙΝΔΙΩΝ ΧΡΗΜΑΤΙΣΜΟΙ (531)

(96 words)

Author(s): Jacoby, Felix
  FGrH 531 F 1BNJAnagraphe von Lindos C § 38: opfer Alexanders (330).   FGrH 531 F 2BNJAnagraphe von Lindos C § 39: opfer des Ptolemaios <I> (304?).   FGrH 531 F 3BNJAnagraphe von Lindos C § 40: weihung des Pyrrhos (296/72).   FGrH 531 F 4BNJAnagraphe von Lindos C § 41: weihung des Hieron (269/15).   FGrH 531 F 5BNJAnagraphe von Lindos C § 42: weihung des Philippos <V> (vor 202?). Jacoby, Felix (Berlin)

Megasthenes (715)

(15,282 words)

Author(s): Jacoby, Felix
  FGrH 715 T 1BNJ Clem. Al. Strom. 1, 72, 5: Μεγασθένης ὁ συγγραφεὺς ὁ1Σελεύκωι τῶι Νικάτορι (312-280) συμβεβιωκώς (F 3).2   FGrH 715 T 2aBNJ Arrian. Anab. 5, 6, 2: Μεγασθένης, ὃς ξυνῆν μὲν Σιβυρτίωι τῶι3σατράπηι τῆς ᾽Αραχωσίας (a. 325ff.), πολλάκις δὲ λέγει ἀφικέσθαι παρὰ Σανδράκοττον τὸν ᾽Ινδῶν βασιλέα (ca. 321-297).   FGrH 715 T 2bBNJ Arrian. Ind. 5, 3: ἀλλ᾽ οὐδὲ Μεγασθένης πολλὴν δοκέει μοι ἐπελθεῖν τῆς ᾽Ινδῶν χώρης, πλήν γε ὅτι πλεῦνα4ἢ οἱ ξὺν ᾽Αλεξάνδρωι τῶι Φιλίππου ἐπελθόντες· συγγενέσθαι γὰρ Σανδρο-5κόττωι λέγει, τῶι μεγίστωι βασιλεῖ ᾽Ινδῶν, καὶ Πώρου ἔτι τούτωι μείζονι.6   FGrH …

Nearchos von Kreta (133)

(31,133 words)

Author(s): Jacoby, Felix
Introduction Titel nicht sicher; vielleicht Παράπλους τῆς ᾿Ινδικῆς (T 7; F 1 c. 19, 9; F 33 c. 20, 4; 5; 21, 2. ᾿Ανάπλους F 34 § 3). jedenfalls keine vollständige Alexandergeschichte; N begann mit dem bau der Indus- flotte am Hydaspes und erzählte im ersten teile den marsch von flotte und landheer, die ja in dauernder berührung blieben, bis zur Indus- mündung (F 2F 1 c. 19, 8). in diesem teile ging er ausführlich auf land und leute von Indien ein, scheint sich aber wesentlich auf das beschränkt zu haben, was er selbst gesehen hat. wenigstens ist be- nutzung des Herodot, den N kannte (zu F 17), und de…

LXV. Samothrake

(1,640 words)

Author(s): Jacoby, Felix
LXV. Samothrake Die bedeutung von Samothrake beruht im religiösen bereich auf den mysterien, die alte beziehungen zu kleinasiatischen (phrygischen) kulten haben und deren ansehen sich schon im 5. jhdt über die insel hinaus verbreitet zu haben scheint, wenn auch ihre grosse zeit erst nach Alexander beginnt1. Ob die tatsache dass Herodot zu den eingeweihten gehörte2 aus seinem aufenthalt in Samos und den schon Antiphon3 bekannten beziehungen von Samothrake zu Samos zu erklären ist, lasse ich dahingestellt. In der religiösen literatur, wo das material etwas…

L. Annaeus Seneca (644)

(458 words)

Author(s): Jacoby, Felix
  FGrH 644 F 1BNJ Serv. Vergil. A. 6, 154 (Mythogr. III c. 6, 3): Seneca scripsit de situ et sacris Aegyptiorum. hic dicit circa Syenen, extremam Aegypti partem, esse12 locum, quem Philas ( hoc est amicas) vocant, ideo quod illic est placata ab Aegyptiis3 Isis, quibus irascebatur, quod membra mariti Osiridis non inveniebat, quem frater Ty-45 phon occiderat. quae inventa postea eum sepelire vellet, elegit vicinae paludis tutissimum locum, quam transitu constat esse difficilem: limosa enim est et papyris referta. ultra6 hanc est brevis insula, inaccessa hominibus, unde Abatos a…

XXII. Euboia

(388 words)

Author(s): Jacoby, Felix
XXII. Euboia Die hauptquellen für die tradition über Euboia1 sind Strabon2 und die scholien Theons zu Lykophron und Apollonios. Sie schöpfen durch vermittlung älterer grammatiker — Lysimachos, Apollodor3 — aus den Εὐβοικά, die gelegentlich als solche4 oder mit dem autornamen zitiert werden. Einiges wenige ohne zitat bei anderen autoren ist in den anmer kungen verwendet; auch die sammelzitate no. 427 bieten dafür leider keinen platz. Die lokale literatur setzt wahrscheinlich schon im 4. jhdt ein. Wir kennen zwei bücher über Eub…

LXXVII. Thessalien

(3,164 words)

Author(s): Jacoby, Felix
LXXVII. Thessalien Die lokale literatur beginnt, wie in Böotien1, schon in der zweiten hälfte des 5. jhdts mit den Thettalika des Hellanikos in (wahrscheinlich) nur einem buche und der thessalischen politie des Kritias2. Die letztere ist zeitlich leider nicht genauer zu bestimmen, und schon deshalb ist nicht ohne weiteres zu sagen, ob sie (wie die spartanische politie) ihre entstehung dem politischen interesse des ‘oligarchen’ verdankt; und wenn, welchen standpunkt Kritias dem thessalischen adel, d.h. in erster linie dem i…
▲   Back to top   ▲